Deutsch


!

Dieser Bericht in Tagebuchform ist von Pastor Akira Sato geschrieben, dem Pastor der Fukushima First Baptist Church, einer Baptistengemeinde ganz in der Nähe des Kernkraftwerks Fukushima Daiichi, in der auch der Projektleiter (der Rettungsmaßnahmen am Atomkraftwerk) Mitglied ist. Bitte beten Sie für diese Gemeinde. Der Pastor gab sein Einverständnis zur Übersetzung (von Wolfgang Langhans) und Veröffentlichung auf dieser Internetseite.


Katastrophenerfahrungen     

 

Akira Sato (Pastor), 1. Bibel-Baptistengemeinde Fukushima

                

Vorwort

Vielen Dank für Ihre Unterstützung bei der Erdbebenkatastrophe vor zweieinhalb Jahren. Die Heimat unserer Gemeinde ist 5 Kilometer vom havarierten Kernkraftwerk Fukushima I entfernt. Es ist für uns immer noch nicht möglich dorthin zurückzukehren. Während der Erdbebenkatastrophe waren insgesamt etwa 60 Gemeindeglieder im Freizeitheim der Liebenzeller Mission im Westen Tokyos untergebracht. Vielen Dank für die Unterstützung in dieser Zeit. Wir haben damals unsere Heimat, das Zuhause und das Gemeindehaus verloren und waren wirklich am Ende mit unseren Kräften. Für die Hilfe, die wir  erfahren haben, sind wir Ihnen sehr dankbar. Wie sollen wir unseren aufrichtigen Dank Missionar Traugott Ockert, dem Leiter des Freizeitheims und den Liebenzeller Missionsfreunden gegenüber richtig ausdrücken? Sie haben geradezu unser Leben gerettet, als wir in der sehr schweren Situation gestanden sind. 

Als Vertreter der Gemeinde möchte ich Ihnen an dieser Stelle nochmals sehr herzlich danken.

 

 

Vorstellung

Mein Name ist Akira Sato; ich bin Pastor der 1. Bibel-Baptistengemeinde Fukushima. Unsere Gemeinde hat 3 Gemeindehäuser im 5 Kilometer-Sperrgebiet des havarierten Kernkraftwerks Fukushima I. Das vierte Gemeindehaus steht etwa 20 Kilometer vom Kernkraftwerk entfernt. Es wurde von den Tsunamiwellen vernichtet. Die Eisenbahnlinie wurde vom Tsunami weggespült, Straßen zerstört und alte Häuser in der Nähe unseres Gemeindehauses sind durch das Erdbeben eingefallen. Nur einmal alle 1000 Jahre soll es solch eine Erdbebenkatastrophe mit Flutwellen von über 15 Metern geben.   

Vor 60 Jahren, gleich nach Beendigung des 2.Weltkriegs, wurde unsere Gemeinde von einem  amerikanischen Missionarsehepaar gegründet. Sie haben dort in ländlichem Gebiet, das vom Evangelium noch nicht erreicht war, evangelisiert. Die Ehefrau ist in Japan gestorben. Anschließend hat ein japanischer Pastor 30 Jahre lang unter harten Bedingungen, der Gemeinde gedient. Es gab Zeiten, da sich nur 3 Leute zum Gottesdienst versammelt haben. Unter viel Tränen harrte die Gemeinde damals aus und wurde bewahrt. Gott hat es geschenkt, dass das Evangelium weiter verkündigt werden konnte. Als 25-Jähriger wurde ich Pastor dieser Gemeinde. Das ist schon 30 Jahre her.

 

Vielen Dank, dass Sie nach der Erdbebenkatastrophe an uns gedacht und uns unterstützt haben. In Nordjapan, an der betroffenen Pazifikseite, gibt es nur wenige Kirchen. Die kleinen Gemeinden bestehen oft nur aus etwa 15 Personen. Auch vor dem Erdbeben waren sie schon in einer recht schwierigen Lage. Sie wurden von der Erdbebenkatastrophe und dem Tsunami stark betroffen. Mancherorts beendete der Pastor seinen Dienst oder die

Gemeinde selber musste geschlossen werden. Von einem Pastor habe ich gehört, wie er klagte: „Gott, willst Du die Gemeinden an der Ostküste in Japan zerstören? Wir hatten doch bisher schon genug Schwierigkeiten.“

Nun ist die ganze Welt auf dieses Gebiet an der Ostküste Japans aufmerksam geworden und von überall her erfährt es weitreichende Unterstützung. Ich glaube, dass Gott einen großen Plan mit dieser Region hat und ihr seinen besonderen Segen geben wird.

 

Einleitung

„Geliebte, laßt euch durch die unter euch entstandene Feuerprobe nicht befremden, als widerführe euch was fremdartiges; sondern in dem Maß, wie ihr Anteil habt, an den Leiden des Christus, freut euch, damit ihr euch auch bei der Offenbarung seiner Herrlichkeit jubeln könnt.                                                              1:Petrus 4:12,13


Nicht wegen des Atomreaktorunfalls hat der Apostel Petrus den Christen in den Gemeinden Kappadoziens und Galatiens, also der heutigen Türkei, geschrieben. Sie mussten durch eine Zeit der Verfolgung gehen. Petrus hat diese in der Zerstreuung lebenden Christen mit „Geliebte“ angesprochen.

 

Meine Frau und ich waren mit unserem Hündchen am 11. März 2011,  dem Tag des schweren Erdbebens, in der Chiba-Präfektur (Großraum Tokyo) und nahmen an der Abschlussfeier unseres Schwiegersohnes von der Bibelschule teil. Nach dem Erdbeben versuchte ich von Chiba aus Gemeindemitglieder telefonisch zu erreichen. Mit Tränen in den Augen habe ich immer wieder Telefonnummern unserer Gemeindeglieder gewählt. Nach einer Weile konnten wir zunächst mit 10, dann 30, 70 und letztlich mit 150 Gemeindegliedern Kontakt aufnehmen. Nach einer Weile ist meiner Frau und mir etwas  Eigenartiges aufgefallen. Niemand hat gesagt: „Was haben wir Schlimmmes getan? Warum müssen wir so etwas erleben?“

 

Wäre der Atomreaktorunfall nicht geschehen, hätten wir längst unsere Häuser repariert und die Region wäre wohl schon wieder aufgebaut. Direkt nach dem Erdbeben hätte man wahrscheinlich auch noch mehr Menschenleben aus den Trümmern retten können. Aber am Tag nach dem Erdbeben verordnete der Staat die Evakuierung. In der Stadt heulten die Sirenen wie bei einem Bombenalarm. 70.000 Menschen mussten an einem Tag über die Berge nach Norden und Süden fliehen; 20.000 Häuser können nicht mehr bewohnt werden. Immer noch sind es in der Präfektur Fukushima 9.000 und außerhalb Fukushimas 6.000, insgesamt also 15.000 Personen, die ihre Heimat verlassen und als Evakuierte leben müssen. Das ist eine erschütternde Wirklichkeit.

 

Gemeindeglieder die das Erdbeben überlebt haben, berichteten mir fast Unglaubliches. „Ich wurde von der Flutwelle mitgerissen.“ , oder „Im Auto bin ich vor dem Tsunami geflohen“. „Ich wurde im Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht und bin beinahe gestorben. Man hatte mich gerade am Herz operiert. Dann kam die Explosion im Kernreaktor und ich musste fliehen.“ und so weiter. Aber alle, die mir solche Erlebnisse berichteten bezeugten: „Gott hat mich gerettet.“

 

Als Pastor habe ich damals wie Petrus empfunden und hätte nach der Erdbebenkatastrophe am liebsten gerufen: „Meine lieben Gemeindeglieder!“ Es wurde mir dann bewusst, dass meine Gemeindeglieder schon seit langem von Gott Geliebte sind. Die Anrede des Petrus, die ich am liebsten laut wiederholt hätte - „meine Lieben“ – bedeutet ja, dass die Angesprochenen „Gottes Geliebte“ sind. Durch die Erdbebenkatastrophe haben wir persönlich empfunden, dass Gott uns liebt. Der folgende Bibelvers ist mir wichtig geworden:

 

Und nun, so spricht der Herr, der dich geschaffen hat, Jakob und der dich gebildet hat, Israel; Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst! Ich habe dich bei deinen Namen gerufen, du bist mein. Wenn du durch das Wasser gehst, so will ich bei dir sein, und wenn du durchs Feuer gehst, sollst du nicht versengt werden, und die Flamme soll dich nicht verbrennen. Darum weil du kostbar bist in meinen Augen und wertgeachtet, und ich dich lieb habe, so gebe ich Menschen für dich hin und Völker für dein Leben.

                                                                 Jesaja 43:1-2,4

 

Wie sollen wir mit dem Geschehenen (der Katastrophe) umgehen?

Nun, wie sollen (können) wir mit dem Geschehenen umgehen?

Petrus empfiehlt: „Geliebte, lasst euch durch die unter euch entstandene Feuerprobe nicht befremden, als widerführe euch etwas Fremdartiges“. Es bedeutet, dass man gegenüber dem Fremdartigen, das von außen kommt, gewappnet sein soll. Dass unser Gebiet einmal von Flutwellen zerstört werden sollte, kam mir nie in den Sinn. Am Tag der Erdbebenkatastrophe sollen alle Autofahrerinnen beim Fahren geweint haben. Eine unglaubliche Szene. Aber gerade in dieser Situation wurde uns viel Gnade zuteil.

 

Im 8. Kapitel des Römerbriefs schreibt Paulus, dass die ganze Kreatur auf die Erlösung Gottes wartet. Das ist die Welt. In den Evangelien wird berichtet, dass unser Heiland Jesus am See in Galiläa stand und zu den toben Wellen gesagt hat: „Schweigt und legt euch“ und den verängstigten Menschen hat er geboten: „Fürchtet euch nicht, ich bin mit euch“. Diese Welt, samt aller geschaffenen Kreatur, wartet auf das Kommen des Königs aller Könige, des Retters.  Paulus erklärt dies mit folgenden Worten:

Denn ich bin überzeugt, daß die Leiden der  jetzigen Zeit, nicht ins Gewicht fallen, gegenüber der Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden soll.  Denn die gespannte Erwartung der Schöpfung sehnt die Offenbarung Gottes herbei. Denn wir wissen, daß die ganze Schöpfung mitseufzt, und mit in Wehen liegt, bis jetzt, und nicht nur sie, sondern auch wir selbst, die wir die Erstlingsgabe des Geistes haben, auch wir erwarten seufzend die Sohnesstellung, die Erlösung unser Leibes.                Römer 8:18,19 22,23

 

Jetzt möchte ich über die Segenserfahrungen sprechen, die uns durch das Leid im Zusammenhang mit der Katastrophe zuteil geworden sind.

 

Eine erste Segenserfahrung:  Ein dankbares Herz

Für eine Zeitspanne haben wir allen sichtbaren Besitz, unsere Häuser, Geld, Heimat und Kirche verloren. Für alles, was wir danach empfangen haben, sind wir zutiefst dankbar. Wir waren dankbar, dass wir in den Notunterkünften nicht auf Pappkartons, sondern in Futons (Wattedecken) schlafen konnten. Wir sind glücklich gewesen, dass uns warme Suppen bei den Mahlzeiten gereicht wurden (in den Notunterkünften wurde jeden Tag nur kaltes Brot verteilt.). Die Freude, nach 5 Tagen wieder einmal unter der Dusche stehen zu können usw., werden wir nie vergessen. Es gab auch Gemeindeglieder, die 3 Tage lang nichts zu essen hatten.

Als er seine Jünger auf Reise schickte, sagte Jesus ihnen, sie sollen „kein Geld und keine Reisetasche mitnehmen“. Wir mussten auch plötzlich mit Nichts unsere Heimat verlassen. Jetzt, nach zweieinhalb Jahren, wenn wir zurückblicken, stellen wir fest, dass wir noch leben und alles Nötige bekommen haben.

 

Ungefähr 60 Mitglieder unserer Gemeinde sind einige Zeit von einem Platz zum anderen in Japan umgezogen. Der deutsche Missionar Traugott Ockert hat uns als Verantwortlicher des Freizeitheims der Liebenzeller Mission eingeladen und ein ganzes Jahr lang sind wir im diesem Freizeitheim im Westen Tokyos untergekommen. Diese Zeit war für uns eine Regenerationszeit, ähnlich wie für einen Vogel, der seine verletzten Flügel dort auskurieren konnte.

Ihnen, liebe Freunde in Deutschland und Liebenzeller Missionsfreunde ganz herzlichen Dank für ihre Unterstützung, die sie uns zuteil werden ließen.

Wir haben in dieser Zeit gelernt, dass man nicht so viele Dinge zum Leben braucht. Die Erfahrung haben wir gemacht, dass Gott, der die Vögel des Himmels und das Gras und die Blumen versorgt, uns genauso buchstäblich versorgt.

Dieses fehlt und Jenes haben wir nicht –solche Bemerkungen haben wir gestoppt. Ganz bewusst legten wir die Meßlatte für ein geistliches Leben niedriger und sind zum Grundwert des Lebens, der Dankbarkeit für alles Gute, das uns zuteil wurde, zurückgekehrt.

 

Darum sage ich euch: Sorgt euch nicht um euer Leben, was ihr essen und was ihr trinken sollt, noch um euer Leib, was ihr anziehen sollt! Ist das Leben nicht mehr als die Speise und der Leib mehr als die Kleidung? Seht die Vögel des Himmels an: Sie sähen nicht und ernten nicht, sie sammeln auch nicht in die Scheunen und euer himmlischer Vater ernährt sie doch.                                   Matthäus    6:25,26

 

Eine zweite Segenserfahrung:   Die Grundlage der menschlichen Existenz

Es ist bis heute nicht erlaubt, unsere Heimat zu betreten. Sie ist völlig menschenleer. Einen Monat nach der Erdbebenkatastrophe erhielten wir die Erlaubnis, in Schutzanzügen für 2 Stunden unsere Häuser in der Sicherheitszone zu betreten. Eigenartige Szenen haben sich vor unseren Augen abgespielt. Verwilderte Hunde haben die Straße blockiert, als wir mit dem Auto angekommen sind. Kühe liefen frei herum und sahen uns verwundert an, als wollten sie sagen, komische Kreaturen sind da zurückgekommen. Unwillkürlich wurde ich an Jesaja 11 erinnert, wo durch das Kommen des Herrn Jesus, des Retters und Königs aus dem Geschlecht Davids, wahrer Friede Wirklichkeit wird. Löwe und Lamm, Kobra und Kleinkind leben in Frieden miteinander.

 

Noch weiter vorne in der Bibel, im ersten Buch Mose finden wir den Bericht von Adam und Eva die gesündigt haben und Kain, ihrem Erstgeborenen, der seinen Bruder Abel mit einem Stein erschlagen hat. Als Folge mussten sie den Garten Eden verlassen und wohnten in Nod, östlich von Eden. Wie eine Ausweitung dieser Szene erscheint es mir. Wann ist der Mensch endlich zufrieden in seinem Ehrgeiz, den „Turmbau zu Babel“ zu beenden.  Es kommt mir vor, als sei unsere Heimat Fukushima, auf die die ganze Welt gebannt schaut, so etwas wie eine stumme Botschaft an die Menschen heute.

Ob unsere von Menschen verlassene Heimat, die nicht betreten werden darf, nicht eine Aufforderung Gottes an die heutige Generation ist, ihren Kopf abzukühlen und ihr Verhalten gründlich zu überdenken?

 

Eine dritte Segenserfahrung:      Eintritt in das verheißene Land der Moderne

Nie hätte ich gedacht, dass ich einmal im modernen Japan, ohne Benzin- und Essensvorräte, in einem Konvoi mit 15 Fahrzeugen und Personen vom Babyalter bis 92 Jahren eine Fluchtreise von 700 km unternehmen werde. Das ist eine Strecke die fast so weit ist, wie einmal um die Sinai-Halbinsel herum.

Unterwegs mussten wir einen Bergpass überqueren, wo der Schnee noch einen Meter hoch lag. Ernährt haben wir uns aus Konservendosen. Privatsphäre gab es keine und wir hatten so gut wie keine persönlichen Gegenstände bei uns. Das war eine mobile Gemeinde, wie etwa die in Apostelgeschichte 8 beschriebene Urgemeinde, die durch die Verfolgung umherirren musste. Wir waren eine Großfamilie von etwa 60 Personen. Jeden Tag feierten wir Gottesdienst und haben Bibelklassen abgehalten. Während dieser Reise haben 9 Personen die Taufe empfangen. Eine wirklich merkwürdig-mobile Gemeinde sind wir gewesen. 24 Stunden waren wir ununterbrochen ums Überleben bemüht. Das war so etwas wie der Beginn einer 365 Tage zählenden Jahreskirche.

Genau betrachtet, war die in Apostelgeschichte 8 beschriebene Gemeinde nach dem Märtyrertod des Stephanus auch so eine in die Zerstreuung getriebene, mobile Gemeinde. Ebenso reiste das Volkes Gottes unter Mose nach dem Auszug aus Ägypten noch 40 Jahre umher. Zur Zeit der Babylonischen Gefangenschaft musste das Volk Gottes unbeschreiblich lange 70 Jahre, die Sehnsucht nach der verheißenen Zionsstadt Jerusalem im Herzen tragend, in heidnischem Land ausharren.

Unsere Kirche wurde geschlossen, in unsere Häuser in der Heimat können wir nicht zurück und auf der uns auferlegten Wanderschaft wurde uns sehr bewusst, dass wir in unserem Leben Reisende über diese Erde sind.   

Leben wir in der Diaspora oder müssen wir Einsamkeit und Vergessenheit er-leben?

Jetzt können wir uns gut vorstellen, wie viele der Klagepsalmen von Menschen, die mit Heimweh erfüllt und ohne Hoffnung wieder in ihre ferne Heimat zurückkehren zu können, wahrscheinlich mit Tränen erfüllten Augen geschrieben und gesungen wurden.

Die Bibel ist keine Philosophie. Sie zeigt das Leben so wie es ist. Auf dem Weg, den unsere Füße nach der Erdbebenkatastrophe betreten haben, verspüren wir irgendwie die Nähe zur Welt der Bibel.

 

Eine vierte Segenserfahrung: Ein Glaubensbekenntnis

Während unserer einjährigen Wanderschaft sind 4 Gemeindemitglieder heimgegangen, 9 Personen konnten getauft werden. Ein 50-jähriges Gemeindeglied wurde von der Flutwelle mitgerissen und hat das Leben verloren, aber in derselben Woche konnte erstaunlicherweise eine aus derselben Gegend stammende Person getauft werden. Die Erde hat gebebt und viele haben ihre Arbeit verloren. In dieser Notsituation, in der alles ins Wanken kam, haben viele Leute die Sinnfrage für ihr Leben gestellt.

Eine sechsköpfige Familie wurde getauft. Diese Tauffeier war ursprünglich für den Sommer des Jahres geplant, aber plötzlich war es fraglich, ob sie den Sommer noch erleben werden? In dieser Unsicherheit wünschten sie die Taufe so bald wie möglich.

 

Eine Familienvater, der im Kernkraftwerk angestellt ist, empfand sehr stark, wie lebensbedrohend die Arbeit dort ist. Weinend und zusammen betend haben wir ihn immer wieder zur Arbeit verabschiedet. Auf dem leid- und schmerzvollen Weg konnte man immer wieder aus dem Glauben geborenes und ernsthaftes Gebet hören.

 

Im Verlauf der Erdbebenkatastrophe wurde mir auch klar, dass gerade für unsere heutige, ergebnisorientierte Zeit nicht nur das Ergebnis selbst, sondern der Weg dahin große Bedeutung hat. Fallen und wieder Aufstehen. Weinen, aber auch Tränen trocknen. Ist einer alleine zu schwach, versammelt man sich und hilft sich gegenseitig. Auf diesem Prozess ruht Gottes Auge. 

Es ist gut für mich , daß ich gedemütigt wurde, damit ich deine Gebote lerne.

                                                            Psalm 119 :71

 

Eine fünfte Segenserfahrung:   Das unbeschreibliche Geheimnis der Gemeinde

In den eingangs zitierten Versen aus dem 1. Petrusbrief werden wir ermahnt, uns über Feuerproben, die uns treffen,  zu freuen, weil wir dadurch Anteil haben am Leiden Christi. Durch die Erdbebenkatastrophe wurden unsere Gemeindeglieder von Hokkaido im Norden bis Okinawa im Süden über ganz Japan verstreut. Viele Firmen gingen bankrott, Schulen und Krankenhäuser mussten geschlossen werden.

 

Als Pastor dachte ich, dass mit dem ganzen Gebiet auch unsere Gemeinde verschwinden wird. Aber unsere Gemeinde hat überlebt. Nach dem Erdbeben und den Flutwellen traf uns der Atomreaktorunfall. Einigen älteren und gesundheitlich angeschlagenen Gemeindegliedern die in Notunterkünften Zuflucht gesucht hatten, wollten wir von dort heraushelfen und haben ihnen einen Sammelpunkt angegeben. Nicht die erwarteten 10, sondern etwa 60 Gemeindeglieder kamen zum vereinbarten Platz. Kein Benzin, die Kaufläden alle geschlossen, keine Lebensmittel und Kleider zum Umziehen – so hat die Fluchtreise unserer eigenartigen Gruppe begonnen. Die Gemeinde hat überlebt. Unser Gemeindehaus, Organisation, Programm – alles war zunichte und dennoch feierten wir jeden Tag Gottesdienst, standen einander bei und führten die Reise fort. Wir waren dem Tod nahe, sind aber nicht umgekommen.

Die Gemeinde ist nach den Worten des Paulus der lebendige Leib Christi. Die Gemeinden in Japan sind auf den ersten Blick sehr klein. Vor der Erdbebenkatastrophe schien es, als könne man sie wegblasen, aber durch die Erdbebenkatastrophe wurde mir bewusst, dass sprühendes Auferstehungsleben Jesu in ihnen wohnt.

 

Und er hat alles zu seinen Füßen unterworfen und ihn als Haupt über alles der Gemeinde gegeben, die sein Leib ist die Fülle dessen, der alles in allen erfüllt.

                                                                                                                                  Epheser 1:22-23

 

Ja, es stimmt. Die Gemeinden in Japan sind sehr klein und es gibt nur wenige Christen, aber durch die Erfahrungen nach der Erdbebenkatastrophe wurde mir klar, dass auch die japanische Gemeinde Jesu „Salz der Erde“ ist. Ohne Rücksicht auf Denominations- zugehörigkeit haben viele Gemeinen in ganz Japan zusammengeholfen und einen wichtigen Beitrag in der Katastrophenhilfe geleistet. Vor Ort wird diese Hilfe der Gemeinden sehr geschätzt. Hilfsbereitschaft ist gerade in der Bibel ein wichtiges Thema.

Außergewöhnliches hat sich ereignet. Leute die bisher noch nie in einer Kirche gewesen sind, besuchten Gemeinden oder kamen ins Freizeitheim, in dem wir Zuflucht gefunden hatten und brachten Hilfsgüter. Die Erdbebenkatastrophe hat offensichtlich Christen und Nichtchristen einander näher gebracht.

Schon vorhin wurde erwähnt, dass man den Eindruck hatte, die konfessionellen Wände zwischen verschiedenen Glaubensrichtungen seien zumindest für einen Augenblick abgebrochen. Nicht mehr hier Baptisten und dort Episkopale – nein, alle haben zusammengearbeitet und Hilfsaktionen gestartet.

Nicht zuletzt möchte ich auch die Unterstützung aus Übersee erwähnen.

Anfangs haben wir uns von Dosenkost ernährt, aber bald wurde unser Schicksal über unsere Gemeindehomepage: f1church.com weithin bekannt. Bis zu 200.000 Klicks hatte unsere Homepage gleich nach der Katastrophe. Das Katastrophen-Tagebuch, das ich fortlaufend geschrieben habe, wurde in 6 Sprachen übersetzt.  Aus dem In- und Ausland besuchten uns Reporterteams, um über unser Schicksal zu berichten. Ich möchte sie einladen, diese Berichte in unserem Blog oder auf unserer Homepage: f1church.com (auch auf Deutsch oder Französisch) zu lesen.

Viele Gemeinden und Menschen aus aller Welt haben uns finanziell unterstützt und für uns gebetet. Wir empfinden, als wären wir auf wundersame Weise in eine Internetarche eingestiegen und durch diesen Kontakt mit Menschen aus Übersee getragen und erhalten worden. Eine moderne Reich-Gottesgeschichte.

 

Eine sechste Segenserfahrung:  Unsere Aufgabe

Direkt nach der Erdbebenkatastrophe habe ich mir überlegt, warum ich so etwas durchmachen muss. Soll die Geschichte unserer Gemeinde auf diese Art enden? Ich war einfach frustriert. Nach und nach bedachte ich, dass es sicher in Gottes Plan war, dass wir die einzige Gemeinde in der Nähe des havarierten Kernkraftwerks waren.

Nach der Erdbebenkatastrophe berichteten die ausländischen Medien, dass Japaner sehr geduldig seien. Ja, ich denke schon, dass man das so sehen kann. Irgendwie reflektierte ich immer wieder den Gedanken, ob Gott wohl unsere Gemeinde erwählt hat, diese Erdbebenkatastrophe zu erdulden, um danach als Kirche wieder aufzuerstehen.

Vor 65 Jahren hat ein junges amerikanisches Missionarsehepaar unter viel Mühe unsere Gemeinde gegründet. Die Missionarsfrau ist in Japan gestorben. Einige Zeit später wurde das Kernkraftwerk gebaut und hat fast den gleichen Namen wie unsere Kirche erhalten.

Fukushima Daiichi …-Kyokai  (First Fukushima  …Church)

Fukushima Daiichi Genshiryoku Hatsudensho(First Fukushima Kernkraftwerk)

Ob diese Namens-Übereinstimmung ein Zufall ist?

 

Meine Frau hat gleich nach der Erdbebenkatastrophe durch Stress eine zeitlang keinen Geschmack am Essen mehr empfunden und was sie gesehen hat blieb farblos. Sie hat sich daran erinnert, dass sie vor 30 Jahren einen seltsamen Traum hatte. Darin sah sie die Gemeindemitglieder in einem Bus sitzen und auf Reisen gehen. Jetzt wurde ihr Traum Realität. Sollte dieser Traum ein „deja vu“ Gottes gewesen sein? „Selbst wenn ihr in solche Schwierigkeiten kommen solltet, werdet ihr nicht zuschanden werden.“ – könnte es sein, dass Gott diese Botschaft in ihr Unterbewusstsein eingeprägt hat?

Ganz sicher sind wir noch mitten auf diesem von Gott bestimmten und geschichtlich verankerten Katastrophenweg.

 

Mit einem persönliches Zeugnis möchte ich schließen.

Am 15. März 2011, dem Tag der größten Wasserstoffexplosion im Kernkraftwerk, sind meine Frau und ich gegen Mitternacht ins mit Hilfsgütern beladene Auto gestiegen, haben den Motor gestartet und sind in Richtung Fukushima losgefahren. Die ganze Nacht hindurch sind wir gefahren. Überall waren die Straßen zerstört. Wir waren uns darüber im Klaren, dass wir im schlimmsten Fall zeitlebens nicht mehr in unsere Heimat zurückkehren können. In der Morgendämmerung erreichten wir die Grenze der Fukushima Präfektur. Da erhielten wir eine Mail von unserer zweitältesten Tochter, in der zu lesen war: „Vater, es scheint, der Atomreaktor ist explodiert. Bitte fahrt vorsichtig nach Fukushima rein. Bitte kommt und ermutigt alle Gemeindemitglieder. Vater, ich habe den Eindruck, dass Du um dieser Angelegenheit willen Pastor der Gemeinde geworden bist.“

Ich habe geweint. Meine Frau hat ebenfalls geweint. Dann haben wir beschlossen nicht mehr zu fragen: „Warum musste uns das passieren?“. Für diesen 11. März, den Tag der Erdbebenkatastrophe der gleichzeitig mein Geburtstag ist, bin ich hier. Danach habe ich sehr turbulente Tage verbracht, wie in einer Achterbahn. Solche Tage sind nichts für schwache Herzen. Immer wieder habe ich mit Behörden des Staates und der Präfektur verhandelt, Wohnungen und Arbeitsstellen für evakuierte Gemeindeglieder besorgt und mich um den Bau eines Wohnhauses für Gemeindeglieder und eines neuen Gemeindezentrums gekümmert. Unwillkürlich wurde mein Augenmerk auf Königin Esther im AT gelenkt, die angewiesen wurde, um der Rettung ihres Volkes willen aufzustehen. 

 

Denn wenn du jetzt schweigen würdest, so wird von einer anderen Seite her Befreiung und Rettung für die Juden kommen, du aber und das Haus deines Vaters werden untergehen.                                                           Esther 4:14

 

Gott hat uns in dieser Zeit wie im Alten Testament beim Auszug aus Ägypten durch verschiedene Feuer- und Wolkensäulen auf wunderbare Weise geleitet. Es gibt nichts zu bereuen. Was ich tun konnte, habe ich getan. Weinen, Lachen, Leben – alles in diesem Jahr wäre für 10 Jahre genug gewesen. Für ihre große Hilfe und Unterstützung danke ich ihnen von ganzem Herzen.

 

Dem Herrn sei Dank! Im Mai dieses Jahres konnte etwa 60 Kilometer von unserer Heimat, in die wir nicht mehr zurückkehren können, ein neues Gemeindezentrum fertiggestellt werden. Das Gemeindehaus hat die Form eines Vogels der seine Flügel ausbreitet. Es wurde so errichtet, dass man in Richtung unserer alten Heimat beten kann. Es soll eine Stätte werden, die stets an den Wiederaufbau erinnern soll. Bitte beten Sie weiterhin für uns, dass wir nicht aufgeben, sondern aufstehen und vorwärts gehen können.

Psalm 23 ist Realität.

 

Der Herr ist mein Hirte;

Mir wird nichts mangeln.

Er weidet mich auf grünen Auen

Und führt mich zu stillen Wassern.

Er erquickt meine Seele;

Er führt mich auf rechter Straße, um seines Namens willen.

Und wenn ich auch wanderte durchs Tal des Todesschattens,

so fürchte ich keinen Unglück,

denn du bist bei mir; dein Stecken und dein Stab, die trösten mich.

DU bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde;

du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, mein Becher fließt über.

Nur Güte und Gnade werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Haus des Herrn immerdar.

Psalm 23, 1-6

 

(Alle Bibelübersetzungen :Schlachter 2000)




(Alle Bibelübersetzungen :Schlachter 2000)

 

             Was ich in der Erdbebenkatastrophe gesehen habe

 

Bibelstelle  1.Petrus 4:12,13

 

            Pastor Akira Sato , Fukushima First Bible Baptist Church

                

                (Am Anfang)

Vielen Dank für Ihre Unterstützung bei der Erdbebenkatastrophe vor zweieinhalb Jahren. Die Heimat unserer Gemeinde ist 5km von dem havarierten Kernkraftwerk Fukushima Daiichi entfernt. Wir können jetzt immer noch nicht dorthin zurück. Während der Erdbebenkatastrophe waren insgesamt etwa 60 Gemeindemitglieder in dem Freizeitheim der Liebenzeller Mission, in Tokyo, untergebracht gewesen und haben dort gewohnt. Vielen Dank für die Unterstützung damals. Wir haben damals unsere Heimat, das Zuhause und das Gemeindehaus verloren und waren wirklich am Ende mit unseren Kräften gewesen. Wir sind wirklich dankbar für die Hilfe, die wir damals erfahren haben. Wir wissen nicht, wie wir unseren ganzen Dank gegenüber Missionar Traugott Ockert, Leiter des Freizeitheim und der Liebenzeller Mission Deutschland erweisen sollen. Sie haben unser Leben gerettet, als wir in der schwierigsten Situation gestanden sind. 

 

 

                 (Profil)

Mein Name ist Akira Sato, ich bin der Pastor der Fukushima First Bible Baptist Church. Unsere Gemeinde hat innerhalb 5 km von dem havarierten Kernkraftwerk Fukushima Daiichi 3 Gemeindehäuser. Das 4 Gemeindehaus ist in dem 20km Umkreis von dem Kernkraftwerk, es wurde durch die Tsunami-Wellen zerstört. Die Eisenbahnlinie wurde durch die Tsunami-Wellen davon gesült, die Straßen wurden zerstört und alte Häuser in der Nähe von dem Gemeindehaus sind durch das Erdbeben zerstört worden.

Die Gemeinde wurde vor 60 Jahren, gleich nach der Beendigung von dem 2.Weltkrieg von amerikanischen Missionarsehepaar gegründet. Sie haben dort auf dem Land, wo das Evangelium noch nicht hingekommen ist, missioniert. Die Ehefrau ist in Japan gestorben. Danach hat ein japanischer Pastor, 30 Jahre lang, unter harter Bedingung, der Gemeinde gedient. Es gab auch Zeiten, wo nur 3 Leute am Gottesdienst teilgenommen haben.  Aber unter viel Tränen und Ausharren, wurde die Gemeinde damals bewahrt. Durch Gottesführung wurde weiter das Evangelium gepredigt. Ich bin vor 30 Jahren, mit 25 Jahren dort in der Gemeinde ihr Pastor geworden.

 

              

Vielen Dank, dass Sie nach der Erdbebenkatastrophe an uns gedacht haben und unterstützt haben. In Nordjapan, an der Pazifikseite gibt es nur wenige Kirchen. Oft sind es nur kleine Gemeinden mit 15 Mitgliedern. Viele Gemeinden hatten bis jetzt eine schwierige Zeit gehabt. Durch die Erdbebenkatastrophe und den Tsunami-Wellem haben die Gemeinden vor Ort auch Schaden erlitten. Es gibt Gemeinden, wo der Pastor aufgehört hat oder die

Gemeinde selber geschlossen werden musste. Ich habe von einen Pastor gehört, wie er gesagt hatteGott, willst Du die Gemeinden an der Ostküste in Japan zerstören? Wir haben doch bis jetzt schon genug Schwierigkeiten gehabt.

Aber die Ostküste in Nordjapan hat ein Aufmerken in der ganzen Welt gefunden und hat Unterstützung erfahren. Ich glaube, dass Gott dort einen großen Plan hat und seinen besonderen Segen dort gibt.

 

                             (Einleitung)

 

                     (Aus dem ersten Petrusbrief)

 

 

„Geliebte, laßt euch durch die unter euch entstandene Feuerprobe nicht befremden, als widerführe euch was fremdartiges; sondern in dem Maß, wie ihr Anteil habt, an den Leiden des Christus, freut euch, damit ihr euch auch bei der Offenbarung seiner Herrlichkeit jubeln könnt.

1:Petrus 4:12,13

 


Diese zitierte  Bibelstelle hat der Apostel Petrus, nicht wegen dem Atomreaktorunfall, sondern der Gemeinde in Kappadokien und Galatien und den verstreuten Christen in der heutigen Türkei geschrieben, die durch eine Zeit der Verfolgung gehen mussten, geschrieben. In dieser Stelle hat der Petrus die Christen, die in der Zerstreuung lebten mit Geliebteangesprochen.

 

 

Am 11.3, an dem Tag wo das unglaubliche Riesenerdbeben in Japan passiert ist, waren ich mit meiner Frau und unserem Hund in Chiba( In der Nähe von Tokyo) gewesen. Unser Schwiegersohn hat an diesem Tag die Absolvierungsfeier von seiner Bibelschule gehabt. Nach dem Erdbeben habe ich von Chiba aus versucht, die Gemeindemitglieder telefonisch zu erreichen. Ich habe weinend immer wieder versucht unsere Gemeindeglieder anzurufen. Nach einer Weile haben wir mit 10 Gemeindegliedern Verbindung aufnehmen können, dann 30 Mitglieder, 70 Mitglieder und 150 Gemeindemitglieder. Nach einer Weile ist meiner Frau und mir was Seltsames aufgefallen. Niemand hat gesagt Was haben wir böses getan? Warum müssen wir so etwas erleben?

 

 

Wenn der Atomreaktorunfall nicht passiert wäre, hätten wir jetzt längst unsere Häuser repariert und die Region wäre wieder aufgebaut gewesen. Direkt nach dem Erdbeben hätte man sicherlich noch Menschenleben retten können, die unter den kaputten Häusern vielleicht noch gelebt hätten. Am nächsten Tag nach der Erdbebenkatastrophe hat der Stadt die Evakuierung verordnet und es heulten Sirenen in der Stadt, wie bei einem Bombenalarm. 70 000 Leute mussten an einen Tag über die Berge, nach Norden nach Süden fliehen, 20000 Häuser können nicht mehr bewohnt werden. Jetzt leben noch innerhalb der Präfektur Fukushima 90000 Leute und ausserhalb Fukushima 60000, insgsamt 150000

Leute mussten ihre Heimat verlassen und leben heute noch in der Evakuierung. Es ist eine unglaubliche Tatsache.

 

Die Gemeindemitglieder die durch diesen Sturm durchgekommen sind, haben mir unglaubliches Berichtet Mein Auto wurde von den Tsunami-Wellen weggespültoderIch bin mit den Auto vor den Tsunami-Wellen geflüchtet,Ich wurde mit dem Krankenwagen in das Krankenhaus transportiert. Ich wäre beinahe gestorben, man hat mich am Herz operiert. Dann kam die Explosion von dem Atomreaktor und ich bin dann geflohen.und so weiter. Aber alle haben nach ihren unglaublichen Berichten immer bezeugt:Und Gott hat mich dann gerettet.

 

 

Ich bin auch ein Pastor, deshalb habe ich mich wie Paulus damals gefühlt und hätte am liebsten gerufen Meine geliebte Gemeindeglieder! nach der Erdbebenkatastrophe. Aber dann ist mir aufgefallen, dass meine Gemeindeglieder von Anfang an Leute waren, die von Gott geliebt sind. Der Ruf Petrus, den ich am liebsten zu allen laut gesagt hätte, An die Geliebtehat auch eine tiefere Bedeutung gehabt Leute, die bereits schon geliebt worden sind.Wir haben durch die Erdbebenkatastrophe auch erfahren dass wir von Gott geliebt sind. Folgender Bibelvers ist mir wichtig geworden.

 

 

Und nun, so spricht der Herr, der dich geschaffen hat, Jakob und der dich gebildet hat, Israel; Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst! Ich habe dich bei deinen Namen gerufen, du bist mein. Wenn du durch das Wasser gehst, so will ich bei dir sein, und wenn du durchs Feuer gehst, sollst du nicht versengt werden, und die Flamme soll dich nicht verbrennen. Darum weil du kostbar bist in meinen Augen und wertgeachtet, und ich dich lieb habe, so gebe ich Menschen für dich hin und Völker für dein Leben.

                Jesaja 43:1-2,4

 

 

              (Wie sollen wir die Erdbebenkatastrophe beurteilen?)

Nun, wie sollen wir die Erdbebenkatastrophe beurteilen. Petrus empfiehlt  Geliebte, laßt euch durch die unter euch entstandene Feuerprobe nicht befremden, als widerführe euch was fremdartiges. Es bedeutet, dass man gegenüber etwas Fremdartiges von außen gewappnet sein soll. Ich habe nie gedacht, das in unserem Gebiet riesige Tsunami-Wellen kommen werden und alles zerstören wird. An dem Tag der Erdbebenkatastrophe sollen viele Frauen, die Auto gefahren sind, beim Fahren geweint haben. Eine unglaubliche Szene. Aber auch in dieser Situation konnten wir viele Segen entdecken. 

 

In dem 8. Kapitel von dem Römerbrief schreibt Paulus, das die ganze Schöpfung auf die Erlösung Gottes wartet. Das ist die Welt. In den Evangelien steht geschrieben, das unser Heiland Jesus an den See von Galiläa gestanden ist und zu den toben Wellen gesagt hatWerdet stille!. Zu den verängstigten Menschen hat er gesagt Fürchtet euch nicht, ich bin mit euch.. Diese Welt, die Natur mit eingeschlossen, wartet auf das Kommen von den König aller Könige, den Retter.  Die Worte Paulus, wie er die Welt erklärt hat.

 

 

 

Denn ich bin überzeugt, daß die Leiden der  jetzigen Zeit, nicht ins Gewicht fallen, gegenüber der Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden soll.  Denn die gespannte Erwartung der Schöpfung sehnt die Offenbarung Gottes herbei. Denn wir wissen, daß die ganze Schöpfung mitseufzt, und mit in Wehen liegt, bis jetzt, und nicht nur sie, sondern auch wir selbst, die wir die Erstlingsgabe des Geistes haben, auch wir erwarten seufzend die Sohnesstellung, die Erlösung unser Leibes. 

                      Römer 8:18,19 22,23

 

 

Ich will jetzt über den Segen, den wir durch die Leidenserfahrung der Erdbebenkatastrophe, erfahren haben berichten.

            

                    ( Der erste Segen   Ein dankbares Herz)

Ein Zeitlang haben wir alles Sichtbare, unser zu Hause, Geld, Heimat und Kirche alles verloren. Deshalb konnten wir wirklich für alles, was wir danach empfangen haben dankbar sein. Wir waren dankbar, dass wir in Futons schlafen konnten, anstatt auf Pappkartons in den Notunterkünften zu schlafen. Wir glücklich gewesen, dass wir warme Suppen bei den Mahlzeiten bekommen konnten. In den Notunterkünften wurde jeden Tag nur kaltes Brot ausgeteilt. Die Freude nach 5 Tagen wieder unter der Dusche zu stehen und so weiter. Es gab auch Gemeindeglieder, die 3 Tagelang nichts gegessen haben.

 

 

Jesus hat damals gesagt Kein Geld und Reistasche mitzunehmen, wenn die Jünger auf Reisen gehen. Wir mussten auch plötzlich unsere Heimat verlassen, nach zweieinhalb Jahren, wenn wir so zurückblicken, wir haben alles nötige bekommen und wir leben heute noch.

 

 

Mit 60 Mitgliedern von unserer Gemeinde sind wir als Gruppe evakuiert. Wir mussten immer wieder unseren Ort wechseln, unsere Fluchtreise ging durch ganz Nordjapan . Dann hat uns der Missionar und Veranwortlicher des Freizeitheims von OkutamaTraugott Ockert, uns angeboten, ins Freizeitheim der Liebenzeller Mission zu kommen. Wir waren wie ein Vogel, dessen Flügel verletzt gewesen ist, damals und wir haben Ruhe dort gefunden und wir konnten uns richtig erholen. Ein Jahr lang durften wir in dem Freizeitheim wohnen. Wir sind wirklich dankbar für all ihre Hilfe und  Unterstützung aus Deutschland und der Liebenzeller Mission.

 

 

 

 

 

 

Wir haben in dieser Zeit gelernt, dass man nicht viele Sachen braucht, um zu leben. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Gott, der die Vögel in den Himmel und das Grass und die Blumen versorgt, uns auch buchstäblich versorgt hat.

 

 

Darum sage ich euch: Sorgt euch nicht um euer Leben, was ihr essen und was ihr trinken sollt, noch um euer Leib, was ihr anziehen sollt! Ist das Leben nicht mehr als die Speise und der Leib mehr als die Kleidung? Seht die Vögel des Himmels an: Sie sähen nicht und ernten nicht, sie sammeln auch nicht in die Scheunen und euer himmlischer Vater ernährt sie doch.

                   Matthäus    6:25,26

 

 

 

             (Der zweite Segen   Der Ursprung der Menschen)

Unsere Heimat ist bis heute nicht erlaubt, zu betreten. Es ist menschenleer dort. Einen Monat nach der Erdbebenkatastrophe haben wir die Erlaubnis bekommen können, für 2 Stunden die Sicherheitszone zu betreten. Wir haben uns in den Schutzanzügen umgezogen und sind dann für 2 Stunden zu Hause gewesen. Es war eine unglaubliche und eigenartige Szene gewesen, die sich vor unseren Augen abgespielt hat. Die verwilderte Hunde sind von der Straße nicht weggegangen, als wir mit dem Auto angekommen sind. Kühe liefen frei herum. Die Kühe sahen uns verwunderlich an, als wollten sie sagen, dass wir ihre Ruhe stören würden. Als ich das alles gesehen habe, musste ich an Jesaja Kapitel 11 denken, wo es steht, das der wahre Friede durch das Kommen Jesus, der als Retter und ein König, ein Nachkomme Davids, realisiert wird. Löwe und Lamm, Kobra und Kleinkind werden zusammen leben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und noch weiter in der Bibel zurück, in Genesis, als Adam und Eva gesündigt haben. Da steht auch drin, dass der ältere Kain seinen Bruder Abel mit dem Stein erschlagen hat. Sie mussten den Garten Eden verlassen und haben dann an einen Ort Namens Nod, östlich von Eden, gewohnt. Ich musste an diese Szene denken. Wann ist der Mensch zufrieden mit seinen Ehrgeiz, wie viel Erfolg will er? So wie die Leute damals den Turm in Babel gebaut haben. Unsere Heimat Fukushima, das von der ganzen Welt gebannt angeschaut wird, ist wie eine stumme Botschaft an die Menschen in der heutigen Zeit, so kommt es mir vor.

Die Heimat ist nun menschenleer. Man kann diesen Ort nicht betreten.

 Eine Warnung Gottes an die Menschen von heute, einmal ihren Kopf abzukühlen und gut zu überlegen?

 

 

      ( Dritter Segen    In das verheißenen Land der Moderne gehen)

Ich hätte nie gedacht, dass ich in dem modernen Japan, ohne Benzin und Essen, 15 Autos in Kollone, von Baby bis 92, eine Fluchtreise von 700km unternehmen werde. Die Strecke von 700 km ist fast so viel, wie wenn man einmal um die Sinai Halbinsel fahren würde.

Unterwegs mussten wir über einen Bergpass fahren, wo noch 1m Schnee lag. Wir haben uns auch von Büchsen ernährt. Es gab keine Privatsphäre, wir hatten gar keine privaten Sachen bei uns. Es war eine mobile Gemeinde, wie die ersten Gemeinden, in der Apostelgeschichte Kapitel 8 beschrieben wird, die durch die Verfolgung vertrieben worden sind.  Wir waren eine Gruppe von 60 Leuten. Wir haben jeden Tag Gottesdienst gefeiert und Bibelklassen gehalten. Unterwegs haben 9 Leute die Taufe empfangen. Wir waren damals wirklich eine merkwürdige mobile Gemeinde gewesen.

 

Aber wenn man gut nachdenkt, ist die erste Gemeinde, wie es in Apostelgeschichte Kapitel 8 beschrieben wird, nach dem Märtyrertod von Stephanus vertrieben worden und war eine mobile Gemeinde gewesen. Der Auszug aus Ägypten mit Mose ging dann auch 40 Jahre lang. Die Gefangenen von Babylon mussten auch 70 Jahre in ein fremdes Land leben. Sie haben eine unbeschreibliche Sehnsucht nach Jerusalem gehabt.

 

 

Unsere Gemeinde wurde auch geschlossen und wir können nicht nach Hause und nicht zurück in die Heimat und müssen in Exodus leben. Mir ist sehr stark bewusst geworden, dass unser Leben hier auf Erden nur eine Reise ist.

 

Sind wir Leute in der Diaspora oder ist es eine Erfahrung von Leuten Remnant?

 

 

                     (Vierter Segen Glaubensbekenntnis)

In der einjährigen Evakuierungsreise sind 4 Gemeindemitglieder heimgegangen, 9 Leute konnten getauft werden. Ein 50 jähriges Gemeindeglied, sie wurde von den Tsunami-Wellen überfallen und ist heimgegangen, aber in derselben Woche wurde eine Person, die aus demselben Gebiet, getauft. Die Erde hat gebetet und viele haben ihre Arbeit verloren. In einer Notsituation, wo alles in Wanken kam, haben sich viele Leute die Frage gestellt, woran sie glauben. Eine sechsköpfige Familie wurde getauft. Die Taufe war am Anfang im Sommer geplant gewesen, aber ob die Welt bis Sommer existiert, ob sie selber am Leben sein werden? Alles war damals so ungewiss gewesen, dass sie die Taufe so bald wie möglich gewünscht haben.

 

 

Eine Person, die in das Kernkraftwerk, zum Arbeiten gehen musste, war sich der Lebensgefahr dort zu arbeiten bewusst gewesen. Wir haben zusammen gebetet und haben geweint, als er losfahren wollte. Auf dem schmerzvollen Weg haben wir die Erfahrung gemacht, wie Menschen ihren Glauben bezeugt haben, wie ernsthaft gebetet wurden ist.

 

 

Auf diesem Weg der Erdbebenkatastrophe ist mir wichtig geworden, dass der Prozess auch wichtig ist. In der heutigen Welt ist nur das Resultat wichtig, aber mir ist bewusst geworden, das wir uns auf dem Reiseweg befinden und der Prozess, unterwegs auch wichtig ist. Wenn man umgefallen ist, kann man wieder aufstehen. Wenn man weint, wischt man sich halt die Tränen ab. Wenn man alleine zu schwach ist, tut man sich als Gruppe zusammen. Gott hat sein Auge auf den Prozessablauf, was wir tuen.

 

 

Es ist gut für mich , daß ich gedemütigt wurde, damit ich deine Gebote lerne.

                  Psalm 119 :71

 

          

             ( Der fünfte Segen   Die Kirche ist unerklärbar wunderbar)

Die Verse aus dem Petrusbrief, den ich am Anfang zitiert habe, empfiehlt uns zu freuen, wenn wir feurige Proben durchgehen sollten, weil wir dadurch dem Leiden Christi näher kommen. Durch die Erdbebenkatastrophe wurden die Gemeindeglieder in ganz Japan verstreut, Süden von Okinawa, bis Norden Hokkaido. Viele Firmen haben bankrott gemacht, Schulen und Krankenhäuser wurden geschlossen.

 

 

Da ich ein Pastor bin, habe ich gedacht, dass wenn ein ganzes Gebiet verschwindet, auch unsere Gemeinde verschwinden wird. Aber unsere Gemeinde hat überlebt. Das Erdbeben, die Tsunami-Wellen und dann der Atomreaktorunfall. Wir wollte die Gemeindeglieder, die etwas älter sind und gesundheitlich Probleme haben aus den Notunterkünften retten, deshalb sind wir losgefahren. Als wir an den vereinbarten Ort angekommen sind, warteten auf uns 60 Gemeindeglieder. Wir hatten kein Benzin, die Läden waren alle verschlossen gewesen. Wir hatten nichts zu essen und Kleider zum Umziehen hatten wir auch gar nicht. Dort hat unsere eigenartige doch wunderbare Fluchtreise begonnen. Die Gemeinde hat überlebt. Wir haben unser Gemeindehaus, die Leitung, Programm, alles verloren. Und dennoch haben wir jeden Tag Gottesdienst gefeiert, standen uns nahe und sind weitergereist. Wir waren kurz vor dem Tod gewesen, aber wir sind nicht gestorben.

Die Gemeinde, die Kirche ist, wie Paulus es gesagt hat, der lebendige Leib Jesus. Die Gemeinden in Japan sind auf den ersten Blick sehr klein. Vor der Erdbebenkatastrophe war sie wirklich klein und schwach gewesen, aber durch die Erdbebenkatastrophe habe ich erfahren, das in den Gemeinden und Kirchen das Leben Jesu und seine Auferstehung als eine wirkliche Realität lebt.

 

 

Und er hat alles zu seinen Füßen unterworfen und ihn als Haupt über alles der Gemeinde gegeben, die sein Leib ist die Fülle dessen, der alles in allen erfüllt.

                Epheser 1:22-23

 

 

In Japan sind die Gemeinden sehr klein und es gibt nur wenige Christen, aber durch diese Erdbebenkatastrophe habe ich erfahren, dass die Gemeinde das Salz der Erde ist. In ganz Japan sind Gemeinden aufgestanden und haben überkonfessionell sich die Hände gegeben und haben sich für die Katastrophenhilfe eingesetzt. Vor Ort ist die Hilfe der Gemeinden sehr positiv bewertet worden. Ich glaube, weil in der Bibel die Gastfreundlichkeit sehr wichtig ist.

 

Eine  unglaubliche Situation ist entstanden. Es kamen Leute, die bis jetzt noch nie in einer Kirche gewesen sind. Auf dem christlichen Freizeitheim, wo wir untergebracht waren, kamen Menschen, die mit Kirche gar nichts zu tun haben und haben angefangen uns zu unterstützen. Die Erdbebenkatastrophe hat Christen und Nichtchristen miteinander verbunden.

 

 

Ich habe schon bereits vorhin erwähnt, aber mir scheint es so, dass die konfessionellen Wände abgebrochen worden sind. Da gab es keine Baptisten oder Episkopal Kirche, nein beide Kirchen haben zusammen die Hilfsaktionen durchgeführt.

Als letztes möchte ich über die Unterstützung von Übersee erwähnen. Am Anfang haben wir uns aus Dosen gegessen, dann wurde unser Schicksal über unser Gemeindehomepage: f1church.com   bekannt. Am Anfang haben 200000 Leute unsere Homepage besucht. Das Tagebuch, das ich während der Evakuierung geschrieben habe, wurde in 6 Sprachen übersetzt und es kamen von Inland und Ausland verschiedene Reporterteams, um über unser Schicksal zu berichten. Sie können das Blog auch auf Deutsch oder Französisch lesen, bitte besuchen Sie unsere Homepage: f1church.com.

Wir haben von verschiedenen Gemeinden und Menschen aus aller Welt Gebete und Unterstützung bekommen. Wir sind auf einem merkwürdigen Boot im Internet gewesen und haben Kontakt mit Leuten aus aller Welt gehabt. Wir wollen das Erlebnis, dass wir mit Gott gemacht haben, in dem modernen Zeitalter weitererzählen.

 

 

 

                     ( Der sechste Segen  Unsere Aufgabe)

Direkt nach der Erdbebenkatastrophe habe ich mir überlegt, warum ich so etwas durchmachen muss. Dass unsere Gemeinde in so einer Form beenden wird, habe ich mir gedacht. Ich war einfach frustriert gewesen. Aber das unsere Gemeinde die einzige nahestehende Gemeinde zu dem havarierten Kernkraftwerk war, als ich mir darüber Gedanken gemacht habe, kam mir der Gedanke, dass es alles eine Aufgabe von Gott ist. Gleich nach der Erdbebenkatastrophe wurde in den ausländischen Medien berichtet, dass die Japaner sehr geduldig sind. Ja, ich glaube dass es wirklich so gewesen ist. Und dann kam mir der Gedanke, dass unsere Gemeinde auch diese Erdbebenkatastrophe überstehen wird und als Kirche wieder aufstehen wird, ob wir nicht dafür erwählt worden sind.

Unsere Kirche wurde vor 65 Jahren von einen jungen amerikanisches Ehepaar unter viel Mühe gegründet. Die Missionarsfrau ist in Japan gestorben. Und nach einer Zeit kam das Kernkraftwerk, das fast den gleichen Namen wie unsere Kirche hat.

Fukushima Daiichi ….Kyokai  ( Fukushima First …Church)

Fukushima Daiichi Genshiryoku Hatsudensho( Fukushima Daiichi Kernkraftwerk)

Ob diese Übereinstimmung ein Zufall ist?

 

 

Meine Frau hat nach der Erdbebenkatastrophe vor lauter Stress zeitlang ihren Geschmacksinn und Farbsinn verloren. Alles was sie gegessen hat, hat sie keinen Geschmack gespürt und alles was sie mit ihren Augen gesehen hat, war farblos gewesen. Aber sie hat seit 30 Jahren immer einen seltsamen Traum gehabt. Ein Traum, das die Gemeindemitglieder im Bus sitzen und auf Reisen gehen. Ihr Traum ist Realität geworden. Ist der Traum eine Vorhersehung Gottes gewesen? Auch wenn ihr diese Schwierigkeiten durchmacht, dass ihr nicht kaputt geht.war das seine Botschaft gewesen? Hat Gott in unser Unterbewußtsein diese Botschaft schon eingegeben?

 

Wir sind sicherlich auf den Weg den Gott für uns bestimmt hat gegangen. Wir sind mitten durch die Erdbebenkatastrophe durchgegangen.

Zum Schluss möchte ich ihnen ein persönliches Zeugnis von mir geben. Als am Atomkraftwerk die größte Wasserstoffexplosion stattfand, am 15.März, um 0. Uhr sind meine Frau und ich in das Auto gestiegen und sind mit dem Hilfsgüter beladenen Auto losgefahren. Wir sind die ganze Nacht durchgefahren. Die Straßen waren überall kaputt gewesen, aber wir sind gerade nach Fukushima gefahren. Uns war es schon klar gewesen, das wir im schlimmsten Fall nicht mehr lebendig aus Fukushima rauskommen werden. Am frühen Morgen kamen wir in Fukushima an. Es kam eine Mail von unserer zweitältesten Tochter, dort standen folgende Worte Vater, passt auf. Der Atomreaktor ist explodiert. Bitte fahrt vorsichtig nach Fukushima rein. Bitte ermutigt alle Gemeindemitglieder. Ich glaube fest, dass Du für diesen Zeitpunkt dort in der Gemeinde Pastor geworden bist.

 

Ich habe geweint, meine Frau hat geweint und wir haben uns entschieden nicht mehr zu sagen Warum ist uns das alles passiert?. Es war kein Zufall, dass mein Geburtstag am 11. März ist. Ich bin für diesen Tag geboren worden. Und danach habe ich sehr turbulente Tage verbracht, wie auf der Achterbahn. Es ist sicherlich nicht gut für mein Herz gewesen. Ich habe mit dem Staat und der Präfektur immer wieder gesprochen, in der Evakuierung habe ich für meine Gemeindemitglieder Wohnungen und Arbeitsstellen besorgt, die Wohnung und das neue Gemeindehaus in Iwaki gebaut.

Ich muss an die Worte Esther denken, die aufgestanden ist, um ihr eigenes Volk zu retten.

 

 

Denn wenn du jetzt schweigen würdest, so wird von einer anderen Seite her Befreiung und Rettung für die Juden kommen, du aber und das Haus deines Vaters werden untergehen.

Esther 4:14<

 

 

Gott hat uns wie im Alten Testament, Exodus aus Ägypten, uns in verschiedenen Feursäulen und Wolken, mit vielen Wundern unser Weg geleitet. Ich bereue es nicht, ich habe getan, was ich tun konnte. Ich bin mir sicher, es waren intensive Jahre gewesen, ich habe für 10 Jahre im Voraus geweint, gelacht und gelebt. Ich bin Ihnen wirklich dankbar für Ihre wertvolle Hilfe und Unterstützung.

 

 

Wir konnten dieses Jahr Mai, 60km südlich von unserer Heimat, das wir nicht betreten dürfen ein neues Gemeindehaus bauen können. Das Gemeindehaus hat die Form eines Vogels, das seine Flügel ausbreitet. Das Gemeindehaus ist so gebaut worden, das man in die Richtung von der nicht betretbaren Heimat beten kann. Es soll ein Gemeindehaus werden, das an den Wiederaufbau erinnern soll. Bitte beten Sie für uns weiterhin, dass wir nicht aufgeben, sondern immer wieder aufstehen können. Der folgende Bibelvers ist wirkliche Realität.

 

Der Herr ist mein Hirte;

Mir wird nichts mangeln.

Er weidet mich auf grünen Auen

Und führt mich zu stillen Wassern.

Er erquickt meine Seele;

Er führt mich auf rechter Straße, um seines Namens willen.

Und wenn ich auch wanderte durchs Tal des Todesschattens,

so fürchte ich keinen Unglück,

denn du bist bei mir; dein Stecken und dein Stab, die trösten mich.

DU bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde;

du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, mein Becher fließt über.

Nur Güte und Gnade werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Haus des Herrn immerdar.

Psalm 23, 1-6





 

Evakuierungsbericht 66- Der letzte Bericht

 

Nach der Einsegnung von dem neuen Gemeindehaus ( Der letzte Bericht)

 

 Wir haben eine gesegnete Einsegnungsfeier für das neue Gemeindehaus gehabt. Wir konnten erst am 5.5, montags mit der Vorbereitung anfangen. Niemand wusste genau, wie es werden wird, wir haben uns einfach in das ganze reingestürzt.

Aber wenn wir etwas nachsinnen, unsere Exodus-Reise hat so plötzlich angefangen, also war es doch für uns die richtige Art und Weise gewesen.

Die Kapazität der Teilnehmerzahl waren 400 Teilnehmer gewesen, als es dann mehr als 400 Anmeldungen waren, haben wir sofort alle anderen Anmeldungen abgesagt.

Wir haben uns die Köpfe zerbrochen, wie die Feier wohl mit 400 Teilnehmern wird.

Der Zeitplan für die Feier waren 2 Stunden gewesen, aber letztendlich ging die Feier 3 Stunden lang.

 

Die 2 Jahre waren so intensiv und Inhaltsreich gewesen, deshalb war es einfach kein Wunder, das die Feier so lange geworden ist.

So eine Einsegnungsfeier habe ich zum ersten Mal erlebthaben mir einige Leute gesagt. Auf jeden Fall war ich direkt nach der Feier sehr erschöpft gewesen. Es war eine sehr inhaltsreiche und gewaltige Feier gewesen. Ich möchte mich bei allen Leuten für den Beistand und Unterstützung mich herzlich bedanken.

 

 

 Ich habe während der Feier, an die vielen Unterstützer bewusst gedacht, die an der Feier nicht dabei sein konnten.

 

Es ist etwas plötzlich, aber ich möchte diesen Evakuierungsbericht einmal ganz beenden. Direkt nach dem 11.März habe ich angefangen dieses Tagebuch zu schreiben, aber ich habe mir immer Gedanken gemacht, wie lange ich dieses Tagebuch weiterschreiben sollte. Und ich habe mir gedacht, dass die Einsegnungsfeier ein guter Anlass ist, das Tagebuch zu beenden. Ich habe die letzten 2 Jahre wirklich viel geschrieben, vielen Dank, dass Sie es gelesen haben. Meine Hoffnungslosigkeit, meine Ratlosigkeit, dass ich in meinen Tagebuch geschrieben habe, haben viele Leute gelesen und reagiert. Ich war glücklich gewesen, dass ich so viele Leute habe, die mein Tagebuch gelesen haben und den Verlauf unserer Gemeinde verfolgt haben.

 

Eines was ich bereut habe war, dass ich in der Einsegnungsfeier die Leute vergessen habe, vorzustellen, die mein Tagebuch in die verschiedenen Sprachen übersetzt haben. Wir haben am 11.Mai, genau 2 Jahre und 2 Monate nach dem 11.3, um 13.30 die Feier angefangen und um 14:46 haben wir ein stilles Gebet eingelegt. Bis dahin lief alles gut.

Aber dann wollte ich eigentlich den Pastor Sai vorstellen und mich bei ihm für seinen Übersetzungdienst mich bedanken. Er hat das Tagebuch ins Koreanisch übersetzt. Dann Claudia für ihre Übersetzung ins Deutsch, Französisch war Pastor Daniel, Englisch hat lange Zeit Pastor Yokoyama übersetzt, taiwanesische Schwestern im Herrn haben die chinesische Übersetzung gemacht und Spanisch kam aus Peru.

Ich wollte mich bedanken für den Übersetzungsdienst.

 

Ich möchte mich hier meine Dank aussprechen. Vielen Dank für den Übersetzungsdienst.

 

Das Tagebuch hat sprachliche Barrieren überwunden und hat sich auf der ganzen Welt sich verbreitet und wurde von verschiedenen Leuten, auf aller Welt gelesen. Dank des Internetzeitalters hat sich eine internationale Leserschaft gebildet, es hat uns wirklich sehr ermutigt. Unser Weg in der Erdbebenkatastrophe war sehr hart gewesen, deshalb waren wir wirklich dankbar für die warmen Reaktionen aus dem Internet. Ob dieser internationale Wind von Übersee kam oder von Himmel? Ich habe meine Worte und Gedanken in der Erdbebenkatastrophe niedergeschrieben und die Übersetzer haben sich die Mühe gemacht, meinen Eintrag in die jeweiligen Sprachen zu übersetzen.

 

Nochmals vielen Dank, an die Geschwister, die den Übersetzungsdienst getan haben. Und vielen Dank, an die Leser, die meinen Eintrag gelesen haben. Für uns, die wir damals so einsam gewesen waren, war es eine wirklich große Unterstützung gewesen.

 

All die Leute, die mit uns geweint haben und mit uns gelacht haben, die immer mit uns den Weg gegangen sind. Wir waren nie einsam gewesen. Auf dem Weg durch die Erdbebenkatastrophe waren wir immer von Leuten umgeben, die uns unterstützt haben. Wir waren nie einsam gewesen. Gott war immer mit uns gewesen und hat uns beschützt.

 

Je näher sich das Drama dem Höhepunkt nähert, je mehr verstehe ich die verschiedenen Zusammenhänge in den letzten 2 Jahren. Gott hat alles zusammengefügt auf dieser wundersamen Reise. Wir alle sind in Gottes Plan mit eingeschlossen gewesen.

 

Aber Gott, kann ich jetzt diesen Leidensweg verlassen? Wann wird das Ende der Erdbebenkatastrophe für uns sein? Die Reise wird doch jetzt nicht erst richtig anfangen, oder?  Einmal sind wir diesen Weg gegangen. Es darf kein zweites Mal mehr geben.

 

Ich erinnere mich daran, dass ich anderthalb Jahre vor der Erdbebenkatastrophe mir gesagt habe, dass ich kein neues Gemeindehaus mehr bauen will. Es war damals so mühsam gewesen es zu bauen. Gott, du wusstest es. Aber direkt danach haben wir unsere Heimat verloren und 2 Jahre nach der Erdbebenkatastrophe, hast Du Gott den Befehl gegeben, noch einmal ein Gemeindehaus zu bauen.

 

 

Was?

 

Was zwei Mal passiert ist, kann auch ein drittes Mal passieren?

 

Nein, bitte nicht…

 

Es reicht.

 

Ich habe wirklich mein Bestes gegeben.  Wenn es eine nächste Katastrophe geben sollte, dann bitte irgendwo anders.

Es war alles genug.

 

Vielen Dank , dass Sie diesen Evakuierungsbericht gelesen haben und mit gebetet haben. Gott segne Sie!

 

13.Mai 2 Tage nach der Einsegnungsfeier, auf dem Weg nach Hamamatsu.

 

PS: Heute ist der 21.Mai. Ich fliege heute nach Kanada, eine stelle eine Woche später diesen Eintrag ins Internet.

 

PS 2: Es wird das dritte und letzte Buch über unsere Exodusreise erscheinen

Kirche in Exodus. Der Neuanfang(Japanisch) . Vielleicht wird bis dahin auch ein Kinderbuch erscheinen über unseren Hund Papi und sein Erlebnis in der Erdbebenkatastrophe.

 

Die Einsegnungsfeier können Sie im Internet sehen (Leider alles auf Japanisch)

 http://www.ustream.tv/recorded/32679053

 

 

 

 

Evakuierungsbericht 65

 

Kurz vor der Einsegnung von dem neuen Gemeindehaus

 

Seit der Erdbebenkatastrophe sind nun 2 Jahre und 1 Monat vergangen, ich sitze gerade im Shinkansen (Jap. ICE) , auf dem Rückweg von Osaka. Wir haben es irgendwie bis hier her geschafft, durchzuhalten. Neben dem Gemeindehausbau, fanden parallel bereits 2 Hochzeiten und 2 Überführungen der Asche von verstorbenen Gemeindemitgliedern statt (Bemerkung : Auf den Fotos von der Gemeinde sieht man diese Zeremonie, vermutlich werden die Urnen in dem Gemeindehaus aufbewahrt)

 

Außerdem fand ein Konzert statt, zu dem 300 Leute eingeladen worden sind. Das neue Gemeindehaus hat schon vor der Einsegnung viel geleistet. In einen Monat findet nun die Einsegnung statt. Es werden vermutlich 400 Leute zu der Einsegnung kommen. Ob so viele Leute in das Gemeindehaus reinpassen werden?  Das Gemeindehaus, das durch die Erdbebenkatastrophe geboren worden ist, hat von Anfang an, wirklich viel gearbeitet.

   

Es ist mir ein Traum geworden, irgendwann ein Bilderbuch über die Kirche mit den Flügelnzu schreiben. Aber es sieht so aus, das davor zuerst ein Bilderbuch von unserem Hund, der während der Erdbebenkatastrophe  verstorben ist, veröffentlicht wird. Seine Erfahrung in der Erdbebenkatastrophe soll in dem Bilderbuch beschrieben werden. Wir haben auch angefangen, das letzte Buch der Buchserie auf Japanisch Kirche in Exodusvorzubereiten. Der Titel von dem letzten  Buch wirdNeuer Anfang sein. Es läuft alles neben der Einsegnung, wir werden unser Bestes versuchen, mal sehen wie weit wir kommen werden.

 

Ob die Einsegnung von unserem neuen Gemeindehaus, 2 Jahre und 2 Monaten nach der Erdbebenkatastrophe, für uns ein vorläufiges Ende unserer Exodus-Reise werden wird?

 

Heute ist bereits der 30.April, ich sitze gerade in den Shinkansen (Ja.ICE), Richtung Nagoya. Ich spüre, dass mir langsam die Energie für das Blogschreiben ausgeht, ich habe diesen Artikel am 11.April auf dem Rückweg von Osaka angefangen zu schreiben, der Artikel ist so kurz, aber ich habe nur dieses kurze Bericht geschafft zu schreiben.

 

30.4. Im Shinkansen (Jap.ICE)

 

 

Evakuierungsbericht 64

Aufgeregte Tage

Ich bin nach wie vor immer sehr beschäftigt. Ich befinde mich auf dem Rückweg von Tokyo. gestern Abend war ein Konzert gewesen in Tokyo mit dem Ziel, den Wiederaufbau der Erdbebenkatastrophe zu unterstützen. Es haben 40 Musiker an dem Konzert teilgenommen und ich habe gepredigt. In 3 Tagen werden wir in unser neues Gemeindehaus, mit den ausgeweiteten Flügeln, ein Klassikkonzert veranstalten. Es soll ein Konzert werden, wo wir die Leute vor Ort einladen wollen und unser neues Gemeindehaus allen zeigen wollen.

 

Es ist alles sehr hektisch. Die Bauarbeiten verspäten sich. Die Kirche ist noch nicht fertig gebaut, aber vor 4 Tagen hatten wir eine Hochzeit gehabt. Diesen Monat wollen wir auch eine Taufe halten und nächsten Monat ist wieder eine Hochzeit geplant.

 

Es wird sicherlich irgendwie werden. Es war bis jetzt auch immer irgendwie alles über die Bühne gegangen.

 

Wenn man sich zu sehr in Voraus besorgt ist, hat man keine Energie mehr und verliert die Motivation. Ich werde meine Sorgen dem Himmel  abgeben und den Schritt nach vorne wagen.

 

 

Alle Sorgen werfet auf ihn, denn er sorgt für euch...Friede sei euch mit allen, die in Christus Jesus sind! Amen」  1:Petrus 5: 7 ,14

 

 

 

 Einen Schritt voraus und in der noch ungewissen Zukunft steht immer Gott zur Hilfe. Ich vertraue, dass er uns helfen wird und für uns sorgen wird. Ich kann den Schritt nicht nach vorne wagen, wenn ich nicht glaube. Die Bibel empfiehlt, den Frieden zu bewahren und in den morgigen Tag zu gehen, anstatt das Herz vor lauter Sorgen sich kaputt zu machen.

 

Themenwechsel, gestern wurde Abend in den Nachrichten über unsere Kirche berichtet. Aber ich war gerade in Tokyo bei der Veranstaltung gewesen und konnte mir die Sendung nicht anschauen. Ich habe die Nachricht empfangen, das über uns in den Nachrichten berichtet wird, kurz vor der Veranstaltung. Ich war selber mit der Vorbereitung für die Predigt beschäftigt gewesen, aber dennoch bin ich sehr dankbar dafür.

 

Die 3 Reportagen, die über uns gedreht wurden, hat das Fernsehcrew mit Tränen in den Augen aufgenommen.  Ob die Reporter von dem Fernsehen Mitleid mit uns haben? Ob sie uns damit für den Wiederaufbau unterstützen wollen?  Ich habe gehört, dass auch diesmal wieder Leute dabei waren, die geweint haben, als sie bei uns waren, während den Interviews.

 

 

Die Hochzeit war ein Zeugnis gewesen. Die Braut musste wegen der Erdbebenkatastrophe ihre Heimat verlassen. Sie hat in der Präfektur neben Fukushima gewohnt. Vor der Erdbebenkatastrophe hat sie ein neues Haus gebaut und hat eine Englisch Schule angefangen. Während sie mit Elan die Englisch Schule betrieben hat, kam die Erdbebenkatastrophe und die Englisch Schule wurde geschlossen. Das neu gebaute zu Hause hat sie auch verloren. Wie groß muss ihr Verlust gewesen sein.

 

 

Die Geschichte geht noch weiter zurück. Sie hat früher wegen eines Unfalls ihre ältere Schwester, die sie von ganzen Herzen geliebt hat, verloren. Danach hat sie ihre Mutter wieder durch einen Unfall verloren. Der Fahrer war besoffen gewesen. Sie hat lange Zeit sehr unter diesen Verlust gelitten. Dann hat sie sich von diesem Schicksalsschlag erholt und hat das Leben wieder aufbauen können und gerade zu diesem Zeitpunkt passierte die Erdbebenkatastrophe. Sie hat wieder alles verloren und musste wieder von Neuen anfangen.

 

Aber diesmal hat sie an dem Ort, wo sie in der Evakuierung gelebt hat, ihren Mann kennengelernt. Ihr Mann hat durch sie die Bibel kennengelernt und hat Jesus in seinen Herzen angenommen und konnte getauft werden. Und sie haben beide geheiratet. Die Traurigkeit wird bleiben. Aber in einer unsagbaren Traurigkeit gab es auch eine Zukunft.

 

Deshalb können wir glauben, dass Gott für uns eine Zukunft bereitet hat und können eine Seite im Leben neu anfangen.

 

 

Das Fernsehteam hat die Veranstaltung am 3.11, die Gebetsversammlung auch aufgenommen, es war 2 Tage nach der Hochzeit. Wir haben um 14:46, wo das große Erdbeben passiert ist, zusammen die Hände gehalten und haben gebetet, in die Richtung wo unsere Heimat ist. Und dann haben wir mit Bildern und Videos über unsere Heimat, vor der Erdbebenkatastrophe unterhalten. Den steilen Weg nach der Erdbebenkatastrophe bis jetzt. Einen Rückblick

 

 

Jedes Mal, wenn wir uns zurückblicken, wird es mir Schwer ums Herz. Es gibt keinen weiten blauen Himmel in meine Herzen, eher ist es al wäre ein dichter Nebel in meinen Herzen. Wie lange dieser Zustand in mir wohl noch anhalten wird.

 

 

 Die Bahn ist jetzt in Izumi Bahnhof angekommen. Der Bergtee blüht jetzt. Der Bergteebaum in unserer Heimat blüht auch sicherlich, auch wenn niemand da ist.

 

 

Evakuierungsbericht 63

Obwohl der Bau noch nicht fertig war, fand die Einweihung des neuen Gemeindehauses statt

 

Die Bauarbeit für das neue Gemeindehaus ist noch nicht fertig und trotzdem haben wir gestern den Vor-Einweihungsgottesdienst von dem neuen Gemeindehaus durchgeführt, weil wir die Räume von dem Hochzeitszeremoniengebäude nicht benutzen konnten (Bemerkung: In Japan gibt es Firmen, die sich spezialisiert haben, für Hochzeitsfeste. Sie haben oft ein ganzes Gebäude mit Trauungssälen, Festsälen extra nur für Hochzeiten. Die Japaner mieten dann für 2 bis 3 Stunden für ihre Hochzeit).

 

Es war eine Kältewelle, die nur alle paar Jahre einmal kommt und der Wind hat auch kräftig geweht. Es war vielleicht sehr typisch für unsere Kirche, die wir  im Wirbel der Geschehnisse gestanden haben. Eine Kirche die im Sturm der Erdbebenkatastrophe geboren worden ist. Vor langer Zeit, als Elia gewirkt hat, da wehte auch ein heftiger Wind und es passierten Erdbeben und Gott war nicht im Donner, sondern in dem Säuseln des Windes sprach er mit einer leisen Stimme zu Elia. Elia war müde geworden, zu leben. Er wollte nicht mehr leben.

 

Bei der Einweihung gab es auch ein Erdbeben und nach dem Gottesdienst war es stürmisch gewesen. Es gab kein Blitz, aber naher habe ich in den Nachrichten gehört, dass eine Kältewelle da gewesen ist, die nur alle paar Jahre, einmal erscheint.

Paar Leute, die aus Tokyo gekommen sind, mussten in der Bahn warten, wegen des Windes. In ganz Großraum Tokyo soll ein Verkehrschaos geherrscht haben.

 

Mitten im Sturm die nicht fertig gebaute Kirche mit den ausgebreiteten Flügeln symbolisiert vielleicht unsere Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. In dem stürmischen Wetter hatten wir eine sehr gesegnete Einweihung gehabt, es gab Tränen und Lachen. Verglichen mit dem ersten Gottesdienst, das wir am Jahresende in dem neuen Gemeindehaus abgehalten haben, war es ein Luxus gewesen. Es gab keine Türen, die Kälte von draußen kam von überall hinein und das Regenwasser tropfte von dem Dach auf die Köpfe und es war wie in einer Höhle, sehr dunkel gewesen. Wir haben in der Erdbebenkatastrophe gelernt, nicht das zu zählen, was wir verloren haben, sondern dankbar zu sein für das, was wir noch haben. Es hat kein Ende, wenn wir nur traurig sind. Es ist viel wichtiger unser Blick nach Oben zu richten und nach vorne zu gehen.

 

Deshalb war die Einweihung vielleicht ein Symbol, das Geschehen seit der Erdbebenkatastrophe aufzuzeigen. Wir sollen aufhören, das Verlorene zu zählen, sondern unsere Augen auf das was Gott uns gegeben hat, richten. Wir wollen den Weg bis zum Ende gehen. Ich werde oft gefragt, wann der Atomreaktorunfall beendet sein wird. Ich weiß es selber auch nicht, aber unser Leben ist auch alles eine Baustelle und wir befinden uns auf der Reise Richtung Himmel. Bei der Einweihung war es geplant gewesen, das der Bau ganz fertig sein wird, aber die Realität war ganz anders gewesen. Der Bau ist noch nicht fertig, aber das ist halt das Leben hier in dem Katastrophengebiet.

 

 

70000 Leute haben ihr zu Hause verloren und 23000 Leute sind hier nach Iwaki gekommen. Der Bauboom ist nicht mehr normal. Es gibt kein Land und Häuser zu kaufen und es ist wirklich schwierig Handwerker für den Bau zu bekommen. Unsere Kirche war auch keine Ausnahme. Eigentlich sollte der Bau letztes Jahr Herbst zu Ende gewesen sein, aber der Bau ist jetzt immer noch nicht beendet. Es ist eine Geduldsprobe, aber ich möchte nicht zweifeln, sondern geduldig warten.

 

 

Die richtige Einweihung wird dann am 11.Mai, Samstag sein.

 

Wir hoffen, dass der Bau ganz fertig sein wird. Wir wissen nicht, wen wir alles einladen sollen. Es haben uns so viele Leute aus der ganzen Welt und Japan uns geholfen. Viele Helfer kennen wir nicht die Namen, noch die Adresse, wir bitten um Verzeihung. Wir hoffen dass wir im Internet die Haupteinweihungsfeier dann zeigen können. Ich bitte um Ihr Verständnis.

 

 Die Vor-Einweihung, im Sturm konnte beendet werden. Mitte März wird dann ein Dokumentarfilm über unsere Gemeinde im japanischen Fernsehen gezeigt, es ist eine 30min Sendung, ich hoffe, Sie verpassen die Sendung nicht (Ich mache Werbung für die Sendung, sorry)

 

 Für diese Reportage hat man ein spezielles Auto mit einer speziellen Leiter gemietet, um von Oben eine Aufnahme von unserem neuen Gemeindehaus zu machen. Ich hatte Angst gehabt, deshalb bin ich nicht auf die Leiter gestiegen, aber unser stellvertr. Pastor ist mit dem Kameramensch auf die Leiter gestiegen. Er ist mutig. Ich respektiere ihn dafür.

 

Und wie war es, das neue Gemeindehaus schaut wirklich in unsere Heimat in der Sicherheitszone. Und die Flügel waren wirklich zu erkennen. Es war, als würde das Gemeindehaus sehnsüchtig in die Heimat schauen und jeder Zeit losfliegen wollen. Weil in der Heimat 4 Gemeindehäuser nicht mehr benutzt werden durften, ist dieses neue Gemeindehaus geboren worden.

 

Das neue Gemeindehaus und die 4 verschlossenen Gemeindehäuser. 

 

Im Alten Testament, steht die Geschichte von Joseph, er wurde alleine nach Ägypten geschickt und nach 13 Jahren hat er wieder seine Brüder vor sich gehabt. Und dann hat er mit 30, zum ersten Mal, seinen Bruder Benjamin getroffen. Wie damals die Begegnung war, steht in der Bibel geschrieben.

 

1Josef vermochte sich vor all den Leuten, die um ihn standen, nicht mehr zu halten und rief: Schafft mir alle Leute hinaus! So stand niemand bei Josef, als er sich seinen Brüdern zu erkennen gab.

 

2Er begann so laut zu weinen, dass es die Ägypter hörten; auch am Hof des Pharao hörte man davon.

 

3Josef sagte zu seinen Brüdern: Ich bin Josef. Ist mein Vater noch am Leben? Seine Brüder waren zu keiner Antwort fähig, weil sie fassungslos vor ihm standen.

 

4Josef sagte zu seinen Brüdern: Kommt doch näher zu mir her! Als sie näher herangetreten waren, sagte er: Ich bin Josef, euer Bruder, den ihr nach Ägypten verkauft habt.

 

5Jetzt aber lasst es euch nicht mehr leid sein und grämt euch nicht, weil ihr mich hierher verkauft habt. Denn um Leben zu erhalten, hat mich Gott vor euch hergeschickt.

 

1.Mose 45:1-5

 

 

 

 

Ist es vielleicht lächerlich, wenn ich mir vorstelle, dass das neue Gemeindehaus, wie Joseph, sich nach einem Wiedersehen mit den 4 anderen Gemeindehäusern, in der Sicherheitszone, sich wünscht?  

 


Ich glaube, dass das neue Gemeindehaus mit den ausgebreiteten Flügeln uns dazu auffordert den Blick nicht nach unten zu senken, sondern unseren Blick nach Oben zu richten. Auch wenn wir noch mitten auf unseren Weg sind, wenn wir nicht Perfekt sind, können wir den Segen, der uns gegeben worden ist, einzeln zählen und Schritt für Schritt nach vorne gehen. Auch wenn wir Hindernisse erleben werden, dürfen wir nicht aufgeben, sondern müssen nach vorne gehen.

 

Unser stellvertr. Pastor hat sein Leben gewagt und ist nach oben gestiegen und hat wirklich gesehen, dass unser neu gebautes Gemeindehaus die Flügel ausbreitet. Wir wollen uns auch auf den Flügeln Gottes steigen und verschiedene Hindernisse überwinden. Wenn wir niedergeschlagen sind und uns nicht mehr bewegen können, dürfen wir unter seine Flügel uns ausruhen.

 

 

 4Er wird dich mit seinen Fittichen decken, / und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln. Seine Wahrheit ist Schirm und Schild,

 

Aber die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.

 

25. Februar sonntags, eine freudige und doch traurig, eine traurige aber doch freudige Einweihung war es gewesen.  

 

 

 

Evakuierungsbericht 62

Weinachten in der Erdbebenkatastrophe

 

 

Nach der Erdbebenkatastrophe feiern wir das zweite Mal Weihnachten.

 

Er war ein Mann, der Leid und Krankheit kannte Jesaja 53:3), so steht es über den Sohn Gottes in der Bibel geschrieben. Ich denke leise an das Weihnachtsgeschehen, er wurde in eine Welt geboren, wo Leid und Traurigkeit herrscht. Auch dieses Jahr haben wir noch kein Kirchengebäude, deshalb konnten wir am Heilig Abend kein Gottesdienst feiern. Wir haben nur für ein Weihnachtskonzert, das wir veranstaltet haben, ein Hochzeitssaal gemietet.

(Bemerkung: Falls Sie diesen Blog zum ersten Mal gelesen haben. Die Kirche in Fukushima baut jetzt gerade ihr neues Gemeindehaus. Momentan mieten sie immer sonntags einen Hochzeitssaal, um ihren Gottesdienst zu feiern. In Japan gibt es Firmen, die extra ein ganzes Gebäude haben, nur mit Hochzeitssäalen mit shintoistische und, oder christliche Trauungskapellen. In Japan mietet man bei Hochzeitsfesten oft dann ein Hochzeitssaal im Hotel oder in spezialisierten Hochzeitsunternehmen  einen Hochzeitsaal für 2 bis 3 Stunden. Eine japanische Hochzeit geht  nur paar Stunden. Die Fukushima Gemeinde mietet auch immer sonntags für 2 Stunden so ein Hochzeitssaal für einen bestimmten Betrag.)

 

Traurigkeit, es kam in den Nachrichten, das am Weihnachten, an dem 25 Dezember, in der Stadt Iwaki, wo wir jetzt wohnen,  an dem Rathaus und drei Orten eine Parole an die Wand geschmiert wurde: " Evakuierte geht nach Hause". Irgendjemand soll mit schwarzer Farbe diese Parole an die Wand geschmiert haben. Es hat mir sehr wehgetan. 23000 Menschen aus meiner Heimat sind in diese Stadt Iwaki gezogen und schauen leise in die Heimat, dass man schon seit 2 Jahren nicht mehr betreten darf.

 

Die Bevölkerung dieser Stadt hat rapide zugenommen. Die Restaurants und Straßen sind immer überfüllt. Es gibt keine freien Mietswohnungen. Es ist kein Wunder, das in dieser angespannten Lage so eine Parole an die Wand geschmiert worden ist. Einige katastrophenbetroffene Menschen gehen mit dem Geld, dass sie als Wiedergutmachung für die Erdbebenkatastrophe bekommen haben, in Spielhöllen und vergeuden dort ihr Geld und machen sonst Garnichts und sollen nur lustlos rumhängen. Die unerwartet angefangene Evakuierung, in gemieteten kleinen Wohnungen wohnen zu müssen. Es soll Leute aus meiner Heimat geben, die sich in dieses Leben  nicht eingewöhnen können. Sie seien verschlossen und würden aus ihren Wohnungen und Kontainerhäusern nicht rauskommen. Und das sei etwas besorgniserregend.

 

(Bemerkung: Die meisten Menschen haben in ihren großen Häusern gewohnt und Pastor Sato will deutlich machen, das es für einige Menschen einfach eine harte Umstellung ist, in kleinen, engen Mietswohnungen und Kontainerwohnungen wohnen zu müssen. )

 

Die Lage wird zunehmend ernsthafter. Natürlich gibt es Menschen, die mit uns Verständnis haben und sagen" Es tut uns leid, dass Sie ihr zu Hause verloren haben"

 

Aber ich habe gehört, dass dieser Stress für ältere Menschen ein Grund werden kann, dass sie schneller älter werden, als normalerweise. Ich habe es mir vorgenommen, gegenseitig mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Wenn ich nach draußen gehe, ist es für mich immer noch nicht eine gewohnte Umgebung. Wenn ich aufstehe frage ich mich: " Wo bin ich? ". Ich entsinne mich, wo ich gerade bin und so beginnt der Tag. Die Menschen, die ich immer begrüßt habe, sind nicht zu sehen. Das Lebensumfeld hat sich ganz umgestellt und da ist es kein Wunder, wenn es Leute gibt, die vergesslicher geworden sind oder sich nicht mehr nach draußen trauen.

 

Jeder hat Wunden im Herzen durch die Erdbebenkatastrophe erlitten. Ungewissheit und Wut brodelt im Inneren. Die Dunkelheit breitet sich aus. Wir brauchen ein Licht. Eine Hoffnung, dass in der Dunkelheit leuchtet.

 

Wenn das Gemeindehaus, das jetzt gebaut wird, eine Funktion haben könnte, solche Risse und Spaltungen zu überbrücken und wieder zusammenzubinden. Die verschlossene Heimat und den jetzigen Ort, wo wir jetzt in der Evakuierung leben, mit einander verbinden.  Wenn es die Welt und verschiedene Orte von Japan verbinden könnte, mit ihren Flügeln. Das ist mein Wunsch. Wir feiern Weihnachten, ohne Heilig Abendgottesdienst feiern zu können.

 

Als ich vor kurzem nach Tokushima ( http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4fektur_Tokushima ), zu einer Weihnachtsveranstaltung eingeladen worden bin, habe ich auch das Memorialmuseum von Kagawa Toyohiko ( http://de.wikipedia.org/wiki/Kagawa_Toyohiko ) besucht. Er hat das Seikyo( http://de.wikipedia.org/wiki/Konsumgenossenschaft ) angefangen, Arbeit unter Arbeiter. Sein Bestseller " Shisen wo koete" (englischer Titel „crossing the deadline“) und seine über 300 Werke, die er geschrieben hat, waren sehr beeindruckend für mich gewesen. Gleichzeitig habe ich auch erfahren, dass er bei dem Kanto Erdbeben, 1923, sehr schnell ins Katastrophengebiet gegangen ist und dann auch Spenden für das Katastrophengebiet gesammelt hat. Im heutigen Wert würde die Summe in etwa 50 bis 60 Millionen Yen (ca. 450000 bis 550000 Euro etwa) betragen.

 

Was mich auch berührt hat war, dass er damals " Kaufhaus für Krankheiten" genannt worden ist. Er selber hatte sehr viele Krankheiten gehabt, aber dass er so viele Arbeit überwältigen konnte, war für mich eine sehr zu staunende Tatsache gewesen.  Dass ein einziger Mensch so viel leisten kann, in seinen ganzen Leben, das ist doch unmöglich! Das war mein Gedanke gewesen. Aber, weil er so krank gewesen ist, konnte er sich für vielleicht für kranke und verletzte Menschen sich einsetzen. Das war doch sehr einleuchtend gewesen.

 

" Er war ein Mann, der Leid und Traurigkeit gekannt hatte". Kagawas Leben und die Fußspuren Jesu kreuzen sich irgendwie. Am Weihnachten, konnte ich unerwartet durch das Leben von Kagawa, die Fußspuren Jesu in dieser Welt begegnen können. Mir ist es sehr warm geworden im Herzen.

 

 

Übrigens, es gab es gab direkt neben an noch ein „Doitsu Kinnenkan“ (Gedenkhaus für Deutsche). Da ich schon sowieso da war, habe ich mir auch dieses Haus angeschaut. Ich war sehr beeindruckt. In diesem Gedenkhaus kann man die Geschichte der deutschen Gefangenen im ersten Weltkrieg sehen. Der damalige Verantwortliche für dieses Lager war ein Mann aus Fukushima Namens Matsue Toyohisa ( Keinen Wiki über diesen Mann direkt, aber es gab ein Wiki über einen historischen Film, der über diese Zeit berichtet

http://de.wikipedia.org/wiki/Ode_an_die_Freude_(Film) ) Er hatte eine starke Überzeugung gehabt und hat mit dem japanischen Staat verhandelt. Die deutschen Soldaten wurden gut behandelt und nicht als Gefangene behandelt. Auch wenn diese Leute Soldaten aus einen Land kommen, das den Krieg verloren hat, sind sie trotzdem ehrenwürdige Menschen, die für ihr Vaterland ihr eigenes Leben riskiert haben.  Ihre menschliche Würde und Freiheit wurde ihnen gewährt. Deshalb war das es kein normales Kriegsgefangenenlager gewesen. Dort haben die deutschen Soldaten ihr eigenes Orchester zusammengestellt und die berühmte 9.Symphonie von Beethoven, eine Symphonie, das Gott die Ehre gibt, zum ersten Mal in Asien aufgeführt. 

 

 

Irgendwie kam ich mir als Mensch aus Fukushima stolz vor. Und mir ist aufgefallen, wenn man Tokushima,das Toin Fuverändert, hat man Fukushima.

( Bemerkung in Japan hat man eine Silbenschrift als Basis Tokushima wird , wenn man es mit der Basissilbenschrift Hiragana oder Katakana ,detaillierter siehe

(http://de.wikipedia.org/wiki/Japanische_Schrift) . とくしま (To-Ku-Shi-Ma.

ふくしま (Fu-Ku-Shi-Ma)

Diese historische Tatsache wurde auch vor paar Jahren verfilmt. (http://de.wikipedia.org/wiki/Ode_an_die_Freude_(Film)

Ich habe den Ort, wo der Film gedreht wurde, mir auch angeschaut.

 

Der wichtige Punkt war, dass er aus Fukushima, Aizu Gebiet stammt (Englisch: http://en.wikipedia.org/wiki/Aizu ). Weil er die deutschen Soldaten, die mit ihren Leben für das Vaterland gekämpft haben, die Ehre erwiesen hat und ihnen eine große Freiheit gewährleistet hat, gab es unter den Gefangenen auch Leute, die sich in Japan dann angesiedelt haben, weil sie Japan liebgewonnen haben.

 

Der Grund für diese Gäste war der Krieg in Aizu gewesen. (Boshin Krieg http://de.wikipedia.org/wiki/Boshin-Krieg) . Am Ende der Edo-Periode gab es einen heftigen Krieg und viele Frauen und Kinder haben sich selber das Leben genommen, es war eine traurige Geschichte. Matsue Toyohisa hat  die Erfahrung gemacht, im Krieg zu verlieren. Er hat das ganze Leid nach dem Krieg, als Verlierer zu leben, durchgemacht. Deshalb hat er den deutschen Soldaten, die mit ihren Leben für das Vaterland gekämpft haben, die Ehre erwiesen.

 

Tatsache ist, das die Deutschen in die Arme berufen worden sind und dann den Krieg verloren haben und als Kriegsgefangene nach Japan deportiert worden sind. Aber sie waren auch normale Bürger und hatten verschiedene Berufe ausgeübt. Brillenmacher, Bäcker. Sie haben die Uniform nur angehabt, weil es Krieg gab, aber sie waren genauso normale Bürger wie wir.

 

Weil Matsue Toyohisa, selber den traurigen Weg gegangen ist, konnte er ohne Vorurteile die Leute verstehen, die in der Traurigkeit gelebt haben. Ich habe in den Nachrichten gesehen, das die Präfektur Regierung von Fukushima den neue ernannten Wiederaufbauminister folgendes gesagt hat Bitte werden Sie wie einer unter uns, aus der Präfektur Fukushima und machen Sie sich an ihre Aufgabe des Wiederaufbaus.

 

 

Das Land, wo ein tiefer Riss entstanden ist und die Leute, die dort wohnen wurden verletzt. Herr, Du wohnst in den Herzen der verletzten Leute, bitte Herr komme zu dem Katastrophengebiet, das immer noch von den Wunden der Erdbebenkatastrophe sich nicht erholt hat. Befreie uns von dem Dunkel und lass das Licht von Weihnachten erleuchten und gebe uns eine Hoffnung für das neue Jahr.

 

(25. Dezember , in der Wohnung, das für Evakuierte gemietet worden ist)

 

 

 

Nach Weihnachten werden wir, im 2.Jahr nach der Erdbebenkatastrophe  den letzten Gottesdienst in diesem Jahr und den Neujahrgottesdienst feiern. Der Bau für das neue Gemeindehaus verspätet sich. Die Hochzeitssäale, die wir immer sonst mieten, hatte am Jahresende und Neujahr geschlossen gehabt, deshalb haben wir in dem Gemeindehaus, das noch gebaut wird, unseren Gottesdienst gefeiert. Wir konnten nicht alle Wände zubauen, alles war sehr provisorisch gewesen, am 30. Dezember haben wir unseren ersten Gottesdienst dort gehalten. Draußen hat es geregnet und es sickerte ein bisschen Regen durch, mit großen Plastikplanen haben wir uns gegen die Kälte geschützt.

 

Aber der Gottesdienst war unerwartet schön gewesen. Die erste Gemeinde hat sich auch in Höhlen versammelt und hat dort ihren Gottesdienst gefeiert. Die Dunkelheit während des Gottesdienstes in dem provisorischen Gemeindehaus erinnerte mich irgendwie an die ersten Gemeinden in der Höhle. Es war sehr kalt gewesen und ich hatte meinen Mantel angehabt, während des Gottesdienstes. Es ist ein unvergesslicher Gottesdienst für mich geworden. Außerdem haben unsere neuen Nachbarn auch an den Gottesdienst teilgenommen. Wir haben vorher uns bei den Nachbarn vorgestellt und einige Leute haben gesagt, dass sie sich freuen, Hymnen hören zu können. Ich war sehr erfreut gewesen darüber.

 

Es ist nicht wie im Film Titanic, aber es war bei uns auch so gewesen, als hätten wir Schiffbruch erlitten. Wir wurden auseinander getrieben. Einige klammerten sich an den Schiffresten, einige wurden davon geschwemmt. Und ohne es aufhalten zu können, hat unsere Reise begonnen. Und jetzt sind wir im Süden von unserer Heimat, hier in Fukushima angekommen. Da wir zu Hause und Gemeindehaus verloren haben, müssen wir von neuen die Kirchen und unser zu Hause wieder aufbauen.

 

Alles, was wir bis jetzt aufgebaut haben, wurde zerstört. Nach der Zerstörung, geht die Erdbebenkatastrophe noch weiter. Wie lange wird es wohl noch weiter gehen? Wird diese Reise lebenslänglich sein? Wann wird das Ende sein?

 

Seit dem Jahresende habe ich wieder angefangen für Gemeindeglieder Wohnungen, Grundstücke und gebrauchte Häuser zu suchen. Jobs suche ich auch für sie. Ich bin zwar kein Makler, aber es wird besser.

 

Wir haben die Landung hier gewagt, nun werde ich so weit gehen, wie ich nur gehen kann.

 

 

Der Glaube, mit viel Verzweiflung, ist vielleicht auch ein Glaubensweg. Ob die Erdbebenkatastrophe den Glauben formt und eine neue Gemeinde erstehen lässt?                                

 

 

2013, zweites Neujahr , nach der Erdbebenkatastrophe

 

 

Evakuierungsbericht 61

Mein Hund Papi ist gestorben

 

 

 

Ich habe die Weihnachtsversammlung in der Stadt Kofu (http://de.wikipedia.org/wiki/K%C5%8Dfu) hinter mir und fahre mit dem Expresszug Azusa(http://blog.goo.ne.jp/toorisugari_seigi/e/aa555213f5766be09ea56167c798b4e2 ), Richtung Nagoya (http://de.wikipedia.org/wiki/Nagoya) . Draußen schneit es. Gestern Abend sind viele Leute gekommen, vielleicht weil das Thema Weihnachten in der Erdbebenkatastrophegewesen ist. Ich bin dankbar, dass viele Menschen für die Erdbebenkatastrophe Interesse gezeigt haben.

 

Es ist das zweite Mal, dass ich in Yamanashi ( http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4fektur_Yamanashi)  gesprochen habe. Wenn ich zurückdenke, sind seit dem Erdbeben 1 Jahr und 9 Monate vergangen. Ich durfte an sehr viel verschiedene Orte sprechen. Ich habe so viele Leute getroffen, wie ich normalerweise in 5 oder 10 Jahre treffen würde.

 

Mein Zug ist jetzt von Yamanashi Präfektur (http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4fektur_Yamanashi) nach Nagano Präfektur ( http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4fektur_Nagano) gekommen. Hier in Nagano sind Gemeindeglieder, die hier in der Evakuierung leben.

 

 

 

Es tut mir Leid, wenn ich das Thema wechsele und über unseren Hund schreibe. Ihm geht es in letzter Zeit nicht besonders gut. Heute ist er sicherlich in der Tierklinik und bekommt Tropfinjektion. Die lange Reise von 1 Jahr und 9 Jahre war auch für den alten Hund erbarmungslos gewesen sein.

 

Unter den Gemeindegliedern sind auch einige, denen es gesundheitlich nicht gut geht. Lasst uns gemeinsam lange Leben!mit diesen Sprichwort versuchen sich einige Leute gegenseitig anzuspornen. Die zweite strenge Winter, nach der Erdbebenkatastrophe, stehen vor uns.

 

 

Draußen schneit es.

 

Wie geht es wohl den Gemeindegliedern, die überall verstreut leben?

 

(8. Dezember Express Azusa, von Kofu nach Shiojiri ( http://de.wikipedia.org/wiki/Shiojiri )

 

 

 

Mein Hund Papi ist gestorben.

 

Nächstes Jahr können wir wieder zusammen wohnen., das hatte ich gesagt, aber ich muss jetzt sagen :Gomennasai, Papi.(Es tut mir leid, Papi)

 

Nach der Erdbebenkatastrophe war alles sehr hektisch gewesen. Papi, hast Du gedacht, dass Du verlassen worden bist?

 

Nein, auf keinen Fall.

 

Gomenne, Papi (Es tut mir so leid, Papi)

 

An dem Tag der Erdbebenkatastrophe war Papi in Chiba gewesen, in der Wohnung von meiner Tochter.

 

Papi hatte sicherlich auch Angst gehabt, aber dort war noch ein kleines Baby da gewesen und man hat zu Papi gesagt Halte es bitte aus, weil Papi schon erwachsen ist. Hattest Du, Papi auch Angst gehabt? Wolltest Du auch in die Arme genommen werden?

 

Gomenne Papi. ( Es tut mir so leid, Papi)

 

 

 

 

 Warst Du verunsichert gewesen, als Du das Älter werden gespürt hast? Ich erinnere mich, dass Du manchmal ohne Grund gezittert hast. Aber deine Mama und Papa waren immer sehr beschäftigt in dem ganzen Chaos und Papi, Du konntest nicht erahnen, was eigentlich passiert ist. Aber Papi, Du hast es auf deiner Art und Weise, soweit es für einen Hund möglich ist, versucht zu erahnen, was passiert ist. Du hast dann überlegt, was man tun könnte. Du hast gezittert, Du hast soweit es möglich war, den ganzen Stress ertragen.

 

 ( Bemerkung: Pastor Sato redet hier über die Zeit nach der Erdbebenkatastrophe, sein Hund Papi hat die ganze Fluchtreise von Fukushima nach Nordjapan und dann nach Okutama mitgemacht und dann hat der Papi bei den Kindern und anderen Leuten gewohnt, weil in Okutama es nicht möglich war, mit dem Hund zusammen zu leben. Jetzt in Iwaki hat der Hund bei einen Gemeindeglied Namens Nakamura gewohnt, wie in der Wohnung, wo jetzt Pastor Sato wohnt, es nicht möglich ist, den Hund bei sich zu haben.)

 

Papi, Du hast gut durchgehalten. Du warst ein tapferer Hund! Ich bin stolz auf Dich! Wenn ich gewusst hätte, das es das letzte Mal wird, dass wir uns sehen werden, dann hätte ich Dich noch mehr in die Arme genommen, noch mehr mit Dir geredet und Dich angeschaut. Aber es ist alles zu spät-

 

Aber das wirklich eine Zeit kommen wird, wo Du, Papi, nicht mehr da sein wirst, hätte ich mir nie vorstellen können.

 

 Papi, war ich, dein Papa, zu Dir kalt gewesen? Besonders nach der Zeit der Erdbebenkatastrophe? Ich habe immer in Herzen an Dich gedacht und mich entschuldigt, dass es mir leid tut, dass Du jetzt alleine sein musst.

 

Am Montag, auf dem Rückweg von der Vortragsreise, als ich den Anruf aus dem Krankenhaus bekommen habe und gehört habe, dass es Dir, Papi, nicht mehr gut geht, habe ich nur auf die Uhr geschaut. Noch nie habe ich die Zeit so endlos gespürt, noch nie kam mir die Bahn langsam vor. Ich habe nur gebetet, dass ich es irgendwie noch schaffe, Dich noch einmal zu sehen und in die Arme zu nehmen.

 

Warst Du traurig, dass Du alleine im Krankenhaus sein musstest? Du hast Dich vielleicht einsam gefühlt, Du hast immer jemand in Deiner Nähe gebraucht. Angst hattest Du auch immer. Wäre es Dir lieber gewesen, dass jemand in deiner Nähe gewesen wäre?

 

Als ich im Krankenhaus angekommen war, war Papi auf dem Krankenbett gelegen, ohne sich zu bewegen. Aber hast Du es gemerkt, dass Mama und Papa gekommen sind? Du hast leise gewispelt. Ich werde es nie vergessen, das waren deine letzten Worte.

 

Deine Augen waren trübe, dein Körper kraftlos, aber wir haben uns erschrocken, dass Du noch einmal einen Laut von Dir gegeben hast. Wolltest Du sagen Mutter! Vater!

 

 Papi, hast Du fest daran geglaubt, dass Mama und Papa dich abholen werden? Hast Du darauf gewartet und um dein Leben gekämpft? Dein letztes Winseln, das Du noch mit letzter Kraft gemacht hast, habe ich mir fest ins Herz eingeschlossen.

 

Aber war das vielleicht ein Sayonara (Aufwiedersehen)gewesen?

 

Oder warst Du böse und wolltest sagen Mutter, Vater. Ihr seid zu spät.

 

Oder Es ist so schmerzhaft?

 

Egal was, bitte belle noch einmal bitte.

 

Mein lieber Papi.

 

Aber wenn dein letztes Winseln Mama, Papa. Ich freue mich, dass ich euch noch einmal zuletzt sehen konnte. Ich war glücklich in der Familie Sato gewesen zu sein bedeutet hätte, wäre ich wirklich glücklich gewesen.

 

Gomenne, Papi (Es tut mir Leid, Papi)

 

Im Krankenhaus hat mir der Doktor erzählt, dass Papi paar Mal epileptische Krämpfe bekommen hat. Er hat gut durchgehalten. Mit Herzmassage, Beatmungsmaschine und Tropfinfusion hat Papi durchgehalten. Du warst tapfer, Papi. Danke, dass Du so lange gewartet hast, bis Papa und Mama gekommen sind.

 

Nach dem Papi gestorben ist, musste ich daran denken, wie viel Papi wohl durchgehalten hat. Mir kamen wieder die Tränen hoch.

 

Wir haben Papi behutsam aus dem Krankenhaus mit nach Hause genommen, als würden wir was ganz zerbrechliches transportieren. 10 Minuten nach dem wir mit Papi mit nach Hause angekommen sind, hat er den letzten Atemzug getan. Es ging alles unglaublich schnell. Ich hätte nicht gedacht, dass alles so schnell geht.

 

 

Der letzte Laut, den Papi von sich gegeben, war sicherlich doch ein Mama, Papa. Danke Schön. Viele Grüße an alle von Familie Sato und Familie Nakamura, bei denen ich noch zum Schluss wohnen durfte..

 

 

 

 

Papi war einfach zu rechtschaffen.

 

Papi, Du hättest noch mehr dich verwöhnen lassen sollen. Du hättest noch mehr Eigenwillen zeigen können. Wir haben immer zu Dir gesagt Es ist jetzt Erdbebenkatastrophe, wir haben alle viel zu tun. Bitte halte durch.. Das war eigentlich nicht fair gewesen.

 

 

 

 

Du hast um das Überleben gekämpft und hast auf uns gewartet, Du bist ein treuer Hund.

 

Und dennoch Papi,  als wir ins Krankenhaus angekommen sind, hat der Doktor zu uns gesagt, dass wir im Krankenhaus bleiben können, aber ich habe sofort geantwortet, dass wir mit Papi nach Hause gehen wollen. Hast Du es gehört? Hast Du Dich darüber gefreut, dass ich gesagt habe, dass Du mit nach Hause kommen wirst. Papi, Du bist unseres viertes Kind, deshalb habe ich es von Anfang an mir fest vorgenommen, Dich mit nach Hause zu nehmen.

 

Eigentlich wollten wir Dich die ganze Nacht durch pflegen. Unsere letzte Liebe, die wir Dir erweisen, in dem wir Dich mit aller Liebe noch einmal für Dich sorgen…so hatten wir es vorgenommen gehabt.

 

Wir haben Dich in der Zeit nach der Erdbebenkatastrophe bei verschiedenen Leuten wohnen lassen. Deshalb wollten wir uns bei Dir entschuldigen und Dich in unseren Armen tragen und die ganze Nacht noch einmal für Dich da sein. Wir wollten Dich nicht mehr loslassen.

 

Aber 10 Minuten, nach dem wir nach Hause angekommen sind, uns noch vorbereitet haben, hast Du den letzten Atemzug in meinen Händen getan. Es war so, als wärst Du erleichtert gewesen, nach langer Zeit wieder zu Hause zu sein. Es ging alles so schnell.

 

Dein Vater war zu ahnungslos gewesen, Dir gegenüber, Papi. Warum habe ich Dich nicht liebevoller behandelt? Vor 15 Jahren hat der Mann aus Shizuoka gesagtBitte seien Sie liebevoll zu ihn.Und wir haben ihn in unsere Familie aufgenommen. Ich war kein gutes Herrchen für Dich gewesen.

 

Als wir den geschwächten Papi in unseren Armen getragen haben und aus dem Krankenhaus rausgekommen sind, musste ich weinen als ich gesagt habe Papi, lasst uns nach Hause gehen

 

Papi, hast Du auch geweint?

 

Weil Du mit Mutter und Vater nach Hause gehen kannst?

 

Ich bitte Dich, Papi, lass mich doch noch für einen Nacht Dich noch einmal pflegen.

 

Papi, Du hast der Familie Sato viel Glück beschert. Ich habe Dir noch meinen ganzen Dank noch gar nicht richtig gesagt gehabt.

 

Papi war ein cleverer Hund und er hatte ein schönes Aussehen. Unter den Hunden hast hat man Dir gegemüber immer Respekt gezeigt. Gut in Form, ein schönes Fell, aber ein bisschen zierlich, von Körperbau. Wenn Du ein Mensch gewesen wärst, wärst Du sicherlich ein Mensch mit Charakter. Du hast das Gefühl von den Menschen immer verstanden. Irgendwie warst Du wie ein Mensch. Nur manchmal warst Du zu verständnisvoll gewesen. Wäre es nicht besser gewesen, wenn Du nicht so sensibel gewesen wärst?

 

Als Du noch klein warst, hast Du versehentlich gedacht, dass die Kinder angefangen haben sich zu streiten und bist eilends zwischen die Kinder gegangen und hast ernsthaft gebellt, als wolltest Du sagenBitte streitet euch nicht!. Eigentlich haben wir uns gar nicht gestritten. Wir wollten es nur sehen, wie Du reagierst und hatten unseren Spaß dabei. Es tut mir leid, aber es war wirklich so niedlich gewesen, wie Du reagiert hast. Papi, Du warst wirklich ein Pazifist. Du für den Frieden in unserer Familie aufgepasst. Du warst ein guter Wachhund. Vielen Dank für deinen Dienst. Danke.

 

Und weil es gerade Papi war, war es sicherlich hart gewesen von der Heimat und dem zu Hause, wegen der Erdbebenkatastrophe, vertrieben zu werden. Du konntest nie wieder die Heimat sehen, wie hart muss es für Dich gewesen sein. Ohne Vorbereitung mussten wir uns auf die Reise begeben. Es war für  Dich, Papi, sicherlich auch eine sehr unerträgliche Realität gewesen sein.

 

Du hast gut bis jetzt durchgehalten. Aber Du konntest nicht mehr durchhalten?

 

Warst Du traurig gewesen, weil Deine Mutter und Vater immer ein trauriges Gesicht gemacht haben? Oder weil Du immer während der Evakuierung bei verschiedenen Leuten sein musstest, hast Du gedacht, dass man Dich abgeschoben hat? Oder warst Du verwirrt gewesen? Hat die Erdbebenkatastrophe dein Leben verkürzt?

 

Von der Erdbebenkatastrophe betroffene Hunde haben einen zehnfachen Stress als normale Hunde.Hunde , die Haarausfall bekommen. Wegen jeden kleinen Ton schrecken sie auf. Papi, Du hast auf deiner Art und Weise dein Bestes gegeben.

 

Papi, übrigens, kannst Du Dich an die Zeit erinnern, als Du als kleines Hündchen von Gotemba ( http://en.wikipedia.org/wiki/Gotemba,_Shizuoka)  zu uns nach Tohoku( Nordjapan) gekommen bist? Vor 14 Jahren und 7 Monaten war das. Du warst so niedlich gewesen. Du bist an diesen Tag unseres 4 Kind geworden. Du hast einen Familiennamen bekommen und einen offiziellen Namen Papi Sato. Ich habe mich ab und zu gefreut, wenn Leute gesagt haben, dass Papi dem Herrchen ähnlich ist. Ich habe mir viele Bücher über Hundeerziehung gekauft. Es ist doch komisch, wenn Du Dich darüber freust, das Papi Dir ähnlich ist.so hat meine Familie zu mir damals gesagt, aber das war mir egal. Ich habe mich wirklich gefreut, weil Du ein Kind von einem Hund warst, der bei Meisterschaften gesiegt hat. Du hattest eine bessere Abstammung als wir und Du warst irgendwie edel in deiner Art. Du warst lustig und liebevoll.

 

Oh, meine Vorliebe für Dich wird wieder wach.

 

Die Zeit ist vergangen und anstelle von Dir kamen die neuen Stars: Unsere Enkelkinder. Wir waren nicht mehr so fanatisch nach Dir. Die Gelegenheit von Dir ein Foto zu machen ist weniger geworden und manchmal hat man zu Dir gesagtEs ist gefährlich hier, geh mal zur Seite.Und man hat Dich in die Ecke geschoben. Hast Du die Abenddämmerung des Lebens damals so gespürt? 

 

Der Doktor hat zu uns gesagt, dass es ein natürliches Lebensende ist, aber wir konnten es nicht fassen. Uns ist es bewusst geworden, wie viel Papi für uns bedeutet hat.

Wenn ich so zurückdenke, ist der Papi in den letzten Jahren schwerhörig geworden und die Augen sind auch schwächer geworden. Die Haare sind weißer geworden. Das waren die grauen Haare gewesen. Hast Du alleine die Angst des Älterwerdens getragen?

 

Ich hatte kein Mitgefühl mit Dir gehabt. Gomen (Es tut mir leid)

 

Ich habe Papi gar nicht verstanden.

 

Als ich dich letztes Mal gesehen habe, hast Du Dich sehr an mich geschmiegt. Du hast sanft Deinen Kopf auf meine Hand gelegt. Ich dachte Nanu ?. Hast Du etwas zurückhaltend Dich an mich geschmiegt, weil Du das Älterwerden gespürt hattest und Angst hattest?

 

 Aber Papi, wir sind Dir dankbar. Du hast unsere 3 Kinder, wie sie älter geworden sind, du hast immer auf sie aufgepasst. Und nach dem die Kinder aus dem Haus sind, warst Du uns ein Sonnenschein und hast unsere Traurigkeit gelindert. Danke, dass Du immer mit Mama und Papa gewesen bist.

 

Du warst vielleicht zu brav. Du hast uns nicht pflegen lassen. Bist Du schon am 3 Tag, nach dem Du im Tierkrankenhaus eingeliefert worden bist, heimgegangen, weil Du Sorgen um die Krankenhauskosten hattest?

 

Wenn es so ist, dann bist Du einfach zu liebevoll!

 

Die letzte Familie, bei der Du gewohnt hast, Nakamuras haben uns erzählt, das Papi ein Missionar gewesen sein soll. Weil sie mit Papi spazieren gegangen sind, konnten sie verschiedene Leute kennenlernen und einige von diesen Leuten kamen zu dem Konzert, das in der Kirche veranstaltet worden ist. Schön! Papi ist ja ein Sohn von dem Pastor.

 

Wenn ich so zurückdenke, jedes Mal, wenn ich beim Essen gebetet habe und die Familie Amengesagt hat, hat Papi dann auch immer sein Wuff!dazu gebellt. Wir dachten immer , das es ein Zeichen für das Essen ist oder ein Hundereflex ist. Aber es war dein Amengewesen. Es tut mir leid, dass ich die Hundesprache nicht richtig verstanden habe.

 

Es stimmt, ob es Essen gab oder nicht, bei jeder Szene, wo wir gebetet haben, hast Du Dich dazugesellt und zu dem letzten Amen, hast Du Wuff!gebellt.

 

Papi, warst Du auch ein Christ?

 

 Ich war zum ersten Mal im Krematorium für Tiere. Als ich die Knochenreste von Papi gesehen habe, wurde mir wieder bewusst, wie klein Papi gewesen ist. Mit diesem kleinen Kopf hat er immer gedacht und mit diesen kleinen Beinen ist er immer rumgesprungen.

 

Papi, Du hast mit deinen kleinen Leben mit voller Kraft durchgelebt.

 

Deine Mama und Papa und unsere Kinder und alle Leute, die Dir begegnet sind, haben durch Dich, Papi vieles Lächeln und Glück bekommen. Es ist nicht übertrieben. Wenn wir spazieren gegangen sind haben viele Leute gesagtKawaii! (Goldig!)und haben gelächelt.

 

 

Papi, danke dass Du in unsere Familie, Familie Sato gekommen bist. Du hast uns viel Wärme gegeben, danke.

 

 

Papi, nach dem Du den letzten Atemzug getan hast, direkt danach habe ich zu deiner Mama gesagt Ich bin glücklich, dass ich mit Dir verheiratet bin.. Deine Mutter hat sich zuerst gewundert, weil ich auf einmal so etwas Ernstes gesagt habe. Aber Deine Mama hat mir auch dasselbe gesagt. Papi, dein Tod hat uns gelehrt, dass wir nie wissen können, wann der Abschied kommt. Wir werden Deinen Tod nicht sinnlos vorüber gehen lassen. Papi, Du warst ein kleiner Hund. Egal, wie klein das Leben ist, das Dasein hat immer einen Sinn. Es gibt kein Ersatz, jedes Leben ist einmalig. Das ist uns so schmerzhaft bewusst geworden.

 

Wir leben immer noch in der Trauer. Wir können Papi nicht so schnell vergessen.

  

Wir haben es nicht in der Erdbebenkatastrophe letztes Jahr gelernt. Mama, Papa geht sorgfältig mit euren Leben um.Das hat uns Papi, durch seinen Tod, uns gelehrt.

 

An dem Abend, als Papi gestorben ist, habe ich das Video gesucht, vor 14 Jahren, als Papi noch ganz klein war. Er war so klein und ist wie ein Hase durch das Haus gerannt. Im Park ist er auch rumgerannt. Er hat so gestrahlt und war so vital.

 

Ehrlich gesagt, haben wir uns schon darauf vorbereitet gehabt, falls Papi sterben sollte, nicht in Trauer zu verfallen. Auch wenn wir uns versuchen einzureden, dass Papi ein Hund gewesen ist, war es sinnlos. Für uns war er einfach ein wichtiges Familienmitglied.

 

Wir haben schon so vieles durch die Erdbebenkatastrophe verloren und dann noch Papi zu verlieren. Ich habe gedacht, dass ich das nicht ertragen kann. Deshalb, bitte Papi bitte komm noch einmal zurück zu mir. Erscheine doch plötzlich vor mir. Ich würde Dich gerne streicheln. Bitte spring und hüpf doch wie damals vor mir und belle doch noch einmal.

 

Sei aber bitte diesmal lieb zu mir!- und schmieg Dich doch bitte an mich. Wollen wir spazieren gehen? Oder wollen wir zusammen Auto fahren? Du wirst dann aus dem Auto rausschauen und die Welt kundschaften. Ich werde dann in den Seitenspiegel schauen, während ich das Auto fahre und mich freuen, dass dein langes Haar und die Ohren, der Stolz der Papionhunde, elegant in den Wind wehen.

 

Papi, vielen Dank für die schönen Tage!

 

Papi, Du warst wirklich ein guter Hund.

 

Sayonara (Auf Wiedersehen) Papi.

 

Wird die Zeit diese Traurigkeit füllen können? Diese farblose Welt ohne Papi?

 

 

(13. Dezember, drei Tage nach dem Tod von Papi, auf dem Weg zu einer Weihnachtsversammlung nach Tokushima ( http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4fektur_Tokushima )

 

 

Evakierungsbericht 60

Ob man die Lebensreise dreifach genießen kann

 

 

Ich habe den Film Road to downgesehen. Es ist ein Film über den chinesischen Revolutionär Sun Yat-sen( http://de.wikipedia.org/wiki/Sun_Yat-sen) sein Leben in Malaysia. Unsere Reise nach Taiwan war der Grund, warum ich mir den Film angeschaut habe.

 

Sun Yat-sen war ein Christ und Arzt, der die beseitigung der Quing-Dynastie gewünscht hat, damit die Bevölkerung von der Armut und Bedrückung befreit wird. Seine Frau Song Qingling (http://de.wikipedia.org/wiki/Song_Qingling) war die zweite älteste Tochter von den drei Töchtern der berühmten Charlie Soong Familie in China. Der Vater Charlie Soong wurde nach seinen Aufenthalt in Amerika Pastor und danach ein Geschäftsmann. Die ältere Schwester von Quiling war die Frau eines Familienoberhauptes ,Kŏng Xiáng xī , von einer mächtiger Industriefamilie. Ihre jüngere Schwester Meiling war die Frau von dem ersten taiwanesichen Präsident Chiang Kai-shek (http://de.wikipedia.org/wiki/Chiang_Kai-shek) .

 

Ich habe bei dem letzten Besuch von Taiwan das Haus von Chian Kai-shek besichtigt und das wurde für mich der Auslöser, warum ich mich mit diesen drei Geschwistern beschäftigt habe. Sie spielten alle drei eine wichtige Rolle in der Geschichte und ihr Leben ist spannend wie ein geschriebener Roman.

Chian Kai-shek hat auf dem chinesichen Festland den Krieg gegen Mao Tse-tung( http://de.wikipedia.org/wiki/Mao_Zedong ) verloren und ist nach Taiwan geflohen. Dort gründete er die chinesische Republik.

Sein Bekenntnis für den christlichen Glauben und seine Taufe war die Antwort auf die Gebete von seiner Frau Meiling, Pastors Tochter und das Versprechen, das er mit der Mutter von Meiling, bei der Verlobung, gemacht hat. Chian Kai-shek war zu diesem Zeitpunkt 44 Jahre alt gewesen. Ab diesen Zeitpunkt hat sich sein Leben verändert. Er hat jeden Morgen mit seiner Frau die Bibel gelesen und hat gebetet.

 

Ich habe nicht erwartet, das in dem Haus von dem ehemaligen Präsidenten, sein Eintritt in den christlichen Glauben und sein Lebenswandel danach, so detailiert berichtet wird. In der Nähe stand auch die Kapelle, wo der Chiang Kai-chek gebetet hat. Ich konnte es mir bildlich vorstellen, wie er durch eine sehr bewegtes Geschichtszeitalter durchgerannt ist. Dadurch, dass er eine Pastorstochter geheiratet hat, ist er Christ geworden und nach der Gründung des chinesischen Staates hat er in dem Präsidenthaus ein ruhiges Leben geführt.

 

Für uns sind nach der heftigen Erdbebenkatastrophe 1 Jahr und 8 Monate vergangen. Ob für uns auch so eine ruhige Zukunft wartet?

 

Für mich war es ein komisches Gefühl, das die Lebenswende von Chiang Kai-chek, in dem Präsidentenhaus, wo auch heute noch Besucher aus aller Welt kommen, wiederholt vorgestellt worden ist. Auch das Leben der drei Soong Geschwister, die auf dem chinsichen Festland in einer Pastorenfamilie geboren worden sind und auf im Rampenlicht der Weltgeschichte eine wichtige Rolle übernehmen mussten. Sie haben sicherlich in einer unglaublichen Dynamik, Gottes Hand gespürt.

 

Gott leitet die Weltgeschichte. Ob dieser gleicher Gott, seine Augen auf uns gerichtet hat, die wir der großen Katastrophe preisgegeben wurden und irgendwie diese Reise bis jetzt durchgehalten haben

 

Ich wechsele das Thema, um die Reise drei mal mehr zu genießen, muss man die Vorbereitung der Reise genießen, die Reise selber auskosten und dann, wenn man heimgekehrt ist, beim sortieren der Bilder zum dritten Mal sich freuen und genießen. Ich bin immer ziehmlich schnell fertig mit dem Essen. Es gibt Menschen, die das Essen, jede Köstlichkeit genießen. Der Unterschied ist sicherlich ähnlich, wie bei der Reise.  Ich mache bis kurz vor der Reise überhaupt garnichts. Erst kurz vor der Abreise fange ich an mich vorzubereiten und nach der Heimkunft mache ich dann auch überhaupt garnichts. Es ist wie ein kleiner Feuerwehrkörper. Ich genieße nicht richtig die Reise.

 

Aber bei der diesmalige Reise habe ich mir sogar nach dem Heimkommen ein Film mir angeschaut. Das ist sehr selten für mich, ich habe die Reise ausgekostet und selbst nach der Reise beschäftige ich mich noch mit der Reise, ich konnte die diesmalige Reise genießen, außergewöhnlich.

 

Wenn man sich manchmal an der Lebenreise sich freuen könnte und manchmal zurückschaut und daran sich freuen könnte. Wenn man mit einer Spannung in die Zukunft schauen könnte, wie schön wäre es. Wir werden am Leben erhalten und leben den heutigen Tag, wenn wir unsere Lebenreise dreichfach genießen könnten, das wäre so schön.

 

     (1.November)                         

 

 

 

 

 

Letzte Woche haben wir die Gospelsängerin Alfie Sailas aus Amerika eingeladen und haben ein Benefizkonzert für die Erdbebenkatastrophe veranstaltet. Da wir jetzt noch kein Gemeindehaus haben, haben wir bei dem Hochzeitsveranstaltungsunternehmen( In Japan gibt es spezielle Hochzeitsunternehmen, die ein ganzes Gebäude haben, wo man Hochzeitssääle mieten kann. In Japan üblicher Hochzeitsfeierstil. Man mietet bei solchen Hochzeitsunternehmen oder Hotel für 2 bis 3 Stunden einen Festsaal und feiert Hochzeit) einen Saal gemietet und haben dort das Konzert veranstaltet. Die Zeitung vor Ort hat über dieses Konzert berichtet und es kamen viele Leute. Ich träume, das in den neuen Gemeindesaal, das jetzt gebaut wird, viele Leute kommen werden. 

 

Der Bau verzögert sich sehr. Da viele Leute ihr zu Hause verloren haben und deswegen ein neues Haus bauen wollen, herrscht ein Gedränge um die Handwerker. Sie sind sehr gefragt. Wenn man diese Situation bedenkt, haben wir es noch gut. Die Realität ist, das Leute, die ein neues Haus bauen wollen, bis zum Baubeginn 1 bis 2 Jahre warten müssen.

 

In dieser Lage, letzte Woche wurde der Stahlgerüst von dem Haus fertiggestellt. Es sah wirklich wie ein Vogel aus, der losfliegen wollte. Es ist schon lustig, das war ja mein Wunsch bei diesem Bau gewesen und nun bin ich selber so überrascht, als hätte ich das garnicht gewusst. Die Lage von dem Gemeindehaus ist sehr gut. Vor dem neuen Gemeindehaus ist eine Hauptstraße und dort gibt es eine Kurve.  Wenn man die Hauptstraße direkt vor dem Gemeindehaus entlang der Kurve fährt, nähert man sich eigentlich dem Gemeindehaus, aber es sieht so aus, das das Gemeindehaus die Flügel ausbreitet und  nähert kommt. Es ist wirklich eine Kirche, die ihre Flügel ausbreitet und in die nicht betretbare Heimat fliegen will.  

 

 

Wir brauchen einen Hoffnung, die wie Flügel sich ausbreiten und fliegen, für die Zukunft.

 

Es gibt vielleicht eine Kraft, die von dem Gemeindehaus, die Kirche ausgestrahlt wird. Das Gemeindehaus mit den Flügeln, unsere Kirche, die aus den vielen Zurufen und Unterstützungen von unzähligen Menschen gebaut werden konnte. Vor kurzer Zeit, in der Abenddämmerung war ein doppelter Regenbogen über dem Kreuz, das in die Heimat blickt zu sehen. Es sah so aus, als wäre es ein Regenbogenvorhang direkt vom Himmel.

 

 

Wenn unser neues Gemeindehaus ein Symbol des Wiederaufbau werden könnte, der eine Frieden ausstrahlt.

 

 

Übirgens, jetzt sitze ich in eine Flugzeug, das nach Hiroschima (http://de.wikipedia.org/wiki/Hiroshima)  fliegt. Nach dem Atombombenabwurf hat man gesagt, das 70 Jahre keine Pflanze mehr wachsen wird, in Hiroshima. Aber schon direkt nach dem Atombombenabwurf wurde Hiroshima wieder aufgebaut und darin sehen wir die Hoffnung für Fukushima . Das einst ferne Hiroshima ist mir jetzt sehr nahe.

 

 

Gestern habe ich mit meiner Frau eine Theateraufführung Namens Sekkan ( Steinsarg) angeschaut  Damals mussten 250000 Menschen nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl die Heimat verlassen. Die Leute, die in 30 Kilometer Umfeld gewohnt haben, mussten zwangsevakuiert werden.

 

Jetzt wohnen in diesem Sperrgebiet Flüchtlinge aus Tschechenien und Bosnien. Menschen die durch das Kriegsfeuer gegangen sind. Für Menschen, die von sichtbaren Bomben bedroht worden sind, ist die unsichtbare Bedrohung der Radioaktivität keine Bedrohung? Vielleicht ist es für Menschen die das Kriegsfeuer überlebt haben, die Radioaktivität eine ertragbare Bedrohung.

 

Gleichzeitig haben wir in Ueno ( , http://de.wikipedia.org/wiki/Ueno_(Tokio))  eine Ausstellung über das Leben der Japaner die in Amerika angeschaut. Ihnen wurde während des zweiten Weltkriegs plötzlich ihr Eigentum beschlagnahmt und sie wurden in ein Gefangenlager geschickt und mussten 2 bis 3 Jahre unter harten Bedingungen leben. Auf dieser Ausstellung wurden Schnitzwerke, selbstgebaute Möbeln  und Stickereien ausgestellt, die sie während der Zeit, die sie im  Gefangenlager sein mussten, angefertigt haben. Eine bittere Erfahrung, auch wenn sie in den  Wirbel der Weltgeschichte mitreingerissen wurden, ist es zu grausam. Einst sind Japaner nach Amerika umgesiedelt und haben unter großer Mühe ihre Existenz aufgebaut. Das Vermögen, das sie unter vieler Mühe aufgebaut haben, wurde durch den Ausbruch des 2. Weltkrieges beschlagnahmt und sie wurden in ein Gefangenenlager geschickt und haben alles verloren. Ihr neuer Start war dann wieder von Null gewesen, sie haben alles verloren, sie hatten keine andere Wahl gehabt. 

Aber die Stückwerke, die auf der Ausstellung ausgestellt waren, wurden unter Ausdauer in einer leidvollen Situation angefertigt. Für mich strahlten die Werke einen unbeugsamen, noblen, ruhigen und respektvollen Geist aus. Sie zeigen keine Bitterkeit, sondern sind Optimistisch, einen starken Geist, der nicht aufgibt. Diesen Eindruck hatte ich von diesen Werken, die vor langer Zeit angefertigt worden sind. Nach dem Weltkrieg, als die Japaner von dem Gefangenenlager entlassen worden sind, haben sie sich in einen Schweigen verhüllt, kein Klagen über den Verlust. Eher haben sie ihren Kindern gesagt, Amerika nichts nachzutragen, sondern in die Zukunft zu schauen und den Schritt nach vorne zu gehen.

Über viele Geschehnisse nicht zu klagen und als Mensch die Würde nicht zu vergessen. Egal in welcher Situation man sich befindet, nach vorne zu gehen-Diese Botschaft haben wir, die wir die Zeit nach der Erdbebenkatastrophe leben, von den Werken auf der Ausstellung, die vor langer Zeit angefertigt worden sind,   empfangen.

 

(10. November Samstag, zwischen Haneda, Tokyo und Hiroshima , im Flugzeug)

 

 

                    

 

Ich fahre jetzt Richtung Miyazaki, Kyushu( http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4fektur_Miyazaki ). In den nächsten 10 Tagen werde ich von Mizayaki, Shizuoka (http://de.wikipedia.org/wiki/Shizuoka) , Kanagawa (  http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4fektur_Kanagawa )und dann wieder nach Fukushima (http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4fektur_Fukushima) zurückkehren. Es wird eine lange Reise. Gestern war ein Abschiedsfest von einer 92 Jährigen Schwester im Herrn. Ihr ging es gesundheitlich nicht gut, nach dem sie nach Iwaki (  http://de.wikipedia.org/wiki/Iwaki )gekommen ist und war im Krankenhaus gewesen. Und nach dem sie aus dem Krankenhaus entlassen worden ist, ist sie dann nach Tokyo umgezogen, dort hat sie Verwandte, die werden sich um sie kümmern. Sie wird in einen Altersheim wohnen.

 

 

Da ihr Umzug zu einen Zeitpunkt geplant ist, wo meine Frau und ich nicht da sind, hat sie uns gestern noch einmal besucht und wir haben uns verabschiedet. Ihr kamen die Tränen hoch. Ich habe ihr Psalm 23 und Psalm 121 vorgelesen. Sie konnte die beiden Psalmen auswendig, als ich ihr die beiden Psalmen vorgelesen hab, hat sie ohne in die Bibel reinzuschauen diesen Psalm leise vor sich vorgesprochen. Ihre Bibelkenntnisse und ihr Glauben waren wirklich immer für uns sehr beeindruckend gewesen. 

 

 

Meine Frau und ich haben unzählige Male, bis jetzt immer Unterstützung erfahren. In guten Zeiten und in traurigen Zeiten hat sie immer für uns gebetet und kam immer treu zum Gottesdienst und hat uns immer unterstützt.

 

 

Bei der Erdbebenkatastrophe musste sie weg von ihrer Heimat nach Aizu (http://en.wikipedia.org/wiki/Aizu ) fliehen. Und dann mit uns nach Yonezawa (http://de.wikipedia.org/wiki/Yonezawa ) ,über schneebedeckte Bergpässe reisen. Danach sind wir nach Tokyo, Okutama , Fukuin no ie, Freizeitheim der Liebenzeller Mission, evakuiert gewesen, für ein Jahr und dann wieder zurück nach Fukushima. Es war eine sehr heftige Reise gewesen, wie im Film. Für sie, die schon über 90 Jahre ist, muss es eine knochenbrechende Reise gewesen sein. Es ist wirklich wahr und nicht übertrieben, wenn ich diese Frau als "Schatz unserer Kirche "bezeichne.

 

 Es ist wirklich schade, dass wir nach der Erdbebenkatastrohe mit solchen für uns wichtige Gemeindglieder uns trennen müssen. Diese Schwester im Herrn hat in ihren Lebensweg generell bewusst nie über andere Leute gelästert. Sie hat sich auch nie zum Kreis sich gesellt, wenn getrascht wurde. Ihr Blick war immer zum Himmel gerichtet und hat immer dem Herrn vertraut.

Wir wollen sie zum Vorbild nehmen und den Schritt nach vorne wagen, auch wenn wir von Heimat und zu Hause vetrieben wurden und die Yukunft ungewiss ist.

 

Abschied nehmen ist egal, wie oft man es wiederholt, traurig. Aber ich möchte den Kopf nicht hängen lassen und möchte Gottes " Volk, das sein Schatz ist", segnen. Die bibel nennt sie so.

 

Ich sitze im Expresszug "Kirishima" ( http://en.wikipedia.org/wiki/Kirishima_(train) ) , ich reise gerade in Miyazaki, draußen regnet es. Ich habe gehört, dass hier her auch Leute aus Fukushima geflüchtet sind. Ich war überrascht, so weit weg. Angst vor der radioaktiven Verseuchung, in Tokyo war man sich auch nicht sicher genug. Deswegen sind Leute aus Fukushima bis nach Miyazaki umgezogen, mit Kind und Familie. Manche Leute haben dort das zweite Leben gestartet.

 

 

 

 

Wenn man die Weltgeschichte zurückblickt, hat Miyazaki in der japanischen Geschichte eine wichtige Rolle gespielt, Samurai aus dem Gebiet Satsuma und die Soldaten der japanischen Regierung kamen hier zusammen. Es gab einige Leute, die nach Miyazaki berufen wurden und dort dann sesshaft geworden sind. In den Wirbel der Weltgeschichte reingeworfen, von Krieg überwältigt, weit weg von der Heimat und an einen fremden Ort wieder neu sesshaft werden. Oft ist der Grund für eine Umsiedlung der Krieg oder ein Unfall oder eine Naturkatastrophe. Dieses Schicksal hat sich in der Weltgeschichte sich immer wieder wiederholt. Solche Gedanken kamen mir, während ich aus dem Zug aus, den Ausblick direkt bei Kirishima (http://en.wikipedia.org/wiki/Mount_Kirishima )  mir angeschaut habe.  

 

                 

 

 ( 22.November  , im Express "Kirishima ")

 

 Ich fahre mit dem Shinkansen ( japanischer ICE ) von Kakegawa (http://de.wikipedia.org/wiki/Kakegawa)  nach Hakata (http://de.wikipedia.org/wiki/Fukuoka) . Gestern ist ein 96 Jahre altes Gemeindeglied im Krankenhaus von Totchigi ( http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4fektur_Tochigi )gestorben. Am Morgen ging es ihm noch gut, aber sein Gesundheitszustand hat sich schwungartig verändert. Kein Wunder. Er wurde letztes Jahr März, nach der Erdbebenkatastrophe und dem Atomreaktorunfall, aus der Heimat vertrieben und wurde in ein Altersheim, außerhalb von Fukushima, reingesteckt. Er wurde deutlich gebrechlicher. Es war wirklich sehr traurig, denn er war wirklich ein sehr vitaler Mann gewesen, für sein Alter. Das Altersheim durfte er nicht frei verlassen und nun konnte er nach der Erdbebenkatastrophe kein einziges Mal das eigene zu Hause besuchen, er ist in dem Altersheim, wo er jetzt gewohnt hat, heimgegangen.

 

 

 

Auch wenn wir wissen, das der Himmel unsere Heimat ist, ist es doch sehr bedauernswert.

 

 

Die 92 Jahre alte Dame, die ich vorher bereits erwähnt habe, ist auch gestern nach Kanto(Großraum Tokyo http://de.wikipedia.org/wiki/Kanto ) in ein Altersheim umgezogen. Nachdem sie nach Fukushima heimgekehrt ist, hat sie gesundheitliche Probleme bekommen und konnte Zeitlang nicht gehen. Sie hat sich zwar gesundheitlich danach sich erholt, aber sie hat ihre gesundheitliche Grenze gespürt und hat sich für den Umzug entschieden. Ich war gerade in Shizuoka gewesen und konnte bei ihren Abschied aus Fukushima nicht dabei sein, aber in Fukushima soll es ein Abschied unter Tränen gewesen sein. Wenn man in Kansai (West Japan http://de.wikipedia.org/wiki/Kansai ) und Kyushu (http://de.wikipedia.org/wiki/Kyushu ) ist, ist man versucht sich einzubilden, das die Erdbebenkatastrophe eine längst vergangene Sache ist.

 

 

 

1 Jahr und 8 Monate sind seit der Erdbebenkatastrophe vergangen, es ist nicht so, dass sich nichts verändert hat. Nein, die Wunden der Erdbebenkatastrophe schmerzen mir jetzt langsam im nach hinein.

 

 Mitten in diesen Schmerzen, ob das neu gebaute Gemeindehaus, das Gebäude mit den Flügeln und dem Kreuz, die Dunkelheit beleuchtet? Ob es ein Symbol der Hoffnung, das die Wunden lindert, werden wird?

 

                   

 

(28.November , im Shinkansen (jap. ICE) Richtung Hakata )

 

 

 

 

Ich sitze im Express "Kaiji". Ich fahre von Shinjuku ( Tokyo) nach Kofu ( http://de.wikipedia.org/wiki/K%C5%8Dfu ). Ich werde heute abend auf einer Weihnachtsverantstaltung für Leute aus Yamanashi reden. Das Thema wird " Weihnachten in der Erdbebenkatastrophe " sein. Nach der Erdbebenkatastrophe wird es für uns der zweite Weihnachten werden. Die Zeit vergeht so schnell und der Weg nach der Erdbebenkatastrophe erscheint mir entlos weit zu sein. Dieses Jahr sind 2 Gemeindeglieder an verschiedenen Orten heimgegangen.  Viele Leute aus Fukushima erdulden leise, weg von der Heimat, leise das Leben in der Evakuierung. Es ist keine normale Sache. Eine unnormale Realität existiert.

 

 

               

 

 

(7. Dezember, im Express Zug "Kaiji ", Richtung Kofu)

 

 

 

Während dieser Reise habe ich ein Bild von den heimgegangenen 96 Jahre alten Gemeindeglied empfangen. Sein gesundheitlicher Zustand hat sich in dem Altersheim, wo er evakuiert war verschlechtert und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Er ist unerwartet heimgegangen. Das Gesicht des irdisch verstorbenen Bruder im Herrn soll ein lächelndes Gesichtsausdruck gewesen sein. Ich habe als Pastor bis jetzt viele Beerdigungen gehalten. Da habe ich friedvolle Gesichter von verstorbenen gesehen haben, aber dass der Bruder im Herrn ein lächelndes Gesichtsausdruck gehabt haben soll!

 

Ich erinnere mich, als ich ihn paar Mal in dem Altersheim, wo er seit der Erdbebenkatastrophe gewohnt hat, besucht habe, wollte er immer meine Hand nicht loslassen, unter Tränen hat er gesagtHerr Pastor, es ist heute bestimmt das letzte Mal, dass ich Sie sehe..Und nun ist er wirklich heimgegangen, gen Himmel. Und im Himmel ist er dem Herrn Jesus, der am Weihnachten in die Welt gekommen ist, begegnet und natürlich auch seine liebe Ehefrau. Er hat sicherlich gelacht, als er beide gesehen hat.

 

Er war im zweiten Weltkrieg Marineoffizier gewesen. Nach dem Japan den Krieg verloren hat, ist er Alkoholiker geworden und seine Frau hatte eine schwierige Zeit durchgemacht.

In der Armut hat seine Frau ihm ein neues Hemd gekauft. Er hat ihr das Hemd zurückgeschmissen und hat gesagt Wenn Du so ein Geld hast, kaufe Sake ( japanischer Reiswein)!. Seine Frau hat sich trotz seiner beleidigenden Behandlung sich entschuldigt. Das ist ihm nachgegangen. Warum musste sie sich ihm gegenüber entschuldigen? Und danach kam er mit seiner Frau in die Gemeinde und hat sich taufen lassen.

 

Danach hat er seine Frau verloren. Er hat aufgehört zu trinken und zu rauchen und hat bis 96 Jahre gelebt. Jeden morgen hat er zu dem Bild von seiner Frau Ohayo (Guten Morgen)

gesagt und ist dann spazieren gegangen und hat dabei Hymnen gesungen und gebetet. Er hat auch fleissig seinen Garten betrieben , das war sein Alltag. In dem Moment, als er in den Himmel gehoben worde, hat er seine liebe Frau, Tochter und den Herrn Jesus sicherlich getroffen. Er hat nicht nur gelächelt, sondern auch gelacht.

Ob der Bruder im Herrn zu seiner Frau gesagt hat Es ist etwas spät geworden, aber ich bin jetzt da..und dabei gelacht hat?

 

(9.Dezember ,im Shinkansen (japanischer ICE) , auf dem Rückweg von Gifu (http://de.wikipedia.org/wiki/Gifu)

 

 

Evakuierungsbericht 59

 

Nestbau 

 

 

Vier Familien haben in der Nähe von dem neuem Gemeindehaus, das gerade in Bau ist, ein gebrauchtes Haus gekauft und ihr Bleibe gefunden. Diese Woche wird die fünfte Familie ein gebrauchtes Haus kaufen. Es gibt auch Familien, die an einen Neubau denken. Gerade jetzt, wo wir unsere Gemeinde wieder aufbauen wollen, ist es eine seelische Stärkung.

 

Bin ich gerade beim Nestbau? Die Kirche und das zu Hause der jeweiligen Mitglieder wurde durch einen plötzlichen Windstoß weggeweht. Versuchen wir gerade unsere weggewehtes zu Hause und die Kirche wieder aufzubauen, wie Vögel, die Äste und Blätter sammeln und ihre Nester aufbauen? Wenn unsere Gemeindemitglieder wieder ein zu Hause gefunden haben und die geschlossene Kirche in einer neuen Form wieder aufgebaut wird, dann ist mir jede Mühe nicht zu viel.

 

Ich habe jetzt genug Traurigkeit erlebt, aber die Traurigkeit bleibt, egal wie die Zeit vergeht, die Traurigkeit bleibt. Ob die Evakuierung zu lange andauert oder ob es am Alter liegt, in letzter Zeit geht es einigen Leuten gesundheitlich nicht gut und das tut mir immer weh, wenn ich so etwas zu hören bekomme. Im Leben gibt es keine Abschlussfeier. Und ich stelle fest, auch für die Traurigkeit gibt es keine Abschlussfeier.

 

Im Alten Testament steht die Geschichte von Hiob. Er hat sein Besitz, Familie und Gesundheit verloren und erlebt ein unbeschreibliches Leid Und in diesem Leid hatte sein Leben den Anschein, das sein Glaube und die Beziehung zu seinen Freunden auseinanderbricht. Es wird in diesem Buch beschrieben, wie er nach der Leidenszeit wieder in eine neue Welt zurückgeleitet wird.

 

Sein Besitz verdoppelte sich, 7 Söhne und 3 Töchter wurden ihm wieder geboren. Die Zahl der Söhne war die perfekte Zahl in der biblischen Welt und über seine Töchter wird beschrieben dases im ganzen Land keine so schöne Frauen gefunden wurden, wie Hiobs Töchter( Hiob 42:15) . Ihm wurde alles, was er in seinen Leben aufgebaut hatte, in einen Moment weggenommen. Am Ende von seinen Leben wurde ihm im doppelten Segen wieder erstattet und er konnte einen neuen Start machen im Leben, es war sehr dramatisch.

 

Wir haben auch eine unerwartete Katastrophe erlebt. Es sind nun anderthalb Jahre seit der Katastrophe vergangen. Ich wünsche mir von Herzen, das wir denselben Segen, wie Hiob erlebt hat auch empfangen können. Ich wünsche mir von jeden mit Lächeln sagen zu hören Ich habe einen unerträgliches Leid erlebt, aber jetzt habe ich den doppelten Segen für das verlorene bekommen.

 

Natürlich verschwindet das Leid, das man erlebt hat nicht. Auch wenn Hiob wieder mit Kindern gesegnet wurde, ist es nicht so, dass seine verstorbenen Kinder wieder zurückgekommen sind. Seine Traurigkeit muss immer in seinen Herzen gewesen sein.

 

Aber dennoch Gott hat Hiobs Schmerz gelindert und ihn mit großen Segen ihn umhüllt.

 

Ich bete, dass alle, die in ganz Japan verstreut leben müssen in der Evakuierung, noch mehr gesegnet werden und eines Tages ein Wiedersehen sein wird mit ein Lächeln, das die Tränen bis dahin überwinden wird. 

 

 

Womit man sich Glücklich fühlt, das entscheidet jeder im Herzen. Es gibt Menschen die alles haben und trotzdem Unglücklich sind. Es gibt Menschen, die nichts haben und dennoch sagen können, dass sie Glücklich sind.

 

Neulich hatten wir Gemeindemitglieder einen Austausch gehabt über den Segen. Ein Gemeindeglied sagte mir Eigentlich war das zu Hause, wo wir gewohnt haben, mir eine Last gewesen. Je älter das Haus wurde, desto mehr Reparaturkosten waren nötig gewesen. Es war mir eine Last gewesen. Und dann kam unerwartet die Erdbebenkatastrophe. Ich hatte mir damals gerade Gedanken gemacht, ob ich nicht besser das zu Hause verkaufen sollte und in eine städtische Mietwohnung umziehen soll. Deshalb durch die Erdbebenkatastrophe wurde ich von der Last befreit und das war auch ein Segen für mich gewesen.

 

 

Jemand anders sagte mir Wenn ich jetzt zurückdenke war ich damals Arbeitssüchtig gewesen, aber ich wurde aus diesem Umfeld weggenommen. Ich habe mich verändert. Jetzt arbeite ich nicht mehr so viel und genieße das Leben und das war auch eine gute Änderung gewesen für mich.

 

Jemand anders sagte auch Früher konnte ich Sachen nicht wegschmeißen und aufräumen. Jetzt fällt es einfacher, Sachen wegzuschmeißen und aufzuräumen.

 

Natürlich, man ist traurig, wenn man aus dem zu Hause vertrieben wurde und die Heimat zu verloren hat. Aber es gibt eine Welt die man neu entdecken konnte, weil man diese Traurigkeit erlebt hat. Unser Verlust war sehr groß, aber was wir dadurch bekommen haben und erlangt haben, war keine kleine Sache.

 

 So wie bei Hiob, glauben wir auch, dass Gott uns weiterhin mit einem unbeschreiblichen Segen uns weiterhin versorgen wird. Ich werde auch verschiedene Makler besuchen und weiterhin Wohnungen suchen. Bis ich von jeden zu hören bekomme: Der Herr hat mich zwar geschlagen, aber jetzt ist er so gut zu mir., werde wir eifrig hier für unser Nest aufbauen.

 

 

Und Jabez rief zu Gott Israels und sprach: O dass Du mich segnen und meine Grenze erweitern wolltest und deine Hand mit mir wäre und du mich vor dem Übel bewahrtest, damit mich kein Schmerz trifft! Und Gott ließ kommen, was er gebetet hatte.

(1.Chronik 4:10) So wie Jabez gebetet hat.

 

 

So  sollt ihr die Kinder Israels  segnen:

Der Herr segne Dich und behüte Dich! Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über Dir und sei Dir gnädig! Der Herr erhebe sein Angesicht auf Dich und gebe Dir Frieden!

4.Mose 6:24-26

So wie Aron von Mose das Gebot empfangen hat.

 

Ist es ein Training, dass wir uns nicht auf unsere eigene Kraft uns verlassen sollen sondern den Segen als Segen empfangen sollen?

 

 

Als wir noch in dem Freizeitheim von Okutama gelebt haben, hat ein Missionar Traugott Ockert zu uns folgendes gesagtEs ist sicherlich nicht einfach, nur zu empfangen. Der erste Schritt im Leben eines Missionars fängt damit an, überall Kirchen zu besuchen und die Geschwister um Unterstützung zu beten. Nicht aus eigener Kraft, sondern dankbar den Segen zu empfangen und zu leben.

 

Ob wir jetzt gerade auch so einen Lebensstil erlernen? Nach der Erdbebenkatastrophe haben wir alles verloren und hatten den Null-Basiszustand erreicht, aber wir haben von Gott und von vielen Menschen Zuneigung empfangen und kamen nur durch den Segen bis jetzt durch. Ob wir die Verwaltungsmethode im Reich Gottes bei dieser Führung lernen durften?

 

Eigentlich ist die Welt der Errettung und die Vergebung der Sünde, der Weg in das Reich Gottes, alles nur durch die Gnade Gottes.

 

5.Oktober  Im Expresszug Azusa 17

 

 

Ich sitze gerade im Zug, Iida Bahnlinie, Nagano Präfektur( Bemerkung : Ziemlich in der Mitte von Honshu Insel  ,siehe auch http://www.google.co.jp/search?q=%E9%A3%AF%E7%94%B0%E7%B7%9A&hl=ja&safe=off&prmd=imvnszl&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=39ChUNS6MrCCmQXb04CoBQ&sqi=2&ved=0CCwQsAQ&biw=1366&bih=673) )

 

Ich habe in der Stadt Iida auf einer Versammlung gesprochen und fahre jetzt gerade nach Ina.

(http://maps.google.de/maps?hl=ja&biw=1366&bih=673&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.&bpcl=38093640&wrapid=tlif135278218639810&q=nagano-ken+ina&um=1&ie=UTF-8&hq=&hnear=0x601cf4d200b543c1:0xea2f1de5e169061f,%E6%97%A5%E6%9C%AC,+%E9%95%B7%E9%87%8E%E7%9C%8C%E4%BC%8A%E9%82%A3%E5%B8%82&gl=de&sa=X&ei=atGhUOSdOuahiAeftoDgCg&ved=0CBsQ8gEwAA)

 

Ich habe gehört, dass die Stadt Iida direkt nach der Erdbebenkatstrophe viele Leute von der Stadt Minami Sooma, Fukushima aufgenommen hat.

(Bemerkung Minamisoma, siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Minamis%C5%8Dma)

Ich war sehr dankbar und gleichzeitig, wurde mir bewusst, wie wuchtig dieses Erdbeben gewesen ist, wenn man bedenkt, das von dem Tohokugebiet, am pazifischen Meer, Leute bis hier in diesem Landesinneren damals Leute geflohen sind. Als hätte uns ein Krieg überfallen, als würden von Himmel Bomben fallen und in einen Moment wurden wir in allen Himmelsrichtungen vertrieben, weit weg aus der Heimat.

 

Die Spuren der Erdbebenkatastrophe sind weit mehr als ich es mir vorstellen kann und die Wunden dieser Katastrophe erscheinen mir unnormal tief.

 

 

 

Was mich betrifft, ich denke daran, dass ich jetzt, anderthalb Jahre nach der Erdbebenkatastrophe, meinen Reisedienst, wie ein Wandervogel überall unterwegs beenden will. Am Jahresende wird der Bau von dem neuen Gemeindehaus auch beendet sein. Ich denke, es ist Zeit wieder zu meinen Dienst als Pastor von meiner Gemeinde zurückzukehren. Natürlich, es ist alles noch unnormal. Die Abnormalität geht endlos weiter und wir wissen auch nicht wie es weiter gehen soll, aber es ist nicht möglich so in diesen Lebensstil weiterzuleben und ich habe mich entschlossen einen Kurswechsel zu machen.

 

Die Erdbebenkatastrophe und danach das Leben, gemeinsam das Leid teilend, auf Reisen zu leben- wenn ich an diese Zeit zurückdenke, ist es eine Erinnerung in mir geworden und ich kann es als einen Segen, das durch die Erdbebenkatastrophe gekommen ist, empfangen.

 

6.Oktober Im Zug , auf der Iida Bahnlinie, Nagano Präfektur.

 

 

Gestern konnte ich ein Gemeindeglied, der/die nach Nagano Präfektur evakuiert ist, wieder nach anderthalb Jahren treffen. Wir konnten gemeinsam den Gottesdienst feiern und danach hatten wir uns viel zu erzählen. Er/Sie erzählte mir, dass er/sie in der langen andauernden Evakuierung in einen depressiven Zustand reingefallen ist. Kein Wunder, denn egal wer, wir wurden plötzlich aus dem zu Hause verjagt und haben die Heimat verloren und dann wurde uns erzwungen, ohne zu wissen warum, in der Evakuierung zu leben.

 

 

Peinlich war es mir, dass bei dem Abschied, ohne dass ich es wollte mir die Tränen hochkamen. Ich hätte beinahe geweint. Schnell habe ich versucht mich zu beruhigen, wie oft werde ich wohl noch in einen seelisch unkontrollierbaren Zustand fallen? Mir war es etwas peinlich gewesen.

Dieses Gemeindeglied ist direkt nach der Erdbebenkatastrophe nach Niigata Präfektur, Stadt Ojiya geflohen

(http://maps.google.de/maps?hl=ja&pq=%E4%B8%80%E8%93%AE%E6%89%98%E7%94%9F+%E6%84%8F%E5%91%B3&cp=12&gs_id=6c&xhr=t&q=%E6%96%B0%E6%BD%9F%E7%9C%8C+%E6%B8%A9%E6%B3%89&gl=de&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.&bpcl=38093640&biw=1366&bih=673&wrapid=tljp1352783920081232&um=1&ie=UTF-8&sa=N&tab=wl)

Als er/sie ankam, wurde an dem Zufluchtsort neue Nachthemde und Unterwäsche für die Flüchtlinge angeboten. Der Bürgermeister, der die Flüchtlinge empfangen hat sagte dann Nehmen Sie so viel sie wollen. Wir haben auch vor Jahren eine Erdbebenkatastrophe erlebt und uns haben damals viele Leute geholfen, jetzt haben wir endlich die Chance, unsere Dank zu erweisen.Als ich das gehört habe, wurde es mir wieder heiß in den Augen und beinahe hätte ich wieder die Kontrolle über mich verloren.

 

Dieses Gemeindeglied hat 7 Tage nach der Erdbebenkatastrophe nicht die Kleider wechseln können, wie sehr muss er/sie dankbar gewesen sein.

 

Danach haben die Flüchtlinge in Familien von der Stadt gewohnt. Das Gemeindeglied hat auch für eine Woche bei einem buddhistischen Priester, im Tempel gewohnt. Bei der Abreise gab dieser Mönch sogar dem Gemeindeglied eine finanzielle Anteilnahme. Zum dritten Mal kamen mir beinahe die Tränen hoch. Bis wann wird dieser unnormale Zustand, dass ich bei Traurigkeit weinen muss und bei Freudigkeit weinen muss, andauern?

 

8.Oktober In der Stadt Ina

                        

 

 

Ich fliege jetzt von Narita nach Taipei. Es ist dieses Jahr das zweite Mal, dass ich nach Taiwan fliege. Diesmal werde ich von Taipei nach Takao südlich reisen und auf einer 60 jährigen Jubiläumsfeier der Verband Konservativer Baptisten  über die Erdbebenkatastrophe reden. Wie die diesmalige Reise wohl werden wird.

 

Übrigens ich war gestern auf einer Hochzeit von meiner Nichte. Ich bin nach Iwate Präfektur (http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4fektur_Iwate) zu einem Freizeitheim gefahren. Zuerst haben wir unsere Eltern abgeholt, sie sind schon beide im fortgeschrittenen Alter. Es hat bis kurz vor der Trauung stark geregnet, aber dann hat es doch aufgehört zu regnen. Das Freizeitheim war in den Bergen und es war sehr kalt. Die Trauung fand draußen im freien statt und wir hatten uns Sorgen gemacht wegen unseren Eltern, denn sie hatten erst vor kurzem gesundheitliche Probleme gehabt. Was dann passiert ist, die Kinder und die Enkelkinder haben sich um unsere Eltern gestellt und sie gegen den Wind geschützt. Sie stehen wie die Kaiserpinguine, dachte ich mir als ich die etwas doch merkwürdigen Anblick vor meinen Augen hatte.

 

An den kalten Südpol stehen diese Kaiserpinguine und wärmen ihre Eier mit ihrem eigenen Fell und warten geduldig bis zur Geburt von ihren Kindern. In der extremen Kälte stehen die Kaiserpinguine. Jeder Pinguin wechselt immer ein bisschen den Stehplatz und sie schützten sich so gegenseitig vor der Kälte. Ich musste an diese Szene denken.

 

Vielleicht war Gott auch während unserer Reise mit uns und war am Tag wie eine Wolkensäule und nachts wie die Feuerseule und hat uns wie ein Schutzschild uns umgeben. Ich musste an diesen Bibelvers denken.

 

 O Herr meine Stärke! Der Herr ist mein Fels, meine Burg und mein Retter, mein Gott ist mein Fels, in dem ich mich berge, mein Schild und das Horn meines Heils, meine sichere Festung.

(Psalm 18:2-3)

 

 

15.Oktober  Auf dem Flug von Narita nach Taipei

 

 

 

 In Taipei habe ich die Grabstätte der ehemaligen Missionare besucht und habe die Gesichten der Missionare, die nach Taiwan gekommen sind, gehört. Ein Missionar hätte ein Professor an der Uni werden können, aber er hat sich entschlossen ein Missionar zu werden und ist nach Taiwan gekommen. Er ist an Unterernährung gestorben. Ein anderer japanischer Missionar hat unter ein Kopfjägervolk missioniert und wurde ermordet. Sein Sohn hat zwar Rache geschworen, aber am Lebensende wurde er auch ein Missionar und kam nach Taiwan.

 

Ein besonderer Missionar, der in der taiwanesischen Missionarsgeschichte eingegangen ist, ist der kanadische Missionar Makai. Es war sehr beeindruckend für mich gewesen. Er missionierte in den Bergen und an den Küsten, Flüssen. Überall hat er missioniert. Er hat eine Bibelschule gegründet und hat Jünger ausgebildet. Seine Fußspuren sind heute noch sichtbar, es gibt eine Schule mit christlichem Hintergrund, das von Kindergarten bis Universität umfasst.  Und ein Makai Krankenhaus. Es gibt in der Stadt Statuen von dem Makai Missionar und es gab sogar eine Makai Straße.

 

Ein Mensch wurde von Gott berufen und auf diesem Weg konnte er bei dem Tod von seinen Eltern und Geschwistern nicht beistehen, so hart war sein Weg gewesen. Aber sein Erbe war groß gewesen, das ist mir sehr bewusst geworden.

 

In unsere Heimat kamen auch einst aus Amerika Missionare. Während das Missionarsehepaar auf dem Land missionierte, starb die Ehefrau in Japan. Und die Gemeinde, die durch diese Missionare entstanden ist, ist die heutige unsere Gemeinde.

 

Diese Gemeinde wurde dann in den Wirbel der Erdbebenkatastrophe reingezogen und musste sich auf ein Wanderleben sich begeben. Ob es eine wunderliche Geschichte im Reich Gottes ist? Von Galiläa in die Welt  Unsere Kirche hat sich die Zukunft so vorgestellt. Aber das eine solche Geschichte, Ereignis auf uns gewartet hat, konnte sich sicherlich niemand sich vorstellen. Wir wissen nicht wie es weiter gehen wird und  wir müssen die Zukunft noch abtasten, wie es weiter gehen wird. Aber wir haben durch die Erdbebenkatastrophe so viele Leute getroffen und mit Menschen in der Übersee haben wir jetzt Bekanntschaft. Eine Entwicklung, die ich nie erwartet hätte.

 

Der Gott, der auch von Steinen Abrahams Enkel erwecken kann(Matthäus 3:9) hat auf uns, die wir schwach sind und sofort weggeblasen würden, seine Aufmerksamkeit geschenkt und uns bis jetzt durchgeleitet. Wir befinden uns ganz sicher in Gottes Geschichte.

 

 

Ich sitze jetzt im taiwanesischen Shinkansen ( ICE). Vielleicht ist dieser Zug „MADE IN JAPAN“. Diesmal wurde ich zum 60 jährigen Jubiläumsfeier von dem taiwanesischen Verband Konservativer Baptisten eingeladen.

 

Ob ich den Fernseher eingeschaltet habe oder verschiedene Werbungen angeschaut habe, überall sah ich japanische Sendungen oder Produkte. Taiwan ist ein Pro-Japanisches Land und auf dieser Reise habe ich diese Wärme auch gespürt.

 

Wir haben von dem taiwanesischen Verband Konservativer Baptisten viel Unterstützung empfangen, diesmal haben wir noch einmal eine Unterstützung bekommen. Ich bin sehr dankbar dafür.

 

Die jetzige internationale Lage ist sehr angespannt, aber ich glaube, dass es sich zum Positiven sich ändern wird.

 

 

Die christliche Bevölkerung betrug früher nur 3 Prozent, jetzt sind es fast 6%. In Taipei sind es 15%. Selbst auf dem Land, wo noch starke religiöse Sitten herrschen sind es 5 bis 7 Prozent. Es gibt im Inland auch über 40 Megakirchen mit mehr als 1000 Mitgliedern.

 

 

Eine beneidenswerte Tatsache. Ich habe gefragt, was der Grund dafür sein könnte. Der erste Grund dafür sei das konfessionsübergreifende Gebet gewesen, dann die Evangelisationsmethode, die sich dem heutigen Zeitalter sich angepasst hat, die Aktivitäten in den Small Groups. Und ergänzend noch einen Grund seien die hintereinander geschehenen Naturkatastrophen wie Erdbeben und Taifune gewesen. Aber erst 10 Jahre nach der Erdbebenkatastrophe seien die Wirkungen sichtbar gewesen.

 

Ob die Naturkatastrophen, das menschliche Herz an Gott wenden wird.

 

 

Und wird das Herz der Japaner sich auch an den himmlischen Gott sich wenden?

 

18.Oktober  Im Shinkansen (ICE) nach Takao, Taiwan.

 

 

 

Evakuierungsbericht 58   

 

Wie eine Seekarte für das weite Meer

 

Ich fliege gerade über dem koreanischen Himmel. Diese Woche war ich in Hokkaido (Bemerkung: nördlichste Insel von Japan) gewesen, deshalb hatte ich nur wenig Zeit gehabt in Fukushima meine Reisesachen vorzubereiten. Beinah wäre ich ohne meinen Reisepass losgefahren. Der Flughafen war diesmal nicht Narita (Bemerkung: Ein internationaler Flughafen außerhalb Tokyo, Schwerpunkt Auslandsflüge), sondern Haneda(Bemerkung: Ein Flughafen in Tokyo, bis vor kurzen Schwerpunkt auf Inlandflüge, aber seit geräumiger Zeit fliegen ab Haneda auch internationale Flüge). Ob es der Abflug von Haneda war, oder die kurze Flugzeit von 2 Stunden, irgendwie kam es mir vor als würde ich eine Inlandsreise machen und nicht nach Ausland fliegen. Was wäre passiert, wenn ich den Reisepass zu Hause vergessen hätte und dann unbemerkt nach Haneda Flughafen gefahren wäre, ich bin etwas verzweifelt über meine Vergesslichkeit, was wird aus mir noch werden, wenn ich jetzt schon so vergesslich bin.

 

Am Flughafen habe ich nach langem Überlegen eine Reiseversicherung abgeschlossen, bevor ich in das Flugzeug, das nach Seoul fliegt, eingestiegen bin. Ich werde dort heute Abend ankommen und morgen wieder nach Japan zurückfliegen. Vielleich wäre für einen so kurzen Aufenthalt eine Versicherung nicht nötig gewesen, aber man weiß ja nicht was im Leben passiert, deshalb habe ich die Reiseversicherung abgeschlossen. Was dann passiert ist, das Flugzeug ist in eine ungewöhnlich starke Luftturbulenz reingeraten, das Flugzeug hat heftig nach oben und unten gewackelt.

 

Die Erdbebenkatastrophe ist vorüber, aber mir ist auf der Reise wirklich sehr bewusst geworden, dass man nie weiß was morgen im Leben passieren wird.

 

(31. August Freitag , im Flugzeug nach Seoul)

 

                                 

 Ich sitze gerade auf dem Heimflug von Seoul. Ich bin gestern Abend in Kimpo Flughafen angekommen und bin dann gleich ins Hotel gefahren. Am nächsten Tag, am Nachmittag wurde eine Großveranstaltung, das von einigen japanischen Gemeinden vor Ort und einer koreanischen Gemeinde, die auch einen japanischen Gottesdienst anbietet, veranstaltet. Ich habe auf der Evangelisation, das auf Japanisch für Japaner veranstaltet wurde, mit dem Thema Unterstützungsveranstaltung für die schwere Erdbebenkatastrophe in Ost Japangesprochen. Die Veranstaltung fand in der Onnuri Gemeinde statt. Was mich überrascht hat, als ich letzten Monat in Korea dort gewesen bin, war der Gottesdienstsaal voll gewesen mit Stühlen, aber diesmal war der Gottesdienstsaal ganz anders gestaltet. Es wurden runde Tische aufgestellt und traditionell koreanisches Gebäck mit Tee wurde serviert. Der Programmablauf war wie die „ Love Sonata“ Evangelisationen, die in ganz Japan stattgefunden haben, diesmal nach Korea zurückimportiert.

 

(Großevangelisation, die von koreanische Kirchen hier in Japan veranstaltet wurden)

(Youtube: http://www.youtube.com/watch?v=msoMX8VbtVs )

(EnglischDokument:http://www.ttgst.ac.kr/upload/ttgst_resources13/20124-238.pdf)

 

 

Das in Seoul so eine große Evangelisation für Japaner stattgefunden hat, war das erste Mal gewesen. Man wusste nicht, wie viele Menschen kommen werden. Die Veranstaltung war sehr gut besucht gewesen, es waren fast alle Sitzplätze besetzt gewesen. Ich war sehr dankbar gewesen, das Leute im Ausland immer noch Interesse für die große Erdbebenkatastrophe von letztem Jahr 3.11 in Japan haben.

 

Verglichen mit dem Koreabesuch von letzten Monat war, dass die internationale Lage sehr angespannt war.

(Zeitungsartikel dazu http://vovworld.vn/de-DE/Nachrichten/Neue-diplomatische-Spannungen-zwischen-Japan-und-S%C3%BCdkorea/100924.vov)

 

Irgendwie war die Luft sehr angespannt gewesen und der diesmaliger Besuch war doch damit verbunden gewesen, das ich immer die politischen Situation im Hinterkopf hatte. Und trotzdem, hieß die VeranstaltungKizuna(Verbindung, miteinander verbunden sein). Mir kam es so vor, das es gerade in so einer Situation wichtig ist auf ziviler Ebene miteinander auch wenn es nur ein sehr dünn ist, einen beharrlichen und kräftigen Austausch zu haben.

 

Wir haben seit der Erdbebenkatastrophe so viel herzerwärmende Unterstützung von so vielen Menschen bekommen. Es war nicht nur vom Staat aus, sondern viel mehr verschiedene Menschen haben uns so unglaublich oft, so unaufhaltsam geholfen. Diese Hilfe kam zu uns wie eine Tsunamiwelle. Egal wie oft ich daran zurückdenke, es ist wie in einen Spielfilm gewesen.

 

Diese unerwartete Verbundenheit „ Kizuna „ (Bemerkung: Pastor Sato will hier die Veranstaltung in Korea „ Kizuna“ mit dem „ Kizuna“ , dass sie in Japan erlebt haben, verbinden) war wie eine Brücke zu uns gewesen, sie hat uns getröstet und in der lebensbedrohlichen Situation uns geholfen. Wenn die Spannung diesmal durch dieser Verbundenheit „Kizuna“ in ziviler Ebene gelindert werden könnte, die vernetzten kleinen Brücken könnten dazu dienen, die Spannung zu lindern, darauf habe ich irgendwo gehofft. Unser Herr Jesus, der von Himmel gekommen ist, ist auch der Friedensbote, der Himmel und Erde miteinander versöhnt hat.

 

Glückselig sind, die Friedfertigen, denn sie werden Gottes Kinder heißen.

Matthäus 5:9

 

(1.September Im Flugzeug von Seoul nach Haneda)

 

 

Gestern haben wir 2 Gemeindemitglieder, die wegen der Erdbebenkatastrophe nach Tochigi (Bemerkung: Präfektur neben Fukushima) umgezogen sind, besucht. Die Evakuierung dauert jetzt schon anderthalb Jahre, es ist ohne Witz ein Zermürbungskrieg. Ein Gemeindeglied bei der wir zur Besuch waren, musste nach dem Fluchtbefehl letztes Jahr März aus der Heimat fliehen und mit den Eltern und Kind, zu viert haben sie bei Verwandten gewohnt. Es muss für beide Seiten nicht einfach gewesen sein, die Geflohenen und die Verwandte, die sie aufgenommen haben. Die Mutter ist wegen der lange andauernden Evakuierung krank geworden.

 

Das Gemeindeglied, das ich diesmal besucht habe, wohnt momentan in einen Altersheim, am Evakuierungsort. Er (Bemerkung: Auf der HP von Fukushima Gemeinde habe ich Pastor Sato mit einen älteren Mann gesehen, deshalb gehe ich davon aus, dass Pastor Sato jetzt über den Besuch bei diesem älteren Herrn schreibt) ist 94 Jahre alt, vor der Erdbebenkatastrophe hat er tapfer alleine gewohnt. Er hat seinen kleinen Garten bebaut, hat selber sein Essen gekocht und hat auch täglich etwas Sport betrieben. Aber nach der Erdbebenkatastrophe, kam die plötzliche Evakuierung und im Laufe danach kam es dann so, dass er in ein Altersheim eingezogen ist. Jetzt kann er nicht mehr aus dem Altersheim raus. Er geht 4 Runden täglich in dem Gebäude als Spaziergang im Altersheim.

 

Ich musste mich so an die frühere Zeit denken, wo er in der Heimat freudig zu unserer Gemeinde gekommen ist. Der Alltag, wo er frei leben konnte sind ihm beraubt worden. Natürlich ist es nicht meine Angelegenheit, aber es ärgert mich doch sehr. Bis zu unseren Abschied hatte ich diesen schmachvollen Schmerz in mir. Aber er war doch früher mal ein General der Marine, er sagte mir, dass er egal wie turbulent es wird, er sein Gleichgewicht beibehalten will und egal was, immer sein Blick auf Jesus richten wird und sein Ziel der Himmel sein wird.

Aber desto trotz, bei unserem Abschied hat er meine Hand nicht losgelassen. Vielleicht wird es das letzte Mal sein, als denke er so. Er hat lange Zeit mein Gesicht angeschaut. Ich bin mit 25 Jahren Pastor geworden und seit damals hat er immer vor allen, egal wo immer gesagt über mich gesagtEr ist der Nummer 1. Pastor von ganz Japan! . Das war mir wirklich sehr peinlich gewesen. Ich wäre am liebsten davon gerannt, vor Peinlichkeit, als er das immer laut verkündet hat. Aber jetzt bin ich ihm dafür dankbar und es ist mir eine sehr wertvolle Erinnerung geworden.

 

 

Ich glaube dass wir einfach auseinander gerissen worden sind.

 

 Wird die farbhafte Erinnerung an unsere Heimat Stück für Stück verblassen? Wird alles nur noch eine Erinnerung sein? Als ich mich im Altersheim von dem Bruder im Herrn mich verabschieden wollte, musste ich mich dazu überwinden seine Hand loszulassen. Es war eine große Unsicherheit und Traurigkeit in mir gewesen.

 

Nachdem ich wieder nach Fukushima in unsere Wohnung heimgekehrt bin, bin ich in ein Elektrowarengeschäft gegangen. An der Kasse hat mich ein Verkäufer plötzlich angesprochen. Haben Sie in Futaba-Gun Region gewohnt?Sie/Er hat früher in dem Elektrogeschäft in unserer Heimat, das jetzt in der Sicherheitszone liegt, gearbeitet. Ich konnte mich an sie/er mich erinnern. Hier an dem Ort der Evakuierung, ob die Einwohner aus unserer Heimat ein sofort erkennbares Zeichen haben, irgendwo im Gesicht markiert? Um sich gegenseitig zu erkennen?

Diese Person musste gleich nach der Erdbebenkatastrophe die Heimat verlassen und wohnt jetzt in einer Übergangswohnung, hier in der Stadt Iwaki. Ich war erst vor kurzen in diesen Übergangswohnunggebiet gewesen. Oh, hier sind auch Übergangswohnungenhabe ich gedacht, als ich dort vorbei gelaufen bin. Diese Übergangswohnungen standen im Neubaugebiet, in einem Park dort im Neubaugebiet. Irgendwie sah es so aus, dass die Übergangswohnungen mit Gewalt in dieses Gebiet reingebaut worden sind.

 

In der Stadt Iwaki gibt es an 27 Orten solche Übergangswohnungen. Überall in der Stadt, wenn es ein bisschen freies Land gibt, werden dort Übergangswohnungen gebaut. Diese Szene, die ich überall in der Stadt sehe ist schon nicht normal. Meine Heimat war eine ländliche Region, die meisten Menschen haben in großem Einzelhaus gewohnt. Und jetzt müssen sie in wie in Reihenhäusern gebauten Einfachhäusern eingepfercht leben. Wie groß muss der Stress sein.

 

Ein Einpersonenhaushalt bekommt ein 4.5 Tatami grosse Übergangswohnung. Es ist wie im Gefängnishat eine Person gesagt, die in so einer Übergangswohnung wohnt.

(Bemerkung: Hier können Sie sehen, wie groß so ein 4.5 Tatamizimmer ist http://www.aizuya-inn.com/German/facilities.html)

 

 

Ob es deswegen ist, das vertriebene Leute an die vertriebene Heimat denken und zusammen trauern und sich gegenseitig sich trösten, um den Verlust, das wie ein großes Loch in unserem Herzen ist, zu lindern. Wir alle haben eine ähnliche Traurigkeit. Egal wo, egal wie viel wenn es eine Überbrücling gebaut wird, dann sollte es gebaut werden. Das Verbundenheitsnetzwerk  „Kizuna“ (Verbundenheit) nach der Erdbebenkatastrophe sollte sich überall umgreifen. Ich bin von Korea zurückgekehrt, aber ich befinde mich immer noch im alltäglichen „ Kizuna Treffen“ (Bemerkung: Anspielung darauf, dass Pastor Sato von einer Person aus der Heimat unerwartet angesprochen worden ist)

 

 

(4.September auf dem Rückweg von dem Besuch in Tochigi)

 

 

 

Der Bau für das neue Gemeindehaus hat begonnen, vielen Dank für Ihre Gebete. Die Genehmigung für den Bau wurde uns erteilt, nun beginnt erst Mal der Bau damit, das 23 Grundpfeiler die bis auf dem festen Grund reichen in den Erdboden reingebohrt werden. Der Erdboden in der Stadt Iwaki ist recht weich. Die Bauarbeiten für die Grundpfeiler war eine großartige Sache gewesen, wir hatten bis her noch nie eine so aufwendige Bauarbeit gehabt. Die Bibel sagt uns, dass wir unser Haus nicht auf Sand bauen sollen, sondern unser Haus auf festen Felsen bauen sollen. Das diesmalige Gemeindehaus hoffen wir, wird auch ein festes Haus sein. Wenn abermals ein großes Erdbeben kommen sollte, das man da rein fliehen kann.

 

 

Die Bauarbeit hat erst begonnen, wird es so eine Bauarbeit, wie die Geschichte von Nehemia, in der Bibel? Als die Mauern von Jerusalem wieder aufgebaut worden sind. Wie die Wiederherstellung von dem Tempel, wie es im Buch Haggai geschrieben steht, werden?

 

 

Ich fliege jetzt gerade über Hokkaido. Von Fukushima Flughafen bin ich nach Sapporo, Chitose Flughafen angekommen und werde nach Memambetsu Flughafen weiterfliegen. Ich schaue auf die große Landschaft von Hokkaido. Diese Woche Mittwoch, als ich von Tochigi zurückgekommen bin, habe ich Fieber bekommen, ob es eine Erkältung war? Von Donnerstag konnte ich nicht mehr stehen( Bemerkung: Hexenschuss) und lag dann 2 Tage flach. 2 Termine musste ich absagen.

 

So und deswegen war ich mir auch nicht sicher, ob ich ab heute die Reise nach Hokkaido antreten kann. Wärmepflaster aufs Kreuz und noch Korsett drüber ( Bemerkung: Gegen Kreuzschmerzen  Maßnahmen ) . Als meine Frau und ich zum Fukushima Flughafen gefahren sind, sagte sie zu mir Bis kurz vor der Abreise immer das große Theater und wenn Du los musst, geht es Dir besser.. Ich dachte auchKomisch zu Hause konnte ich gar nicht gerade stehen, aber am Morgen wird es immer irgendwie.

 

Am Fukushima Flughafen angekommen, ging ich etwas gebückt zum Flughafen ( Bemerkung: Wegen Hexenschuss ). Nun sitze ich im Flugzeug und fliege nach Hokkaido. Dieses Mal ist es ein Wohltätigkeits Gospelkonzert für Fukushima. Diese Versammlung kann man nicht so einfach absagen. Es war dieses Mal wieder ein Herzklopfen , wie es werden wird. Aber letzten Schluss hat Gott mich fest in seine Arme eingeschlossen und trägt mich durch.

 

 

(8.September Auf dem Flug von Sapporo nach Memambetsu Flughafen)

 

 

Heute ist der 10 September, Montag. Der Vortrag über die Erdbebenkatastrophe in Kitami und das Wohltätigkeit Gospelkonzert wurde auch bewahrt. Ich konnte zwar nicht so gerade stehen, aber ich konnte meine Botschaft weiter sagen und befinde mich auf dem Rückflug. Dieses Mal kamen wieder Leute zu mir und sagten zu mir, dass sie unsere Hompage nach der Erdbebenkatastrophe verfolgt haben. Ich bin zwar kein Christ, aber durch Zufall habe ich diese Seite gesehen und seither habe ich es immer verfolgt.Dankbare Worte. In der Erdbebenkatastrophe konnte diese unerwartete Verbundenheit (Kizuna) im Internetzeitalter ermöglicht werden.

 

 

Unerwartet, apropos. Diese Woche hat mich das Ministerium für Schintoistische Schreine und Buddhistische Tempel angesprochen. Ich werde eine Versammlung halten. Es ist das erste Mal, dass ich vor schintoistische Priester und buddhistische Mönche einen Vortrag halten werde. Ich bin auch von verschiedenen Privatschulen, die ehemalig von Missionaren gegründet worden sind, eingeladen worden bis jetzt.  Eine neue Erfahrung, dass durch die Erdbebenkatastrophe möglich geworden ist. Lebe ich jetzt in einen Netzwerk dass nach der Erdbebenkatastrophe aufgebaut worden ist? 

 

Gott hat über das Leben von Paulus, der später einmal ein Missionar werden sollte folgendes gesagt Gehe hin, denn dieser ist mir ein auserwähltes Werkzeug, um meinen Namen vor die Kinder Israels zu tragen( Apostelgeschichte 9:15) Und weiter

Denn ich werde ihm zeigen, wie viel er leiden muss, um meines Namens Willen (Vers 16) Das Wort Auserwähltes Werkzeugdas in Vers 15 geschrieben steht, war als ich 24 Jahre alt war das Thema, dass ich für meine Abschlussarbeit gewählt hatte. Jetzt nach so vielen Jahren kommt mir dieses Wort mir auf einer unbeschreiblichen Art und Weise sehr nahe.

 

 

Das Leben von Petrus war das Selbe. Am Ende von seinen Leben Wahrlich, wahrlich ich sage dir: Als du jung warst, gürtest du dich selbst und gingst, wohin du wolltest; wenn du aber alt geworden bist, wirst du deine Hände ausstrecken und ein anderer wird dich gürten und führen, wohin du nicht willst wird es so berichtet. Johannes hat diesen Vers so ausgelegt Dies aber sagte er, um zu deuten, durch welchen Tod er Gott verherrlichen werde(Johannes 21: 18-19)

 

Sein Ende war wirklich so gewesen, wie es Jesus gesagt hatte. Er wurde dorthin gebracht, wo er nicht hinwollte und sein Tod war ein Märtyrertod gewesen. Egal ob er zu diesem Zeitpunkt es verstanden hat oder nicht.

 

Unser kleines Leben ist auch sicherlich wie eine Linie, das Gott auf der Seekarte gezogen hat, während wir uns auf dem weiten Meer uns fortbewegen.  Und wenn wir zum Himmel hochschauend diesen Weg gehen, egal ob wir leiden oder zittern, in wichtigen Momenten können wir sicherlich die große Hand Gottes durch wunderbare Werke sicherlich erfahren.

 

(10.September)

 

 

 

                                              

Heute ist der 16.September (Sonntag), ich laufe immer noch gebückt, wegen dem Hexenschuss. Dieses Mal habe ich schon 10 Tage schmerzen, es will nicht besser werden. Ich sitze gerade im Shinkansen (Bemerkung: Japanischer ICE) Richtung Okayama.

 

Apropos lange andauern. Unsere Evakuierung dauert schon länger als anderthalb Jahre, ein Arzt sagte im Fernsehen, das es nicht normal ist.

 

Vor kurzem habe ich auf einer japanischen Privatschule, das ehemalig von Missionaren gegründet worden ist, gesprochen. Gibt es irgendwas, was wir machen können?Diese Frage wurde mir gestellt. Wenn in der Umgebung jemand aus Fukushima umgezogen kommt, bitte haben Sie Verständnis, dass diese Person sicherlich vieles innerlich zu tragen hat.

 

Ich spüre im Rücken die große Hand Gottes und viele Mut machende Worte von den Leuten in meiner Umgebung, aber die Evakuierung dauert schon anderthalb Jahre an und es ist keine einfache Reise.

 

 

 

Evakuierungsbericht 57

Die umherwandernde Welt

Ich habe meinen Vortrag in Himeji und Hamamatsu beendet und fahre am Sonntagmorgen zurück nach Fukushima. Momentan mieten wir am Sonntagnachmittag freie Hochzeitssäale.

(Bemerkung zu japanischen Hochzeit:  In Japan gibt es Unternehmen, die sich auf Hochzeitzeremonien sich spezialisiert haben. Oft sind solche Hochzeitsäalen in großen Gebäuden untergebracht. Es sind nicht nur Hochzeitsäalen, sondern sie haben eigene christliche oder schintoistischen Traukapellen. Eine japanische Hochzeit läuft oft so ab: Christliche oder schintoistische Trauung und dann 2 Stunden Hochzeitsbankett in Hochzeitsäalen. Unvorstellbar kurz für deutsche Verhältnisse, aber anderes Land andere Sitten. Die Fukushimagemeinde feiert ihre Gottesdienste in solchen Hochzeitsäalen, die gerade frei stehen. Sie mieten diese Räume entgeltlich)

Deshalb schaffe ich es rechtzeitig zum Gottesdienst, auch wenn ich Sonntagsmorgen von Hamamtsu( Shizuoka) losfahre. Wir hatten geträumt, dass unser neues Gemeindehaus in August oder September fertig sein wird, aber die Erlaubnis für den Bestätigungsantrag hat länger gedauert, als wir gedacht haben. Dazu kam noch, das es die Möglichkeit gab, das archäologische Funde aus dem Grundstück gefunden werden konnten

(Bemerkung: Es werden bei Neubauten immer einfache archäologische Untersuchungen durchgeführt in Japan)

Die Fertigstellung in Oktober wurde auch unmöglich, jetzt beten wir, dass es bis Dezember Weihnachten, fertig gebaut ist.

Es ist aber ein schönes Gemeindehaus geworden., sagen manchmal Leute zu mir. Die Leute haben die Hochzeitsaale, die wir für 2 Stunden 30.000 Yen ( etwa 300 Euro), auf der Homepage gesehen und dachten wohl, das ist unser neues Gemeindehaus.

Es ist immer was los, in meinen Alltag. Jetzt bete ich, dass auf keine  Fall, auf dem Grundstück ein 400 Jahre altes Utensil gefunden wird. Wenn das passieren sollte, müssen archäologische Untersuchungen durgeführt werden und die Bauarbeit kann für Monate oder Jahre unterbrochen werden. Das darf auf keinen Fall passieren.

Hoffnungen und Ungewissheit, Planungen und Sorgen wechseln sich täglich ab, ob ich wohl eines Tages von solch einem Alltage befreit werden kann? Ob wir es wohl bis zu diesem Zeitpunkt durchhalten werden?

(1.Juli Sonntags)

                          

Ich fliege gerade nach Korea, Richtung Kimpo Flughafen.  Ab heute werde ich in der Onnuri Kirche, Seoul Korea, Vorträge halten. Diese Kirche ist dafür berühmt, dass sie in Japan die “ Love Sonata” Veranstaltungen (Große Evangelisationen) gehalten haben . Durch das Testament von dem heimgegangenen Pastor Ha Young Jo, der eine tiefe Liebe für Japan hatte, konnte das Buch Kirche in Exodus auf Koreanisch veröffentlicht werden. Titel auf Koreanisch Die Kirche, wo ein großes Wunder geschehen ist.. Veröffentlicht wurde es bei dem Tsurano Verlag, eingegliedert in der Onnori Kirchengruppe. Daraufhin hat der nachfolgende Seniorpastor I Jefun (Bemerkung:Nicht sicher ob der Name so richtig geschrieben wird) mich angesprochen und uns nach Korea eingeladen.

Onnuri Kirche hat uns auch finanziell sehr stark unterstützt. In welche Himmelsrichtung sollen wir unsere Füße wohl beim Schlafen ausstrecken?

(Bemerkung:In Japan sagt man das man in die Richtung nicht die Füße beim Schlafen  ausstrecken soll, wo Leuten da sind, denen man gegenüber Dank verpflichtet ist. Oder man soll den Leuten, denen man Dankbarkeit verpflichtet ist, nicht die Füße beim Schlafen zeigen. „Füße zeigen“ bedeutet eine beleidigende Geste. Pastor Sato will sagen, dass er und seine Gemeinde so viel Dank aus aller Welt erfahren hat und er wirklich nicht weiß, in welche Himmelsrichtung er schlafen soll, weil die ganze Welt ihnen geholfen hat.)

Wir werden bald landen. Danach werden wir gleich in die Gemeinde gehen, wo die Mittwochsversammlung heute abend stattfinden wird. Was Gott wohl diesmal auf dieser Koreareise für ein Drama vorbereitet hat. Wir sind sehr gespannt darauf. Es ist ein Segen, weil wir die Erdbebenkatastrophe erlebt haben. Mit Dankbarkeit wollen wir Korea besuchen.

 

( Mittwoch, 18.Juli)

Wir haben unseren 8 Tägigen Seoul Aufenthalt gut beenden können und befinden uns auf dem Rückflug. Wir hatten es schon geahnt, aber es waren sehr terminerfüllte Tage gewesen. Ich hatte in der Zwischenzeit keine Zeit gehabt mich an den PC zusetzen. Ich schreibe diesen Eintrag auf dem Rückflug zu Ende. Onnuri Gemeinde hat 60.000 Gemeindemitglieder und der Unterschied zu den japanischen Gemeinden war überwältigend gewesen. Seit dem 11.März war ich sehr intensiv in dem Strudel der Erdbebenkatastrophe gewesen und ich hatte den Eindruck gehabt, weggeschwemmt zu werden. Dieser Ortswechsel diesmal nach Korea, war wie eine Schocktherapie gewesen.

 

Dies Mal hatten wir auch etwas Zeit gehabt und ich konnte mit meiner Frau den 38 Breiten Grad- Demilitarisierte Zone (KoreanischeHalbinsel) besuchen.

(http://de.wikipedia.org/wiki/Demilitarisierte_Zone_(Koreanische_Halbinsel)

Wir konnten die Spannung an dem Panmunjom hautnah erleben. Ich habe mich daran erinnert, dass Pastor Ha Young Jo und seine Familie auch vor 60 Jahren, in den Chaos des koreanischen Krieges, nach Süden geflohen sind. Wie viel Leiden haben sie wohl damals erlebt. Es war dieses Mal das 8-mal, dass ich nach Korea gekommen bin, aber diesmal richtete sich eigenartiger Weise unsere Interesse an das Leiden der Menschen dort, die sie damals erlebt haben.

Der 38 Breitengrad wird DMZ genannt und ist eine demilitarisierte Zone. Ironischer Weise ist der Ort zu eine Fundgrube für Tiere geworden, die vor dem Aussterben bedroht sind. Unsere Heimat ist immer noch verboten zu betreten. Durch den Atomreaktorunfall waren alle Menschen auf einmal verschwunden und seitdem sind anderthalb Jahre vergangen. Strauße und Kühe, Schweine sind ganz verwildert und rennen überall herum. Vielleicht kann man sagen, dass unsere Heimat eine plötzlich erschienenes modernes DMZ ist.

 

Dies Mal war es so, dass jedes Mal Sachen, die wir gesehen und gehört haben, uns sehr tief unter die Haut gegangen ist. Es hat uns nicht kalt gelassen. Wir haben es wahrgenommen, dass wir oft einfach stillstehen mussten, wenn uns was sehr angesprochen hat. In die Richtung wo man den Ausblick nach Nordkorea schauen konnte, stand ein Steinmonument mit der Inschrift Heimat drauf. Ob es noch die Folgen von den Erlebnissen aus dem letzten Jahr sind? Es kam mir so vor, als würden wir in die weite Heimat Fukushima sehen. Mir kamen die Tränen hoch. Eine Seite in mir, die ich bis her nicht gekannt habe, habe ich in Korea entdeckt.

Ich hätte nicht gedacht, dass die Trennung auf der koreanischen Halbinsel, die damals stattgefunden hat, so sehr meine Frau und mich ansprechen würde. 3 Millionen Menschen sind gestorben und 10 Millionen Menschen sind von der Heimat in Norden vertrieben worden und sind nach Süden geflohen. Sie lebten in der Flucht. In dem Chaos haben Kinder ihre Eltern verloren und es waren viele Waisenkinder damals. Natürlich ist das Ausmaß verschieden, aber der Verlust der Heimat und dem eigenen zu Hause, ich habe eine gewisse Ähnlichkeit verspürt.

Auch heute in Japan, in der Präfektur Fukushima leben 90.000 Menschen in der Evakuierung. Außerhalb der Präfektur sind es 60.000 Menschen. Insgesamt 150.000 Menschen wurden von dem eigenen zu Hause und der Heimat vertrieben und leben in der Evakuierung. Einige Familien wurden zerstreut und leben immer noch getrennt in der Evakuierung, es zieht sich lange hin und die ganze Situation kam so plötzlich und unerwartet. Wir leiden alle geduldig. Seit diesen Tag der Erdbebenkatastrophe haben wir unglaubliche Dinge erlebt. In diesem Punkt habe ich vielleicht die Ähnlichkeit verspürt.

Der Mensch kann die Erlebnisse, die er mit Herz und Haut erlebt hat nicht vergessen. Wir können es nicht vergessen. Wir können es nicht vergessen, auch wenn wir es versuchen zu vergessen. Und ich glaube, wir dürfen es nicht vergessen.

Vor kurzer Zeit hat mir eine Dame aus einer Gemeinde ihr trauriges Erlebnis erzählt, dass sie bei der Erdbebenkatastrophe und dem Atomreaktorunfall erlebt hat. Damals hat sie wie alle anderen gedacht, dass sie gleich nach Hause kann. Sie hat ihren Hund an der Leine gelassen, weil sie dachte sie kann gleich wieder zurückkommen. Aber danach durfte sie nicht mehr in die Heimat zurück.

Mein Hund wartet angebunden zu Hause darauf, dass wir ihn abholen.Egal wie sie ihren Bitte äussert, ihr wurde gesagt, dass sie jetzt nicht zurück gehen kann, wegen den atomaren Bestrahlungen. Sie kann vielleicht deswegen sterben. Sie durfte nicht mehr zurück. Diese Bitterkeit kann sie lebenslänglich nicht vergessen, hat sie mir erzählt.

Auf der diesmaligen Koreareise habe ich an dem Trennungspunkt beider Völker bemerkt, dass es noch eine Seite in mir gibt, die ich bisher nicht gekannt habe. Vielleicht ist die Zeit gekommen, sich mit den subtilen Veränderungen in mir selber, nach der Erdbebenkatastrophe, sich auseinander zu setzen. Mir ist es bewusst geworden, das es eine Welt gibt, die man mit dem Hören nicht verstehen kann und mit dem Sehen nicht gleich verstehen kann.

Ich habe mich wieder neu entschieden, nach meiner Heimkehr meine Erfahrungen in der Erdbebenkatastrophe weiterzuerzählen. Erlebnisse die man nicht in Zahlen oder Videoaufnahmen nicht wiedergeben kann.

Jeder Mensch erlebt unerträgliches Leid, sei es Kriegserfahrungen oder Verlust der Familie. Es ist wie ein Feuer, das uns plötzlich überfällt. Und die Schmerzen, die man dort erlebt hat, bleiben für immer, egal wieviele gesegnete Erfahrungen man macht. Und oft ist es so, dass die tiefen Wunden, die man versucht hat zu vergessen, schmerzen oder wieder plötzlich auftauchen-Flashback.

Aber die neue Lebensreise beginnt von dort. Hätte ich die Erfahrung damals nicht gemacht, gäbe es mich heute nicht. So eine Welt hätte es nicht gegeben.

Eine Zukunft, wo man so über seine Vergangenheit reden kann, kommt bestimmt. Hätte man diese oder jene Erfahrungen nicht gemacht, hätte man nicht wirklich mitfühlen können- Das man die Bedeutung dieser Aussage verstehen kann.

Der Winter wird vergehen und der Frühling kommt bestimt. Sagt man nicht seit alters her in dieser Welt, das nach einem langen Leiden bestimmt eine neue Welt kommt?

 

Es ist gut für mich, dass ich gedemütigt wurde, damit ich deine Anweisungen lerne Psalm 119:71

                    

(25.Juli  Auf dem Heimflug von Seoul nach Narita)

  

Die Obonferien nahen sich dem Ende zu. Ich fahre gerade mit der JR-Bahn Kosui Line, auf der linken Seite sehe ich den großen Biwa See( Bemerkung: Ein großer See, direkt bei Kyoto). Durch das Regenunwetter gestern gab es einen Erdrutsch und die Schnellzüge fahren heute den ganzen Tag nicht. Ich kam zum Bahnhof ohne zu wissen, was passiert war. Eilend bin ich in den Bummelzug gestiegen und fahre zum Kyoto Hauptbahnhof. Ob ich den Shinkanesen (Bemerkung: Japanischer ICE) nach Tokyo rechtzeitig schaffe und ob ich zeitig in Tokyo zu den versprochenen Terminen da sein kann?

Das Leben ist jeden Tag spannend.

 

Die Wirrungen in den Fahrplan sind wegen des Regenunwetters von gestern. Es ist sicherlich nicht mit der Erdbebenkatastrophe von letzten Jahr zu vergleichen, aber mir fällt Heftigkeit der Natur in letzter Zeit sehr auf. Die Menschenheit ist nur hilflos. Denke ich mir zuviel, weil ich letztes Jahr die Erdbebenkatastrophe erlebt habe? Oder nehmen die Naturkatastrophen weltweit zu?

Ich habe schon vorher geschrieben, das meine Frau und ich über den Sonnenuntergang, den wir am westlichen Himmel letztes Jahr am 10. März 2011 gesehen haben, erschrocken waren. Der Sonnenuntergang war nicht normal gewesen, er war so, als würde er den Himmel zerschmelzen. Ich habe in letzter Zeit gehört, dass schon drei Tage vorher in den Himmel von Norden Japans Unnormalitäten wahrgenommen worden sind. Die Temperaturen in der Atmosphäre sollen plötzlich höher geworden sein und aus der Erde in Nordjapans sollen irgendwelche Substanzen in die Atmosphäre aufgewirbelt worden sein.

 

Die Himmel und Erde und die Schöpfung sind miteinander verbunden.Liegt  die Schöpfung tagtäglich in Schmerzen?

Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung mitseufzt und mit Wehen liegt bis jetzt. Römer 8:22

Themenwechsel. Wir haben auch ab morgen Sommerferienstimmung. Unsere lieben, aber doch kleinen wilden (?) Enkelkinder kommen für eine Nacht zu uns zu besuch. Heimkehr- Es ist keine Heimkehr für sie. Da wir unser zu Hause und Heimat verloren haben, kommen sie in die kleine Wohnung, die wir momentan gemietet haben.

Wenn man so zurückdenkt war unsere Heimat, die wir jetzt nicht betreten können eine naturreiche Heimat. Es gab Berge, Meer und Flüsse. Es ist schade, dass wir unseren Enkelkindern nicht zeigen können, wo ihre Mutter aufgewachsen ist, wo sie gespielt hat und wo sie zur Schule gegangen ist. Gibt es keine Möglichkeit mehr in den Erinnerungen unserer Enkelkinder die Wurzeln von ihrer Mutter zu real zu prägen?

Wenn sie Grundschüler geworden wären, hätten sie uns in der Heimat besucht, sie wären durch die Berge und Felder gerannt und hätten Fische in den Flüssen gefangen und Insekten gesammelt (Bemerkung:  In Japan sammeln Kinder gerne Zikaden und Nashornkäfer( http://en.wikipedia.org/wiki/Japanese_rhinoceros_beetle). Einfach zum Anschauen, nicht zum Essen! ) Sie hätten sicherlich Strohhüte aufgehabt und hätten Wassermelonen gegessen. Wir hätten uns als Großeltern die Ehre genommen und ihnen erzählt, was ihre Mutter alles in der Kindheit erlebt hat.

Wie lange werden wir über unsere verlorengegangene Zukunft noch trauern?

Ich darf nicht in Phantasien hängen bleibe. Da ich in letzter Zeit meinen Blog garnicht mehr erneuere, gibt es Gerüchte und Sorgen darüber , dass ich vielleicht depressiv in Fukushima verkümmere.

 Es ist alles in  Ordnung. Naja, ob alles wirklich in  Ordnung bin, weiß ich nicht. Es stimmt, dass ich meinen Blog nicht mehr so oft erneuern kann. Mir fehlt die Konzentration. Ob jetzt sich die Erschöpfung bemerkbar macht?

Dehalb möchte ich mich auf das Zusammensein mit unseren kleinen wilden Enkelkindern freuen und neue Energie schöpfen.

 

 

P.S : Vor kurzem gab e seine Sendung über das Buch Nacht und Nebel,geschrieben von Emil Frank. Die Sendung war eine Erklärung zu dem Buch-

Frankel war ein österreichischer Psychiater, der während des zweiten Weltkrieges in Auschwitz gefangen genommen war. In dem KZ hat er gesehen, wie Menschen am laufenden Baden sterben. Dort hat er die Menschen und das Leben tiefsinnig beobachtet. In der ersten TV Serie wurde gezeigt, wie er in der extremen Situation betende Leute und ihre Hoffnung gesehen hat.

Er soll rausgefunden haben, das die Leute die stark aussehen nicht stark sind. Sondern betende Leute und Leute, die egal unter welchen Umständen sie sind,  die Hoffnung nicht aufgeben, die wahre Stärke des Lebens haben. Er hat viele Leute gesehen, die unter der extremen Situation immer selbstsüchtiger werden, aber er soll auch sonderbare Leute getroffen haben, die ihre Lebensmittel an andere Leute verteilt haben. In dieser Situation entdeckt er die Freiheit, die auch das Nazi Regime nicht wegnehmen konnte. Das Gebet der Menschen in ihren Herzen und die Freiheit, egal unter welcher Bedingung die Hoffnung hochzuhalten.

Egal unter welcher Situation nicht die Hoffnung zu verlieren, das das eine Triebkraft im Leben werden kann. Es stimmt, der Mensch wird nicht einfach so von Glück oder Unglück beherrscht. Man kann sagen Wenn man nicht wirklich im äußersten Unglück ist, ist man nicht wirklich unglücklich. Die Denkweise ändern und im einer extremen Situation, im Herzen etwas umdenken und ein kleines Glück suchen.

 

Deshalb möchte ich mein eigenes Herz unter Kontrolle halten.

Mehr als alles andere behüte dein Herz, den von ihm geht das Leben aus

 (15. August)


Evakuierungsbericht 56
      

Durchhaltevermögungskampf

Ich sitze jetzt gedankenlos in der Bahn. In der letzten Zeit kann ich auch ein bisschen wieder die Zeitung lesen. Einfach nichts denken und nichts tun, ich habe gehört, das so eine Zeit auch nötig ist. Auf der Reise unterwegs, ob in der Bahn oder im Flugzeug, es ist immer meine private Zeit. Vielleicht ist diese private Zeit unterwegs in meinen sehr bewegten Alltag eine Stütze. Eine nötige Zeit um sich selber zu erhalten und zwischen all den Terminen einfach mal eine Atempause zu haben. Es war eine immer wieder kurz dazwischen eingeschobene Ruhepause gewesen.

 

Die Züge heute haben an den Sitzplätze Steckdosen. Es war sehr hilfreich gewesen, außerdem waren die Autobahnen nach dem Erdbeben auch kostenlos gewesen, das war auch eine große Hilfe gewesen (In Japan zahlt man Autobahngebühren, jedes Mal, je nachdem wie viel man gefahren ist). Gleich nach dem Erdbeben mussten wir vor dem havarierten Atomreaktor fliehen,  unsere Flucht damals.  Dann waren noch die temporär zugelassene Aufenthalte, zu Hause und in der Kirche,  in der Sicherheitszone.  Und dann haben wir überall die zerstreuten Gemeindemitglieder besucht.  Wir waren dankbar für die kostenlose Autobahn. Wie oft sind wir wohl in der Zwischenzeit zwischen Tokyo und Fukushima wohl gefahren? Es war wirklich ungewöhnlich viel gewesen und sicherlich nicht normal.

Die Erdbebenkatastrophe hatte für mich den Anschein gehabt, das es eine klare Warnung an die moderne Gesellschaft ist, einen Schritt von dem Komfort der heutigen Gesellschaft zurückzutreten. Aber  jetzt nachdem wieder eine gewisse Zeit vergangen ist, benutze ich nach wie vor die Steckdosen in der Bahn oder im Flugzeug.  Wenn es noch mehr Komfort möglich wäre, würde mich nichts hindern, nach noch mehr Komfort zu verlangen.  Ganz ehrlich gesagt, habe ich mich überhaupt gar nicht verändert, wenn es um den modernen Komfort geht, leider.

Themenwechsel, neulich kam zu meinem Vortrag  eine Person, die aus demselben Heimatort  kommt und jetzt in der Evakuierung lebt.  Diese Person(Im Japanischen steht für „die Person„eine neutrale Form, so habe ich mich entschlossen, immer beide Geschlechter zu erwähnen. Gruss Übersetzerin)  hat mir erzählt, dass er/sie so frustriert sei, dass er/sie nicht mehr in die Heimat zurückgehen möchte.  So viele Frusttränen hat diese Person geweint haben.  In dem Alten Testament, in den Klageliedern steht auch folgendes geschrieben: Meine Augen sind ausgeweint. Die tiefe Traurigkeit wird hier beschrieben.

Damals war die Zeit wo der Prophet der Traurigkeit, Jeremia gewirkt hat. Das Land wurde von dem Ausland angegriffen und war verwüstet gewesen.  Das Volk wurde gefangen genommen und wurde in ein fremdes Land abgeführt. Sie mussten ansehen, wie das Land zu Grunde geht. Dreimal wurden Gefangene weggeführt und dem letzten König Zedekia wurden beide Augen ausgestochen und wurde von Juda nach Babylon gefangen weggeführt.

 

Natürlich hatte die Person aus derselben Heimat, auch in der Evakuierung, wie wir, nicht solche große Leiden, aber zu sehen, wie verwilderte Schweine in das eigene Haus reingekommen sind, die Felder , die man mit Mühe gepflegt hat, verwildern nach ein Jahr. Eine unglaubliche Situation vor Augen, man kann nichts tun. Bittere Tränen hat diese Person geweint, als er/sie das alles ansehen musste.  Er/sie will das zu Hause, das so ruiniert ist, nicht mehr sehen, deshalb will er/sie nicht mehr nach Hause gehen. Ich verstehe diese Entscheidung. Es ist ein sehr hartes Los. Das zu Hause, wo so viele Erinnerungen drinstecken wird von wilden Tieren verwüstet. Ein Jahr ist es her, seitdem wir aus unserer Heimat fliehen mussten. Es ist eine menschenleere Stadt. Eine  unglaubliche Realität ist dort zu sehen. Wie sollen wir diese Realität akzeptieren?

Wie soll man die Kosten der Traurigkeit und seelische Schmerzen berechnen? Kann man überhaupt diesen Verlust berechnen?

Unsere Gemeindeglieder wurden in ganz Japan zerstreut. So oft ich mir diese Realität bewusst wird, kommen in mir unerträgliche Gefühle hoch. Wir halten uns gerade noch so über den Wasserspiegel.  Wenn eines Tages die Last unerträglich wird, wird man vielleicht sogar das eigene Leben, das man mit Müh und Not erhalten hat von sich werfen? Irgendwo mache ich mir solche Sorgen.

Die Erschöpfung von der Evakuierung, das nun länger als ein Jahr andauert, hat schon längst die Grenzen überschritten.  Wir halten mit Mühe die Reiseroute ein. Die dauerhafte Situation, nicht zu Hause leben zu können, sondern in der zeitweiligen Wohnung  hat schon die Erträglichkeit überschritten und wir sind jetzt vielleicht wie ausgeleierte Gummibänder.  Werden die Leute aus derselben Heimat unter dieser Situation wirklich die nächsten Jahre überdauern können?  Ist es eine unbegründete Sorge? Ich hoffe, dass es eine unbegründete Sorge ist.

Unser recht neu gebautes Gemeindehaus in der Sicherheitszone, das zu Hause, Schule und Krankenhaus , die Stadt. Die ganzen Leute, die in unsere Gemeinde gekommen sind, alles ist verschwunden. Dieser Verlust und die Traurigkeit ist eine schwere Realität  und liegt schwer in meinen Herzen. Es ist wirklich ein Durchhaltevermögungskampf. Wie viel Energie wir wohl noch haben. Eine gewisse Trägheit macht sich in mir breit. Es ist so als würde sich die Landschaft, die ich vor meinen Augen sehe, an Farbe verlieren. Ob ich mich wohl in eine gefährliche Welt mich reingewagt habe?

 

Oder ist es einfach die Erschöpfung in mir.

 

(14.Mai)

 

Gestern  war eine Hochzeit. 2 Paare haben sich durch diese Erdbebenkatastrophe sich befreundet. Sie waren überall in Japan wegen der Evakuierung unterwegs gewesen und haben sich in dieser Zeit kennengelernt. Gemeindemitglieder aus unserer Gemeinde. Es war eine Hochzeit, die durch die Erdbebenkatastrophe möglich geworden ist. Nach der Erdbebenkatastrophe haben sich die Landschaft und unser Lebensrhythmus sich total verändert. Die Erdbebenkatastrophe hat mit einem unerwarteten Anblick den Alltagsrhythmus und das Geschwindigkeitsempfinden verändert.

Die diesmalige Hochzeit ist doch eigentlich etwas Freudiges gewesen, aber irgendwo war es eine traurige Stimmung. Es war die Gemeinde vor der Erdbebenkatastrophe gewesen, die sich versammelt hat. Ein Wiedersehen. Die Gemeindemitglieder, die sich auf der Hochzeit sich getroffen haben, waren so gerührt gewesen, sie haben sich so gefreut, sich wieder zusehen.  Die verloren gegangene Kirche, die durch die Erdbebenkatastrophe zerstört worden ist,  wurde für eine kurze Zeit sichtbar. Aber diese traumhafte Zeit war nur für einen Augenblick. Wie nach einen Feuerwerk, mussten wir uns wieder sofort trennen.

 

Unser Enkelkind, das wirklich sehr an meiner Frau (nicht ich?) hängt und immer wieder sagtOma, bleib doch da, bleib doch immer da, Du musst noch 50-mal übernachten.So habe ich mich auch gefühlt? Warum müssen wir uns wieder trennen, komm wir wollen doch immer zusammenbleiben.

 

Ich habe auch ein Gemeindeglied getroffen, die /der ich nach der Erdbebenkatastrophe zum ersten Mal wieder getroffen habe. Wo die Person immer gesessen ist, ist nur noch eine Illusion. Es war wie der Ostergottesdienst oder Weihnachtsgottesdienst in unserer Heimatgemeinde. Wir haben uns so gefreut und es war so heimatlich gewesen, deshalb war unser Abschied desto mehr schmerzvoller. Es war so heimatlich gewesen.

Warum können wir nicht sagen Tschüss, bis zum nächsten Sonntag! und können uns trennen. Wir mussten sagen Wann werden wir uns zum nächsten Mal wieder sehen? . Von Tokyo nach Saitama, Tochigi, Chiba( Alles Orte, in der Nähe in Großraum Tokyo) . Warum mussten wir an den Ort der Evakuierung wieder heimkehren? Der Weg zur Hochzeit war etwas traurig gewesen, das Begleiten war traurig, Die Hochzeit hatte eine tiefe Traurigkeit und die harte Realität der Erdbebenkatastrophe in sich gehabt. Die Gemeindemitglieder, die  nach Norden und Süden auseinander gegangen sind. Die Leute, die diese Leute verabschiedet haben, haben auch geweint. Die Tränen erzählen das Herzensleid.

 

 

Ich habe es nicht so beachtet, aber vielleicht war der Sonnenuntergang mit Tränen gefärbt gewesen.

 

9.Mai. In Nara

 

 Ich fliege gerade über Ube Flughafen. Ich habe einen Vortrag an der Universität von Shimonoseki gehalten und befinde mich auf dem Heimweg. Vielen Dank für die Gebete. In der letzten Zeit konnte ich das Erdbebenkatastrophentagebuch nicht weiterschreiben.  Ein Jahr und drei Monate sind seit der Erdbebenkatastrophe vergangen, ob sich in mir die Schaden sichtbar werden? Es ist wirklich das erste Mal, dass ich so lange nicht in das Tagebuch reingeschrieben habe. Es sollte die lebendige Stimme der Erdbebenkatastrophe sein, aber  es ist kaum lebendig. Ob ich weniger Lebenskräfte habe? Ob mir die Konzentration fehlt? Oder ob es einfach die Erschöpfung ist.

 

 Wenn ich über Erschöpfung schreibe. Eine Person hat mir erzählt, dass sie/er von den Leuten in der Umgebung immer nur Geschichten der Erdbebenkatastrophe anhören musste und einfach erschöpft sei. Jemand anders hat mir erzählt, dass er/sie aufgehört habe, von der Erdbebenkatastrophe zu erzählen, weil die Reaktion der anderen Leute so gleichgültig sei. Andere Person hat mir erzählt, dass er/sie sich um eine betroffene Person der Erdbebenkatastrophe gekümmert hat.  Du hast es gut, Du hast ein zu Hause, wo Du wieder zurück kannstDas war die Reaktion.  Seitdem hat die Person Angst bekommen und hat sich von der betroffenen Person der Erdbebenkatastrophe sich entfernt. Die Wunden, die jeder durch die Erdbebenkatastrophe bekommen hat, sind von Person zu Person verschieden. Und jetzt nach 1Jahr und 3 Monate, die Zeit nach der Erdbebenkatastrophe, machen die Wunden noch tiefer und zeigen zum Teil etwas Eigenartiges auf.

 

Ich suche nur nach Ursachen, warum ich das Tagebuch nicht mehr weiterschreiben kann. Aber wenn man das zu Hause verloren hat, die Heimat und total die Lebensgrundlage verloren hat und immer nur ein Nomadenleben führt, dann ist es schon nicht normal.

Was war das alles eigentlich. Vielleicht werden wir es nach Jahren, wenn sich die Lage etwas beruhigt hat, alles besser verstehen. Wir befinden uns noch in der Zeit nach der Erdbebenkatastrophe, mitten auf dem Weg.  Ich darf nicht den Kopf hängen lassen und sagen, der Schmerz hat mich so sehr getroffen, ich kann das Tagebuch nicht weiterschreiben. Es wird alles negativ in mir. Ich muss aufpassen, nicht in den Sog reingezogen zu werden.

 

 Vor paar Tagen  hörte ich die Nachricht, dass ein Supermarktinhaber, in unserer Heimat Selbstmord begangen hat.  Die Leute aus derselben Ortschaft, die interviewt worden sind, sagten dass jeder unter Schock dieselbe Tat begehen kann. Der Inhaber stand vielleicht in seinen eigenen Laden und hat die vergammelten Lebensmittel gesehen und hat vielleicht die Hoffnung verloren.

 

Und es ist wirklich so, hier kann jeder in dieselbe Situation reingeraten.

 

13.Juni  Auf dem Flug von Ube nach Narita

 

 

Vielleicht habe ich zu viele traurige Erlebnisse erzählt, es ist tatsächlich sehr traurig. Meine Vorträge haben in letzter Zeit auch die starke Neigung, sehr viele traurige Geschichten zu erzählen.  Es ist ja grundsätzlich ein trauriger Weg, aber auch in dieser Traurigkeit ist Gott real und begegnet uns mit seiner Freundlichkeit. Das muss ich natürlich auch schreiben, sonst ist es nicht gerecht.

Vor  kurzem hat ein Gemeindemitglied, in der Evakuierung, in Tokyo im Krankenhaus ihr 90 jähriges Leben beendet und ist heimgegangen. Wenn sie der Erdbebenkatastrophe nicht begegnet wäre, wäre sie nach wie vor in der Heimat in die Gemeinde gegangen und hätte einen anderen Heimgang erlebt. Sie hätte nie gedacht, dass sie so ein Lebensende erleben wird.

In den letzten Stunden, auf der Intensivstation hat sich ihre Lage plötzlich verändert. Es war gerade in dem Moment, als ich sie besucht habe. Sie hatte kein Bewusstsein mehr gehabt, aber ich habe mit ihr gebetet und der Arzt hat mir auch gesagt, dass ihr Bewusstsein nicht mehr zurückkommen wird.  Aber nach meinen Besuch soll sie wieder zum Bewusstsein gekommen sein und sie soll auch realisiert haben, dass ich dagewesen bin.

Sie konnte bis vor dem letzten Tag ihres Heimganges mit ihrer Familie reden und am nächsten Tag soll sie heimgegangen sein. Die Trauerfeier der Familie fand am Sonntag statt. Ich war dienstlich gerade unterwegs, deshalb musste unser stellvertretender Pastor in Fukushima die Predigt halten. Aber unser Evangelist, der an diesen Tag keinen Termin hatte, konnte nach Tokyo fahren und die Beerdigung durchführen.  Diese Trauerfeier soll sehr herzergreifend gewesen sein für die Familie. Nachhinein habe ich gehört, dass der Verantwortliche, der diese Beerdigung von der Beerdigungsfirma begleitet hat, auch ein Christ gewesen ist.

 

 In der  Evakuierung hat dieses Gemeindeglied die Fürsorge Gottes erfahren.

 

Ich habe erzählt bekommen, wie sie das eine Jahr in der Evakuierung mit der Familie verbracht hat. Sie hat vorher alleine in Fukushima gelebt und hat die Erdbebenkatastrophe erlebt.  Gleich nach dem Erdbeben kam sofort ein Gemeindeglied ihr zur Hilfe und hat sie aus dem Haus gerettet. Die Gemeindeglieder sind dann alle zusammen in den Bus eingestiegen und sind zusammen geflohen, immer hat sich jemand um sie sich gekümmert.

Danach hat sie bei ihrer Tochterfamilie in Tokyo gelebt. Sie ist selber  mit den Treppen bis in die 4 Etage immer hochgegangen. Das war für ihre Gesundheit gut gewesen. Vor der der Erdbebenkatastrophe ist sie jeden Tag zum Doktor wegen Kreuzschmerzen gegangen. Sie ist auch in dem einem Jahr dreimal mit Schutzanzug in die Sicherheitszone und hat ihr eigenes zu Hause besucht. Sie konnte nach Hokkaido, wo sie geboren ist noch einmal eine Reise machen.

Vor der Erdbebenkatastrophe hat sie alleine gelebt und ihr ging es gesundheitlich nicht gut. Unglaublich, dieser Wandel.

Sie soll bevor sie geheiratet hat in Tokyo gewohnt haben. Tokyo ist der Platz für sie gewesen  , wo all ihre jugendliche Erinnerungen  drinstecken. Schon lange vorher hat ihre Familie, sie immer wieder nach Tokyo eingeladen. Nachdem Tod von ihren Ehemann war sie ja alleine gewesen.  Und die Familie hatte sich immer sorgen um sie gemacht.

Aber sie hat die Erdbebenkatastrophe erlebt und ist so nach Tokyo gekommen.  Sie konnte mit ihrer Familie zusammen leben und ihre Schwester( auch wahrscheinlich im hohen Alter) besuchen und mit alten Bekannten in Tokyo wieder Kontakt aufnehmen. Sie wurde in der Gesundheit gestärkt und konnte von Hokkaido und dann noch nach Fukushima reisen.

Vielleicht war das eine Jahr für die Schwester im Herrn ein glückliches Jahr gewesen.  Der Herr hat sie zwar dieser unglaublichen Erdbebenkatastrophe begegnen lassen, aber auch in dem Wirbel hat der Herr ihre Hand festgehalten und sie durch die Reise begleitet. Es war sicherlich für sie ein schönes Jahr gewesen.

 Ich darf vielleicht auch nicht mehr immer nur sagen, dass ich erschöpft bin oder dass ich so niedergeschlagen bin.  Ich kann doch meine traurige Welt mit Farben färben und mit Dankbarkeit meine wackelige Füße wieder  auf festen Boden stellen. Auch wenn alles so widersprüchlich ist, darf ich bekennen, dass Gott mich fest in seinen Händen hält.

 

 Puh, ich konnte meinen Eintrag doch etwas positiv beenden.

15.Juni, in Fukushima.

 

 

 

Evakuierungsbericht 55

Unterschiedlich belastbare Leute

Ich schaue aus dem Shinakansenfenster(jap.ICE)  die Kirschblüten an,  es ist ein Jahr vergangen, seit der Erdbebenkatastrophe. Seit dem wir in März hierher gezogen sind, sind 2 Wochen vergangen. Ich habe schon vorher geschrieben, dass ich nicht so aufgeregt war, obwohl wir wieder nach Fukushima zurückgekommen sind. Aber langsam realisiere ich es doch, dass wir nach Fukushima zurückgekommen sind. Bis jetzt waren wir egal wo wir waren Flüchtlinge, aber hier  ist das ganze Gebiet betroffen von der Katastrophe.

In den Zeitungen kann man Artikel lesen, die man in anderen Gebieten nicht lesen kann. Aktuelle Informationen über den Reaktor werden detailliert beschrieben. Wir befinden uns in der Nähe der Heimat und schauen leise zu wie es weiter geht. Vielleicht sind wir wie eine Katze, die sich im Grass versteckt hat und leise zuschaut, was zu Hause gerade passiert.

Eine große Änderung ist, dass wir nicht mehr zwischen Tokyo und Fukushima hin und her fahren müssen und dass wir alle unsere Privatsphäre wieder bekommen haben. Wenn ich so zurückschaue, staune ich darüber, dass wir ein Jahr lang zwischen Tokyo und Fukushima hin und her gefahren sind und zusammen unter einen Dach leben konnten. In dieser Zeit hätte ein Autounfall passieren können. Die Strecke, die wir zurückgelegt haben und die Häufigkeit, aber keiner wurde von einem Unfall betroffen. Jedes Mal, wenn ich in den Nachrichten über einen Autounfall höre, wird mir bewusst, dass wir uns über ein sehr dünnes Eis uns gewagt haben und dennoch bewahrt worden sind.

Wenn ich aus dem Zug rausschaue sehe ich an der Küste Häuser die gnadenlos zerstört worden sind und nur die Grundmauern sind übrig geblieben. Vor mir sehe ich das Katastrophengebiet. Ich bin wirklich in das Katastrophengebiet wieder zurückgekommen.

Unser Gottesdienst am Sonntag feiern wir in den Räumen eines Hochzeitveranstalters( In Japan gibt es extra Unternehmen, die ein Gebäude haben mit verschiedenen Räumen, wo man Hochzeiten feiern kann. Man mietet den Saal, Raum für 2 bis 3 Stunden und feiert dort das Hochzeitsbanquett. Oft haben sie auch eigene christliche Kapellen oder schintoistische Schreine in den Gebäuden, um dort die Trauung zu machen. Es kommt dann ein Pastor( soweit ich es weiß, ein echter Pastor) für diese Trauung. )

Unsere Wohnung, wo ältere und nicht gesunde Mitglieder zusammen wohnen, ist fertig geworden, aber der Bau für das neue Gemeindehaus hat noch nicht angefangen. Wir sind als Gemeinde nicht sesshaft. Der erste Gottesdienst in Fukushima, wir konnten nachmittags von einer anderen Gemeinde die Räumlichkeiten benutzen. Ab dem zweiten Mal mieten wir einen Raum von der Hochzeitsveranstaltungsfirma. Natürlich bezahlen wir was dafür.  Da wir den Raum gemietet haben, können wir uns es nicht so gemütlich machen, aber es ist irgendwie typisch für unsere Exodusgemeinde, so versuche ich es mir zu sagen.

 

An dieses Nomadenleben kann ich mich nicht so richtig dran gewöhnen, aber unsere älteren Geschwister sind ruhig und gelassen. Nicht umsonst haben sie länger gelebt als wir. Sie haben so viel Gelassenheit, dass sie auf der Reise auch Freude daran haben können. Sie lassen sich nicht einschüchtern und sind stark. Sie haben sicher bis jetzt Höhen und Tiefen im Leben durchgemacht. Das kann keiner ihnen nachmachen. Hut ab. 

 

Sie sind ein Schatz für unsere Kirche.

Wenn ich an die Gemeindemitglieder denke, die sich in ganz Japan verstreut haben, wird es mir traurig im Herzen. Die Tränen meiner Seele trocknen nicht aus, diese Traurigkeit wird für mich wie ein Sumpf und macht mich innerlich sehr wackelig. Verschiedene Traurigkeiten überfallen mich wie Wellen. Das diese Erdbebenkatastrophe mich nicht einfach loslässt, wird mir sehr bewusst.

Das diese Erdbebenkastrophe so lange dahin zieht und problemhaft ist. Ich habe langsam die Nase voll, bin ich wohl der Einzige, der denkt, dass ich befreit werden möchte?

 

14. April Im Shinkanesen nach Osaka

 

 Ich habe sehr bewegte Tage. Ich wollte es mir etwas gemütlich machen, wenn ich wieder nach Fukushima zurückgekommen bin, aber ich bin wieder mit anderen Sachen sehr beschäftigt. Das Pendeln zwischen Tokyo und Fukushima gibt es nicht mehr, aber der neue Start hier, verschiedene Anträge müssen gemacht werden und andere Kleinigkeiten fallen an.

 

Die ganzen Anforderungen vom Schadenersatz wegen dem Reaktorunfall, die Bauarbeiten für den Gemeindesaal fordern sehr viel Energie. Der Weg ist weit und bis zum nächsten Ziel werden noch einige etwas unangenehme Geschehnisse passieren.

 

Ich bin heute Morgen um in den Zug gestiegen, um nach Matsushima zu fahren. Meine Frau ist zu ihrem Vater, dem es gesundheitlich nicht gut geht. Sie ist auch heute Morgen losgefahren. Sie ist versehentlich, durch die Führung vom Navigator auf die Autobahn gefahren. Sie konnte bis jetzt nicht auf der Autobahn fahren. 

Meine Frau, die bis jetzt nicht auf der Autobahn fahren konnte, wie sie wohl alleine  auf die Autobahn gefahren ist? Als ich das hörte, dachte ich, wenn sie das geschafft hat, dann kann  ich auch alles machen. Diese Nachricht gab mir einen Schwung in mir.  Ihre abenteuerliche Erfahrung, wollte ich in diesen Moment egoistischer Weise für mich gebrauchen. „ Wenn man es versucht, wird es schon irgendwie“ , das habe ich mir gesagt.  Aber wie gesagt, es ist schon egoistisch, wenn ich zuerst an mich denke, anstatt nicht zuerst Mitleid für meine Frau hatte, die sicherlich sehr viel Angst gehabt haben muss.

Aber wenn man die Bibel öffnet, kann man glauben, dass man auch über das Wasser gehen kann. Gerade in Schwierigkeiten, wenn man keinen Ausweg mehr weiß, realisiert man Gottes Gegenwart, der höher ist als sich selber.

Ich vermag alles durch den, der mich stark macht, Christus (Phil. 4:13)

Diese Aussage von Paulus, ich habe bemerkt, dass ich selber diese Aussage für mich aneignen wollte.

Dieser Weg durch die Katastrophe war ohne angeheuert werden nicht möglich gewesen durchzugehen. Ohne wären wir von verschlungen worden, weggeschwemmt und zurück geschleudert worden

 Neulich habe ich dieses Zeugnis gehört. Ein Firmenchef in Amerika, der auch Christ ist, hatte einen Traum gehabt, Jesus ist ihm erschienen  Deine Firma ist nach Japan gegangen und hat dort Erfolg gehabt, wie viel hast Du für Japan getan? . Er ist dann von Traum erwacht und hat sofort an einer christlichen Organisation in Japan eine große Summe gespendet und hat vor kurzer Zeit, ein Jahr nach der Erdbebenkatastrophe wieder eine große Summe für den Wiederaufbau gespendet.

In Gottes Hand spielen sich Dinge ab, der weit über meine Erfahrungen und Wissen gehen. Wie die Wolken, ob ich es weiß oder nicht, groß und doch sensibel, seit je her bis zur heutigen Tage.

 

Wenn es so ist, Gott dann arbeite noch mehr in dieser Welt und verdränge diese Dunkelheit. Wenn ich das von Gott erbete, ist das nur meine Ungeduld?

25.April mittwochs morgens, im Zug nach Takamatsu

 

 

 

 Meine, mir zu Gewohnheit gewordene Redensweise ist In den vielen Dingen, die wir nicht verstehen. Wenn wir die Dinge die wir verstehen uns nahen, dann können wir Gott begegnen.Was wir verstehen ist wirklich nur sehr wenig, aber wenn wir die wenigen Dinge, die Gott zeigt aneinander verbinden, dann wartet Gott auf jeden Fall dort.

 

 Die vielen Informationen können eine große Hilfe sein, aber in manchen Zeiten können sie auch ein Grund für die Verwirrung sein.

In eine Dokumentarfilm Alexei und die Quellewurde gezeigt, wie nach dem Tschernobyl Unfall, in eine Dorf, wo die Werte unbeschreiblich hoch waren, die Dorfbewohner ihren Alltag gelebt haben.

Damals kamen  Reporter von aller Welt und haben immer wieder die gleiche Frage gestellt, ob sie keine Angst haben, weil die Werte so hoch sind. Weil diese Frage so oft gestellt wurde, haben die Leute dort gesagt, ob man keine andere Frage stellen kann. Wie das Leben ist, jeden Tag in Freuden zu leben, ob man nicht darüber eine Frage stellen kann. Das habe ich im Nachhinein gehört.

 

 In dem Gemurmel ist Gott nicht zu finden, in dem Blick nach vorne ist Gott zu finden. In der Welt des Gemurmels habe ich die Anwesenheit Satans gespürt. Wo bist Du?so frage ich Gott, ich werde meine Reise auf dieser Welt, wo das Chaos herrscht weiter fortsetzen. 

30.April  Im Auf der Jobanline Strecke


Sato Akira

 

 

 

Evakuierungsbericht  54

Meine Aufgabe

Ich bin jetzt wieder zurück von San Franzisco. In 6 Tagen hatte ich 11 Versammlungen gehabt. Als ich ankam, spürte ich gleich schmerzen in meinen Brustbereich, ich habe den Pastor um Rat gefragt. Sogleich kam ein Doktor ins Hotel . Der Doktor war ein Christ und hat mich sofort behandelt. Am nächsten Tag ist er wieder nach Japan zurück geflogen.  Wenn ich so zurückdenke, bei meinen letzten Dienst, Ende letzten Jahres bekam ich einen Hexenschuss und konnte nicht mehr stehen. Dort in der Gemeinde war ein Orthopäde da, als hätte er schon in voraus gewusst, dass ich einen Hexenschuss bekommen werde, er hat mich auch damals sofort behandelt. Ich bin wirklich dankbar dafür. Mein Aufenthalt in San Franzisco war am laufenden Band so gewesen, alle Leute  denen ich begegnet bin, waren gut zu mir gewesen.

Eins worüber ich etwas traurig bin, dass ich irgendwo einen Schlips verloren habe. Es ist in letzter Zeit so, jedes Mal, wenn ich irgendwo hinreise, hinterlasse ich ein Andenken von mir, ich vergesse immer irgendetwas. Eine besondere Vergesslichkeit nach der Erdbebenkatastrophe worüber ich etwas traurig bin. Wie ein Hund, der bei dem Spazieren gehen immer sein Dasein markiert, ich lache über mich selber. Ich versuche mir einzureden, weil ich so viel empfange, ist es nichts Besonderes, das ich auch etwas verliere.  Auf jeden Fall versuche ich dieses Phänomen zu ignorieren.

Auf dem Rückflug habe ich seit langen wieder einen Film angeschaut. Habe ich wieder die Kraft bekommen, einen Film ganz durchzusehen oder war es der Inhalt von dem Film?

Es war ein Film von 2007 Titel I am legend.  2007, 2 Jahre später, der Film spielte sich in 2009 ab. Ein SF Film, der die Gefahr des Aussterben der Menschheit in naheliegender Zukunft zeigen soll. Der Inhalt des Filmes ist, das ein genmanipulierter Masernvirus Krebspatienten heilt. Aber diese Traumentdeckung ändert sich zu einem Alptraum. Die Menschen werden wie verrückt wild, als hätten sie die Tollwut bekommen. Die Menschheit steht vor dem Aussterben,,-das ist die Geschichte.

In Amerika wird der Notstand ausgerufen und in New York bricht die Panik aus. Es besteht die Gefahr der Luftübertragung und die Leute müssen sofort evakuiert werden.  Die Menschen rennen um ihr Leben und jeder will schneller raus, als der Andere. Diese Szene in der Stadt war allzu sehr ähnlich mit der Situation, was sich letztes Jahr in unserer Stadt abgespielt hat. Ich musste mir einfach den Film anschauen. Dieser Film wurde schon vor über 5 Jahre gedreht.

Aber für mich war es wie eine Vorwarnung für die Katastrophe, die uns begegnet ist, mir ist es etwas mulmig geworden.

Diese Katastrophe ist keine Naturkatastrophe, sondern sie wurde durch Menschen verursacht.Wenn es nur das Erdbeben und Tsunami gewesen wäre, wären wir jetzt nicht heimatlos gewesen. Dieser Ausspruch und der Reaktorunfall haben mich zum Nachdenken gebracht. Die Häuser von den meisten Menschen waren an den Tag in Ordnung gewesen und es waren auch wenige verletzte Menschen gewesen. Aber als die Sirenen heulten mussten 70000 Menschen ihr zu Hause verlassen und wurden in ganz Japan verstreut. Unsere heimatlose Reise geht immer noch weiter. Ist dieses Geschehen zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit passiert?

Der Schluss des Filmes war etwas hoffnungsvoll. Der Hauptdarsteller, ein Wissenschaftler von dem US Militär trennt sich von seiner Familie und bleibt alleine in New York zurück. Er forscht, dass sich die Infizierten  wieder von der Krankheit befreit werden können. Er wird dann von den infizierten und brutal gewordenen Menschen überfallen und stirbt. Aber kurz vor dem Tod schafft er es im Versuch, dass ein Infizierter immun wird.

In der  Szene, wo die kleine Tochter und seine Frau sich von ihn trennen, betet die Frau für den alleine übrig gebliebenen Hauptdarsteller Oh, Gott, gibt meinen Mann die Kraft, dass er die Schwierigkeiten überwinden kann. Als ich das hörte wollte ich auch beten Herr, gib Kraft den Japanern, die sich in Schwierigkeiten befinden, gib ihnen Kraft es zu überwinden.

Ich hatte in mir nicht die Kraft, den Film anzuschauen, sondern die Handlung von dem Film war einfach zu beeindruckend auf mich gewesen, deshalb konnte ich mir den Film anschauen, das ist mir bewusst geworden.

 

(21.März  Im Flugzeug zwischen San Franzisco und Narita, Japan)

 

 

Ich bin gut wieder in Japan angekommen. Nachdem ich in Narita angekommen bin, bin ich mit meinem Auto sofort nach Fukushima gefahren und habe die letzten Untersuchungen für unsere Wohnung durchgemacht. Es ist ein schönes  Haus geworden, schöner als ich es gedacht habe,  ich freue mich darauf. Es ist wirklich ein schönes Haus.  Ist es ein Geschenk von Gott an uns, weil wir den Kopf hängen lassen? 

Hiob, über ihn steht in der Bibel geschrieben, er hat seine Kinder und Habe verloren und ihn trifft noch so eine schlimme Krankheit, dass es ihm selber die Sprache verschlägt. Aber zum Schluss erlebt er Gott von neuen und wird für das Doppelte gesegnet. Hat Gott für uns auch noch so einen Ausgang bereitet?  Oder haben wir schon bereits einen doppelten Segen empfangen?

Jemand hat unsere neue Wohnung gesehen und hat gefragt, ob sie dort nicht einziehen können. Ein Grund, weil es viele Katastrophenbetroffene gibt, die ihr Haus verloren haben. Aber ich freue mich, dass es Leute gibt, die in unserer Wohnung gerne wohnen wollen.

Nach der letzten Untersuchung bin ich sofort nachts nach Tokyo gefahren. In Okutama habe ich 3 Stunden geschlafen und bin dann am nächsten morgen früh nach Okinawa gefahren.  Ich befinde mich jetzt auf dem Rückflug von Okinawa. Ich bin dankbar, dass alle Termine trotz Hektik gut eingehalten werden konnten, bis jetzt.

Morgen ist der letzte Gottesdienst in dem Freizeitheim von Okutama. Sie haben uns ein Jahr lang versorgt.

Wir wollen mit der Kirche von Okutama,  den Leuten aus dem Bezirk, die für uns gesorgt haben, alle zusammen ein Arigato, sayonara( danke, auf Wiedersehen)Gottesdienst feiern. Die 9te Taufe auf unserer Reise, ein Büroangestellter wird morgen getauft. Das Mittagessen, ein Dank-Fest, ist ein Geschenk von der Catering Firma an uns. Sie werden ein leckeres Büffet und Sushi spendieren.

Es wird ein Gottesdienst, mit einem Dank für das vergangene eine Jahr werden mit vielen Erinnerungen. Wie dieser Tag werden wird? Ein Tag, der das turbulente eine Jahr abschließen wird? Ein Tag, wo Tränen sich mit Lachen vermischt? 

 

24.März (Samstags)  Auf dem Rückflug von Okinawa nach Haneda

 

 Ich sitze gerade in dem Expresszug  Super Hitachi, Joban Line (Bahnstrecke zwischen Tokyo und Sendai, wegen dem havarierten Nuklearreaktor, unterbrochene Strecke um den Reaktor rum). Der Wagon ist sehr modern, an dem Sitzplatz gibt es eine Steckdose, es ist so als würde ich in dem Shinkansen (jap. ICE) sitzen. Diese Bahn fährt von Ueno in den Katastrophenbetroffenen Fukushima, am pazifischen Meer. Ob deswegen dieser Zug den neusten Zugwagen bekommen hat, ist mir nicht bekannt. Wir können nicht in unsere Heimat fahren, unser Weg wird abrupt beendet, deshalb bin ich für jede Ermutigung dankbar.

 

Diese Woche hat uns ein Reporterteam von einem Fernsehsender interviewt. Wir sind zu einem Strand gefahren, wo die Häuser von dem Tsunami weggeschwemmt worden sind. Über den gnadenlosen Anblick, das man nur noch die Fundamente von dem Haus sieht, waren sie sprachlos.

Es ist schon über ein Jahr her, dass ich mit dem Expresszug  Super Hitachider Joban Line gefahren bin. Eigentlich fährt der Zug von Ueno nach Sendai, aber die Strecke in unserer Heimat ist unbefahrbar und unterbrochen.  50km entfernt von unserer Heimat fährt dieser Zug ab. Die Autobahn nach Sendai wäre auch in nächster Zeit fertig gewesen, aber auch diese Strecke ist unbefahrbar. Hier musste auch kurz vor unserer Heimat auf die Notbremse gedrückt werden.

Gestern ist ein Gemeindemitglied für paar Stunden nach Hause gegangen, in die gesperrte Zone. Der Anblick auf die menschenverlassene Heimat, er /sie hat es schon oft genug gesehen, aber sprachlos und mit schweren Herzen kam er/sie wieder zurück.  Jedes Mal, wenn er/sie die Haustür von dem verlassenen zu Hause öffnet, begegnet ihm/ihr die traurige Realität. Niedergeschlagen kam er/sie wieder zurück.

Seit letzter Woche war das Reporterteam 4 Tage lang mit uns zusammen gewesen. Sie waren überrascht, dass wir nicht besonders erfreut ausgeschaut haben, als wir wieder nach einen Jahr nach Fukushima zurückgekommen sind. Sie dachten, dass sie mehr erfreute Gesichter filmen können. Die aufgenommen Bilder zeigen eine Realität.

Wir sind von Kanto mit dem Auto nach Fukushima gefahren und sind wieder nach einen Jahr nach Fukushima zurückgekommen, aber es ist nicht unsere Heimatstadt. Unser zu Hause ist noch weit weg, in der menschenleeren Heimat.

Die unerwartet traurigen Gesichter, die durch die Kamera aufgenommen worden sind, erzählen unsere gemischten Gefühle. Wenn es unsere Heimatstadt gewesen wäre, die Endstation unserer Reise, wie groß wäre die Freude gewesen. Aber die Realität ist, dass unsere Evakuierung weiter geht. Wir haben nur einen neuen Evakuierungsort  und auch hier müssen wir ganz von vorne wieder anfangen. Wir müssen uns hier vor Ort einleben, Post und Krankenhaus müssen wir suchen,  für den Start müssen wir  viele Sachen kaufen. Wir müssen uns  hier an diesen Ort uns anpassen. Durch den Gedanken an den nicht einfachen Start war ich vielleicht angespannt gewesen.

Ich habe mich gefreut, dass wir wieder nach Fukushima zurückkommen konnten, aber es ist nicht unser zu Hause, deshalb bin ich traurig. Traurig, aber erfreut. Traurig-erfreut. Ob die Fernsehkamera diese gemischten Gefühle wohl gut aufgenommen hat?

 

Übrigens Arigato , sayonara (Danke, auf Wiedersehen) Gottesdienstwar wirklich rührend gewesen. Um die 200 Leute kamen. Wir wurden plötzlich von unserer Heimat rausgeworfen, in dem einen Jahr wurden wir überall, wo wir ankamen, umarmt und uns wurde geholfen. Es war eine gute Zeit gewesen, das eine Jahr mit dank zu beenden.

 

In dem Gottesdienst hat der Missionar Ockert, als Verantwortlicher von dem Freizeitheim ein Grußwort gesprochen.  Grußmails von Leuten in der Ferne,  Musiker haben für unseren neuen Start musiziert. Es war alles ein herzliches Geschenk von Gott an uns.

Nach dem Gottesdienst war ein Dankest.  Ein Christ, der eine Cateringfirma leitet, hat für uns das Büffet und Sushi gespendet. Es war bei einem Hochzeitsempfang, hat jemand gesagt.  Vor einen Jahr, als wir alles verloren hatten, kamen wir total ermüdet in Okutama an. Die wunderbare Natur hat uns umgeben und viele Leute erschienen wie Wolken plötzlich vor uns und haben uns mit Wärme umgeben und standen uns bei.

Unser stellvertretender Pastor sagte während des Gottesdienstes,  das Okutama Tokyo, hinterm Mondsei. Er hat alle zum Lachen gebracht, aber danach hat er beim Vorlesen, von dem Grußwort geweint. Ihm kamen die Tränen hoch, als er die Zeilen las. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, nicht zu weinen, an diesen Tag, aber ich musste auch weinen. Eigentlich wollte ich die Schuld dem stellvertretenden Pastor zuschieben, aber das ist mir nicht so gelungen (im humorvollen Sinne). Während der Predigt, war ich auch etwas emotional verwirrt gewesen, ich war an diesen Tag einfach sehr aufgewühlt gewesen.

An dem nächsten Tag war die Emotion noch mehr explodiert. Nach dem Frühstück haben wir noch die Sachen gepackt und dann noch einen kurzen Großputz. Der Missionar Ockert hat die Abschlussfeier geleitet. Dann kam die Zeit, dass wir abfahren wollten. Kurz bevor wir in das Auto gestiegen sind, unser Abschied vor der Abreise, wir haben alle Geweint. Eigentlich sollte es ein cooler Abschied werden. Aber wir haben uns alle umarmt und haben alle geweint.

Die Trauer um den Abschied, dann all die Emotionen, das eine unbegreifliche heftige Jahr, Trauer, Mitleid, ein Gefühl, das man sich an jemand klammern will, Wut, Rührendes. Emotionen, die zerschlagen geworden sind, Wunden in Herzen haben immer wieder geschmerzt, wir haben uns gestemmt, gestöhnt vor Schmerzen.  Es kam mir so vor, dass wir innerlich und emotional wie Wellen hin und her getrieben worden sind.  Ach, es war wirklich ein langes und schwieriges Jahr gewesen, das wir überwunden haben. Wir haben es alle zusammen überwunden.  Der Abschied von unseren Freunden, die mit uns gekämpft haben und mit uns durch Leiden und Freud mitgegangen sind.  Der Abschied unter Tränen, mein Herz hat auch mit gezittert.

Wenn man traurig ist, soll man weinen, wenn man schreien will, soll man schreien, es ist sicherlich so, aber man soll es nicht einfach so sagen. Vielschichtige Emotionen kamen in mir auf und haben mich überfallen.

 

Man sagt, dass Leute in Tohoku dazu neigen ihre Emotionen zu unterdrücken.  Ich dachte auch kurz daran, aber selbst das wurde zerschmettert. Die ganze geballte Emotion von dem einen Jahr ist in uns explodiert. Ob das Reporterteam diese Realität gefilmt hat? Als wir uns hinterher unterhalten haben,  haben die Reporter auch geweint, als sie die Kamera gedreht haben.

In dem Alten Testament, Israel wurde nach Babylon verschleppt und musste 70 Jahre im fremden Land leben. Danach konnte sie wieder in ihre Heimat zurück. Sie haben so lange den Wunsch gehabt, in ihre Heimat wieder zurückzukehren. Als sie wieder Heimgekehrt sind, wie groß war wohl ihre emotionale Betroffenheit wohl gewesen?

Ist es wohl, wie es in Psalm 126 steht? Wir wissen auch längst nicht mehr, ob wir traurig sind oder ob wir uns freuen. In Freuden und Trauer, lachen und weinen. Ich verstehe mich auch nicht mehr, in dieser Situation. Uns bleibt nichts anderes übrig, als weiter zugehen.

  Psalm 126

 

1 Ein Wallfahrtslied.

 

Als der Herr die Gefangenen Zions zurückbrachte,

da waren wir wie Träumende.

 

2 Da war unser Mund voll Lachen

und unsere Zunge voll Jubel;

da sagte man unter den Heiden:

»Der Herr hat Großes an ihnen getan!«

 

3 Der Herr hat Großes an uns getan,

wir sind fröhlich geworden.

 

4 Herr, bringe unsere Gefangenen zurück

wie die Bäche im Negev!

 

5 Die mit Tränen säen,

werden mit Freuden ernten.

 

6 Wer weinend hingeht

und den Samen zur Aussaat trägt,

der kommt gewiss mit Freuden

zurück

und bringt seine Garben.

Sonntagmorgen hatte ich die Gelegenheit mit dem Architekt am Telefon zu sprechen. Er begleitet schon seit 30 Jahren unsere Gemeinde und hat unsere Gemeindehäuser entworfen. Er hat rückblickend auf das heftige eine Jahr für unsere Gemeinde gesagt, dass er an  eine koreanische Militäreinheit  denke, während des Koreakrieges. Plötzlich wurden sie in der Nähe von der chinesischen  Grenze überfallen und wären fast vernichtet geworden, aber sie haben bis zu Letzt gekämpft und haben sich zurückgezogen. Der Architekt hat mich mit dieser Geschichte getröstet.  Für unsere Fukushima First Baptist Church war es auch so ein Jahr gewesen. Weil es unsere Gemeinde war, war es möglich gewesen, das hat er auch gesagt.

 

Ich war sehr dankbar über diese Worte und mir kamen die Tränen.

 

Meine Hände haben gezittert und ich konnte nicht aufhören zu weinen.

 

Früher  entstand  in unserer Heimat eine Kirche, sie haben Fuß gefasst in dieser Gegend und konnten einige Missionsstationen eröffnen. Sie haben sicherlich auch mit Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt, aber die Herausforderung für die Mission von damals war vielleicht alles für diese Zeit gewesen.  Wir wurden mitten in den Wirbel der Erdbebenkatastrophe reingeworfen und hatten viel erlitten, haben aber überlebt. Wir sind wieder aufgestanden. War die Vergangenheit die Vorbereitung gewesen, damit wir das Reich Gottes mit zitternden Herzen erleben können?

Haben wir Gott wirklich bis auf das Letzte wohl gekämpft?  Wie die koreanischen Soldaten damals, trotz kritischer Lage den Versuch zu überleben und weiterzukämpfen? Trotz viele Opfer, die Tränen abwischend, nach vorne den Schritte gewagt?

 

Wenn Du, Gott sagst, dass es so ist, dann  bin ich zufrieden.  Ich habe nichts zu bereuen.

 

Ich will in deinen Armen ruhen.

 

30.März, In der Bahn von Iwaki nach Ueno.

 

 

 

Evakuierungsbericht 53 

 Den alten Mensch entkleiden und ein himmlischer Bürger werden

 

Am 11.März war es genau ein Jahr gewesen, nach der Erdbebenkatastrophe, und nun ist es sogar mehr als ein Jahr geworden. Wir haben das erste Jahr überlebt und nun befinde ich mich über dem Himmel von San Franzisco. Damals konnte ich nicht soweit denken,  auch nach der Erdbebenkatastrophe zu weiter zu leben. Aber  nun ist ein Jahr vergangen und ich bin tief gerührt über diesen Zeitlauf. Wenn ich es etwas übertrieben sagen darf, dachte ich wirklich, dass ich jetzt jeder Zeit heimgehen könnte.  Ich  verstand es instinktiv, dass ich so denken muss, um diese Erdbebenkatastrophe zu überleben. Eine Erdbebenkatastrophe, das nur einmal in tausend Jahren passiert, mitten in den Wirbel wurden wir reingestellt. Um zu überleben, musste ich auch bereit  sein, mein eigenes Leben zu riskieren. So, aber  jetzt durfte ich das erste Jahr nach der Erdbebenkatastrophe  überleben.  Und ich befinde mich noch mitten auf  dem Weg.

Ich werde mein Bestes geben. Dieses eine Jahr war so intensiv gewesen, als hätte ich 10 Jahre gelebt. Mich würde es nicht wundern, wenn ich ein oder zwei Krebsgeschwülste bekommen würde, von diesem ganzen Stress.  Ich bin sicherlich nicht der Einzige, alle die die Erdbebenkatastrophe überwunden haben, haben so viel Stress gehabt, dass sie ihre Lebensdauer verkürzt haben.

Kürzlich habe ich in einer Schule über die Erfahrung der Erdbebenkatastrophe gesprochen. In dieser Schule soll auch einen Schüler aus Fukushima, er/sie hat die Schule gewechselt, da sein. Eines Tages soll dieser Schüler in Tränen ausgebrochen sein,  als würde alles hervorbrechen, was er/sie in sich getragen hat. Kein Wunder, wir mussten plötzlich unsere Heimat verlassen. Und dieser Schüler hatte auch keine andere Wahl gehabt, als die Schule zu wechseln, alleine. Ich möchte sagen, dass dieser Schüler bis heute es gut durchgehalten hat.  Er/Sie hat mitten in der Erdbebenkatstrophe überlebt,  mein Applaus für all die Mühe.

In dem Restaurant von Amerika hat auch eine Person gearbeitet,  die Schwester von dieser Person hat in Fukushima, Hamadoori  (Küstengebiet von Fukushima) gelebt. Sie kam durch die großen Tsunamiwellen ums Leben. Der Schaden ist so groß und hat Narben, auch in den Herzen der Menschen, die am anderen Ende von dem Meer  wohnen, hinterlassen.

Wir haben so viel geweint, wenn alles gleich geblieben ist, wie vor der Erdbebenkatastrophe, dann ist es zu traurig. Ich sage mir selber, dass ich mir nicht fragen darf, was wohl diese Erdbebenkatastrophe gewesen ist oder dass ich es vergessen werde. Ein Jahr nach der Erdbebenkatastrophe, die Erinnerung daran wird bei vielen Leuten immer weniger, aber ob es Gott ist, oder die Erinnerung  an die Menschen, die durch diese Katastrophe ihr Leben verloren haben, die Erdbebenkatastrophe drängt mich immer noch heftig.

Eines Tages werden die Tränen auch vergessen werden. Aber auch damals wurde die Zeitgeschichte in die Bibel niedergeschrieben und wir können heute Exodus und die babylonische Gefangenschaft nachlesen. So ist es für uns, wir ,die diese Erdbebenkatastrophe überlebt haben, die Pflicht unsere Erfahrung weiter zu erzählen und zu bezeugen.

Nun zu mir persönlich,  was hat sich vor und nach der Erdbebenkatastrophe sich verändert? Die Leben und Denkweise, wie ich meine Bibel lese, mein Vertrauen zu Gott. Ich bin durch die Feuerprobe hindurch und wenn man dennoch bei mir keine Änderung  spüren könnte, dann wäre es doch zu traurig.

Unter diesen Umständen möchte ich meinen alten Mensch  ausziehen,  und als ein Mensch, der die Erdbebenkatastrophe überlebt hat, mich verwandeln. In der Bibel steht auch:

Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung, das Alte ist vergangen, siehe es ist alles neu geworden.2.Korinter 5:17

Ich habe das erste Jahr nach der Erdbebenkatastrophe erlebt, eine Traurigkeit ist still tief über mich. Damals wurden wir verletzt und die Schmerzen, die ich damals nicht wahrgenommen habe, fangen jetzt an zu schmerzen. Mose hat nach dem Auszug aus Ägypten so geschrien:

Und wenn Du so an mich handeln willst, so töte mich auf der Stelle, ..damit ich mein Unglück nicht länger ansehen muss.4.Mose 11:15

Er hat sein Limit sicherlich längst überschritten und dennoch ging die Reise weiter.

Der Prophet Elia ist aus seiner Heimat weg gegangen. Er hat einen Dienst beendet und hat an dem Ort, wo er geflohen ist gesagt: Es ist genug! So nimm nun, Herr, mein Leben, denn ich bin nicht besser als meine Väter.1.Könige 19:4

Er ist in die Wüste gegangen und hat sich unter einen Baum gelegt und hat sich den Tod gewünscht.

 

Dieses Jahr, 11.März war ein Sonntag, es war mein Geburtstag, am Morgen war ich an einen Erinnerungsgottesdienst an die Erdbebenkatastrophe, dann ein Seminar über die Erdbebenkatastrophe am Nachmittag und am Abend war noch eine Gedenkversammlung, ein Zeitschriftinterview mit Philip Yancey   danach und habe so meinen Tag beendet.                                                                                                              ( leider nur auf  Englisch  http://en.wikipedia.org/wiki/Philip_Yancey )

Es war 22:00 gewesen, so um den Dreh. Ich habe einen schlechten Orientierungssinn. Problemlos bin ich in den falschen Zug gestiegen und bin dann noch tief eingeschlafen. Es war schon 0:00, als ich im Hotel angekommen bin.

Höhepunkt war der nächste Morgen, der 12.März. Als ich aufgewacht bin, war es 7:40. Ich wurde um 8:00 an einer Schule, mit christlichem Ursprung, erwartet.  In 10 Minuten habe ich mich fertig gemacht und bin aus dem Hotel gerannt. Irgendwie habe ich es geschafft, aber ich habe innerlich geschwitzt. Eine Begegnung mit dem unveränderten eigenen Ich, auch nach der Erdbebenkatastrophe. So habe ich das 2 Jahr nach der Erdbebenkatastrophe  angefangen.

Puh, eigentlich hat sich nichts verändert, auch wenn man die Erdbebenkatastrophe überlebt hat…

Aber vielleicht war es besser so gewesen. Nicht zu sehr sich mit der Traurigkeit sich beschäftigen, sondern jeden Tag voll durchrennen, ohne sich an die Traurigkeit und Leiden zu sehr zu denken. In all dem Wirrwarr der Informationen und Geschwätz, Gottes Gegenwart spüren und Gott hinterher rennen und sich an ihn klammern. Wie ein kleines Kind, das seine Mutter entdeckt hat und schnurstracks zu ihr hinrennt und an sich festklammert. Ich möchte auch schnurstracks durchrennen.

In dem einen Jahr, auf dieser Reise hat sich Gott in seiner Liebe sich offenbart. Hat er auch nicht auf uns gewartet, dass wir zu ihm rennen und uns an ihn uns festklammern? Wie der verlorene Sohn, der in der Bibel beschrieben wird. Alles strömt in diese Richtung.

 

Der Lachs, der in den Fluss von unserer Heimat geboren worden ist, ist auf seinem letzten Reiseabschnitt  seinen Geburtsfluss wieder hochgeschwommen.  Strömt alles in diese Richtung?

Unsere Reise geht weiter als unsere Heimat in Fukushima, sie geht weiter bis in die himmlische Heimat. Ist dieser Weg ein besonderer Weg für Reisende auf der Erde? Man wird von der Erde getrennt und wird ein Bewohner im Himmel.

Wie in Sommer, wenn die Zikaden aus der Erde kriechen und sich entpuppen und anfangen zu  singen. So wollen wir unseren alten Menschen entkleiden und wie ein Bewohner im Himmel werden, ein Lied als Zeugnis mit ganzer Leib und Seele anstimmen.

Ob das wohl dieser Sommer sein wird?

 

13.März , über San Franzisco

Sato Akira

 

 

Mein Geburtstag hat man für mich schon in Taiwan gefeiert. Noch eine erfreuliche Nachrichten. Die Fortsetzung von dem Bucht Kirche in Exoduswurde von Verlag INOCHI NO KOTOBA SHA (Wort des Lebens-Verlag)  am 11.März veröffentlicht. Es ist die Fortsetzung von dem Buch, das kurz nach der Erdbebenkatastrophe erschienen ist. Die Titelseite ist diesmal Grün. Davor war es Rot. Der Atomreaktor und das Kreuz waren das Design. Die Titelseite von dem neuen Buch zeigt das neue Gemeindehaus, das die Form eines Vogels hat, das seine Flügel ausbreitet und in die Heimat zurückfliegen will. Auch diesmal wird ein Teil von dem Verkauf den Kirchen in den Katastrophengebieten gespendet. Wenn sie es sich zur Hand nehmen würden, wären wir sehr dankbar dafür. Es ist wie ein Signal für uns, dass Sie die Erdbebenkatastrophe nicht vergessen haben.

Ein Jahr nach der Erdbebenkatastrophe, das Interesse daran  schwindet , aber für uns ist es ein großer Trost, wenn sie sich erkundigen, wie wir damals gezittert haben, und zerschmettert waren , wie wir geflohen sind. Und wenn wir ihnen mitteilen könnten, wie viel Freundlichkeit  und Hilfe wir von Gott und Menschen erfahren haben, wenn Sie sich mit uns an diesen Zeugnis freuen könnten, wäre es für uns eine große Kraft.

Warum ich das Tagebuch angefangen habe, damals dachte ich, dass ich an diesen Tag schreiben muss, am nächsten Tag durfte es nicht sein.  Es war so als würde mir jemand den Rücken zum Schreiben drücken. Und danach habe ich das Tagebuch weitergeschrieben. Eine sonderbare Geschichte ist geboren worden. Das Tagebuch in der Erdbebenkatastrophe, die verschiedenen Vorträge und Beiträge von verschiedenen Leuten, die uns unterstützt haben. Das alles wurde in dem neuen Buch gesammelt.

Der Anfang, wo wir wirklich obdachlos umher irrten. Und dann ein Jahr lang in Evakuierung lebten und nach einen  Jahr wieder eine Wohnung  und ein neues Gemeindehaus bauen, das hätte ich nie im Traum gedacht.

 

 Entschuldigung ,eine Werbung für mein Buch. Am 7.März ist das erste Buch auch auf Koreanisch erschienen, wenn Sie jemand in Korea kennen, wenn Sie von dem Buch weitererzählen würden,  wäre ich ihnen dankbar.

Die Fortsetzung von dem Buch ist neu erschienen. Ein altes Buch von mirDer neue Aufbruch ist neu wieder erschienen .Wenn Sie dieses Buch auch lesen würden. Danke

17.März San Franzisco

 

Sato Akira

 

 Der neue Aufbruch Vorwort

 Eine Schwester im Herrn hat vor lange Zeit immer meine Predigten, die in der Fukushima Daiichi Seisho Baptist Kyokai ( Fukushima First Bible Church) gehalten wurden, kurz zusammen gefasst und jede Woche in den wöchentlichen Bulletin reingeschrieben. Einige von diesen Zusammenfassungen wurde zu einem Buch, nun wird das Buch wieder neu veröffentlicht, die Schrift ist größer und leserlicher geworden. Ich bin tief gerührt.   

Denn die Predigten wurden in dem Gemeindehaus, bevor es  am 11. März geschlossen wurde nach der Erdbebenkatastrophe, wurde gehalten. Wir sind es, die einen neuen Aufbruch am allernötigsten haben. Die plötzlich passierte Erdbebenkatastrophe, danach die Tsunamiwellen und der Atomreaktorumfall hat uns alles auf einen Schlag weggeraubt. Und es sind seitdem 9 Monate vergangen, wir sind immer noch niedergeschlagen.

Das Buch ist schon lange vorher veröffentlicht worden.  Viele Leute haben mir schon oft gesagt, dass sie es immer wieder gelesen haben oder ich wurde auch gefragt, wann das Buch wieder erscheinen wird. Ich habe es selber wieder durchgelesen und bin über die alten aber doch frischen Wörter aus der Bibel erstaunt, es kam mir so vor, das diese Worte uns, die wir jetzt in Trauer sind, Trost zusprechen wollen. Meine Essenz der Predigten sind etwas schwierig kurz zu bündeln, aber die Schwester im Herrn hat damals wirklich meine Predigten  sehr kompakt zusammengefasst.  Ich denke wehmütig an das Gemeindeleben, das damals ganz normal gewesen ist und jetzt nicht mehr existiert (in diesem Gemeindehaus). Viele Erinnerungen kommen in mir auf.

Unsere Gemeinde wurde unerwartet verstreut. Wir werden uns vielleicht nie wieder mit den ganzen Mitgliedern versammeln können, aber so wie die erste Gemeinde in dem neutestamentlichen Zeitalter auch verstreut wurde und dennoch in den Wirbel des Zeitalter das Reich Gottes verkündigt hat, so wollen wir unseren Reiseweg, das uns gegeben wurde schrittweise tränend abwischend nach vorne weitergehen.

 

Das Buch ist an alle Leute, die einen schweren Lebensweg gehen und dennoch zum Himmel hochschauen und vorwärts gehen wollen.

 

11.Dezember 2011,im Shinkansen

Sato Akira

 

 

 

Evakuierungsbericht 52

 

                                      Es war dramatischer als ein Drama

Es war eine 18 Tage lange Reise gewesen. Gestern war die letzte Versammlung in Portland gewesen und nun werde ich von Seattle nach Japan wieder zurück fliegen.  Zum Flughafen hat mich ein Missionar, der in Japan gewesen ist, begleitet und er hat mich total unerwartet sehr fest umarmt. Mir kamen sofort die Tränen. In mir reagierte etwas einfach unbewusst. Hat in mir irgendetwas, was ich auf dem Weg nach der Erdbebenkatastrophe unterdrückt habe,  reagiert? Ist es das Elend? Die Traurigkeit? Das Leiden oder der Schmerz? Ich weiß es nicht. Aber diese unkontrollierbare Emotion in mir, ist mir wieder sehr bewusst geworden.

Wie oft werde ich wohl diese emotional unkontrollierbare Situation mit mir selber erleben? Ich hoffe, dass es nicht lebenslänglich so gehen wird. Ich werde mich damit abfinden, aber dennoch versuchen nicht in zu sehr emotianalen Situationen zu geraten.

In Seattle war eine Frau zu Besuch gewesen, genauso wie ich aus Fukushima. Sie ist kurz bevor ich angekommen bin, nach Hause geflogen. Sie soll immer geweint haben, wenn sie über die Erdbebenkatastrophe gesprochen hat. Sie wohnte in der Nachbarstadt von mir, deshalb kann sie auch nicht in ihre Heimat und nach Hause zurück. Wohin sie wohl nach Hause gegangen ist? Es ist mir sehr unter die Haut gegangen. Das muss es wohl sein wenn man sagt „ die alte Wunde tut weh“ ( In Japan ein Redewendung für: Man wird an alte Wunden erinnert).

Wie kontrolliert der Mensch sich selber eigentlich, auf dieser harten Lebensreise, der Verlust von naheliegenden Menschen oder eine heimliche Traurigkeit, die man im Herzen hat. Wie kann der Mensch seinen Schritt nach vorne gehen, während er mit den inneren Wunden der Traurigkeit zu Recht sich findet und gleichzeitig den schwierigen Weg ohne anzuhalten weitergeht? Wenn man die Landschaft im Herzen, die sich in Traurigkeit verfärbt hat, nicht wieder in die originale Farbe zurückfärben kann, dann möchte ich wenigstens, nachdem ich geweint habe, eine Lied anstimmen, das man vielleicht unter diesen Umständen singen kann.

 

 Jetzt könnte ich von Herzen das Lied Furusato(Heimat) singen. Es singt die Herzenslandschaft der Japaner. Meine Frau kann wiederum kann seit der Erdbebenkatastrophe, das Lied nicht mehr singen.

Der Komponist ist Tatsuyuki  Takano, geboren 1877, er ist durch seine ältere Schwester zum Glauben gekommen. Er  war an der Tokyo Universität Wissenschaftler für Japanische Literaturwissenschaft. Man sagt, dass dieses Lied die himmlische Heimat besingt. Vorallem die dritte StropheDen Willen tun und dann in die Heimat zurückkehren. Die Aufgabe hier auf Erden beenden und danach in die himmlische Heimat zurück kehren, es ist ein Lied, das so ein Leben besingt, glaube ich.

Nur  der Text von dem Lied   In den Fluss habe ich kleine FIsche gefangen, …ich träume immer noch, die Heimat die ich nicht vergessen kann.....bei Regen und bei Wind , denke ich an die Heimat., wenn man seine eigene Heimat verloren hat, dann ist es einem weinerlich zumute.  Die Erinnerung and die Berge und Flüsse in der Heimat. Die unterdrückten Gefühle kommen auf.

Der Dichter dieses Textes war Teichi Okano. Er hat 40 Jahre in der Hongo Chuo Kirche den Chor geleitet und in Tokyo Geijutsu Universität, stellvertretender Professor. Die Melodie von dem Lied Furusato (Heimat), die Basis der Melodie sollen die Hymnen von der damaligen Zeit gewesen sein. Gerade vielleicht deswegen, lässt mich dieses Lied an unsere Heimat in der Sicherheitszone denken.

Deshalb will ich das Lied Furusato (Heimat)singen. Ich möchte es jetzt, in meinen Tränental singen,. An die Heimat, die wir jetzt nicht betreten können und in himmlische Heimat, wo wir auf jeden Fall heimkehren werden.  Das Lied Furusato(Heimat),dass ich mit meinen weinenden Augen sehe im Geiste, mit viel Heimweh.

 

Furusato ( Heimat )

(Das Lied können Sie auf Youtube anhören

http://www.youtube.com/watch?v=snfe27tee2Y&feature=related)

 

1)Usagi oishi kano yama( Manchmal träume, dass ich in den Bergen bin)

 

Kobuna tsurishi kano kawa( In diesen Fluss habe ich den Fisch gefangen)

 

Yume wa ima mo megurite( Auch jetzt träume ich davon)

 

Wasuregataki Furusato ( die unvergessliche Heimat)

 

 

 

2)Ikani imasu chichi-haha( Vater und Mutter, ihr habt mir eins gelehrt)

 

Tsutsuganashi ya tomogoaki( Der Schatz des Lebens wird frei vergeben)

 

Ame ni kaze ni tsuketemo( Sonnenschein und Regen, Freundschaft und Glück)

 

Omoi izuru Furusato( Eure Worte kommen zu mir wieder zurück)

 

 

 

3)Kokorozashi wo hatashite( Den Willen vollbracht)

 

Itsunohinika kaeran( Eines Tages werde ich heimkehren in die Heimat)

 

Yama wa aoki Furusato( Die Heimat, wo die Berge so grün sind)

 

Mizu wa kiyoki Furusato( Die Heimat, wo das Wasser so rein ist)

 

Hier Seattle ist die Heimat von Seatle Mariners, Baseballteam, wo der berühmte Ichiro auch  im Team ist. Er fängt auch manchmal unglaubliche Bälle. Manche Bälle, wo jeder anderer aufgeben würde, schlägt er und rennt voller Kraft zum ersten Base. Dieses Jahr soll er in der dritten Position spielen, so stand es in der lokalen Zeitung.

Auch in hoffnungslosen Momenten, nicht aufgeben, sondern voll durchrennen. Als Japaner hat Ichiro gegenüber Amerikaner keine Chancen, was körperliche Ambitionen angeht. Aber er gibt sein Bestes mit dem was er hat und geht in den Kampf. Das Zeitalter und das Land kann verschieden sein, aber seine Haltung ruft Begeisterung hervor. Wenn ich schon gerade in Seattle bin, möchte ich mir ein Beispiel an ihn nehmen.

 

 (23.Februar Auf dem Flug von Seattle nach Narita, Japan)

 

Ich bin gut zurückgekommen, danke Schön für die Gebete.

Nachdem ich zurückgekommen bin, habe ich eine Schwester im Herrn, die gerade im Krankenhaus ist, besucht. Sie hat mich gefragt, warum wir bald wieder in aller Ferne auseinander gehen müssen. Sie hat geweint und mir kamen auch die Tränen.

In einen Monat kommt dieser Tag, mir kamen wieder die Zwangsgedanken, dass wir auseinander gehen und dann ganz verschwinden.

Als ich nach Narita Flughafen ankam und in das Auto gestiegen bin, habe ich mein Navigator eingeschaltet und wie üblich das Ziel zu Hause ausgewählt. Und als es mir einfiel, war ich wie selbstverständlich auf dem Weg und in die Richtung meiner Heimat gewesen. Was habe ich wohl in diesen Moment gedacht?

Dort ist es menschenleer. Man darf nicht rein, die Polizisten stehen davor. Hat sich mein Unterbewusstsein sich gemeldet, gequengelt, wie ein kleines Kind, das nach Hause wollte? War es Gewohnheit oder mein Reflex?

Mir ist es augenblicklich klar geworden und traurig habe ich die Fahrtrichtung gewechselt. Ich kam mir elending vor. Eine Stadt, wo 7.0000 Leute verschwunden sind war weit fern.  In diesen Moment, in der menschenleeren Heimat muss es sicherlich stockdunkel sein. Sind wohl die Lachse letztes Jahr wieder zurückgekehrt? Auf dem Weg nach Tokyo kamen mir verschiedene Gedanken.

 

Die Bewohner von der Miyake Insel mussten durch den Vulkanausbruch auf der Insel auch ganz Zwangsevakuiert werden, sie mussten auch ihre Heimat verlassen und wurden zerstreut. Wie konnten sie es mental überbrücken? Ich möchte auch es auch wissen, wie man in einer zermürbenden Zeitlauf, die Durchhaltekraft und Kunst zum durchhalten, wie man es schaffen kann.

Vor einen Jahr lebten wir alle zusammen in einer Stadt und wir dachten, dass es selbstverständlich ist. Aber wir wurden zerstreut. Und werden nocheinmal zerstreut. Wir erleben immer wieder, wie Wellen, die aufeinanderfolgen, eine Erfahrung der gnadenlosesn Trennung. Jemand sagte mir, dass es ein unglaubliches Jahr gewesen ist.

Wir brauchen uns kein Fernsehdrama anschauen, und wir müssen auch nicht ins Kino. Es war spannend gewesen und dramatisch genug. Dramatisch als jedes Drama.

 Die Abschiedsfeier in einen Monat, es wird eine Graduierungsfeier von dem ersten Jahr nach der Erdbebenkatastrophe sein. Ich möchte jeden einzelnen loben für ihre Tapferkeit. Plötzlich mitten in der Erdbebenkatastrophe wurden sie rausgeworfen und haben ein Jahr in dem Freizeitheim gewohnt. Es war ein Gruppenleben und die Privatsphäere war nicht sicherlich immer so wie man sich es erhofft hat. Das zu Hause verloren und dann ein Jahr lang durch gehalten. Normalerweise ist so etwas nicht möglich. Kinder und Erwachsene, alle haben gut durchgehalten. Auch in ganz Japan verstreut, wie Spinnenkinder, haben sie in der Einsamkeit durchgehalten.

Auch die Leute, die in Fukushima geblieben sind, auf einmal war die Kirche geschlossen und haben eine unbeschreibliche Traurigkeit erlebt. Die Leute, die auf unsere Heimkehr gewartet haben und für uns gebetet haben, ihr habt alle toll durchgehalten.

Wo befinden wir uns auf der Erbebenkatastrophenmappe( von Gott ausgesehen vielleicht? Etwas schwierig ins Deutsch zu übersetzen.)

(25, Februar, sonntags heimgekehrt nach Okutama)

 

 Ich befinde mich gerade über Taiwan, von heute werde ich für 4 Tage in Taiwan reden. Taiwan hat diesmal, bei der Erdbebenkatastrophe für Japan viel gespendet. Ich bin sehr dankbar dafür.

Diesmal habe ich wieder lang gebraucht, um mein Blog zu updaten. Fast schon wie Sauerkraut, lange eingelegt, Ich werde hier alles gesammelt ins Internet stellen.

Es tut mir leid.

 Am 5.März. Im Flugzeug über Taiwan  Sato Akira

 

Evakuierungsbericht  51

Ich sitze gerade im Flugzeug nach Hawaii. Von Honolulu werde ich nach Seattle fliegen und am 24. Febr. wieder zurückkommen, es wird eine lange Reise werden. Bis kurz vor meiner Abreise war ich in dem Rathaus von Okutama und habe ihnen meinen Dank für das vergangene Jahr berichtet. Und dann habe ich kurz noch meinen Koffer gepackt, zum Flughafen geeilt und bin in den Flieger gesprungen. 

 

Ich bin mit dem Auto nach Narita gefahren. Ich habe einen schlechten Orientierungssinn, deshalb bin ich auf die falsche Schnellstraße gefahren, wie es mein Navi vorgeschrieben hat, beinahe hätte ich wirklich meinen Flieger verpasst, mir war schon bange geworden. Die Anzeige für wenig Benzin in Auto leuchtete auch noch auf und die Angst um den Sprit kam auch noch dazu. In der Wartehalle habe ich mit meinen PC noch eine Reiseversicherung abgeschlossen und bin dann in den Flieger gestiegen, schon abenteuerlich oder?

 

Gestern Abend habe das Manuskript für die Fortsetzung von dem Buch Kirche in Exodusdurchgelesen, heute Morgen dann war ich auf dem Rathaus von Okutama und habe meinen Dank berichtet, in 30 Minuten meinen Koffer gepackt und bin dann losgefahren. Es ist jedes Mal so, aber ich dachte ich schaffe es nicht. Dieses Verhaltensmuster, ist es wohl eine neue Krankheit (?)(Pastor Satos Humor..), es ist vielleicht lebenslänglich unheilbar……

 

6.Februar montags abends um 9.00

 

 

 

 

Vielen Dank für Ihre Gebete. Das Flugzeug, das ich bestiegen habe, war recht leer. So konnte ich 3 Sitze für mich haben und dort für 3 Stunden etwa schlafen. Jetzt befinde ich mich schon bereits über Honolulu und draußen ist ein wunderbarer Morgenhimmel zu sehen. In Japan wäre es gerade 2 Uhr morgens. In dem Flugzeug nach Hawaii sitzen viele junge Leute, einige Surfer auch dabei. Einige schauen eifrig den Reiseführer an. Einige unterhalten sich, was sie essen wollen oder wo sie gerne hin wollen, zum Besichtigen.

Solche friedvolle Szenen gibt es auch. Ich habe sie alle herzerfreuend beobachtet.

 

Aber wenn ich so nachdenke, alleine nach Hawaii zufliegen ist aber eigentlich etwas traurig….naja

 

Den Sonnenaufgang, den ich heute Morgen gesehen habe, war wirklich wunderschön. Wenn ich schon nach Hawaii gekommen bin, möchte ich auf der Reise neue Kräfte schöpfen. Wirklich, es gibt verschiedene Reisen, mitten in der Erdbebenkatastrophe als Betroffener, kommen mir verschiedene Gedanken auf. Die Leute, die in Tokyo sind, die Leute die in alle Himmelsrichtungen verstreuet worden sind, alle haben wirklich tapfer durchgehalten. Auch in meiner Nähe, der stellvertretende Pastor und seine Familie, der Evangelist, Kinder bis Erwachsene, gesundheitlich angeschlagene Leute und gesunde Leute, alle haben gut durchgehalten. Wenn es niemand gibt, der so etwas sagen würde, ich möchte es sagen.

Otsukaresama! Gokurosama!

(Beides ähnlich im Sinne, eine sehr populärer Zuruf in Japan. „ Vielen Dank für Ihre Bemühungen, Anstrengung“ Oder „ Hast tapfer durchgehalten“ Oder „ Hast gut gemacht“ )

Natürlich möchte ich das auch meiner Frau sagen, die mir am nächsten steht. Und mein Hund, der nach der Erdbebenkatastrophe etwas abgenommen hat und momentan nicht mit uns wohnen kann, Papi, unser Hund.

 

Ich hoffe Dir geht es gut, Papi…

 

 Ich glaube, dass wir uns deutlich auf dem Weg durch die Erdbebenkatastrophe unseren Leib zermürben. Ob es das Leben ist oder die natürliche Lebensdauer, wir durften bis jetzt überleben.  Ich glaube, dass das Leben dazu da ist, um sich für etwas oder für jemand sich zu zermürben. Jesus lehrte auch, dass der Tod von einem Weizenkern Frucht bringt. Wir haben ein Leben. Die Reise bis jetzt war ein sehr risikoreiches Unternehmen und wir hatten wirklich nichts außer unseren eigenen Leib dabei. Manchmal gab es etwas Spannungen und dann hat man sich doch gegenseitig geholfen. In der Familie oder dort wo jeder angekommen ist. Jeder hat sich wirklich angestrengt und gut durchgehalten. Auch wenn das Herz beinah am Zerbrechen war oder wenn man in einer verzweifelten Lage war, alle haben gut durchgehalten, ohne aufzugeben.

 

Draußen ist es schon ganz hell, die Morgensonne scheint.

Am Abend kehrt das Weinen ein, am Morgen der Jubel

(Psalm 30.6)

Ich habe mir immer wieder leise vor mich hingesagt. Ich wollte die Verheißung dieses Verses fest durch meinen Kopf und Herz gehen lassen.

 

6.Februar  Über Honolulu, morgens um 7:30

 

 

14. Februar (Dienstag)  Honolulu Zeit ist es gerade 23:30, abends. Ich sitze in dem Flugzeug, das nach Seattle fliegt. Nach dem ich eingecheckt habe, wurde ich zurückgerufen, mein Sitz wurde upgegraded. Nachdem ich mich hingesetzt habe, wurde mir sofort ein Drink angeboten. Es war sicherlich die Person, die am Schalter von Delta Air das Übergewicht von meinen Gepäck freundlicher Weise übersehen hat und dazu noch die Handgepäckkontrolle für mich bevorzugen lassen hat. Vor 2 Tagen, als ich in Honolulu meinen Bericht über die Erdbebenkatastrophe berichtet habe, kam diese Person zu mir und brachte mir ein kleines Geschenk mit, diese Person sagte mir, dass sie/ er bei einer Fluggesellschaft arbeitet. Es muss diese Person sein.

 

Wenn ich zurückschaue, die Berichterstattungsreise in Hawaii war durchgehend so gewesen, dass alle gut zu mir gewesen sind. Und die meisten Leute davon habe ich zum ersten Mal getroffen.

 

 

Da mein Flug am Abend war, hat man mich zu einen Strand mitgenommen das Lanikai( Meer im Himmel)heißt. Es ist auch zu dem schönsten Strand von USA gewählt worden und es war wirklich ein paradiesisch schöner Strand gewesen.

 

In der Ferne sah ich, wie ein Hund mit seinen Herrchen im Meer geschwommen ist. Ob ich auch solche Tage wieder erleben darf? Eines Tages werde ich ganz die Erdbebenkatastrophe vergessen und mit meiner Familie und Hund am Strand liegen und gemütlich die Zeit verbringen, traumhafte Tage. Ich habe diese Szene von weiten beobachtet. Nein, mir wurde wieder die Realität bewusst. Aber wie ein kleines Kind, das wieder in die Decke zurück kriecht, ich wollte einfach diese traumhafte Welt noch ein bisschen genießen und die Erdbebenkatastrophe für eine Weile vergessen. Ein Gedankengang in mir.

 

 

Mein Dank an die Leute von Hawaii für ihre Fürsorge

 

14. Februar ,im Flugzeug nach Seattle

 

 

                     

 

Seattle Zeit  0 Uhr Mitternacht. Wenn man von Hawaii kommt, ist es in Seattle doch etwas kalt. Und mein einziger Rollkragenpullover, den ich doch mitgebracht habe, habe ich sicherlich irgendwo in Hawaii liegen gelassen.

 

In Hawaii, wo alle mit Aloha-Hemden rumlaufen, konnte ich meine Kleider im Koffer kaum gebrauchen. In einen Recylcleshop von Hawaii habe ich mir eine Jacke gekauft, gerade jetzt kann ich das gut gebrauchen. Seit der Erdbebenkatastrophe habe ich mich sehr an gebrauchten Kleidern gewöhnt. Gebrauchte Kleider sind auch nicht schlecht und mir kommt es auf einmal irgendwie schade vor, neue Kleider zu kaufen. In der Evakuierung haben wir immer Pappkartons geöffnet und immer gebrauchte Kleider, die wir geschenkt bekommen haben unter uns aufgeteilt, deswegen vielleicht.

 

In dem Flugzeug oder in der Zwischenzeit von den Versammlungen bin ich damit beschäftigt, die Manuskripte zu checken und einzutippen. Es ist bald 11 März. Die Fortsetzung von dem ersten Buch Kirche in Exodus, das 1 Jahr nach der Erdbebenkatastrophe erscheinen soll und die Veröffentlichung von dem ersten Buch ins Koreanische, die letzten Vorbereitungen. In Seattle oder in Hawaii, jede freie Minute sitze ich vor dem PC.

 

Aus diesem Grund, werde ich diesmal in meinen Blog mein Vorwort in dem koreanischen Kirche in Exodus, das ich erst gestern nach Korea geschickt habe, auch draufsetzen. Wenn Sie Bekannte in Korea haben, bitte sagen erzählen Sie doch von der Erscheinung unseres Buches in Koreanisch weiter. Ich wäre sehr dankbar dafür.

 

17.Februar (Freitag) In Seattle

 

Sato Akira

 

 

 

Vorwort von dem koreanischen Kirche in Exodus

 

Es ist bald ein Jahr nach der großen Erdbebenkatastrophe in Japan, damals als die ganze Welt ihre Sprache verloren hat. Das Erdbeben, das nur alle 1000 Jahre einmal passieren soll, hat die pazifischen Küsten Nordjapans mit Tsunamiwellen überflutet, Straßen wurden zerrüttet, Erdrutsche passierten und zerdrückten Häuser und Tsunamiwellen von 15 Metern kamen, dazu die folgenden Explosionen von dem Atomreaktor. Unsere Kirche war mittendrin in der Katastrophe, 5km von dem Atomreaktor entfernt. Unsere Kirche ist die nahste Kirche von dem Atomreaktor.

 

In den nächsten Moment wurde unsere Kirche geschlossen, Familien wurden auseinander getrieben, in der Stadt heulten die Sirenen und durch die Explosionen mussten 70000 Leute über eine Nacht ihre Häuser verlassen. Alle sind um ihr Leben gerannt. Es war wie in einen Science Fictionfilm. Dieses Buch berichtet von einer unglaublichen Realität, das in Japan passiert ist.

 

Erstaunlicher Weise ist die Kirche nicht gestorben. Damals haben 60 bis 70 Kirchenmitglieder zusammen in Bussen und Lastwagen, in einer Kolone, über Bergen gefahren und 100 von Kilometern zurückgelegt, Lebensmitteln mussten besorgt werden, wir alle halfen uns zusammen durch und haben überlebt. Seit damals haben wir unsere Gemeindegebäude verloren. Wir hatten kein Geld bei uns, keine Kleider zum Umziehen. Wir wussten nicht, wie der morgige Tag werden wird. Wir haben zusammen gebetet, geweint und zum Himmel hochgeschaut. Wir haben jeden Tag Gottesdienst gefeiert und haben unsere Reise fortgesetzt. Durch diese Erdbebenkatastrophe sind 4 Gemeindemitglieder gestorben und sind heimgegangen. Stand März dieses Jahres können wir rückblickend sagen, dass 9 Leute getauft worden sind.

Ob wir traurig sein sollen oder ob wir uns freuen sollen, wir wussten es nie, aber wir sind durch die langen schwierigen Tage hindurch gegangen. Ich hätte nie gedacht, dass ich solche Tage verbringen werde.

 

Wir haben auch sonderbare Erfahrungen gemacht. Die Situationen in der Bibel, wo die ersten Kirchen im neuen Testament trotz Verfolgungen weitergereist sind und sich die Güter miteinander geteilt haben, wurde mir sehr real und nah, genauso die Exodus Geschichte in Mose, wo sie alle Ägypten verlassen haben.

 

Der 11.März ist mein Geburtstag und an diesen Tag war ich auf einer Abschlussfeier von einer Bibelschule. Meine Frau und ich haben damals in Tokyo einen Bus gemietet und wollten nach Fukushima fahren. Ältere und gesundheitlich angeschlagene Mitglieder und Kleinkinder wollten wir von den Notunterkünften in den Bergen rausholen. Es ist nicht übertrieben, wir dachten wirklich, dass wir vielleicht nicht wieder lebend von Fukushima rauskommen können und sind nach Fukushima gefahren, wo die Reaktoren explodiert sind. Damals war alles ein unglaublicher Überlebenskampf.

 

Wenn wir durch dieses Buch den Koreanern bezeugen können, über die Realität, die nicht in Reportagen berichtet worden ist, unglaubliche Geschichten. In dem modernen Exodus, in unglaublichen Geschehnissen, wie Gott barmherzig uns umgeben hat und durch Wunder den Weg geöffnet und geleitet hat.

 

Jetzt leben wir in einen christliches Freizeitheim der Liebenzeller Mission, Verantwortlicher ist ein deutscher Missionar Traugott Ockert. Ein Zusammenleben mit 50 Leuten. Die anderen 150 Mitglieder leben in ganz Japan verstreut. Es ist wie das Diaspora in dem Neuen Testament. Aber die Kirche, Gemeinde ist nicht gestorben.

Auch wenn uns der Gemeindesaal, die Organisation und Aktivitäten genommen worden sind. Wir haben überlebt.

 

 Dieses Jahr März werden wir einen neuen Start machen, wir haben eine Wohnung für ältere Mitglieder, die ihre Familie verloren haben eine Wohnung gebaut und werden dort wohnen. Unsere 4 Gemeindehäuser, darunter das Gemeindehaus, das erst vor 3 Jahren neu gebaut worden ist, liegen alle im Speergebiet, das wir durch die atomare Verseuchung nicht betreten können. Deshalb werden wir unser 5tes Gemeindehaus bis September neu bauen.

 

Die Kirche ist nicht nur in der Verfolgung stark, sondern auch in Erdbebenkatastrophen. Auch wenn wir geschlagen und zerstreut werden, leben wir wieder neu auf.

 

 

 

 

 

Ich freue mich, dass das Buch, das unsere Erdbebenerfahrungen berichtet, diesmal auf Koreanisch erscheint. Wir sind nicht alleine gelassen und verlassen. Über dem Meer gibt es auch Leute, die an uns denken. Diese Erkenntnis gibt uns Kraft, in diesem Buch wird berichtet, wie eine kleine Kirche in einer ländlichen Region Japans plötzlich von der Erdbebenkatastrophe überrumpelt wurde und zerschlagen und zerstreut wurde. In Tränen zerbrochen, aber wieder aufgestanden und  den Blick zum Himmel gewendet

Wie wir Gottes Werke erfahren haben. Davon berichtet das Buch. Es beginnt mit dem Tagebuch von dem Pastor, direkt nach der Erdbebenkatastrophe. Ehrliche Zeugnisse von Gemeindemitgliedern und der Zukunftsplan unserer Gemeinde.

 

Möge Gott allen Menschen in Korea die dieses Buch in die Hand nehmen nahe sein.

 

Ganz zum Schluss, möchte  ich mich für alle die Gebete und Unterstützung von den Koreanern bedanken. Dass wir so viel Unterstützung von allen Menschen aus aller Welt erfahren haben, wir haben vieles verloren, aber wir sind wirklich glücklich.

 

 

2012 14.Februar( Dienstag) In Seattle

 

 

 

Evakuierungsbericht 50

 

               Diaspora und Remnant

 

Von Oita nach Fukuoka und dann nach Hokkaido, Vorträge in Sapporo und Otaru. Ich fliege jetzt nach einer Woche wieder nach Haneda( Tokyo ) zurück. Kyushuu war auch kalt gewesen, aber die Schneemenge in Sapporo war wirklich verrückt. Ich war an den verschiedenen Orten und zwischen durch hatte ich Besprechungen wegen dem Wohnung und Gemeindesaalbau. Den geplanten Umzug in März und die Vorbereitungen. Es gibt vieles zu planen. Von Tokyo werden ab heute für 3 Tage Reporter vom niederländischen Fernsehen kommen und uns interviewen.

 

Alles läuft im Zeitlauf, uns bleibt nichts anderes übrig als zu leben an den Ort und in dem Zeitplan mit dem Gaben, die wir haben. Alles ist im Zeitlauf. Es werden weniger Leute nach Fukushima zurückkehren, als wir am Anfang gedacht haben. Es ist sehr traurig, aber jeder hat sein eigenes Leben und jeder trägt seine Entscheidung. Ich verstehe es, dass es nicht einfach ist die Entscheidung zu treffen. Wir schweben ohne zu wissen, wo unser Endziel sein wird. Die Leute, die in Tokyo eine Arbeit gefunden haben, werden in Tokyo bleiben. Einige werden zu den Familien und Verwandten, nach langem Überlegen, hinziehen.

 

Nach der Erdbebenkatastrophe, es sind 10 Monate vergangen, seitdem wir auseinander getrieben wurden. Bis jetzt war eine schnelle Entscheidung nach der anderen nötig gewesen. In niederschlagenden abnormalen Lebensumständen schwinden meine Kräfte standhaft zu bleiben und der gute Wille und die Entscheidung, dass ich am Anfang gefasst habe, die Motivation in mir sinkt immer mehr. 

 

Nach ein Jahr fängt jeder in seiner Umgebung sein neues Leben an, an den Ort, wo er jetzt gerade lebt. Es ist selbstverständlich, dass einige neue Gemeinden vor Ort suchen und am neuen Ort sesshaft werden. In dem Alten Testament, die Leute die in der babylonischer Gefangenschaft waren, nach dem 70 Jahre vergangen waren, sind einige wieder in die Heimat zurück gekehrt, einige sind dort geblieben und einige sind vielleicht auch ins Ausland ausgewandert.

 

Zerstreut in die Diaspora durch die Erdbebenkatastrophe und das übriggebliebene Volk des Remmnant. Wurden wohl immer wieder in dem Exodus kleine Spaltungen der Gruppen wiederholt und es gab verschiedene dramatische Umstände im Leben? Das ist auch wieder die Realität der Erdbebenkatastrophe. Wie lange wird diese ungewisse und wechselhafte Situation dauern?

 

Der verantwortliche Leiter von dem Freizeitheim Okutama Fukuin no Ie, Missionar Traugott Ockert hat in dem fortsetzenden Buch von Kirche in Exodus einen Beitrag geschrieben. Für uns die wir für 10 Monate hier in dem Freizeitheim bleiben durften, hat er wirklich einen sehr dankbaren Artikel geschrieben.

 

30.Januar (Montag)  Über den schneeweißen Himmel von Sapporo

 

Sato Akira

 

 

 

Evakuierungsbericht 49

Ich werde noch die letzen Grussworte von dem Fortsetzungsbuch vonKirche in Exodus in mein Blog reinsetzen. Ich habe es gerade auf meinen Flug von Haneda nach Oita geschrieben. Wenn es ein kleiner Vorgeschmack wird. In Kyushuu war es richtig kalt, wie es wohl morgen in Sapporo, Hokkaido  sein wird?

 

Draussen war es kalt, aber die Menschen, die ich in Kyushuu getroffen habe, waren alle sehr einfühlsam und sehr warm. Jedes einzelne Treffen ist ein Segen dass mir durch die Erdbebenkatastrophe gegeben worden ist. Vielen Herzlichen Dank

 

27.Januar ( Donnerstag) In Fukuoka 

 

 Der neue Aufbruch

3 Tage nach der Erdbebenkatastrophe in Ostjapan, am 14.März, spät abends sind meine Frau und ich mit hoffnungslosen Gefühlen, von Chiba mit eine Lastwagen, bepackt mit Hilfsgütern: Benzin, einige Wolldecken und Lebensmitteln, nach Fukushima, wo unsere Gemeindemitglieder warten, losgefahren. Wir waren uns nicht sicher, was mit uns passieren wird, wenn wir nach Fukushima reinfahren. Alles hat mit dieser Abfahrt angefangen.

 

Seit diesen Tag ist wieder beinah ein Jahr vergangen und wir befinden uns wieder vor einer neuen Abreise. Während diesem einen Jahr hatten wir ununterbrochen immer die Qual der Wahl zu treffen. Es gab auch viele Abschiede. Von Fukushima fuhren 16 Autos im Schnee über einen Bergpass nach Yamagata. 2 Wochen danach fuhren wir mit 60 Leuten in das wärmere Kantogebiet (Grossraum Tokyo). Vielleicht war das eine Jahr eine Vorbereitung für unsere bevorstehende Abreise nach Fukushima. Wir werden ein Jahr nach der Erdbebenkatastrophe wieder nach Fukushima zurückkehren und einen neuen Gemeindesaal und eine Wohnung für ältere Gemeindeglieder bauen.

 

Wenn die Erdbebenkatastrophe nicht gewesen wäre, wollten wir ein Tagesprogramm für ältere Menschen anfangen. Eine warme Unterstützung gegenseitig war schon vorher ein grosses Interesse für unsere Gemeinde gewesen. Egal was, wir wurden geführt diese Entscheidung zu treffen, wir werden zu den Gemeindegliedern, die unsere Rückkehr warten, heimkehren und wieder eine neue Gemeinde aufbauen.

 

Der Weg bis wir diese Entscheidung getroffen war folgendes. Letztes Jahr, 25.Juli (Sonntags), hielten wir eine Besprechung über unseren weiteren Werdegang, denn in 8 Monaten mussten wir Okutama Fukuin no Ie verlassen. Wir können nicht nach Shizuoka oder Gunma, es gibt Gemeindeglieder in Fukushima, die auf uns wareten. Wir wollen zurück nach Fukushima. Das war die Entscheidung, die wir getroffen haben. Da wir aber nicht in unsere Heimat zurückkehren können, haben wir uns ,60km südlich von unserer Heimat, auf der Suche nach Wohnungen von 40 Gemeindemitgliedern und einen geigneten Mietraum für unseren Gottesdienst begeben. Meine Frau und ich sind nach Fukushima gefahren und wurden erschlagen, es gab gar kein Angebot für unsere Suche.

 

Aber danach öffneten sich verschiedene Türen und einen Monat später wurden wir so geleitet, dass wir einen neuen Gemeindesaal und eine Wohnung für ältere Menschen neu bauen können. Alles lief in eine völlig unerwartete Richtung. In März wird die Wohnung fertig sein, eine nette Wohnung. Und in August, 200m von der Wohnung wird der neue Gemeindesaal fertig sein. Die Form des Gemeindesaals ist, wie ein Vogel, der gerade seine Flügel ausbreitet in die Richtung unserer Heimat. Das Kreuz steht auch in Richtung unserer Heimat.Wir werden dort unseren Gottesdienst feiern. Das Thema von dem neuen Gemeindesaal wird Gebet und Auferstehungsein.

 

Es wird nur noch ein Viertel von unseren ursprünglichen Gemeindemitgliedern sein, aber wir werden mit den Mitgliedern, die in ganzem Japan verstreut leben werden, in Gebet verbunden sein. Wir wollen ein Gästezimmer für unsere Gemeindemitglieder haben, damit sie immer zurückkommen können. Wenn das Gemeindehaus, in Form von Flügel, ein Hoffnung werden wird, in der endlosen Evakuierung. Ich bete, dass es ein Symbol der Wiederaufbauung wird, das wir eines Tages, wie der Adler unsere Flügel ausbreiten werden und kräftig aufschwingen werden.

 

 

Wir haben bis jetzt von vielen Menschen aus ganz Japan und aus aller Welt eine grosse Unterstützung bekommen, Wir sind dankbar dafür. Wir haben soviel Hilfe erfahren. Unseren Dank wollen wir in Gebet erweisen. Wir hoffen, dass das neue Gemeindehaus ein Bethaus sein wird und auch wenn es nur wenig sein wird, dass unsere Gemeinde den anderen Menschen eine Hilfe sein kann. Nur damit können wir unseren Dank erweisen und wir wollen unseren Dank erweisen!

 

 

Evakuierungsbericht 48

Ich bin von Oita nach Fukuoka gekommen. Ich bin sehr dankbar für den warmen Empfang. Der Schnee in Kyushuu hat mich sehr überrascht.Die Wärme der Gemeinden und den Leuten hier umgeben mich. Morgen werde ich nach Hokkaido weiterreisen.

 

In März ist es wieder ein Jahr her, seit der Erdbebenkatatrophe. Die Fortsetzung von dem Buch Kirche in Exodus wird erscheinen. Da es eine relativ kurzfristige Entscheidung war, bin ich gerade dabei eifrig dabei das Vorwort von dem Buch zu schreiben. Ich habe die Erlaubnis von dem Verlag bekommen und werde das Vorwort als eine kleine Leseprobe hier in meinen Blog veröffentlichen. Wenn es von vielen Leuten gelesen wird, wäre ich sehr dankbar.

 

26.Januar (Mittwoch) Von Oita unterwegs

 

Saito Akira 

 

 

 

Zum Anfang

Wie schnell die Zeit vergeht, bald wird es wieder ein Jahr her sein, seit der Erdbebenkatastrophe am 11.März (Freitag). Damals war ein einzelner Tag immer so lange gewesen. Wir haben von Moment zu Moment unseren Tag überbrückt und haben Tag für Tag gelebt.

 

Es ist jetzt einige Zeit vergangen, die Wunden der Erdbebenkatastrophe werden für uns nicht leichter, sondern sie schmerzen weiter in uns. Es ist noch nichts beendet und wir befinden uns mitten auf dem Weg. Aber das neue Jahr hat angefangen und wir wurden bis jetzt durchgetragen. Wir wurden am Leben erhalten. Das in dieser schwierigen Lage die Fortsetzung von dem Buch erscheinen darf, ist für uns ein Meilenstein mitten auf dem Weg nach der Erdbebenkatastrophe. Ein Wegabschnit auf diesem schwierigen Weg. Es ist für uns ein mutmachender Zuruf.

 

Egal was, wenn es nur ein Schimmer Hoffnung gewesen ist oder eine Kraftspendung, wir haben uns daran festgeklammert, es für uns in Anspruch genommen und sind bis hier her gekommen. An den Tag der Erdbebenkatastrophe wurden wir, ohne es richtig zu registrieren, was passiert ist, rausgeworfen und sind seitdem auf der Flucht. Die Nachricht, das das Buch Kirche in Exodus,das 2 Monate nach der Erdbebenkatastrophe erschienen ist, von vielen Menschen gelesen wird, war für uns eine gute Botschaft, weil wir wirklich einsam gewesen sind.

 

Vielleicht werden wir in von dem grossen Wirbel verschlungen und krepieren, ohne es von jemand registriert zu werden. Eine tiefe Dunkelheit und Angst, Traurigkeit und Unsicherheit begrängten uns. Unter solchen Umständen waren viele Menschen um uns besorgt und verfolgten unser Wohlergehen. Diese Nachricht war für uns, die wir wirklich auswegslos waren, ein sehr grosser Trost gewesen. Unter einer sehr extremen Situation waren vielleicht diese warmen Zuwendungen unsere geistlichen Speisen gewesen und haben uns Kraft gegeben bis heute zu überleben.

 

Ein Teil von dem Verkauf Kirche in Exoduswurde an die Katastrophengebiete Iwate, Miyagi und Fukushima, den Leuten und den Kirchen gespendet. Das Herz der Leute, die dieses Buch in die Hand genommen haben, hat sicherlich ein neues Netzwerk von Nächstenliebe verbreitet.

 

Die Fortsetzung von dem Buch Kirche in Exodusberichtet, wie die Menschen nach der Erdbebenkatastrophe ihre Exodusreise fortführen. Wieviel Hilfe und Unterstützung sie von Gott und den Menschen erfahren haben, wie sie trotz Herzensangst ihre Reise fortsetzen konnten. Davon berichtet das Buch.

 

Teil 1 ist mein Blogeintrag, während der Katastrophe. Ein Erlebnisbericht, das man nur schreiben kann, weil man es selber alles erlebt hat. Teil 2 sind Zeugnisberichte von den Menschen, die uns geholfen haben und uns aufgenommen haben. Zeugnisberichte von unserem Vizepastor und Mitglieder, was sie denken und fühlen nach der Erdbebenkatastrophe.Der 3 und 4 Teil sind meine Vorträge, die ich nach der Erdbebenkatastrophe gehalten habe, noch einmal gedruckt und die Zukunftsvision unserer Gemeinde, der neue Anfang.

 

 

Ich höre, das das Interesse an der Erdbebenkatastrophe wird immer weniger wird, aber wenn dieses Buch von vielen Menschen gelesen wird, es wäre wirklich eine grosse Kraft für uns.  

 

2012 23.Januar ( Donnerstag ) In Ooita

 

Sato Akira

 

 

Evakuierungsbericht 47

Nun wie erwartet, an den 25 Dezember, nachdem ich den Predigtgottesdienst beendet hatte, bekam ich Schmerzen in meinem Kreuz und Hüftenbereich. Mein letzter Predigtdienst Ende letzten Jahres war eine Gemeinde in Yokohama, als ich in der Gemeinde angekommen war, konnte ich kaum mehr gerade gehen. Es war mir etwas peinlich, aber wegen den Schmerzen musste ich immer wieder meine Position während der Predigt wechseln, mal im Sitzen und mal im Stehen. Aber ich bin dennoch dankbar, dass ich meine letzte Predigt in dem Erdbebenkatastrophenjahr gut beenden konnte.

 

Ich bin bis jetzt immer mit dem Auto zwischen Fukushima und Tokyo hin und zurück gefahren und normalerweise hätte ich Kreuzschmerzen von dem Autofahren bekommen, aber mir war es sehr bewusst geworden, dass ich nie Schmerzen hatte. Aber was für ein Timing, dass ich einen Hexenschuss am letzten Predigttermin vom Jahresende bekommen habe.

 

Eins muss ich noch erwähnen, in der Kirche , wo ich meinen letzten Predigtdienst getan habe, ist ein Mitglied der Gemeinde ein Orthopäde und er hat mich gut behandelt, als hätte er bereits gewusst, dass ich einen Hexenschuss bekommen habe( ?), ich bin sehr dankbar dafür.

 

 Aber das erste Neujahr nach der Erdbebenkatastrophe war irgendwie sehr traurig. Die Kinder und Enkelkinder haben ein zu Hause verloren, wo sie am Neujahr nach Hause kommen können. Und wir als Eltern haben Neujahr in der Wohnung von unserer Tochter verbracht, an sonsten waren wir in japanischen Hotels und haben unseren Neujahrsurlaub verbracht. Vielleicht wird es nächstes und übernächstes Jahr auch so, wenn ich an sowas denke, fühle ich mich richtig depressiv. Ich hoffe, dass es nicht passieren wird. Wielange werden wir wie Nomaden überall rumreisen? Ich glaube, dass selbstverständlich einige unsere Kinder auch den Verlust von dem eigenen zu Hause nachtrauern. Sie kamen ja auch jedes Jahr am Neujahr zurück und haben ihre Freunde wieder gesehen. Diese Gelegenheit haben sie verloren und sonst noch viele andere wertvolle Sachen.

 

Ich habe gehört, dass in der Nachkriegszeit immer wieder Geschichten zu hören waren, die in normalen Fall unglaublich gewesen wären. In mein Umfeld höre ich auch erstaunliche Berichte wie zum Beispiel sich Kinder und Eltern, die vor der Erdbebenkatastrophe Probleme miteinander hatten, wieder vertragen konnten. In der schwierigen Lage haben sie sich gegenseitig geholfen und sie konnten sich wieder vertragen. In der Evakuierung hat eine Person angefangen in die Kirche zu gehen und konnte Christus als Heiland und Retter annehmen und wurde getauft.

 

In einer Reportage wurde von einem Hauswirtin in einem japanischen Gästehaus berichtet. Als die Tsunamiwellen schon bedrohlich nah waren, rannte sie von der Anhöhe runter um rief den Leuten in der Stadt zu vor den Tsunamiwellen zu fliehen. Aber direkt danach wurde sie selber von den Tsunamiwellen ergriffen und war selber in der Gefahr zu etrinken. Aber sie wurde durch ein Wunder gerettet. Ein Rückblick von der Erdbebenkatastrophe. Die Leute, die durch den Einsatz der Hauswirtin ihr Leben retten konnten, dankten ihr unter Tränen für ihren Einsatz. Ich musste an unserern Retter Jesus Christus denken, der in die Welt kam und sein Leben für unsere Rettung dahin gegeben hat.

 

Uns wurde gesagt, dass unser Erfahrungsbericht auch so ein besonderes Erlebnis ist.

Ja unser Weg war sehr dramatisch gewesen bis jetzt. Unterwegs im Chaos haben wir uns oft genug gefragt, warum wir dieses ganze Drama mitmachen müssen. Am 11.März kamen die Erdbebenkatastrophe, dann die grossen Tsunamiwellen und die Reaktorkatastrophe und die gefährliche Flucht. Und danach die endlose Evakuierung. Wir sind geflohen, wurden zerstreut und haben irgendwie überlebt. Ohne es richtig wahrzunehmen, feiern wieder Neujahr. Dieses Jahr wollen wir nach Fukushima zurückkehren und eine Wohnung und den Gemeindesaal wieder bauen.

 

Wer wohl hinter diesem dramatischen Jahr dahinter steht? Uns blieb keine andere Wahl als nach dieser Pfeife zu tanzen und oft genug in Ungewissheit zu sein. Für jeden von uns war es ein heftiges Umbruchsjahr im Leben gewesen. Wer von uns hätte sich so ein Jahresende sich vorgestellt? Aber es ist realität, dass wir in Tokyo zusammen leben und das Neue Jahr hier feiern werden.

 

 Es ist wirklich so, dass wir ein ungewöhnliches Neujahr verbringen werden. Eins war gut, dass ich Zeit für meinen alten Hund Papi haben konnte. Es war nicht lang, aber wir konnten uns wieder sehen und Neujahr zusammen verbringen. Es war nur eine Woche, aber für mich und wahrscheinlich auch für meinen Hund Papi war es eine gute Zeit gewesen (ich vermute es, ich habe meinen Hund nicht persönlich gefragt, aber ich nehme es an). Mein Hund, 13 Jahre alt, sah etwas abgemagert aus. Wenn wir uns das nächstes Mal wieder sehen werden, werde ich versuchen ihm all die Traurigkeit wieder gut zu machen, ihn zu streicheln und oft genug in die Arme zu nehmen. Das habe ich mir fest vorgenommen.                            

 

 

(Am Ende von Dezember 2011)

 

Ich habe irgendwie keine Kraft und Zeit in einen Zug durchzuschreiben. Das Jahr hat schon bereits angefangen. Wenn ich vor dem Spiegel stehe und mich anschaue, merke ich dass ich etwas mehr graue Haare bekommen habe. Ohne das letzte Jahr verkraftet zu haben, hat das neue Jahr angefangen. Anders als im üblichen Jahr, spüre ich, dass ich besonders Kraft brauche, um den einen Schritt ins neue Jahr zu wagen.

 

Die Predigt im Neujahrsgottesdienst sollte eine kräftige und aufschwungsvolle Botschaft werden, weil jeder seine Hürde hat, die er oder sie überwinden muss. Aber, was ist wohl in mir passiert. Plötzlich musste ich während meiner Predigt an unseren Gemeindesaal, das wir erst vor 3 Jahren neu gebaut haben und wo wir wahrscheinlich nicht mehr zurückkehren können, denken.

 

In diesem Moment bin ich wohl auf irgendeine Mine in mir getreten, mir kamen sofort die Tränen hoch und ich konnte mich nicht mehr unter Kontrolle halten. Meine Augen sind wohl auch ein Teil von meinen Körper. Wenn ich zurückdenke, sind seit der Erdbebenkatastrophe die Tränen immer weit weg von dem kontrollierbaren Umfelt.

Lasst uns nicht mehr zurück schauen, sondern lasst uns den Schritt nach Vorne wagen.so sollte meine Botschaft sein, aber vor allen konnte ich den Sog in die Vergangenheit nicht überwältigen. Wenn das Jahr so anfängt, wie es wohl werden wird?

 

 

Es war ein etwas heftiger Jahresanfang, mir ist die in mir schlummernde Tränenmine wieder sehr bewusst geworden. Ich bin mir über die nicht geheilten Wunden und die Traurigkeit, die immer wieder meine Tränen hochkommen lässt nicht im Klaren und das verunsichert mich. Vorallem jetzt, unser Gemeindesaal in der Heimat, das eine Vision geworden ist. Sonntagsmorgen, wenn ich von meinem Büro die Treppe runtergegangen bin in den Gottesdienstsaal und unterwegs verschiedene Leute begrüsst habe. Ich darf auf keinen Fall an dieses Szene denken, während ich predige. Ich werde es mir zu Herzen nehmen.

 

 

Wir haben den neuen Start gewagt, bitte beten Sie, dass ich nicht im Tränenmeer versinke und dass wir dieses Jahr, das uns geschenkt worden ist, mit festen Schritten bis zum Schluss durchschreiten können.

 

Ich fühle, dass auch dieses Jahr wieder ein etwas heftiges Jahr werden wird.

 

2012 Januar, Neujahr   

 

Sato Akira

 

 

 

Evakuierungsbericht 46

Ich bin nach wie vor sehr beschäftigt. In letzter Zeit hat die Zahl der Interviews sich besonders vermehrt. Ist das zeigt vielleicht der gegenwärtigen Trend? Es soll Gebiete geben, die denken, die Erdbebenkatastrophe sei beendet. Ich bin sehr überrascht. Es ist noch nichts beendet. Wenn das so ist, ich habe die Bedeutung des Journalismus, dass man interviewed wird, neu überdacht.

 

Gleich nach der Erdbebekatastrophe hatte ich keine Zeit gehabt, einen ruhigen Moment zu finden. Ich war einfach nur verwirrt gewesen. Ich habe versucht mich dagegen zu wehren, aber ich war einfach zu kraftlos. Eigentlich ist es so, dass ich erst im nach hinein begreifen konnte, dass sich bis jetzt immer irgendwelche Türen sich geöffnet haben und wir einfach da hinein gegangen sind, ohne gross zu überlegen und es bis hierher geschafft haben und unsere Balance gehalten haben. Warum ich immer wieder erleichtert bin, wenn ich nach Fukushima zurück kehre ist, das nicht nur Autos mit gleichem Nummerschild rumfahren, sondern in der Zeitung, im Radio und im Fernsehen, die Nachrichten der Erdbebenkatastrophe, das Chaos das noch herrscht, immer noch am laufenden berichtet wird. Die Welt, wo man das Leid und die Tränen teilen kann, ist für mich ein grosser Trost. Ein Platz, den die Betroffenen der Erdbebenkatastrophe ausfindig gemacht haben.

 

Am Anfang der Katastrophe konnte ich es nicht begreifen, wo ich war und was ich gerade tue. Und ich wusste nicht, was ich zu diesem Zeitpunkt tuen sollte und wohin wir gehen hingehen sollten. Alles war so verwirrt und wir konnten es auch nicht genau sagen, was noch alles passieren wird. Damals waren Schlagwörter wie Positive Wende für die das Evangelisieren,Eine Erweckung wird kommenfür mich nur Wörter, die wie ein Echo aus einen fernen Land zu hören war und ich hatte eine gewisse Fremdheit gespürt.

 

Damals war herrschte ein Chaos in meinen Kopf. Ich war verwirrt gewesen. War ich verletzt gewesen? Meine Empfindungen waren sehr empfindlich und ich glaube, dass ich instinktiv unterscheiden wollte, ob die Person, die sich mir näherte wirklich mir helfen wollte oder nicht. Wenn es nicht echt erschien oder einen Schimmer zu sehen war, mich in ihr Programm einzuwickeln, zu sehen war, wurde es mir innerlich sehr schwer.

 

Damals wollten wir keine Predigten oder irgendwelche Analysen hören, so denke ich in nachhinein. Wir haben wirklich unter sehr knappen Umständen gelebt. Wegen Kleinigkeiten waren wir niedergeschlagen und haben Tränen geweint. Alle waren sehr angespannt nervlich und wollten irgendetwas in uns versiegeln. Aber wir konnten es nicht versiegeln und es kam plötzlich hoch. Die Traurigkeit überfiel uns immer wieder wie die Wellen, wir waren eingeschüchtert gewesen. Das Herz? Oder unser ganzes Sein? Vor der Zukunft, oder vor der verloren gegangene Vergangeheit? Oder die Gegenwart?

 

Je tiefer ich mich mit der Traurigkeit befasse, desto betrübter wird der Eintrag. Es tut mir leid, ich wollte doch diese Traurigkeit als Sprungfeder, den Schritt nach morgen wagen, auch wenn ich in Tränen versunken bin, wollte ich dennoch strahlen, egal was kommt. Ich werde es mir zu Herzen nehmen.

 

Aber warum bin ich so traurig?

 

Morgen ist Weihnachten. Der Heiland, der in diese dunkele Welt kam, war ein Mensch der Traurigkeit und kannte die Krankheit. Die Bibel berichtet, dass er gekommen ist, um mit den Weinenden zu weinen. Diese Tatsache ist mir an diesem Weihnachten sehr bewusst geworden. Wir haben Haus und Heimat und Kirche verloren. Der Herr Jesus wurde in einen Pferdestall geboren, es war keine Herberge für sie da. Ich glaube, dass er uns jetzt besonders nahe ist. Es ist natürlich, das das Interesse für die Erdbebenkatastrophe immer weniger wird. Aber der unänderliche Herr, kam zu uns, er riskierte sein Leben für uns. Und dieser Heiland leuchtet auch heute in der dunkelen Welt.

 

Ob es eine Reise war, um diesen Herrn zu begegnen? Der Sohn Gottes, der geboren wurde, um sein Leben zu geben. Er will uns nicht ausnutzen, er tat es aus Liebe für uns. So wie die Weisen aus dem Morgenland Weihrauch, Gold und Myrre geopfert haben, so wollen wir auch opfern. Der König der Menschen, ihn wollen wir das Gold. Gott kam in die Welt, deshalb den Duft, der in den Himmel steigt, in unseren Gottesdienst. Und auch das Balsam für die Bestattung, für den Herrn, weil er für uns am Kreuz unser Leben dahin gegeben hat.

 

Eine Reise, das ohne Ziel plötzlich begonnen hat und nun das Jahres Ende, das mit Traurigkeit erfüllt ist. Ich möchte mit Herzen das Weihnachten feiern, weil es ein besonderes Jahr ist, ein hartes Jahr, aber der Herr war direkt neben uns und immer mit uns. Es ist ein Weihnachten, ein besonderes Weihnachten, dieses Jahr, das Jahr, wo die Erdbebenkatastrophe passiert ist. Frohe Weihnachten.

 

Nun zurück zur Geschichte, die Geburt des Sohn Gottes wurde danach in alle Welt weiter erzählt, die Hirten, die Weisen aus dem Morgenland und alle Zeugen haben es weiter erzählt, deshalb will ich als Pastor, der mitten in den Wirbel der Erdbebenkatastrophe steht, weiterbezeugen, wieviel Gnade wir von Jesus erfahren haben, in Mitten von Leid .

 

Am Anfang habe ich hauptsächlich Interviews mit Leuten aus Kirchen und christlichen Medien gehabt, aber jetzt habe ich mehr von öffentlichen Zeitungen, Radio, TV und ausländische Medien. Am Anfang, wo wir wirklich nur damit aller Hand zu tun hatten, erst mal den Alltag zu überleben, habe ich die meisten Interviews abgesagt. Aber in letzter Zeit habe ich immer mehr den Gedanken, dass ich vielen Menschen meine Botschaft weitersagen muss. Eine Aufgabe als Zeuge und Bote, das spüre ich sehr.

 

Dieses Land wurde von einem Erdbeben, das nur einmal in tausend Jahre passiert, betroffen. Wir waren mitten in der Katastrophe und Menschen aus aller Welt haben unseren Weg mit verfolgt. Das Geschehen von Weihnachten wird seit 2000 Jahre weiter erzählt. Was damals passiert ist, wird heute noch weiter erzählt. Und dieses Jahr haben wir diese Katastrophe hautnah erlebt und überlebt und ich spüre meine Aufgabe, mein Erlebnis weiter zu erzählen.

 

Mit Bahn und Flugzeug fahre ich überall hin, um mein Zeugnis abzulegen. Meine geschriebenen Worte verbreiten sich in Bücher und Internet. Ich werde weiter bezeugen, so wie es von mir verlangt wird.

 

Draussen ist die Welt ganz in Weiss. Ich befinde mich auf dem Weg von Hamamatsu nach Yamagata, Schneelandschaft. Es ist draussen sehr kalt. Die weisse Landschaft ist lässt um so mehr die Weihnachtszeit spüren. Ich hätte nie gedacht, so das erste Jahresende, mitten im Winter so zu beenden. Ich werde das Jahresende ruhin und innig verbringen

 

Vielen Dank für Ihre Gebete und Unterstützungen.

 

 

22. Dezember (Donnerstag) Von Hamamatsu unterwegs nach Yamagata, Mitten im Schnee

 

Sato Akira

 

 

 

Evakuierungsbericht 45

Ich fliege gerade über Singapur. Ich habe wohl etwas Fieber. Heute ist der 5 Dezember Montags. Von Morgen bis zum 9 Dezember, 5 Tage insgesamt aufenthalt. Ich hoffe, dass ich bis morgen erholt habe und keine Probleme mit den Terminen für die nächsten Tage haben werde.

 

Ja, als ich vor paar Tagen aus Fukuoka, Weihnachtsfeier mit den Einwohnern von der Stadt Fukuoka , zurück gekommen bin, war mein Hals etwas heiser.

 Dann gestern die Weihnachtsfeier mit den Einwohnern aus der Saitama beendet hatte, lief mir meine Nase. Ich habe mir ein ganzen Pack Tempotaschentücher mitgenommen und sitze jetzt im Flugzeug. Ich dachte vielleicht dass es eine Allergie sein könnte, aber so wie es sich anfühlt, habe ich mich wohl erkältet. Wenn ich zurückdenke, habe ich seit der Erdbebenkatastrophe einen seiltänzerischen Alltagstermin gehabt und dennoch wurde ich bis jetzt beschützt. Aber ich muss doch etwas erschöpft sein, oder jemand hat mich angesteckt oder es ist der Wintereinbruch? Ich weiss es nicht, aber mein Körper fühlt sich heiss an.

 

Ich hoffe, dass der 8stündige Flug für mein Fieber eine erholsame Zeit wird und dass ich, wenn ich in Singapor angekommen bin, wieder genesen bin. Eine hohe Erwartung, aber ich hoffe es.

 

Ich wollte mir einen Film in Flugzeug anschauen, aber ich konnte nicht. Seit der Erdbebenkatastrophe lese ich keine Zeitung mehr und schaue auch kaum Fernsehen. Wenn ich den Fernseher angeschaltet habe, merke ich, dass es lästig ist und lösche es gleich aus. Es scheint, dass ich die Kraft zum lesen und fernsehen verloren habe. Eine unvorstellbare Sache, vor der Erdbebenkatastrophe. Wie soll ich das verstehen?

 

Ich vermute, dass ich einfach ständig in einer angespannten Lage befinde, deshalb habe ich einfach keine Zeit im Flugzeug einen Film anzuschauen. Vorher habe ich oft auf einen Flug 2 Filme angeschaut, aber diesmal habe ich keine Energie, einen Film durchgehend anzuschauen. Ich habe die Kraft, die Erdbebenkatastrophe zu überstehen, bis zum nächsten Frühling unser Gemeindehaus zu bauen, das unsere Hoffnung darstellen soll, die Wohnung für ältere und hilfsbedürftige Gemeindemitglieder zu bauen, diese Kraft habe ich noch, aber weil ich dort meine Kraft gebrauche, habe ich keine Energie mehr für andere Sachen es zu gebrauchen.

 

Um einen Film anzuschauen, brauch man Energie. Dass Teenager während ihrer Pubertät manchmal explodieren ist, weil es eine explodierende Energie geben soll, das habe ich irgendwo gehört. Ich habe momentan keine Energie einen Film bis zum Ende anzuschauen.

 

Auch wenn in mir die Lampe für Energieleer aufleuchtet, lebe ich in einer Situation, wo ich durchrennnen muss. Alle Leute, die in der Erdbebenkatastrophe rausgeworfen sind, leben in einer unglaublichen Situation, geben 120% ihrer Energie, auch wenn die warnende Lampe in ihnen dauernd aufleuchtet. Ich glaube, dass wir wirklich tapfer durchhalten. Gott und verschiedenene Leute stehen hinter uns.

 

Mein Aufenthalt in Singapur ist nun der 4.Tag. Heute ist der 9.Dezember, 21:30, bis vor einer Weile habe ich in das Zentrum für Japaner einen Vortrag gehalten und befinde mich auf den Weg zum Flughafen. Ich werde einen Nachtflug nach Japan haben.

Mein Fieber ist besser geworden. Nachdem ich nach Singapur angekommen bin, bin ich abends ohne was zu essen sofort ins Bett und habe bis zum nächsten Morgen durchgeschlafen. Ich habe gut geschwitzt. Und als ich aufgewacht bin, habe ich gemerkt, dass ich mich auf den Weg der Besserung befinde.

 

Meine Angst, dass ich die Termine nicht bewältigen kann war nicht nötig gewesen. Die Erwartung auf eine baldige Genesung ist real geworden.Ich merke, dass ich von vielen Leuten im Gebet durchgetragen werde. Mir ist bewusst geworden, dass ich durch die Unterstützung vieler Menschen durchgetragen werde. Es ist nicht üblich, das das Fieber in einer Nacht besser geworden ist und dann von nächsten Tag ohne Problem alle Termine bewältigen zu können.

 

 Der Aufenthalt in Singapur war 3 Tage, ich habe einen Termin nach dem anderen bewältigt und nun befinde ich mich auf den Rückflug. Es war ein sehr kurzer Aufenthalt, aber ich habe einen grossen Segen bekommen, mehr als ich erwartet hatte.

Bei der Versammlung und bei den Besuchen haben verschiedene Leute in Singapur gesagt, das sie mein Tagebuch von Anfang an gelesen haben. Mir ist es um Herz warm geworden, dass soviele Leute uns auch weit über das Meer uns beobachtet haben.

 

Ich habe schon voher gehört, das Singapur viele Spenden für die Erdbebenkatastrophe gemacht haben. Es war eine Reise, wo ich diese Realität wahrnemene konnte.

Wieviele Leute von verschiedenen Ländern haben uns wohl unterstützt?

 

 Wir werden diese Reise in der Wüste weitermachen müssen, damit man zu uns sagen kann, dass man wir diese Erdbebenkatastrophe gut überlebt haben.

 

 

9.Dezember  (Freitag)

Auf dem Flugzeug zwischen Singapur und Narita

 

Sato Akira  

 

 

Evakuierungsbericht 44

Ich befinde mich gerade über Fukuoka im Flugzeug. Es ist das 4 mal, dass ich hier her gekommen bin. Nächsten Monat werde ich noch einmal kommen. Überall unterwegs, höre ich Leute die zu mir sagen Ich denke an Sie oderIch lese immer Ihr Blog.

Ich bin wirklich sehr dankbar daür. Ich realiziere es sehr, dass ich von einen sehr warmen sozialen Netz an Unterstützern umgeben bin.

 

Es ist nicht nur deswegen, aber ich sage zu mir, dass ich wirklich mein Bestes geben muss. Diese unnormale Situation hat mit dem undenkbaren heftigen Erdbeben angefangen. Durch die Unterstützung der Gebete konnte ich mit meiner restlichen Kraft bis hier her kommen.

 

Der Weg nach dem 11. März, ob irgendwann eine Zeit kommen wird, dass man darüber in Erinnerung reden wird? Ob es bald sein wird, oder ob es noch eine weite Zukunft sein wird. Ich weiss es nicht. Aber irgendwann wird der Zeitpunkt kommen, wo wir wieder hier nach Okutama zurückkehren werden und über die Zeit hier in Okutama, März nach dem Erdbeben und danach das ganze Jahr, in Erinnerung, wie dankbar wir gegenüber den Mitarbeitern von dem Camp und den Leuten vor Ort waren, zurückblicken werden. 

 

In Okutama erleben wir täglich ein Kommen und Gehen. Wie wenn Küken das Nest verlassen, einige Leute kehren zurück zu ihrer Familie, einge Leute haben eine neue Wohnung, jeder wird seine neun Starte haben. Ich verstehe das es täglich ein Kommen und Gehen sein muss. Wir haben unser Haus und Heimat verloren und sind hier nach Okutama angekommen. Ob irgendwann ein Tag kommen wird, wo wir zusamen diesen schweren Weg einzeln zurückblicken werden und unsere Erinnerungen austauschen werden?

 

 Und in die Zukunft, wie lange wird diese Reise wohl dauern. Ist es endlos? Jederman ist tief verletzt und ist hoffnungslos niedergeschlagen. Diese plötzlich eingebrochenen heftigen Tage machen uns misstrauisch. Unsere Gemeinde stand bis jetzt mehrmals vor grosse Scheidewege und nun ist es Zeit Abschied zu nehmen und jeder einzelner muss einen neuen Start machen. Wenn ich ehrlich sein darf, hätte ich mir gewünscht, dass das Unglück Ende März enden wird. Wenn wir nach der Erdbebenkatastrophe wieder nach Hause zurück kehren könnten. Aber es ist leider nicht so geworden.

Wir erleben den ersten Weihnachten und Jahreswechsel nach der grossen Erdbebenkatastrophe, ein Erlebnis, das wir bis jetzt nicht erlebt haben. Wir als Ehepaar haben das zu Hause, wo wir unsere Kinder und Enkelkinder willkommen heissen konnten verloren und spüren eine tiefe Traurigkeit darüber.

 

Ich habe vor kurzen gesehen, wie ein alter Hund mit seinen Herrchen langsam spazieren geht. Ich musste an unsere ruhige Zeit, wo ich normal und gemütlich mit meinen Hund die Zeit verbringen konnte wehmütig zurrück denken. Ein unsagbares Gefühl des Verlustes ist in mir aufgestiegen. Ich musste an unseren Hund Papi, der jetzt getrennt von uns leben muss denken und er tat mir wirklich leid. Zusammen mit den Eltern einkaufen gehen, in der Sonne im Garten arbeiten, die Mutter bereitet in der Küche das Abendessen, alles lauter alltägliche Situationen, die mir sehr wertvoll erscheinen.

 

 

Nein, ich darf nicht an das Jahr, was passiert ist, zurück denken, es reisst mich in tiefe negative Gedanken. Es bleibt mir nichts anderes übrig, als ganz normal zutun und den Jahreswechsel zu feiern.

 

Ich möchte wieder zurück auf den Gedanken zurückkommen, wo wir eines Tages unsere Enkelkinder wirklich erzählen werden, wie wir die Erdbebenkatastrophe überstanden haben. Ich möchte den Enkelkindern lustig erzählen, wie immer am Monatsanfang eine Truppe von der Stadtverwaltung kam, um gegen schädliche Insekten Desinfektionsmittel zu sprühen. Sie kamen immer, wenn wir sie schon vergessen hatten und wir waren nur hilflos umhergerannt, nur weg von der sprühenden Truppe.

Es war wie ein Luftangriffalarm gewesen, im bildlichen Sinne.

 

Aber nach paar Mal, wussten wir auch was wir tun mussten, wir haben geschwind das Fenster geschlossen. Ich habe mich wie ein möchte-gern-boss verhalten. Was ist passiert? Ich habe mir vorgestellt, dass es eine Szene im Film ist. Überlebenskünste habe ich schon in der Erdbebenkatastrophe gelernt- so bin ich schnell in mein Bungalow reingerannt und bin dann in mein Bett reingerannt und habe im windeseile mein Fenster geschlossen und war stolz dass ich so schell mein Fenster schliesen konnte.

 

 

Nein, vielleicht ist es nicht so lustig für mein Enkelkind, ich möchte nicht dass er weint, deshalb werde ich ihm diese Geschichte nicht erzählen.

 

Wenn ich ihnen über den Gong dreimal am Tag vor dem Essen erzählen werde, werden sie garantiert nicht weinen und die Geschichte auch nicht falsch verstehen.

 

 Werden wir in ferner Zukunft wirklich sagen könnenEure Grosseltern haben bei dieser grossen Erdbebenkatastrophe, das in den Schulbüchern geschrieben ist, hier auf der Karte gewohnt und mussten dann fliehen und haben uns auf die Reise begeben. Es war jeden Tag leidensvoll, jeden Tag traurig.Manchmal haben wir uns auch gefreut, es ist eine unglaubliche Geschichte.Ob wir das unseren Enkelkindern und Urenkelkindern erzählen können werden?

 

 

 

Egal wie, an diesem Jahresende, wo alles so unklar ist, bleibt uns wohl nichts anderes übrig als sich verschiedene Vorstellungen zu machen und leise vor uns hinzulächeln und so zu tun, als wäre nichts passiert.

 

 

 3 Dezember  ImFlugzeug zwischen Fukuoka und Narita

 

Sato Akira

 

 

Evakuierungsbericht 43

Mir geht langsam der Atem aus, ich schaffe es in letzter Zeit immer weniger meinen Blogeintrag in einen Zug durchzuschreiben. Auch jetzt lese ich meinen Eintrag, das ich vor kurzer Zeit geschrieben habe wieder nach und schreibe noch paar Wörter dazu.

8 Monate sind seit der Erdbebenkatastrophe vergangen und es zeigt meine etwas erschöpfte Lage, sinnbildlich.

 

 

Ich bin überall unterwegs und ich lege wieder an Gewicht zu. Überall wo ich hinkomme bereitet man für mich ein sehr gutes Essen zu und ich geniese es sehr,ich esse alles auf, was mir vorgesetzt wird. Es ist so als hätte ich nachholbedarf von der schwierigen Zeit nach der Erdbebenkatastrophe. Damals hatten wir jeden Tag nur Essen aus der Dose.

Wenn ich weiter so esse, schaue ich nicht mehr wie ein von Erdbebenkatastrophen betroffener Pastor aus. Ich mache mir ein bisschen Sorge. Ein heimatloser Pastor, der seine 7 Sachen in Papkartons aufbewahrt, das ist doch meine Situation, aber ich lege an Gewicht zu, das ist kein gutes Zeugnis. Und wenn ich wirklich dick werde, was soll ich dann tun?

 

Nach der Erdbebenkatastrophe habe ich 9kg abgenommen…wenn ich das jetzt den Zuhörern erkläre hört sich das an wie eine Lüge, wenn ich weiter an Gewicht zulege.Aber ich kann auch nicht darum bitten, als Gebetsanliegen zu bittenBitte beten sie ,dass ich nicht noch mehr zunehme

 

Soviele leckere Köstlichkeiten, die ich bis jetzt noch nie gegessen habe, das alles jetzt geniesen zu dürfen, dafür bin ich dankbar, aber wenn mein Diät (9kg weniger) um sonst war, ist auch traurig. Ich freue mich über das gute Essen und ich bin traurig, weil ich an Gewicht zulege, gemischte Gefühle.

 

 

Freude und Traurigkeit zu gleich, diese Mischung ist in der Erdbebenkatastrophe überall zu sehen. Das Gemeindehaus, das wir jetzt bauen wollen, wird ein tolles Gebäude. Aber wenn ich daran denke, dass wir doch erst vor 3 Jahren gebaut haben, und jetzt wieder bauen müssen, dann werde ich traurig. Wie ein Vogel, der seine Flügeln für seinen Heimflug bereitet und sich nocheinmal für den letzten Flug seine Kräfte sammelt, so ist das Image unseres neuen Gemeindehaus, es ist sehr hoffnungsvoll, aber wenn ich daran denke, dass wir unser Gemeindehaus, das wir erst gebaut haben, aufgeben müssen , werde ich wehmütig und schaue nach hinten.

 

Aber wir sind bis jetzt so weit gekommen, wir wollen nicht nach hinten schauen, wir wollen nicht murren, sondern nach vorne den Schritt wagen. Es ist traurig, das unser Gemeindehaus, das mir sehr lieb geworden ist, in der Sperrzone liegt und geschlossen werden musste. Aber durch die Erdbebenkatastrophe können wir ein neues Gemeindehaus bauen und das ist unsere Freude. Wieviele Freude und Traurigkeiten, gleichzeitig werde ich wohl noch erleben?   

 

 Vor kurzer Zeit habe ich bei einer Versammlung in Fukuoka (Kyushuu) gesprochen, 3 Mitglieder aus unserer Fukushima Seisho First Baptist Church haben sich versammeln können. Ein Ehepaar kam aus Yamaguchi-ken, ein anderes Mitglied ist auch 2 Stunden mit dem Auto aus Oita-ken hierher gefahren. Früher hätte ich nie im Traum gedacht, das ich so etwas einmal erleben werde. Dass wir so weit verstreut werden uns aber doch wieder sehen konnten. Ein unbeschreibliches heimatliches Gefühl und doch eine gewissen Traurigkeit. Wiedersehensfreude und doch eine melancholisches Gefühl, dass wir nicht mehr zusammen sind, sondern so weit entfernt leben.

Diese Freude-und-Traurigkeit-auf-einmal-Erlebnisse gehen noch etwas weiter.

Bitte beten sie, dass ich nicht kaputt gehe.

 

 22.November ,mit dem Shinkanesen unterwegs nach Kyoto

 

Sato Akira

 

 

 

Evakuierungsbericht 42

Es ist Sonntagsabend, ich fahre mit der Bahn gerade nach Okutama zurück. Übermorgen werden wir in Schutzkleidung bekleidet, wieder in die abgesperrte Sicherheitszone zu unserem Gemeindehaus fahren. Jedes Mal, wenn ich heimkehre, bin ich überrascht, das unsere Heimat und das zu Hause sichtbar verwildert. Sicherlich denken viele Menschen, dass es keine Hoffnung mehr gibt und sind niedergeschlagen.

Wie sehr wünschte ich mir, dass alles ein Traum sein würde. Wenn es nur ein Traum wäre, wünsche ich mir wirklich von diesem Albtraum erwachen zu dürfen. Ich möchte wirklich in den normalen Alltag zurückkehren.

In dem Wohnzimmer sich entspannen und gemütlich die Zeitung lesen und dann gähnen und den ganzen Tag dort gemütlich verbringen. Mein kleiner Traum wird für die nächste Zeit nicht in Erfüllung gehen.

 

Ich sortiere jeden Tag die Unterlagen für die Schadenersatzforderung und erledige die Büroarbeit, die durch die Evakuierung verursacht worden ist. Mir reicht es langsam. Wieviel Energie werde ich weiterhin aufbringen müssen. Es sind lauter Dinge, die ich eigentlich garnicht machen müsste.

 

Seit der Katastrophenserie, die am Ende des Winters sich ereignet hat, will es wieder Winter werden. Ich staune, dass wir bis jetzt überleben konnten. Aber ich habe auch die Nase voll, das die harte Zeit nach der Katastrophe so lange andauert. Ich möchte, das es Schluss wird, ohne Witz , ein Ende bitte. Es ist so hart und so traurig. Ich habe längst den Schmerzpunkt überschritten. Wenn irgendjemand meine unaussprechliche Traurigkeit ausschütten könnte.

 

 Aber wie es aussieht, wird unsere Reise noch eine lange Zeit andauern. Deshalb konzentriere ich mich darauf, für ältere Menschen die ihre Wohnung verloren haben und kranke Menschen eine Wohnung, das unbedingt nötig ist, zu bauen. Wenn ich still stehen würde und anfangen würde, über die Dinge tiefer nachzudenken, würde ich in eine Traurigkeit versinken, deshalb ist in diesem Sinne diese wahnsinnige stressige Arbeit gerade richtig für mich. Keine Zeit zu hat um in Traurigkeit zu versinken, eine Aktion nach der anderen und eine Entscheidung folgt der anderen. Diese Hektik ist vielleicht Gottes Fürsorge an mich. Ich will mich für den Gemeindehausbau und Wohnungsbau mich konzentrieren.

 

Viele Leute sind um meine Gesundheit besorgt, aber bis jetzt hatte ich keines Mal irgendwelche gesundheitlichen Probleme, ich bin sehr beschützt. Eines dieser Gründe ist vielleich diese Hektik, in der ich gerade lebe. Ich bin immer sehr angespannt und das ist auch der Grund, warum ich keine gesundheitlichen Probleme hatte (keine Zeit Krank zu werden).

 

Der Bau, der diesmal plötzlich entschieden wurde, ist das 10 Gebäude, das ich seit dem ich mit 25 Pastor geworden bin, gebaut habe. Bin ich ein Architekt?Das ist eines Tages die Frage, die ich vielleicht Gott stellen werde. Ich hatte mir entschlossen gehabt, das das neue Gemeindehaus, das ich vor 3 Jahren gebaut habe, das letzte sein sollte. Aber Gottes Entscheidung und seine Beurteilung ist anders. Ich hätte nie gedacht, nocheinmal ein Gemeindehaus zu bauen und zum ersten Mal ein Wohnhaus in meinen Leben zu bauen. Man weiss nicht, was im Leben passiert. Seit der Erdbebenkatastrophe hat sich mein Familienumfelt, Arbeitsinhalt, Lebensumstände, alles hat sich gross verändert.

 

 Besonders der diesmalige Bau ist ein Start ohne Rücksicht auf die Umstände, es muss getan werden. Eine Erfahrung, die ich bis jetzt nicht gemacht habe. Ob es gut oder schlecht ist, weiss ich auch niccht, aber unsere Kirche hat bis jetzt nie irgendwelche Schulden bei der Bank gemacht. Wir haben immer in den Grenzen innerhalb der Opfergaben unsere 8 Gebäuden gebaut. Deshalb konnten wir jedes Mal als neue Herausforderung ein neues Gebäude bauen. Wir haben mit den Opfergaben, das in Glauben eingelegt worden ist, immer bauen. Aus einer anderen Sicht könnte man auch sagen, dass wir bis jetzt nicht über unsere Maßen gebaut, wir haben kein Abenteuer gewagt.

 

Aber dieses Mal bleibt uns keine Wahl. Es ist Notfall seit der Erdbebenkatastrophe. Die Wohnung und das Gemeindehaus sind dringend in kürzester Zeit nötig. Wir wollen die neue Welt( Umgebung), die seit der Erdbebenkatastrophe vor uns unerwartet erschaffen wurde annehmen. Einen Start trotz garnichts an Eigenkapital ist ein Glaubensschritt auf das Wasser. Ob Gott uns dazu eingeladen hat. Seit der Erdbebenkatastrophe ist es jeden Tag wie ein spannender Film. Seit dem 11.März sind 8 Monate vergangen, aber ich kann mich an diesen Ausnahmezustand nicht gewöhnen und jeder Tag ist spannend und es gibt viele Überraschungen.

 

Auf der anderen Seite habe ich die Ahnung, das es doch irgendwie alles in Ordnung gehen wird.Wir haben die Erfahrung bis jetzt gemacht, das Gott alle Bedürfnisse von Null auf erfüllt hat. Vor paar Tagen habe ich es wieder erleben dürfen, wie das Unmögliche möglich wird. Ein bestimmtes Erlaubnis von der Behörde, war zeitlich sehr knapp gewesen und wir haben alle gedacht, das es nicht klappen wird, aber plötzlich war das Erlaubnis da. Es war eine riesen grosse Überraschung, aber für meine Nerven ist so eine Überraschung sicherlich nicht gut. Natürlich bin ich Gott und den verantwortlichen Behörden dankbar.

 

Deshalb bin ich zuversichtlich, daß in diesem Rhythmus alles irgendwie möglich wird. Wir haben ja nur mit einem Motor unseren Flug gestartet, ich bin erstaunt, dass unsere Kirche im bildlichen Sinne bis jetzt nicht abgestürzt ist, sondern durchgehalten hat. Auch wenn wir nicht im Notzutand leben, wir leben und dafür bin ich dankbar.

 

 Ich dachte bis jetzt das die Kinder die Erdbebenkatastrophe ohne grosse Probleme bewältigt haben, so zumindest der oberflächliche Anschein. Aber eines Tages, abends im Futon soll das Kind geweint haben. Ich habe es von mehreren Leuten gehört. Wenn man genauer überlegt, ist das doch selbstverständlich. Plötzlich haben sie ihre Freunde und Heimat und Schule verloren und mussten alleine die Schule und alles wechseln, in manchen Fällen sogar mehrere Schulen. Das gibt natürlich seelische Wunden. Ich habe die seelische Lage der Kinder bis jetzt unterschätzt. Aber in dieser Lage ist jeder ganz selbstverständlich innerlich schwer verwundet.

 

Unser Hund duldet auch diese Tage nach den Erdbeben. In der letzten Zeit hatten meine Frau und ich einfach keine Zeit gehabt und wir waren auch oft unterwegs. Wir haben uns kurzfristig entschieden, daß unser Hund bei unserem Sohn für eine bestimmte Zeit bleiben soll. Leider musste unser Hund dann danach bei verschiedenen Leuten bleiben, weil einfach verschiedene Sachen dazwischen kamen. Es tut uns sehr Leid, dass unser Hund das alles erdulden muss und wir sind dankbar, dass einige Leute sich um unseren Hund sich kümmern.

 

Unser Hund kam vor 13 Jahren in unsere Familie, seine Augen leiden an grauen Starr und er ist auch sehr schwerhörig geworden. Wie sieht er wohl die ganze Erdbebenkatastrophe am Ende seines Hundelebens. Überall rumreisen und dann den Hund sicherlich unverständlich, dass er sich von seinem Herrchen trennen muss. Alle sind von der Erdbebenkatastrophe betroffen.   

 

Vor paar Tagen dachte ich an unseren Hund und wir haben versucht zwischen unseren Terminen ihn für 30 bis 40 Minuten spät abend zu besuchen. Als wir das Zimmer betragen, hat unser Hund kaum reagiert, als ich ihn umarmt habe, hat er auch kaum reagiert. Er ist gleich hinter unseren Sohn hinterher gelaufen und hat sich sehr fremd uns gegen über benommen. Unser Hund hat sicherlich auch sehr tiefe seelische Wunden. Diese Entfernung zwischen ihn und mir, ich habe es zum ersten Mal erlebt war traurig. Die fremdartige Reaktion, die unser Hund uns gegenüber zum ersten Mal gezeigt hat, es kam mir vor, als wollte er uns zeigen, wie verletzt er gewesen ist.

 

 Es tut uns leid, Papi ( Hundsorte ist Papillon) es ist alles wegen der Erdbebenkatastrophe, auch wenn wir uns entschuldigen würden, würde unser Hund wohl sagen wollen, das es doch sowieso nur eine Ausrede ist und nur verwirrend sei. Als wir wieder gehen mussten, sah er uns an und sein Blick war Siehste, ihr nimmt mich doch nicht mit. Ich will nicht noch mehr verletzt werden, deshalb öffne ich mein Herz nicht.

 

Die Erdbebenkatastrophe hat sovieles zerissen, es ist einfach so grausam. Mir ist es noch einmal bewusst geworden.

 

Lieber Papi, bitte warte auf uns. Wir haben dich nicht verlassen.Es ist alles wegen der Erdbebenkatastrophe, deshalb schaue mich nicht mit solchen traurigen Augen an. Bitte sei nicht misstrauisch. Wir werden dich ganz gewiss abholen. Bitte bleib gesund bis zu diesem Zeitpunkt. Wenn wir nächstes Mal zu dir kommen werden, will ich dich ganz fest umarmen und viel streicheln. Wenn die Erdbebenkatastrophe zu Ende ist können wir wieder zusammen leben. Bitte halte bis zu diesem Zeitpunkt durch. Wir haben dich nicht vergessen. Mit Liebe an Papi, von Papa ( Pastor Sato selber)

 

Es bringt nichts, wenn ich dem Hund einen solchen Brief schreiben würde.

Das Tagebuch das ich am 1.November (dienstags) angefangen habe, hatte eine lange Unterbrechung und jetzt komme ich dazu es ins Internet zu stellen. Ich kann es nur zwischen all meinen Terminen schreiben. Meine Zeit ist sehr begrenzt, es tut mir leid.

 

Ich habe meinen Termin in Hakone Fuji beendet und fliege gerade nach Saga, unterwegs, diesmal mein Tagebuch ist inzwischen schon 10 Tage vergangen, seitdem ich angefangen habe zu schreiben.

 

 

 

Es ist ja wie das eingelegte Gemüse, zu lange gelagert und schmeckt schon leicht säuerlich. ( wie Sauerkraut, image)

 

 

Was soll ich tun? Soll ich es trotzdem updaten?

 

10.November ,  von Haneda nach Fukuoka unterwegs mit dem Flugzeug.

 

Sato Akira

 

 

 

Evakuierungsbericht 41

Ich befinde mich gerade über Okinawa, im Flugzeug. Gestern Abend, wie die Sonne in das Meer von Okinawa untergegangen war, war atemberaubend. Der Sonnenuntergang und aufgang in den tropischen Ländern ist für mich besonders faszinierend. Es ist das zweite Mal, dass ich nach der Erdbebenkatastrophe Okinawa besuche. In den 5 Tagen Aufenthalt wurden 6 Versammlungen abgehalten. Nach dem Gottesdienst am Sonntag, habe ich nachmittags in einem Park geredet. Es haben mir viele Leute zugehört, ich bin sehr dankbar dafür.

 

Um die Erdbebenkatastrophe, die jetzt noch andauert nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, spüre ich die Wichtigkeit, die Erfahrung der Erdbebenkatastrophe weiterzu erzählen. Kurz nach der Erdbebenkatastrophe, als ich in der Kansaigegend( Süden Japan, Region wo Osaka und Kyoto ist) war, sah ich wie ganz normal die Lichter brannten, die Menschen fuhren ganz normal zur Arbeit und die Bahnen fuhren, als wäre nichts passiert gewesen.Ich dachte: Was ist das? Ist das wirklich das gleiche Land?. Als in den Fernsehen wieder ganz normal humorvolle Sendungen liefen, dachte ich:Es ist doch noch garnichts in Ordnung.. Das ein in Trauer liegendes Land wieder vital werden muss, das von den Regionen ab, wo normales Leben möglich ist, es nötig ist dass der Alltag wieder einkehrt und das Humor gerade jetzt nötig ist, verstehe ich, mit dem Verstand kapiere ich es alles, aber mit meinen Gefühlen konnte ich alles nicht so verkraften. Damals war alles so trüb und traurig.

 

Ich überlege mir immer noch, was eigentlich das ganze Geschehen gewesen ist. Als ich in Chicago war, habe ich einen Bericht über die schlimmen Katastrophen gehört. Die heutige Gesellschaft ist eine Informationsgesellschaft. Auch wenn man  die Fortschritte der Kommunikationnetzwerk der heutigen internationalen Welt in Betracht nimmt , die weltumfassenden Katastrophen , die auf einander folgen, sollen in ihren Ausmaß von Jahr zu Jahr schlimmer geworden sein. Es wird berichtet, dass durch die Überflutung in Thailand besorgnisergende Auswirkungen da sind. Der Import bestimmter Waren sind in Stocken geraten, in der Autoindustrie musste die Herstellung der Autos eingestellt werden, weil die Teile nicht geliefert werden können.

Es ist eine Tatsache, dass Urbanisierung,in einer bisher unbekannter Grösse, und Internationalisierung die Katastrophenfolgen noch einmal vergrössern.

 

Haben wir als Vorbote in einer kommenden weltweiten Leidenszeit diese Erfahrung gemacht? Wie haben wir uns verhalten, als wir plötzlich von dem Beben überrascht worden sind? Wir leben in einem Zeitalter, wo jeder von uns von der Erdbebenkatastrophe betroffen werden kann. Wie wird die ganze Region reagieren? Wie wird die Kirche reagieren? Wie wird der Pastor sich entscheiden? Und so weiter . Es ist tatsächlich so, dass ich mit meiner Frau Gedanken gemacht haben : Wie hätte eine andere Kirche reagiert und gehandelt?」「Wie hätte ein anderer Pastor, der so einer Situtation begegnet wäre, reagiert und gehandelt?. Wir hätten damals andere Leute  gerne gefragt, wir hätten uns am liebsten an jemand uns festgeklammert. Deshalb denken wir, das unsere Erfahrungen, dass wir weinen und uns in Schmerzen krümmen, vielleicht in Zukunft für jemand anders eine Hilfe sein könnte.

 

Ich werde heute Abend nach Okutama zurück kehren. Morgen werde ich ein Fernsehinterview haben und Abends werde ich mit dem Auto nach Fukushima fahren. Wir fahren dorthin um den Vertrag für den Grundstückskauf zu machen. Ich sehe jetzt von dem Flugzeug aus einen schönen Sonnenuntergang. Letzte Woche, als ich von Fukushima nach Tokyo zurück gefahren bin, habe ich auch einen wunderbar schönen Sonnenuntergang gesehen. Egal wie viel Traurigkeit in Herzen ist, der Himmel zeigt uns eine wunderbarschöne Welt. Es ist als würde Gott mit seinen Farben den Himmel malen.

Ich werde nicht verzagt nach unten schauen, sondern meine Augen zum Himmel empor heben und die große Welt sehen. Hier auf Erden ist das Leben so eng, deshalb möchte ich zum Himmel hinauf schauen.

 

Ich habe schon über den unheimlichen Sonnenuntergang, einen Tag vor der Erdbebenkatastrophe berichtet. Es waren wie Wolken vor einem Erdbeben.

( Wiki auf English  http://en.wikipedia.org/wiki/Earthquake_cloud)

Aber die anderen Sonnenuntergänge sind meistens einfach faszinierend und zeigen Gottes einmaliges Design.

Der meiste Teil im Alltag sind friedvolle Tage, keine Erdbebenkatastrophe. Wir begegnen ab und zu der turbulenten Natur, aber ansonsten sind es ruhige Tage. Sind wir uns dieser Tatsache bewusst und geniesen wir diesen reichen Segen und sind wir wirklich dankbar dafür? Vielleicht haben wir uns eine eigene Welt zusammen gebastelt und haben uns zu voreilig nach vorne gewagt.

War die Erdbebenkatastrophe ein unnormales Ereignis oder war das Leben der Menschen etwas Unnormales?

 

 

Psalm - Kapitel 121

 

Der Hüter Israels

1 Ein Lied im höhern Chor. Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen von welchen mir Hilfe kommt. 2 Meine Hilfe kommt von dem HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat.

   3 Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen; und der dich behütet schläft nicht. 4 Siehe, der Hüter Israels schläft noch schlummert nicht.

   5 Der HERR behütet dich; der HERR ist dein Schatten über deiner rechten Hand, 6  dass dich des Tages die Sonne nicht steche noch der Mond des Nachts.

   7 Der HERR behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele; (4. Mose 6.24) 8 der HERR behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit.

 

25.Oktober ( Dienstag) Im Flugzeug über Okinawa


Sato Akira

 

 

 


Evakuierungsbericht 40

Seitdem ich nach Narita zurück gekommen bin, bin ich  überall an verschiedenen Orten unterwegs. Und in der Zwischenzeit fahre ich nach Fukshima. Das Leben in Okutama, dort die verschiedene Dinge zu regeln und auch wenn es nicht viel ist, zu die Gemeinde zu betreuen, das kommt momentan leider etwas zu kurz.

 

Die Menschen, die die Atombombe von Hiroshima und Nagasaki überlebt haben, bezeugen ihr Lebenlang ihr Erlebnis. Ich spüre auch einen Auftrag, das zu erzählen, was wir erlebt und gespürt haben, als die Kirche, das von dem havarierten Fukushima Daiichi Genshiryoku Hatsudensho ( Kernkraftwerk Fukushima Daiichi) am nächsten liegt. Gleichzeitig naht die Zeit, dass wir von Tokyo wegziehen werden. Es ist ein dringendes Anliegen, unsere nächste Wohnung zu suchen und den neuen Gemeindesaaal zu bauen. Was für ein Gebäude, bis wann wir bauen werden. Ob wir es wirklich bauen können und ob die Finanzen reichen werden. 50 bis 60 Menschen haben unter unnormalen Zustand ihr zu Hause verloren. Das Gemeinschaftsleben kennt keine Privatsphäre. Es ist selbstverständlich, das verschiedene Dinge passieren.

 

Seit der Erdbebenkatastrophe dreht sich mein Leben in ein unbeschreibbaren superschnellen Tempo. Irgendwann wird es sicherlich ein Ende geben. Seit der Erschütterung sind ein halbes Jahr vergangen, aber in meinem Leben geht die Erschütterung weiter. Ob es ein Ende in diesem Drama geben wird? Es ist doch nicht so, dass es kein Ende geben wird.

 

 Viele Menschen sind um unsere wirtschaftliche Lage besorgt, wir sind sehr dankbar dafür. Die Gemeindemitglieder sind alle verstreut. Ein Viertel der Gemeindemitglieder werden nach Fukushima zurück kehren. Wir haben unser Gemeindehaus verloren und sind mit den versammelten Leuten, 60 bis 70, geflohen. Es wurden immer weniger Leute hier bei uns. Viele haben ihr neues zu Hause gefunden. Es sind jetzt noch 40 bis 50 Mitglieder zusammen und werden in der Nähe des Gemeindehauses bleiben. Gerade noch können wir unser Lager aufschlagen….. Ich fühle mich wie ein , in der Schlacht geschlagener und geflohener, Krieger.

 

Ob es wohl damals richtig gewesen war, das wir die Gemeindemitglieder gesammelt haben und zusammen eine Reise in einer Situation, wo das Leben wie von der Hand in den Mund ist, zu machen? Es gibt momente, wo ich einfach nichts mehr verstehe. Es ist aber tatsache, das in der sehr kritischen Situtation, wo alles absolut außer Kontrolle geraten war, keine Zeit da war um groß zu überlegen, die Entscheidung musste sofort gefällt werden. Ich hatte keine Zeit gehabt, rückzublicken. Halbes Jahr danach hat sich die Situation nicht verändert, wir leben in Exodus.

 

Ob ich wohl sagen darf, dass ich erschöpft bin? Nein, ich habe keine Zeit zu sagen, dass ich erschöpft bin. Sie werden Krebs bekommen, so hat mir jemand einen Ratschlag gegeben. Jemand anders hat auch gesagt: Sie werden keinen Krebs bekommen, wenn Sie den Stress positiv entgegen stehen.. Was ist die richtige Antwort wohl? Aber es bleibt mir nichts anderes übrig, als durchzumachen. Den Schritt nach vorne. Wir befinden uns mitten auf der Reise.

 

 Nach der Erdbebenkatastrophe war der Pastor, der Vizepastor und der Evangelist, wir alle ohne Lohn. Fast alle unserer Kirchenmitglieder haben das Haus und die Arbeit verloren und haben uns auf dieser Exodus-Reise gewagt, deshalb ist es selbstverständlich. Danach bekamen wir 50% Lohn und jetzt bekommen wir 75% Lohn. Der Evangelist bekommt von anderswo Unterstützung, er bekommt von der Kirche keinen Lohn und trotzdem haben wir jeden Monat 400 000 Yen (ca.4000 Euro ) rote Zahlen. Aber wir können nichts dafür, es ist alles wegen der Erdbebenkatastrophe.

 

Aber wichtig ist, dass unsere Kirche nicht gestorben ist, sie hat überlebt und lebt auch heute noch. Vielleicht sehr geschwächt und etwas in schrägen Zustand, ein Flug nur mit einen Motor, aber wir sind nicht abgestürtzt, sondern fliegen weiter.

Es ist wirklich eine tiefsinnige Erfahrung.

 

Ob wir irgendwann wieder kräftig fliegen werden? Den Zustand jetzt kann man nicht mit den ehemaligen Zustand vergleichen, aber wir werden egal wie, überleben. Wenn die Zeit wieder kommt, wollen wir die Vision für die Zukunft bekommen.

 

Aus diesem Grund, bin ich jetzt unterwegs, um für unseren geplanten Gemeindehausbau Spendenbitten zu machen. Es tut mir Leid, nur ein wenig Zeit für die Gemeinde zu haben. In der übrigen Zeit fahre ich zwischen Tokyo und Fukushima hin und her. Ein bisschen in der Hetze zu leben hat auch seinen eigenen Rhythmus. Ich habe mich ein bisschen daran gewöhnt, es ist vielleicht gar nicht so schlecht.

 

Ich weiß nicht wie lange, aber ich werde etwas hektisch unterwegs sein und versuchen so weit zu gehen , wie ich nur gehen kann. Ich bin gespannt, was ich dort an diesen Punkt, sehen werde. Wenn ich was gesehen habe, werde ich es mitteilen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich das alles erleben werde. Mir wird es nicht langweilig.

 

Mit Dank.      

 

15. Oktober (Samstag)  Tokyo, in der Chuo-Bahnlinie unterwegs.

 

Sato Akira

 

 

 

Evakuierungsbericht 39

Ich sitze gerade im Flugzeug, Rückflug nach Japan. Ich habe die Vortragsreise in Los Angeles und Chicago beendet. Unser Assistäntpastor besucht oft mit einigen Gemeindemitgliedern andere Gemeindemitgliedern, die in anderen Orten in Evakuierung leben. Seit einiger Zeit nannten unsere Gemeindeglieder diese Tour Gan Gan Tour( „gan gan“ bedeutet : heftig , rasend) . Gunma, Saitama, Tochigi, Ibaraki und Fukushima, wahllos ein Ort nach dem anderen wird abgeklappert. Eine Wahnsinnstour,

Morgens ganz früh morgens fahren sie los und kommen dann spät abends wieder zurück. Für mich einfach unglaubliche Strecken werden an einen Tag gefahren, wirklich  einetodesmutige Tour( humorvollen Sinne gemeint) . Ich denke, dass ich das von körperlichen Kräften her nicht verkraften würde. Aber meine diesmalige Vortragsreise in den USA war wirklich mit der Gangan-Tour vergleichbar.

 

 Als wir in Los Angeles angekommen waren, war dann gleich das erste Treffen, wo ich geredet habe. Als wir nach Chicago gefahren sind, habe ich abends in der Saddle Back Church geredet und dann sind wir gleich mit dem Auto zum Flughafen und wir haben recht knapp den Flug am Abend noch erreichen können. Wir konnten 3 Stunden im Flugzeug schlafen. Morgens früh 6:30 am Flughafen angekommen, ging es gleich zu einem Frühstückstreffen.

 

In den 4 Tagen, wo ich in Amerika war, habe ich insgesamt 12 mal Vortäge gehalten. Und zwischen den Vorträgen hatte ich einige Interviews gehabt. Es gab große und kleine Treffen. Es waren Treffen mit weißen Leuten und Japanern. Ich war dankbar für jedes Treffen. Ich bin dankbar für all ihre Gebete, wir konnten alle Termine gut überwinden und befinden uns auf dem Rückweg.

 

Diese diesmalige Reise ist ein Segen, der durch die Erdbebenkatastrophe gegeben worden ist. Ich bin sehr tief gerührt.

 

 Das Ziel der diesmaligen Reise war , den Gemeinden in Amerika direkt über die Erdbebenkatastrophe zu berichten und Besprechungen über das Buch Kirche in Exodus (Ruro no Kyokai)zu machen. Dieses Buch ist ein Zeugnis über das Erlebnis der Gemeinde in der Erdbebenkatastrophe und Atomreaktorunfall. Und dazu noch Spendenbitte für unseren neuen Gemeindehaus, das gebaut werden soll. 

 

Wir haben uns recht kurzfristig entschieden, ein neues Gemeindehaus zu bauen, aber wir haben noch kein Geld, um die Kosten zu decken. Der Plan, das Buch zu veröffentlichen ist auch in Amerika, das ein christliches Land ist schwierig. Ein japanisches Buch bei einem recht berühmten Verlag zu veröffentlichen ist nicht einfach.

Amerika hat einen anderen kulturellen Hintergrund, meine Vorträge wurden mit Übersetzung ins Englische übersetzt. Ich hatte einen anderen Eindruck bei den Vorträgen bekommen, als ich normalerweise in Japan gesprochen habe.

 

Alles ist gerade mitten auf dem Weg und jeder Weg scheint schwierig zu sein. Es ist der Weg, das man diese Schwierigkeiten überwindet. Ob Gott auf jedem Weg unterwegs wartet? Es bleibt uns nicht anderes übrig als das Puzzle, das uns auf dem Weg erwartet zu lösen und ein Schritt nachdem anderen uns nach vorne zu wagen. Unser Enkelkind ist auch zu Hause krabbelnd immer eifrig der Mutter hinterher gegangen.

 

 

Dürfen wir die Dinge auch so hinnehmen? Wo befinden wir uns gerade auf dem Weg? Ist das Tempo gut genug? Können wir wohl tatsächlich das Gemeindehaus bauen? Werden wohl unsere Nöte gestillt werden?Uns bleibt nichts anderes übrig als weiterhin immer wieder Gott fragend, den Weg forwärts zu schreiten.

 

 Als wir am 6.Oktober gerade in Amerika waren, hörten wir das am 5.November, in Korea das Buch Rurou no Kyokai (Kirche in Exodus) von Tsurano Shoin Verlag auf Koreanisch veröffentlicht wird. Es war gerade , als wir die Besprechung mit dem Tindel Verlag in Chicago beendet hatten und in das Auto eingestiegen waren. Gott führt wunderbar den Weg. Es passen alle Teile in den richtigen Moment zusammen. Wir freuen uns und wir weinen. An manchen Momenten sind wir auch ratlos, aber wenn wir erleben, wie Gott in den richtigen Momenten die Dinge fügt, staunen wir nur und spüren sogar eine Furcht. Es ist so als müssen wir nach Gottes Pfeife tanzen.

 

 Wenn es so ist, dann wollen wir aber richtig in seiner Hand nach seiner Pfeife tanzen.

 

 Er hat alles vortrefflich gemacht zu seiner Zeit.

…….

Nur dass der Mensch das Werk das Gott getan hat, nicht von Anfang bis zum Ende ergründen kann.

Prediger 3:11

 

 

8.Oktober     Auf dem Rückflug von Chicago.

 

                    Sato Akira

 

 

Evakuierungsbericht 38

Ich habe gedacht, dass ich meine ganzen Tränen ausgeweint habe, aber es scheint, dass ich noch Tränen übrig habe. Ich kann noch weinen. Es kommt die Zeit zum Abschied nehmen mit den Geschwistern, mit denen wir zusammen die Güter teilend den Weg bis hier hergegangen sind. Ich habe gewusst, das diese Zeit kommen wird, aber dennoch bin ich traurig. Wenn das Abschied nehmen so weiter geht und zum Schluss, niemand mehr da ist. Was dann? Mir kommen solche sehr negative Gedanken in den Sinn.

 

Bis zu unserer Abreise nächsten Frühjahr werden unsere Gemeindemitglieder über all nach ganz Japan auswandern. Ich hoffe, das der Abschied und die Trennung bald ein Ende nehmen wird. Natürlich weiß ich, das andere Geschwister auf uns in Fukushima warten, aber in diesem halben Jahr gab es einfach zu viele Abschiede. Nicht alle die mit uns auf der Reise unterwegs waren, kehren nach Fukushima zurück. Die Mitglieder, die in Tokyo eine Arbeit gefunden haben, werden hier bleiben. Manche kehren zu ihrer Familie zurück. In dieser Woche sind 3 Gemeindemitglieder von Okutama abgereist nach Nigata und Kyushuu.

 

Ich dachte, das Leben besteht aus Hälfte freudigen Erlebnissen und die andere Hälfte aus traurigen Erlebnissen. Aber der Weg hier auf Erden ist sehr viel von harten und traurigen Erlebnissen umgeben, so kommt es mir vor. Und in den Leiden begegnet man ein bisschen der Freude.

 

Die Schwester im Herrn, die schon bereits nach Nigata umgezogen ist, kam nach der Erdbebenkatastrophe zu uns dazu, sie wurde getauft und ist dann von hier nach Nigata umgezogen. Einem anderen Mann habe ich auf dieser Reise zum ersten Mal begegnet. Er ist Zimmermann von Beruf. In unserem gemeinsamen Leben, hier im Freizeitheim hat er überall repariert. In dem Leben hier im Freizeitheim ist es interessant, der Lebensweg jedes einzelnen wird deutlich sichtbar. Es ist schon eine köstliche Sache.

Der bereits erwähnte Zimmermann ist durch einen Zufall zu uns gestoßen und hat ohne widerrede (oder er hatte keine andere Wahl) an den Gottesdienst teilegenommen. Er hat auch an den Bibelklassen teilgenommen und hat die Bibel kennengelernt. Das ist ein Segen durch diese Erdbebenkatastrophe. Bei dem Abschied hat er sich unter Tränen tief verbeugt und hat gesagt, dass er auch weiterhin zur Kirche gehen will. Mir kamen auch beinahe die Tränen, als ich diese Worte gehört hatte. Es ist wie ein Lebenskreuzweg, es begegnet und verabschieden sich viele Menschen hier.

 

Und eine Schwester im Herrn, die unsere Kirche tatkräftig unterstützt hat. Sie hat jahrelang in verschiedenen Kirchenämtern gedient. Sie ist auch zu ihren Sohn weggezgen. Warum muss die Kirche in Teilen gerissen werden? Wenn ich daran denke, werde ich sehr traurig. Herr,beschütze uns und binde diese umherirrende Gemeinde zusammen., mir bleibt nichts anderes übrig als zu beten.

 

 Wir stehen wieder an einen wichtigen Abschnitt unserer Lebensreise. Wir wollen unseren Kurs wieder groß wechseln. Der Gemeindesaal, der nach einer recht plötzlichen Entscheidung nächstes Jahr Frühling gebaut werden soll, soll das Image eines Vogels haben, der seine Kräfte sammelt um sein Ziel zu erreichen. Wir werden vor der verschlossenen Heimat unsere Flügel ruhen lassen und uns danach sehnen wieder in unsere Heimat zurück kehren zu können. Die Realität ist, dass unsere Gemeinde dann 40 bis 50 Gemeindemitglieder haben wird, ein Viertel von dem Ursprung. Wir werden mit diesen Mitgliedern einen Neustart wagen. Ob wir, die wir von der Reise ermattet und verletzt sind wieder auf Beinen stehen können? Wie unten der Bibelvers es beschreibt.

 

 Wir sind für die vielen Leute, die unsere Fluchtreise unterstützt haben und an uns gedacht haben, wirklich dankbar. Die Gebete, die in dem neuen Gemeindehaus verrichtet wird, werden die Herzen von ganz Japan und aller Welt verbinden.

 

Das Grundstück für den Bau von dem Gemeindehaus konnte gekauft werden, weil so viel gespendet wurde. Wir sind sehr dankbar dafür.

 

 Warum sprichst du denn, Jakob, und sagst du, Israel: Mein Weg ist verborgen vor dem Herrn, und mein Recht entgeht meinem Gott?

  Weißt du es denn nicht, hast du es denn nicht gehört? Der ewige Gott, der Herr, der die Enden der Erde geschaffen hat, wird nicht müde noch matt; sein Verstand ist unerschöpflich!

 Er gibt dem Müden Kraft und Stärke genug dem Unvermögenden.

Knaben werden müde und matte, und junge Männer straucheln und fallen;

 Aber die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.

 

 29.September   In Yagumo  Sato Akira

 

 

 

Evakuierungsbericht 37

Wie viele Wunder werden wir noch wohl erleben? Es ist wohl eine entschlosse Sache, das Gottes Werk damit anfängt, dass man zuerst Problemen begegnet. Einmal wird man erschlagen, erst wenn das eigene Ich gestorben ist, erst dann gibt es eine Auferstehung?

 

 

Wir haben letzten Monat am 18., mit der Immobiliensuche für den Gemeindesaal und das Wohnhaus gestartet. Aber es gab gar kein Mietangebot für den Gemeindesaal und Wohnung. Wir waren sehr niedergeschlagen gewesen. Danach konnten wir ein Grundstück erwerben. Es ist eine Kehrtwende von 180 Grad, wir wurden so geleitet, dass wir einen neuen Gemeindesaal und Wohnung bauen werden. Es sind erst 2 Monate vergangen, seitdem wir uns entschlossen haben, dass wir wieder in Fukushima wohnen wollen. Die Gemeindemitglieder, die in Okutama zusammen wohnen, haben die Freiheit, ihre Zukunft so zu entscheiden, wie sie es für richtig halten, aber die Gemeinde soll zurück nach Fukushima.

 

Und danach sind wir am 18. August zum ersten Mal vor Ort gewesen. Wir hätten nie gedacht, dass wir innerhalb von 2 Wochen, ein neues Grundstück erwerben können und uns dazu entschlossen konnten, einen neuen Gemeindesaal und eine Wohnung zu bauen. Josua und Kaleb gingen als Beobachter in das verheißene Land zuerst hinein.

Sind wir vielleicht auch solche Beobachter? Meine Frau und ich, wir waren zuerst ein Mal in Fukushima und wurden richtig erschlagen. Es gab gar keine Mietangebote. Die Realität war harter als wir es gehört hatten.

 

Es gab gar keine geeigneten Mietangebote für den Gemeindesaal. Wenn diese Entscheidung nicht getroffen wird, können wir auch keine Wohnungen für unsere Gemeindemitglieder mieten. Die Wohnung sollte in der Nähe von der Gemeinde sein.

Wir waren richtig auswegslos. Wir haben auch einige Patchinkohallen (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Pachinko) die zu Verkauf in Angebot waren, besucht, aber es war alles nicht geeignet gewesen. Wir haben uns dann entschlossen, als bessere Wahl ein Grundstück zu kaufen und einen neuen Gemeindesaal zu bauen. Ich hätte nicht gedacht, dass wir jetzt noch einmal einen Gemeindesaal bauen werden. Wir wurden geleitet, eine Wohnung für gesundheitlich angeschlagene und ältere Mitglieder zu bauen und gegenseitig zu betreuen. Es war einfach nicht möglich diese Leute auf eigener Verantwortung alleine zu lassen. Wir sind so weit gekommen, wir werden unser Bestes versuchen.

 

 

 

Aber dieser plötzlicher Kurswechsel. Ich bin auch selber überrascht. Es ist endgültig so, dass wir bis kurz vor der Sicherheitszone, wo unsere Heimat ist, gehen und dort unser Bleibe haben. Wir werden die Zeit, wo wir wieder zurück gehen können erwarten und dort unsere Gebete verrichten. Das Thema des diesmaligen Gemeindehaus, das gebaut wird ist Gebet und Auferstehung.Wir werden dort vor Ort, die Wiederaufbauung unserer Heimat erwarten. Sind wir, wie Kleinkinder die ihren Eltern hinterher laufen, von der Wolkensäule hier hergeleitet worden?

 

 Die Zwischenzeit war auch sehr dramatisch gewesen. Es waren zu viele dramatische Ereignisse gewesen. Wir hatten schon aufgegeben ein geeignetes Grundstück zu finden, aber schließlich konnten wir doch einen Grundstück kaufen. Dann, wenn das Grundstück für den Gemeindesaal und Wohnung gefunden worden war, kurz davor und danach, es gab auf einmal Mietangebote für unsere Gemeindemitglieder. Bis dahin gab es wirklich gar keins, auch kein einziges Angebot. Es war so als würden die Angebote von Himmel fallen, eins nach dem anderen Mietangebot waren auf ein Mal da. Wir haben danach von unseren Markler gehört, das es kurz nach unserer Anfrage auf ein Mal die Mietangebote da waren. Es war wirklich nur in der Zeit von 1 bis 2 Wochen gewesen. Ich dachte es war normal, aber es scheint wirklich ein Wunder zu sein.

 

 

Ich spüre die Hand Gottes und dahinter die vielen Gebete, die uns unterstützen.

 Als der Knecht Abrahams, in der Geschichte in 1. Buch Mose, sich auf der Reise begab, um für Isaak eine geeignete Braut zu finden, es war alles sehr ungewiss. Aber langsam eins nach dem anderen fügten sich die Dinge und der Knecht traf eine Frau. Und er hat sehr gewagt Gott gefragt, ob es die richtige Frau ist. Ich musste an den Prozess denken, wo der Knecht die Führung Gottes geprüft hat. Wir konnten auch in einer kurzen Zeit von 2 Wochen einGrundstück erlangen, einen Plan für eine Wohnung in der Nähe beschließen und gleichzeitig konnten unsere Gemeindemitglieder in der Nähe auch Wohnungen mieten. Hat Gott in voraus schon alles so vorbereitet gehabt? Anders kann ich mir es nicht denken.

 

In der Zeit davor war ich oft niedergeschlagen, alle Hoffnung war für uns weg. Besonders das Grundstück, das jeder von uns sich erwünscht hat, wir haben schon unsere Hoffnung aufgegeben, dann hörten wir die gute Botschaft, das dieses Grundstück zum Verkauf angeboten wird. Ich hatte Herzklopfen gehabt, wie ein Student, der das Ergebnis der Zulassungsprüfung erwartet. Ich habe mich richtig gefreut. Herr, konntest Du mir nicht schon vorher sagen, dass wir das Grundstück haben werden? Konntest Du es nicht von Anfang an, so führen, dass es für jedermann sichtbar gewesen wäre? So eine Aufregung ist nicht gut für mein Herz.Ich hätte am liebsten so gebetet, aber der Herr hat es anders geführt. Aber weil der Herr es so überraschent geführt hat, habe ich die Erfahrung gemacht, dass er uns so nahe ist. Es ist ein Glaube, weil wir nicht wissen, wie der morgige Tag sein wird.

 

 Wir werden ab jetzt uns um die Finanzen kümmern müssen. Es gibt noch Probleme bei den verschiedenen Formularietäten. Bitte beten Sie für uns. Der Herr hat uns bis jetzt, den Weg wie in der Wildernis, eins nach dem anderen, uns eröffnet. Wir wollen uns auch weiterhin auf diesem Gott vertrauen.

Oh Gott, du hast vormals das Meer in Ägypten geteilt und hast das Volk erettet.Wir haben genauso wunderbare Erfahrung gemacht. Wir können vor Staunen nichts sagen.Wir sind wirklich beeindrukt. Danke, dass Du uns im Leid, trotzdem solche froh machende Erfahrungen schenkst.

 

10.September   Unterwegs zwischen Kumamoto und Saga ( in Kyushuu)

 

Sato Akira

 

  

 

Evakuierungsbericht 36

Wird unsere Kirche nur noch eine Illusion sein? Wir haben vor 3 Jahren eine Kirche gebaut, die auch 100 Jahre halten wird. Wir haben viele Besprechungen geführt und ein wirklich qualitativ hohes Gemeindehaus mit dem Thema Ewigkeitgebaut.

 

Und trotzdem pendle ich ein Mal in der Woche zwischen Tokyo und Fukushima. Wir hatten 4 Gemeindehäuser, aber ich bin jetzt auf der Suche nach einen neuen Platz, wo wir unseren Gottesdienst feiern können. Ich fahre an einen Tag 400 bis 500 km hin und zurück und bin auf Immobiliensuche. Es sind lauter Dinge, die ich eigentlich gar nicht machen müsste. Warum muss ich all diese Dinge machen? Es sicherlich ein Weg, den Gott so eingerichtet hat. Uns bleibt nur den Weg so weit zu gehen, wie wir nur gehen können und unser Bestes in dieser Situation zu machen.

 

Aber ich hätte mir wirklich nie vorgestellt, dass wir jetzt einen neuen Gemeindesaal suchen müssen. Die Realität ist, daß es wirklich schwierig ist. Alle Immobilien, die wir in Visier hatten, waren alle schwierig gewesen. Ich bin etwas niedergeschlagen. Ob wir von Frühling einen Platz finden werden, wo wir unseren Gottesdienst feiern können?

 

 Die Wohnungssuche von Gemeindemitgliedern, die nach Fukushima zurück wollen, ist noch schwieriger. Es gibt gar keine Angebote und man begegnet unglaublichen Szenen. Es ist für mich das erste Mal, dass ich verschiedene Markler besuche. Markler sagen : katastrophen betroffene Menschen unerwünschtund scheuchen Suchende aus dem Laden raus. Man erhält seltsame Ratschläge wie: Es ist besser, wenn Sie nicht nach Fukushima zurück kommen.. Wirklich unglaublich ist: Die Miete ist normalerweise  60 000 Yen, aber bei katastrophenbetroffenen Leuten kostet es 90 000 Yen..

 

 

An der Anfangszeit der Evakuierung gab es eine Frau, die in eine andere Präfektur geflohen ist. Ihr ging es gesundheitlich nicht gut und ist ins Krankenhaus gegangen. Es ist eine unglaubliche Geschichte, aber sie wurde nicht ins Krankenhaus reingelassen. Sie musste draußen warten. Sie ist ins Krankenhaus gegangen, weil es ihr gesundheitlich nicht gut ging. Aber weil sie aus der Gegend direkt in der Nähe des Reaktors gekommen ist, ist ihr dieses alles widerfahren. Warum musste sie so etwas durchmachen? Mir kamen die Tränen hoch, als ich mir die Szene vorgestellt habe, das diese Frau alleine draußen warten musste, obwohl es ihr gesundheitlich nicht gut ging.

Warum müssen wir das alles erleben? Ist unsere Heimat, sind wir so verseucht?

 

Der Strom, der in Fukushima erzeugt wurde, wurde ins Kantogebiet geschickt. Ein bisschen so die eigene Meinung sagen, mir ist ein bisschen danach zumute.

 

 

Ein Gemeindemitglied, der 3km entfernt von dem Reaktor gewohnt hat, ist ziehmlich bald in eine andere Präfektur geflohen und ist ins Rathaus gegangen. Seine neu umgezogene Adresse wurde nicht angenommen und ihn wurde gesagt: Sind Sie gekommen, weil sie irgendwas bekommen wollten?. Wo bleibt die Würde des Menschen? Wir sind keine Bettler, wir haben Steuern gezahlt, hatten eine Arbeit und haben normal gelebt. Warum ist alles so geworden. In dem leeren Haus wurde eingebrochen und wenn man in einer anderen Präfektur sein Auto geparkt hat hört man unglaubliches wie:

Können Sie ihr Auto mit der Fukushimanummer irgendwo anders parken?. Man traut seinen eigenen Ohren nicht. Müssen wir klein zusammengekauert, ängstlich dahin leben?

 

Die Erdbebenkatastrophe ist unglaublich Unerbittlich und Grausam. Jetzt muss ich dieses mit Schmerzen feststellen.

 

 Blickwechsel, lasst uns in die Bibel reinschauen.

 

Es ist gut für mich, dass ich gedemütigt wurde, damit ich deine Anweisungen lerne.

Psalm 119:17

 

Die Bibel sagt dass sogar die Demütigung gut ist.

 

In der Sicherheitszone, wo unser zu Hause ist gibt es einen Garten mit Schwertlilien. Wenn die Saison kommt, hat sie ihre Wurzeln fest in dem Schlamm, und durch die Wurzeln saugt sie kräftig das schwarze Wasser hoch und lässt eine schöne Blume blühen. Wir sollen auch in dem Chaos fest unseren an unseren Platz leben, die Wurzeln ausschlagen und große gelbe und lilane Blüten blühen lassen. Die Blumen sollen vielfältig sein.

 

Bitte beten Sie, dass wir nicht mutlos werden und alles dahin werfen. In dieser schwierigen Situation, das wir noch stärker und kräftiger werden, dass ich ein Bekenntnis, wie es der Paulus sagen konnte, sagen kann.

 

 Ich vermag alles durch den, der mich stark gemacht hat. Phil. 4: 13

 

30 August    Sato Akira

 

 

 

Evakuierungsbericht 35

Ich danke für all ihre Gebete. Es sieht so aus, dass die Wolkensäule anfängt sich zu bewegen. Für uns ist es die vierte Kurswechselung. Wir haben uns entschlossen nach Fukushima zurück zu kehren. Es bedeutet nicht, dass wir in unsere Heimat zurück kehren werden und dort leben. Unsere 4 Gemeindegebäuden sind nach wie vor nicht zu gelassen, sie zu betreten.

 

 

Aber in Fukushima-ken (Fukushima Präfektur) warten viele Geschwister darauf, das unsere Gemeinde wieder zurückkehrt. Unsere Fukushima Daiichi Kyokai (Fukushima First Church) sollte nicht in Tokyo oder andere Präfektur, sondern so wie der Name sagt, in Fukushima den Gottesdienst halten. Wir wollen uns bis vor unsere Heimat den Schritt wagen und unsere verloren gegangene Heimat beobachten und mit den Leuten in Fukushima zusammen den nächsten Schritt überlegen.

 

 

Damals die Exodusreise von Mose, das Volk musste auch 40 Jahre lang in der Wüste wandern und dann vor dem verheissenen Land einmal stop machen. Das war ein Abschnitt. Wir müssen auch einen Schritt vor der Sicherheitzone warten und unser Zelt dort aufschlagen und die Zeit abwarten, wo wir in unsere Heimat, wo unser zu Hause und Gemeinde ist, wieder zurückgehen können. Wo werden wir wohl unsere vorläufige Bleibe finden, in der Stadt, von wo wir in unsere Heimat nach Norden aufblicken werden?

Wir wissen es wirklich nicht. Es ist tatsächlich so, dass wir hier auf Erden auf Reisen sind. 

 

 Es herrscht ein Chaos auf dem Immobilienmarkt vor Ort. Und ich habe gehört, dass es gar keine Mietwohnungen zu finden sind. Es ist ein Start in einen sehr ungewissen Zustand, aber wir haben uns entschlossen und wir werden unser Bestes tun. Wir müssen auf jeden Fall für die Leute die nach Fukushima zurück wollen Mietwohnungen finden und einen Platz, wo wir den Gottesdienst abhalten können. Wir werden in nächster Zeit oft zwischen Tokyo und Fukshima unterwegs sein. Wir müssen am Jahresende, spätestens bis nächsten Frühling wieder nach Fukushima zurück. Uns ist eine Zeitfrist gesetzt.  

 

 

 

 

Bitte beten Sie für uns. Wir werden in nächster Zeit auf Immobiliensuche sein. Es wird uns sicherlich nicht langweilig.

 

Ich werde vorsichtig Auto fahren, damit ich keine Kreuzschmerzen bekomme.

 

 

 

Aus der Bibel:

Und so oft sich die Wolke vom Zelt hinweg erhob, brachen die Israeliten jedes Mal darnach auf, und da, wo die Wolke sich niederließ, da lagerten sich die Israeliten.

 

18Nach dem Befehle Jahwes brachen die Israeliten auf und nach dem Befehle Jahwes lagerten sie sich; solange irgend die Wolke auf der Wohnung ruhte, blieben sie gelagert.

 

19Und wenn die Wolke lange Zeit auf der Wohnung verzog, so fügten sich die Israeliten der Anordnung Jahwes und brachen nicht auf

 

. 20Es kam auch vor, dass die Wolke nur wenige Tage über der Wohnung blieb; nach dem Befehle Jahwes lagerten sie sich und nach dem Befehle Jahwes brachen sie auf.

 

 21Es kam auch vor, dass die Wolke vom Abend bis zum Morgen blieb, und dass sich die Wolke am Morgen erhob; so brachen sie dann auf. Oder dass sie einen Tag und eine Nacht blieb, und dass sich die Wolke dann erhob; so brachen sie dann auf.

 

22Oder dass sie zwei Tage oder einen Monat oder längere Zeit blieb, indem die Wolke über der Wohnung verzog und auf ihr ruhen blieb; so blieben dann die Israeliten gelagert und brachen nicht auf. Wenn sie sich aber erhob, so brachen sie auf.

 

4.Mose 9:17-22

 

 

27.August in Sapporo   Sato Akira

。                      

 

 

 

Evakuierungsbericht 34

Ich glaube, dass es ein Leben mit einer voller Entschlossenheit geben darf. Es gibt in Leben Zeiten, wo man mit voller Entschlossenheit durchstehen muss. Kurz nach der Erdbebenkatastrophe sind wir mit 15 Autos von Fukushima geflohen. Es ist jemand bei uns, dem es nicht gut geht, können Sie uns etwas Benzin geben?Als wir in eine Polizeistation reingegangen sind und um Benzin gefragt habe, habe ich wohl eine Entschlossenheit ausgestrahlt? Und haben wir danach unter Aufgebot aller Kräfte gelebt?

 

Es sieht so aus, das unser Weg noch weit ist und wir über eins, zwei Berge gehen müssen. Werde ich bis zu diesem Zeitpunkt meine Lebenskraft aufrecht erhalten können? In der Bibel steht, dass Mose nach 40 Jahren Wüstenwanderung immer noch voll in Kraft und Form war. Wenn es nicht so gewesen wäre, hätte er die Reise nicht überstehen können.

 

Sportler bekennen oft bei ihren Rücktrittsinterview:Ich kann meine Vitalität nicht mehr aufrecht erhalten, deshalb habe ich mich für meinen Rücktritte entschlossen. Wie viel Kraftaufwand nötig sein muss, um ein aktiver Sportler zu sein. Ich habe schon gehört, dass sie bis zu ihrer Grenze trainieren und wirklich alle ihre Kraft anwenden. Und nachdem sie wirklich ihr Bestes gegeben haben, können sie sagen, dass sie nichts mehr zu bereuen haben.

 

 Auch der Paulus, der in der Bibel auftritt, nimmt für den Lebensweg den Sport als Beispiel. In der Bibel steht, dass er mit ganzer Kraft bis jetzt gerannt ist und in diesen Moment auch rennt. Der Hintergedanke sind die damaligen griechischen Sportarten, Herkunftsort der Olympiade. Damals war auch die Anfangszeit der Urgemeinde. In Zeit des Neuanfanges sind sie mit voller Energie durchgerannt. Wieviel Geburtswehen gab es, um die eine Seite in der Geschichte zu öffnen? Paulus hat damals in der Urgemeinde eine wichtige Rolle gespielt, ob er wohl immer wieder nach und nach die nötige Kraft bekommen hat? 

 

Auch in unserem Land haben unsere Vorfahren in Meijizeitalter die Öffnung des Landes und die damalige Zeit beinflusst, sie waren voller Energie. Vielleicht wurde in uns durch die Erdbebenkatastrophe und danach folgenden harten Zeiten, eine Energie, wie die Lava, in uns ernährt und erschaffen. Ich habe so eine Ahnung und in dieser leisen Ahnung spüre ich die Wegweisung die in die hoffnungsvolle Zukunft.

 

 

In Fukuoka 18.August   Sato Akira

 

 

 

Evakuierungsbericht 33

Ich habe einen einwöchigen Predigtdienst in Hokkaido beendet und sitze gerade im Flugzeug der Fluggesellschaft JAL. Von Montag bis Freitag hatte ich 7 Versammlungen dort gehabt, paar Leute von dem Verleger haben mich auf dieser Reise begleitet. Ich war bis jetzt oft auf Predigtreisen unterwegs, aber dass ich mit einer Botschaft in der Hand, in Begleitung von Verlegern unterwegs sein werde, war das erste Mal. Wenn die Erdbebenkatastrophe nicht passiert wäre, hätte ich es nicht erlebt.

Ich frage mich, wie viel Mal ich wohl noch solche besondere Erlebnisse machen werde. Nachdem ich gepredigt habe, werden dann immer meine Bücher verkauft. Ich hoffe niemand wird böse auf mich, aber es kommt mir so vor, als würde ein Sänger mit seinem neuen Song verschiedene Plattenläden aufsuchen und mit dem Verleger den Song vorsingen und verkaufen. Ich dachte an so eine Szene oder an den Film von Tora-san,  Otoko wa tsuraiyo(http://de.wikipedia.org/wiki/Otoko_wa_Tsurai_yo), wo er durch ganz Japan unterwegs ist und verschiedene Sachen verkauft.

 

Es kamen wirklich viele Leute und haben mir aufmerksam zugehört. Ich bin sehr dankbar dafür. Die Veranstaltungen waren nicht mit einem Konzert verknüpft gewesen, deshalb konnte ich paar Bilder zeigen und eine Stunde lang über mein Thema sprechen. Ich erinnere mich, dass Menschen, die die Atombombe von Hiroshima und Nagasaki überlebt haben, sich zur Verantwortung gemacht haben, solange sie leben über ihre Erlebnisse zu berichten. Ich bin von Beruf her ein Pastor, aber ich habe noch nie meine Aufgabe als Bote, so klar wahrgenommen, wie jetzt.

 

Manchmal denke ich nach, wenn ich kein Pastor gewesen wäre, ob ich dieses Erlebnis gemacht hätte. Jesus hat seinen Jünger Petrus angedeutet, das er am Lebensende dorthin gehen wird, wo er nicht hin möchte.

 

Wir sind nicht freiwillig von unserer Heimat und zu Hause weggegangen und leben in Exodus.Wir leben alle in einer uns fremden Umfeld leise vor uns hin. Zu Zeiten Jesu wehte ein heftiger Wind der Verfolgung und viele Menschen waren dem preisgegeben.

 

Vielleicht ist der Glaube so etwas, das wir an Orten seien müssen, wo es uns nicht so gefällt. Wir werden an diesen Ort erzogen, reifen und werden wohl ernährt.

Dann befinden wir uns gerade richtig fest in Gottes Hand, in seinem Programm.

 

Zu jedem Zeitpunkt hat Gott mit Krieg, Vulkanausbruch, weltliche Wirtschaftskrisen und Naturkatastrophen, einen ungleich ebenen Weg für diesen Welt bereitet. Was mag wohl der Grund sein, dass wir extra durch solche Wege durchgehen müssen. Vielleicht, dass wir es realisieren, das wir hier auf Erden nur zu Gast da sind? Das es kein ewiges Bleibe für uns ist?

 

Mitten auf dem Lebensweg Trennung mit der Familie, Arbeitslosigkeit, von dem Reaktorunfall betroffen, im Schneesturm unterwegs auf der Flucht, die Zähne zusammenbeißend, die Fluchtroute gesucht und trotzdem haben wir in allem Gottes Angesicht gesucht. Ist jedes einzelne Geschehnis in Gottes Programm? Dann ist vielleicht die Erdbebenkatastrophe ein Sprungbrett gewesen um in Gottes Arme schwungvoll reinzuspringen.

 

6.August (Samstag)     Im Flugzeug über Hokkaido irgendwo

                                              Sato Akira

 


Evakuierungsbericht 32

Ab morgen werde ich für eine Woche in Hokkaido sein. In letzter Zeit bin ich viel auf Reisen unterwegs. Wenn ich zurück schaue, war ich schon immer viel auf Reisediensten unterwegs gewesen. Vielleicht hatte ich deswegen nicht so Schwierigkeiten gehabt, mich an den jetzigen Lebenszustand zu gewöhnen. War alles eine Vorbereitung für das jetzige Leben gewesen?

 

Als ich mir überlegt habe, dass das Leben sowieso eine Reise ist, kamen mir die Gedanken, wann ich mich freuen werde, wenn ich mich auf der Reise unterwegs nicht freuen kann. Wenn ich so zurückschaue, sind wir seit der Erdbebenkatastrophe am 11. März die ganze Zeit unterwegs auf Reisen. Wenn diese Reise keine besondere Bedeutung hätte, wäre es zu traurig für uns. Für was haben wir uns so viel Gedanken gemacht und waren traurig. Es würde bedeuten, dass wir umsonst die Zeit verbringen würden.

 

Vielleicht haben wir bis jetzt zu sehr unser Fokus dafür verwendet, ob wir am Ziel angekommen sind oder wie weit wir gekommen sind. In der Menschenwelt ist meistens, die beindruckende Tatsachen, die Prozesse einer Sache, nicht wie weit man gekommen ist, sondern wie man ein Problem überstanden hat. Wie viel man geweint hat und noch einmal eine Sache angefangen hat, ohne aufzugeben. Ich glaube, dass Gott uns auch so beobachtet. Jeder einzelner Werdegang, ob wir auf dem Weg uns hinkauern und dann wieder aufstehen, ob wir nach hinten weichen oder uns freuen. Jede einzelne Betätigung schaut Gott mit seinem Auge genau zu, so kommt es mir vor.

 

Wenn mich jemand über unsere Zukunft fragt, tut es mir im Herzen weh, es ist eine schmerzvolle Sache für mich. Sollte unser Wunsch gar nicht in Erfüllung gehen,  wir werden dennoch  in unserer schwierigen Lage zu Gott hinaufschauen und trotz unserer Schwachheit uns an Gott klammern und unsere Reise fortsetzen, darin muss ein sehr wertvoller Sinn liegen. Das sind so die Gedanken, die ich in letzter Zeit habe.

 

Aber ich frage mich trotzdem wann unsere Reise beendet werden kann. Wie lange wir unter diesen Zustand leben müssen. Gott hat uns unsere Heimat in Himmel festgelegt, aber er hat uns extra hier auf Erden leben lassen und bestimmt, dass wir hier auf Erden auch als Fremdlinge wandeln sollen. Was ist der Grund eigentlich dafür? Es wird nicht die Länger der Reise unter Betracht gezogen, das ist ganz eindeutlich. Dass auch der Erfolg hier auf Erden nicht unter Betracht gezogen wird, habe ich auch verstanden.

Vielleicht ist dieses Zweifeln und sich festklammern und dennoch mühsam die Reise fort zu setzen, ein Teil eines himmlischen Programm. Nachdem man jeden einzelnen Prozess durchlaufen hat, wird jeder einzeln in den Himmel berufen.

 

In den vielen Dingen, die ich nicht verstehe, versuche ich das wenige dass ich verstehe, anzuschauen. Ich spüre, dass Du Gott uns auf dieser Reise beobachtest.

 

 

Auf dem Rückweg von Yurigaoka Gemeinde

 

Sato Akira

Evakuirungsbericht 31

Direkt nach der Erdbebenkatastrophe war ich von einer großen Furcht befallen gewesen. Es war so als wäre ich von irgendetwas besessen gewesen. Es war damals, als würde das Ende nahen. Wir waren resigniert gewesen. Ich war damals wirklich erschlagen gewesen. Aber nach einiger Zeit, es war so als hätte sich in mir irgendetwas geregt, vielleicht hat Gott mein Inneres berührt. In mir schien sich irgendwas zu regen.

 

Damals hatte ich meine ganze Energie eingesetzt um genügend Nahrung zu bekommen und den Weg zu finden, wohin wir gehen sollen. Ich spüre die Wende, dass jetzt ich die Aufgabe habe, als Zeuge die Überlebensflucht von damals zu bezeugen. Der Blick ins Innere hat sich nach Außen gewendet. Ist es vielleicht Gott, der mich aus der Höhle rausgezogen hat? Ich soll nicht nur immer traurig sein, sondern meinen Standort in der Außenwelt vergewissern. Es ist so als hätte ich die Aufgabe ein Bote zu sein, bekommen.

 

Diese Reise hat niemand freiwillig begonnen. Plötzlich waren wir von der Erdbebenkatastrophe betroffen und mussten fliehenund als wir uns entsinnen konnten, befanden wir uns auf der Reise. Mit diesen Mitgliedern , hier an diesen Platz.

Wenn ich jetzt so zurückdenke, ist es so als würden wir noch Träumen, so unrealistisch. Wir haben es immer noch nicht verarbeiten können, es ist irgendwie eine eigenartige Reisegeschichte.

 

Vielleicht ist dieses Geschehen ein guter Stoff für Kindergeschichten. Ja, es ist sicherlich sehr geeignet dafür. Es sind viele sonderbare Episoden enthalten. In dem modernen Japan passierte es, das man nichts zu Essen hatte. Mit 15 Autos unterwegs, über Bergpässe und für die Reisbälle, die man bekommen hat, hat man vor lauter Rührung geweint. Beerdigungen und Taufen werden wiederholt und alle mussten Heimat und zu Hause verlassen. Es ist eine Exodusgeschichte in moderner Fassung.

Können Sie diese Reisegeschichte, die auf Tatsache beruht, glauben ?

Zuerst Werbung für Erwachsene. Eine Bitte, das Ende soll auf jeden Fall ein Happy End sein. Verfilmung oder als Theater auf der Bühne wäre auch keine schlechte Idee.

 

Nun zurück noch einmal wegen dem Ausgang der Geschichte. Wenn es möglich wäre ein verzauberndes oder ein herzschlagendes Ende, bitte. Gott , ach so Du hattest so ein Ende vorbereitet gehabt!!eine Geschichte, wo wir total überrascht werden, bitte.

Einen Höhepunkt, wo alle Tränen bis jetzt verfliegen, bitte. Und dann werden wir alle zusammen uns anschauen und lachen und sagen:Ach, Gott das war also dein Plan gewesen. Wenn es so ist, das hättest Du uns von Anfang an sagen können.Wir werden in der vordersten Reihe stehen und lange applaudieren. Ich kann mir vorstellen, dass wir gar nicht mehr mit dem Lachen aufhören können. Hier darf es ruhig etwas voluminös zugehen.

 

 

Es ist sicherlich eine unrealistische Fantasie, eine Traumgeschichte, wo man eine totale Kertwende erwartet. Wir brauchen die Freude, um unsere Traurigkeit zu vergessen. Deshalb pantasiere ich mir selber Geschichten in verschiedene Variationen aus, die sich niemand vorstellen kann. Der ist nicht mehr ganz sauber im Kopf.Natürlich passe ich auf, das niemand so über mich denkt.

 

Aber wenn unser Traum wirklich wahr wird und wir nicht mehr aufhören können zu lachen, was tun? Was soll ich wohl machen, wenn ich vor Lachen mein inneres Gleichgewicht verlieren sollte? Gottes Pläne sind wirklich viel höher als alles andere.

 

 

Denn ich weiß, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der Herr, Gedanken des Friedens und nicht des Unheils, um euch eine Zukunft und eine Hoffnung zu geben.

Jeremia 29:11

 

 

22.Juli (Freitag) Nach Mitternacht, im Zug von Kawasaki nach Tachikawa

 

Sato Akira

 


Evakuirungsbericht 30

Ich bin seit dem 11. Juli hier in Amerika. In Los Angeles und Atlanta wurden insgesamt neun Versammlungen  veranstaltet, es kamen Japaner und Amerikaner mit japanischen Hintergrund. Wir haben auch Veranstaltungen in englischsprachigen Gemeinden abgehalten. Ein anderer Grund, warum ich nach Amerika geflogen bin war, ob es eine Möglichkeit gibt, das  Buches Rurou no Kyokai ( Die Kirche im Exodus) in Amerika zu veröffentlichen.

 

Gerade weil die Reise dieses Mal  nach Amerika nach der Erdbebenkatastrophe war, gab es ganz verschiedene Begegnungen. Und mir wurde erneut bewusst wieviele verschiedene Leute unsere Gemeindehomepage aufgesucht und angeschaut hatten. Damals, nachdem wir gezwungener Weise Abschied von unserer Heimat nehmen mussten und im Ungewissenen, in der Einsamkeit uns nach vorne tasteten. Wir wurden ungewollt in den Strudel der Erdbebenkatastrophe eingezogen. Es war so als würden wir ertrinken und die Angst alleine gelassen zu werden war enorm gross.

 

Aber das Internet hat plötzlich die ganze Welt mit uns verbunden. Der erste Schritt, bevor ich dieses Tagebuch angefangen habe zu schreiben, war ein dringendes Gebetsmail an den Leiter unseres Verbandes, wo unsere Kirche angehört. Und sofort ging die Nachricht über unseren Verband über das Internet und hat sich in der ganzen Welt verbreitet. Es war eine Verbreitung, wie ich es mir nie vorgestellt hätte.

 

Aber, daß es Wirklichkeit war, habe ich auf dieser Reise gespürt. Mitten in der Erdbebenkatastrophe, wo wir weder ein noch aus wussten, hörten wir unerwartet die Nachricht, dass dieser Blog mit der ganzen Welt verbunden ist. Alle Welt schaut auf uns und versucht uns Mut zu machen. Neben der unglaublichen Realität der Erdbebenkatastrophe hörten wir diese unglaubliche Nachricht. Damals berichtete uns der Bruder, der die Homepage der Gemeinde verwaltet, daß im Höhepunkt maximal bis zu 20.0000 mal unsere Gemeindehomepage besucht worden ist. Ich dachte, ich höre nicht recht, als ich diese Nachricht gehört habe.

 

Aber diese Nachricht hat uns sehr aufgemuntert und getröstet. Wir sind nicht vergessen worden. Wir konnten es spüren, dass wir nicht mutterseelen allein sind. Und diesmal in Amerika konnte ich es wirklich spüren, das es alles Wirklichkeit war. Wieviele Japaner und Amerikaner sagten zu mir:Ich habe Sie schon im Internet bereits getroffen ( oder kennengelernt).

 

Nach der Erdbebenkatastrophe waren wir nur damit beschäftigt, jeden einzelnen Tag zu überleben. Es war wirklich ein Überlebenskampf im Extremen. Wenn ich jetzt so zurückschaue, habe ich in den Momenten, wo ich etwas Zeit hatte, angefangen wie ein Besessener, das Tagebuch zu schreiben. Einen Bericht, über diesen heftig schwankenden Tagen,  mitten drin, wo wir es gerade erleben, zu schreiben bevor es vergessen wird. Denn die Geschwindigkeit und Energie, wie schnell damals die Lage sich in dieser abnormalen Zeit verändert hatte, war gewaltig. Die Furcht, die mich damals befallen hat, war wirklich wie eine Zwangsvorstellung gewesen. Diese Furcht wurde dann für mich meine Pflicht, alles niederzuschreiben. Immer wieder am PC zu sitzen und zu schreiben wurde mir zur Arbeit.

 

Zweifelslos ist es wichtig, aktuell über die Schmerzen und Freuden, die man erlebt hat zu schreiben, warum man sich gefürchtet hat, warum man geweint hat, warum wir uns gefreut haben. Es war sicherlich richtig gewesen, dass ich intuitiv überlegt habe, dass man alles niederschreiben soll, bevor man alles wieder vergißt.

 

 

Ein anderer Grund, warum ich dieses Blog geschrieben hab, waren die vielen Leute, die unsere Homepage besucht haben. Diese Leute haben mit uns das Leid und die Freude geteilt. Sie haben uns aufmerksam beobachtet. Von sovielen Leuten aufmerksam beobachtet zu werden, gab uns Kraft. Wir sind kein Schauobjekt, aber nicht alleine vergessen zu werden, das viele Leute von aller Welt aufmerksam auf uns sind und an unsere Reise teilhaben. Soviele mutmachende Worte haben uns erreicht.

 

Vielleicht ist es wie bei der Szene, am Ende der Tage, wo der Retter Jesus wiederkommt und unzählige Jünger zusammen mit ihm vom Himmel herrab mitkommen werden. Wir waren von sovielen Leuten umgeben.

 

Hier in Amerika, so weit entfernt, das soviele Japaner und Amerikaner für uns beten, an uns denken und uns unterstützt haben. Mir ist es wirklich im Herzen heiss geworden (direkte Übersetzung aus dem Japanischen. Im Sinne: Ich bin gerührt).

Leute vor Ort haben mir berichtet, das viele Amerikaner in ihren Gemeinden, unter Tränen gebetet haben und für Japan Geld gespendet haben. Als in Haiti das Erdbeben war, soll es auch so gewesen sein. Ich habe mich gefragt, wie ich mich verhalten hätte. Mir war es etwas peinlich. Diese Leute haben nicht nur die Nachrichten verfolgt, sondern, sie haben daran anteil genommen und dafür Gebetsveranstaltungen und unter Tränen gebetet. Wie war es wohl bis jetzt bei mir gewesen?

 

Petrus hat in 1.Petrus 4:13 geschrieben, das man sich über die Erfahrung, daß man am Leid Christi teilhaben kann, freuen soll. Wir wurden durch soviele Leute, die an unser Leid teilgehabt haben und mit uns Leiden wollten, getröstet. Das soviele Leute aufeinmal für uns sich interessiert haben, wir sind sehr dankbar dafür.

 

 

Ich habe gehört, das der große Unterschied in der Entwicklung verglichen mit der grossen Erdbebenkatastrophe in Hanshin und Awaji vor 16 Jahren ist, das über  das Internet live die Katastrophenopfer ihre Schmerzen und Leiden sichtbar vor Ort, vom Krisengebiet direkt ununterbrochen berichten können. Und dann gibt es Leute, die diese Nachricht direkt parieren. Es haben sich Kreise der Unterstützung gebildet, direkt von Angesicht zu Angesicht, mit zwischenmenschlicher Wärme. Vorher gab es kaum so etwas.

 

Ich bin auch der gleichen Meinung. Diese Unterstützung hat sich über das weite Meer hinaus bis nach Amerika ausgebreitet. Es hat alles mit einer Mail gleich nach der Katastrophe angefangen. Es haben sich dann verschiedene Netzwerke gebildet und haben uns umgeben und unterstützt. Vielleicht war es sogar noch viel kraftvoller als die Tsunamiwellen. Diese Unterstützung stand plötzlich vor uns und hat uns umgeben, getröstet und aufgemuntert.

 

Noch einmal, wirklich vielen Dank für alles.

 

 

 

19.Juli      Im Delta Air , über dem Pazifik.

Evakuirungsbericht 29

Heute morgen wurde uns ein Enkelkind geboren. Sonntags morgen um 8:15, habe ich diese Nachricht in Mito erhalten. Es ist seit langem wieder einmal eine gute Nachricht. Der Name des Kindes ist Mahiru.

 

Aber der Pfad des Gerechten ist wie der Glanz des Morgenlichts, das immer heller leuchtet bis zum vollen Tag. Sprüche 4:18

 

Der Name des Kindes ist von den obrigen Vers abgeleitet mit dem Wunsch, das das Dasein dieses Kindes, die Familie hell beleuchtet, wie die Sonne am Mittag.Ja ich wünsche mir auch, das das Kind die Welt , beschattet durch die Erdbebenkatastrophe, und uns, die wir durch die Folgen der Katastrophe in Unsicherheit umherwandern müssen, beleuchtet. In den Tagen, wo ich immer beinahe den Mut verliere, ist es wirklich eine gute Nachricht.

 

Ich habe gehört, daß im Süden unserer Heimat, das jetzt ganz traurigerweise menschenleer ist, ein Ramenshop (Japanische Nudeln. Siehe auch:  http://de.wikipedia.org/wiki/Ramen) wieder geöffnet hat. Der Ladeninhaber hat vielleicht den Wiederaufbau der Heimat gewünscht und deshalb als erster seine Ladentür wieder geöffnet. Ich spüre die Energie des Ramenshops mit seinen handgeschlagenen Nudeln. Gerade jetzt in der schwermütigen Zeit, wo es in ganz Japan verstreut Leute gibt, die wehmütig an die Heimat denken, ist diese Nachricht eine gute Nachricht und lässt Hoffnung erwecken. Ich wünsche mir, daß dieser Laden eine gute Kundschaft hat.

Und wenn ich dann eines Tages mitbekommen könnte, daß dieses Geschäft gute Geschäfte macht…bin ich vielleicht der Einzige, der diesem Geschäft Beifall spendet?

 

Wenn diese Nachricht ein Anstoß werden würde und viele Menschen wieder in ihre Heimat zurückkehren würden. Vom Hamburgershop ,dort das Geschäft, da das andere Geschäft.

Wir können nicht in unsere Heimat zurück, wir haben unserer Heimat für Ewig verloren.

Es gibt sicherlich Leute die so sagen und ihren Kopf hängen lassen. Aber wenn solche Leute durch diese gute Nachricht motiviert werden würden und dann in Handumdrehen die Stadt wieder aufgebaut würde. Wenn die Stadt wieder mit Menschen erfüllt werden würde, die Stadt erleuchtet wird mit den Lampen, Autos verkehren, Leute sich unterhalten und ihr Lachen erschallt in der Stadt… das man sich so eine geschickte Geschichte erdenkt, ist es nur eine Traumgeschichte?

 

Aber in diesem Fall möchte ich an diesen kleinen Hoffnungschimmer meine Hoffnung knüpfen, denn so ganz Hoffnungslos ist alles auch nicht. Wir dachten, wir hören nicht ganz recht, als wir die Nachricht gehört haben, daß die zeitbegrenzte Heimkehr ohne Schutzanzug erlaubt worden ist. Wir haben gehört, das die radioaktiven Messungen in der Luft von Tag zu Tag niedriger geworden ist. Die nicht befahrbare Strasse wurde auch wieder renoviert. Es fahren Autos von den Mitarbeitern auf dieser Strasse. Die meisten Nachrichten, die man hört, sind niederschlagend. Aber wenn die Möglichkeit auch nur einen Prozent beträgt, ich möchte mein Vertrauen auf dieses 1 Prozent setzen.

Ich möchte ein Licht gegen die neunzig Prozent negative Nachrichten anzünden.

Rückblickend stellen wir fest, daß wir bis jetzt so durchgetragen worden sind.

 

Wenn man die Zeit betrachtet, wo Jesus geboren worden ist, war es eine schwere Zeit.

Der Druck der römischen Herrschaft lastete schwer. Die Geburt des Heilandes in dieser Dunkelheit war sicherlich ein kräftiges Licht, das die Dunkelheit erleuchtet hat. Die Geburt eines Kindes war an für sich ein grosser Trost und eine Hoffnung in die Zukunft. Auch wenn es nur wage ist, es leuchtet leise vor sich hin.

 

Die Herrschaft durch eine ausländische Macht hat sicherlich im Innland verschiedene Risse verursacht. Leute, die die römische Herrschaft unterstützen wollen und Leute die dagegen waren. Ernsthafte wirtschaftliche Probleme. Die Resignation der Menschen und die Hoffnungslosigkeit. Meinungsverschiedenheiten verursacht durch die negativen Situationen. Das alles wäre nicht passiert, wenn es nicht die römische Herrschaft geben würde. Das ganze Leid wäre erspart gewesen, haben sicherlich viele Menschen verbissen überlegt. Je länger die Herrschaft angedauert hat, desto niedergeschlagener sind die Menschen sicherlich geworden, sie waren sicherlich kurz vor dem zusammenbrechen.

 

In dieser damals international schwierigen Zeit wurde unser Herr Jesus geboren als Licht, das in der Dunkelheit leuchtet.

 

Heute in unserer Familie wurde auch ein Kind geboren. Es wurde in der turbulenten Zeit nach der Erdbebenkatastrophe geboren. Das Kind lächelt unschuldig und beglückt damit die Umgebung.

 

Wollen wir doch den Herrn Jesus, der in diese Welt kam und das Herz und alle Dunkelheit beleuchtet, in unseren Herzen empfangen. Er lädt uns in die Welt, die die Bibel verheisst ein.

 

 

Am 25.Juni angefangen zu schreiben und am 5 Juli im Internet veröffentlicht.

 

In Toyama   Sato Akira

 


Evakuirungsbericht 28

Vielen Dank für Ihre Gebete und Unterstützung. Ich bin gerade in Toyama. Es tut mir leid, dass ich in letzter Zeit den Blog nicht so oft erneuern kann. Es soll kein Ersatz dafür sein, aber es gibt jetzt ein Traktat, das die Erdbebenkatastrophe als Thema hat, ich habe den Verleger um Erlaubnis gebeten und möchte dieses Traktat Ihnen vorstellen. Es ist wie ein Rückblick auf das Geschehen in den letzten Monaten geworden. Wenn es ein Traktat wird, um das Evangelium zu bezeugen, wäre ich sehr dankbar dafür.

 

12.Juli  Sato Akira

 

 

 

Ein Licht das in der Dunkelheit leuchtet

 

In Fukushima Hamadoori, wo der havarierte Fukushima Reaktor Nummer Eins steht, gibt es in dem 5 km Umfeld eine Gemeinde. Bei der Erdbebenkatastrophe folgten Erdbeben, Tsunami und die Reaktorkatastrophe aufeinander. In diesem zahlreichen Leid gibt es Leute, die bis vor kurzem zu dieser Gemeinde in Fukushima gekommen sind und nun verstreut in ganz Japan, von Okinawa bis nach Hokkaido, leben und ungewollt in der Evakuirung leben. Was haben diese Leute, in diesen 3 Monaten erlebt, gefühlt und gesehen?

 

 

Fukushima Daiichi Seisho Baptist Kyokai             Pastor   Sato Akira

(Fukushima First Bible Baptist Church)

 

Ist das ein böser Traum?

Am 11.März war die große Erdbebenkatastrophe in Ostjapan. Es war mein Geburtstag. Das Erdbeben und darauf folgten Tsunami und Reaktorunfall. Der friedvolle Alltag hat sich in einen Augenblick  verändert. Wir haben unser zu Hause und Gemeindehaus verloren. Aus der Stadt mussten alle Leute, von Baby bis ältere Menschen, über eine Nacht fliehen. Einige Menschen mussten mit dem überdachten Lastwagen von dem Militär, 12 Stunden über holprigen Straßen fahren. Sie mussten aufpassen, dass sie nicht von dem Lastwagen runtergefallen sind. In der frostigen Kälte und in der Dunkelheit irgendwo in Fukushima seien sie in Notunterkünften angekommen, wo es keine Decken und nicht genügend Lebensmittel gegeben hat.

 

Ich hätte nicht gedacht, heute hier in diesem modernen Japan in solch einen Nonstopüberlebensflucht verwickelt zu werden. Danach mussten Gemeindemitglieder und normale Menschen von der Stadt sich auf einer ziellosen Reise begeben. Es ist der Anfang eines seltsamen Reiseerlebnisses.

 

 

Die Name der Gemeinde ist Fukushima Daiichi (Fukushima First )

Unsere Gemeinde wurde lange bevor der Atomreaktor gebaut wurde, gebaut. Kurz nach dem zweiten Weltkrieg kamen aus Amerika Missionare und haben das Christentum verkündigt. Die Gemeinde wurde nach der Tradition des Verbandes, wo der Missionar angehö